Frage von juergenmuller, 216

Ist die Pressefreiheit in Deutschland doch nicht so vorbildlich wie wir es dachten?

München ermittelt gegen Journalisten da diese Informationen veröffentlich haben die einigen (Lobbyisten?) nicht passten. Unter anderem womöglich Waffenhersteller Heckler & Koch welches auch für seine Spenden an bestimmte Politiker / Parteien bekannt ist. Es geht unter anderem um Waffenverkäufe nach Mexico und erschossene Studenten.

http://www.rheinneckarblog.de/26/staatsanwaltschaft-muenchen-ermittelt-gegen-jou...

Wie steht es nun wirklich mit der Presse und Meinungsfreiheit in Deutschland?

Antwort
von Interesierter, 78

Nun, auch für die Presse gelten Recht und Gesetz. Wenn unter dem Deckmäntelchen der Presse- und Meinungsfreiheit Straftaten begangen werden, sollten wir nicht wegsehen.

Die Presse darf eben nicht alles und wenn Journalisten Gesetze übertreten, sind Ermittlungen und evtl. Strafen nur vollkommen richtig und legitim.

Der verlinkte Artikel hinterlässt den Eindruck, Waffenhersteller seien per se kriminell und für Journalisten gelten grundsätzlich keinerlei Gesetze, wenn sie an einer solch wichtigen Geschichte dran sind.

Die Pressefreiheit ist in Deutschland nicht in Gefahr. Nein, an diesen Vorgängen sehen wir, dass Justitia blind ist und jeden, ungeachtet seines Ansehens gerecht behandelt.

Kommentar von eccojohn ,

Hört hört !

Antwort
von Blazeor, 23

Blogs und Vlogs sind persönliche Meinungen der Blog/Vlog-Ersteller und

bilden immer den Standpunkt der Person wieder die ihn herausgibt. Also

ist immer mit Vorsicht zu genießen was über diese Kommunikationsmittel

verbreitet wird...es muss aber weder schlecht / falsch oder teils

richtig oder halbwahr sein, es sind halt subjektive Meinungen wo meist

nicht mehr wie 1 Person sich unreflektierte Gedanken gemacht hat und

niemand kritisch, korrigierend bzw. zensorisch eingreift oder beiträgt.

Das kann Vorteile und Nachteile haben...wie palzbu geschrieben hat ist niemand wirklich objektiv.

Antwort
von voayager, 37

Was nutzt schon eine Pressefreiheit, wenn der Verleger Richtlinien erläßt, an die sich Journalisten halten müssen! Was nutzt schon eine Pressefreiheit, wenn nur Marktbedürfnisse abgedeckt werden, Was nutzt schon eine Pressefreiheit, wenn nur noch einige wenige Presse-Mogule den Medienmarkt inne haben und bedienen.

Kommentar von eccojohn ,

Wie wahr ! 

Die Verlogenheit ist überall allgegenwärtig, und wo sie herkommt spielt dann keine Rolle mehr.

Antwort
von 1988Ritter, 44

Sag wir mal so. Die Pressefreiheit in Deutschland ist wesentlich garantierter und besserer als in manch anderen Ländern.

Antwort
von eccojohn, 51

Es ist doch so einfach !

Die Medien sind gewerbliche Betriebe in vielerlei Art und Formen.

Zwangsläufig müssen diese Geld verdienen, und brauchen dazu ebenfalls das Wohlwollen der Bevölkerung und auch der Politik. Da ja nunmal die Politik meist berichtenswerter ist wie Peanuts des Bürgers liegt natürlich auch dort ein gewaltiger Schwerpunkt. Zuviel Wissen im Bürgertum verträgt sich aber meist nicht mit gestrickten politischen Ergebnissen - folglich....

Warum haben schon früher Menschen das Auslandsradio trotz Verbote abgehört, um auch mal die ANDER SEITE zu erkunden?

Unsere Medien sind keineswegs UNBEEINFLUSST oder gar  AUTARK - wer das glaubt, lebt hinterm Mond. Man braucht sich doch nur die Frage zu stellen, warum wir noch immer das Zwangs-öffentlich rechtliche Programm haben.

Obwohl nur eine geringe Minderheiten sich dort bequemerweise die vorgefertigten staats-gefilterten Informationen wohl zur Rechtfertigung der  eigenen Gedankenlosigkeit und Obrigkeitshörigkeit holt, wird jeder Haushalt Zwangsmitglied. Pressefreiheit / Meinungsfreiheit sieht da ja wohl anders aus. 

