Frage von Laurinchenx2015, 180

Ist die Sanktion vom Arbeitsamt gerechtfertigt?

Hallo,
Ich bin seit einem Monat arbeitslos und war auch beim Arbeitsamt. Dort legte man mir einfach so nebenbei die EGV einfach hin ohne mir die Möglichkeit zu geben diese durchzulesen. Ich bat darum diese mit nach Hause zu nehmen. Zusammen mit 4 Vermittlungsvorschlägen. Da ich aber nicht damit gerechnet hätte dass es bewilligt (aus mehreren Gründen) In der EGV steht dass ich mich zeitnah bewerben muss auf die Vorschläge und dann gleich der Satz hintendran "frühestens ab Zugang des Bewilligungsbescheides bewerben muss" heißt das doch dass ich mich erst bewerben muss wenn dieser da ist oder nicht? Als der Bewilligungsbescheid bei mir ankam hab ich mich auch sofort auf diese Stellen beworben.
Nun kam am Wochenende ein Brief dass ich mich auf die eine Stelle nicht beworben hätte. Habe ich aber! Und zwar gleich als ich den Bewilligungsbescheid bekommen habe!

Falls jetzt fragen kommen warum ich mich nicht gleich beworben habe als er mir die Vermittlungsvorschläge mitgegeben hat, hat das den Grund dass alle 4 Vorschläge viel zu weit weg sind um den Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Ich habe mich aber die ganze Zeit schon bevor ich mich arbeitslos gemeldet habe um eine Arbeitsstelle bemüht. Ich schreibe jede Woche bestimmt 10 oder mehr Bewerbungen. Also bitte keine Vorurteile.

Da das in der EGV steht was ich oben geschrieben habe bedeutet ja dass ich mich nicht falsch verhalten habe oder? Bisher hab ich die EGV auch noch nicht wieder unterschrieben zurück gebracht. Können die mich trotz dieser beiden Gründe sanktionieren?
Danke für die Antworten.

Antwort
von OnkelSchorsch, 98

Dass du dich selbst bewerben sollst, hat nichts mit den Vermittlungsvorschlägen zu tun. Letztere musstest du sofort wahrnehmen. Eigene Initiativbewerbungen hatten, wenn ich dich richtig verstehe, Zeit bis nach der Bewilligung.
Da hast du was gründlich missverstanden, fürchte ich.

Ach ja, noch was. Wenn du eine eingeschränkte Vermittelbarkeit hast, wie es durch deine Panikattacken der Fall sein könnte, dann musst du das natürlich dem Sachbearbeiter mitteilen.  Eventuell bist du zur Zeit gar nicht arbeitsfähig.

Zu deiner Frage bezüglicher der Eingliederungsvereinbarung: Da gibt es durchaus verschiedene Ansichten. Manche meinen, dass ein Verstoß des Leistungsempfängers gegen die EGV keine Auswirkungen auf die Zahlungen haben kann, andere hingegen, dass es sehr wohl der Fall ist. Grundsätzlich denke ich, dass die EGV schon beachtet werden sollte. Etwaige Bedenken kann man ja früh genug äußern.

Kommentar von Laurinchenx2015 ,

Ich möchte aber arbeiten. Irgendwie muss ich ja ein normales Leben führen. Zuhause sitzen da mach ich mir dann nur noch mehr Gedanken. Und Ablenkung hilft. Aber zum Auto fahren fühle ich absolut nicht im Stande. Es steht aber nicht bei der Formulierung dabei, dass dies nur für Eigeninitiativbewerbungen gilt. Die EGV ist ja noch nicht mal unterschrieben zu diesem Zeitpunkt von mir. Gilt diese dann jetzt schon trotzdem?

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Gegenfrage: was hindert dich daran, den zuständigen Sachbearbeiter zu fragen? Geht auch telefonisch.

Die sind extra für dich da.

Antwort
von knaller99, 104

Hast du denn kein Auto womit du zu den Stellen fahren kannst??

Kommentar von Laurinchenx2015 ,

Nein leider nicht. Aufgrund panikatakken kann und darf ich kein Auto fahren. Bin aber in einer Therapie, die auch ganz gut läuft. Aber zum Auto fahren bin ich leider noch nicht bereit :-( auch wenn ich gern mein normales Leben zurück hätte und gern unabhängig wieder wäre

Kommentar von knaller99 ,

Wissen die das vom Amt mit den Attacken.??

Kommentar von Laurinchenx2015 ,

Nein da er von Anfang an gesagt hätte dass ich mich auf alle stellen bewerben muss egal wie weit weg diese sind. Die wissen aber dass ich kein Auto besitze.

Kommentar von knaller99 ,

Mußte ich auch schon machen. Hab aber glück gehabt das ich keine Sanktionen gekriegt hab. Sollte mal von Duisburg nach Schermbeck Dienstbeginn 06.00 Uhr und das ohne Auto. hab ich abgesagt. sagte die Olle vom amt was von Fahrgemeinschaft, hab ich nur gesagt und wenn der Fahrer krank ist, wat dann?? War ruhe im Schiff. aber jetzt hab ich nen Auto mit Lappen(war 15 Jahre weg) und seit Mai wieder ám Arbeiten. (Zeitarbeit) und seit dem 01.01. In Festanstellung bei der selben Firma.

Kommentar von Laurinchenx2015 ,

Das Ding ist ja ich würde jede Arbeit annehmen... Ich würde auch 2 Stunden hin und zurück fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aber ich bräuchte etwas mehr als 2,5 hin und zurück... Und müsste noch 9 stunden arbeiten... Zumal ich abends nicht mehr heim kommen würde. Wohne auf dem Land. Da gibt es nicht viel Verbindungen.

Kommentar von knaller99 ,

Ich glaub 2,5 Std fahrt ist nicht zulässig für nen Job ohne Fahrzeug. Oder du müßtest dorthin ziehen.

Kommentar von Laurinchenx2015 ,

Ich weiß es nicht ich glaube 2,5 Stunden sind zulässig.

Kommentar von knaller99 ,

Ist aber Haarscharf an der Grenze des zumutbaren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community