Der Hintergrund kann ja bei der heutigen Blitz-Medien-Art ( Vielfalt und Internet) wohl nichts mehr mit Weitergabe von wichtigen Meldung zu tun haben, sondern basiert einfach darauf, das Beeinflussung und Trendvorgabe politisch erfolgen soll - um jeden Preis und mit Vormachtstellung.

Einziger Vorteil bei uns ist, das Journalisten nicht wie derzeit in der Türkei einfach weggesperrt werden, sondern vielmehr mit schnöddrigen und oft verlogenen Behauptungen oder unterschwelligen Vermutungen in eine Ecke gedrängt werden, die in der Bevölkerung nicht gern gesehen ist. ( Verschwörungstheor./ Rechts / Spinner / Weltverbesserer usw.) 

Moderner Maulkorb halt - keiner wird eingeknastet oder erschossen, nein, man geht an den schnöden Mamon / Karriere und fertig. Weitergabe von Druck von oben nach unten und und und.. Abstellgleis. 

Fakt ist: Die Meinungsfreiheit ist immer gegeben - SOLANGE MAN SIE FÜR SICH BEHÄLT !

Antwort
von earnest, 26

Aufgrund eines Blogs, aus dem wenig Konkretes hervorgeht, würde ich keine generellen Schlüsse über die Gefährdung der Pressefreiheit in Deutschland ziehen.

Dass auch hier die Pressefreiheit ein zartes Pflänzchen ist, das vor der staatlichen Sense geschützt werden muß, steht außer Frage.

Dass Heckler & Koch eine üble Firma ist, steht ebenfalls außer Frage.

Eine Ermittllung ist noch kein Verfahren, ein Verfahren wäre - anders als in der Türkei - noch keine Verurteilung. 

Da würde ich den Ball erst einmal flachhalten.

Gruß, earnest


Antwort
von Saragoza, 43

Wer hat "das gedacht", ?
Das war/ ist doch ebenso "Desinformation" wie der andere einseitige Blödsinn, der zumeist auf diesen staatstragenden Kanälen (öffentlich und  "privat" ) abläuft, echt kritische Berichterstattung , ein Hinterfragen der Wirtschafts- und Lebensverhältnisse, Alternativen dazu, werden  doch kaum bis gar nicht "gesendet", weder im Radio noch im TV,.!

Pressefreiheit ist nur so weit garantiert/ erlaubt/ zugelassen
(wie im alten Ostblock damals, mittlerweile) wenn diese nicht staatstragende Organe/ Institutionen angreift,  in Frage stellt oder sonstwie kritisch thematisiert, :

Sozialologen und Politologen sprechen übrigens vom "Staat des Kapitals", das heisst das grundsätzlich die Wirtschaftsmachtigen die Politik und entsprechende  Berichterstattungen kontrollieren und stark  bis massgeblich beeinflussen. (und nicht nur  vereinzelte "Lobbys")

Leider ist die landläufige Meinung immer noch, die auch massiv kolportiert wird, das die Presse ein "freies" Organ sei, das ist aber nur Lug und Trug und wenn man gewisse Themen genauer betrachtet, auch relativ klar zu erkennen,

Hör dir nur Nachrichtensendungen an, (wie gestern zu den Arbeitslosenstatistiken) dort wird einfach das vermeldet, was die ReGIERung behauptet, keine Kritik, keine Infragestellung, kaum ein direkter krtischer Kommentar dazu, ist das die  Freiheit der Presse, sich den Wünschen und Meinungen des Staatsapparats einfach und billigend unterzuordnen/ anzupassen, ?.

Denn wer  etwas anderes berichten will, kommt daher heute nicht mehr ins Gefängnis, (selten) sondern versandet manchmal im Prekariat, weil ihm/ ihr der Job gekündigt wird/ wurde und er/ sie keine Aufträge mehr erhält, so leicht ist es,
die Leute bei der "Stange" zu halten, in etwa, .!

Antwort
von atzef, 25

Um die steht es weiterhin vergleichsweise gut und vorbildlich.

Kommentar von atzef ,

Der verlinkte Artikel ist dümmliches Propagandagesülze. Dort wird dauernd suggeriert, die Journalisten seien wegen des Aufdeckens eines Waffendeals angeklagt. Das stimmt überhaupt nicht.

Ihnen wird gesetzlich verbotene Mitteilungen über ein Gerichtsverfahren zur Last gegelegt und damit ein Verstoß gegen Rechtsstaatsprinzipien.

Antwort
von Aikidosan, 100

Schau dir das einmal mit Gaddafi an, das ist der größte beweis für die (nicht vorhandene) Pressefreiheit. 

http://die-wahrheit-ueber-muammar-al-gaddafi.blogspot.de/

Kommentar von PatrickLassan ,

Zitat:

Gaddafis Libyen war Afrikas reichste Demokratie

Das ist wohl eher eine Satire-Website.

Kommentar von palzbu ,

Aha Lassan der "Lohnschreiber des Kapitals". Oder weiß er tatsächlich nicht, dass er täglich belogen wird. Übrigens: hier ist eine sehr interessante Site:https://wissen2015.wordpress.com/2015/10/12/006-wie-fuehrungspersonen-gemacht-we...

Kommentar von Aikidosan ,

Ist leider nun einmal die Wahrheit, wenn du sie nicht hören willst nicht mein Problem.

Da fällt mir gerade ein unter den Flüchtlingen sind ja auch Libyer dabei, unterhalte dich mal mit denen und du wirst Interessante dinge herausfinden!

Kommentar von voayager ,

Was ist an diesem Link satirehaft? Nix!

Antwort
von palzbu, 65

Natürlich werden in
Deutschland Journalisten nicht gegängelt oder „von Oben“ gelenkt.

Doch auch Journalisten sind nur Menschen.

"Ich
kenne meine Einstellung. Ich bin in der Lage, anderen Menschen fair und
unvoreingenommen zu begegnen. Ich weiß die Welt so einzuschätzen wie sie
wirklich ist."

So schätzen wir uns alle selbst am liebsten ein.
Doch das ist bei näherem Hinsehen zu 90% ein Trugschluss wie von dem
Sozialpsychologen A.G. Greenwald in seinem Buch VOR-Urteil beschrieben wurde.
Mit dem  Impliziten Assoziationstest
„IAT“, der inzwischen über 14 Millionen Mal durchgeführt wurde, ist das
erwiesen.

Ergebnis: Kaum ein Mensch ist in der Lage, die
kulturellen Prägungen, denen er von klein auf ausgesetzt war, wirklich
abzulegen, ob es nun Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Sexualität,
Behinderungen oder den sozialen Status betrifft. Diese Prägungen erzeugen in
unserem Gehirn sogenannte "blinde Flecken", die unsere Einstellung
anderen Menschen gegenüber beeinflussen, Vorurteile also, ohne dass uns das bewusst
ist.

Die Erziehung zum „richtigen
Denken“ beginnt somit schon mit der Geburt. Schon mit der Muttermilch wurden
allen Deutschen permanent eingebläut, dass die USA die Guten sind. Sie haben
uns befreit, haben uns mit Essen versorgt. Und vor allem sie haben uns mit der
Macht aller Medien klar gemacht, dass nur der „American Way of Life“ das einzig
Wahre, Echte und Erstrebenswerte ist. In allen amerikanischen Fernsehserien hat
immer der Gute gewonnen. Zum Schluss immer „der kleine Mann“ recht bekommen. Uns
wurde über Jahrzehnte ein paradiesisches Sehnsuchtsland vorgespielt.

Im Osten wohnt das Böse. Die
russischen Dämonen, die Westeuropa überfallen und mit dem Kommunismus
versklaven wollen. Wir Deutschen mittendrin sind die Pestbeulen, die 2
Weltkriege verursacht, Europa verwüstet und die Juden umgebracht hatten. Unsere
Freunde die Amerikaner haben uns trotzdem beschützt und unterstützt.

Dieses Weltbild gilt noch
heute bei bestimmt 80% der Deutschen. Natürlich auch bei Journalisten. Man hat sich mit diesem Weltbild gemütlich eingerichtet. Da braucht man „von Oben“ nichts zu gängeln.

Doch dieses Bild hat so noch
nie gestimmt. So langsam wird immer mehr Leuten klar, dass der Freund im Westen die Welt zu seinem ausschließlichen Nutzen formen will.

 Wer nicht pariert wird bombardiert.

 Egal was die Weltgemeinschaft dazu sagt. Die USA ist nicht der
Hort von Recht und Gerechtigkeit. In den Gefängnissen der USA sitzen im
Verhältnis zur Einwohnerzahl 10 x soviel verurteilte Gefangene als in
Deutschland. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist weltpolitisch total
unbedarft und wird von einem hemmungslosen und machtgierigen Klüngel aus
Wirtschaft- und Finanzwelt regiert. Eine Machtelite die überall in der Welt
heuchlerisch ethische und moralische Werte einfordert, sich aber selbst sofort
darüber hinwegsetzt, wenn dies ihr auch nur den kleinsten Nutzen bringt.

Wann überfällt der böse
Russe Europa und versklavt es mit einem Kommunismus, den es in Russland seit 25
Jahren gar nicht mehr gibt? Seit Dschingis Kahn vor 1000 Jahren hat kein Volk
aus dem Osten Westeuropa überfallen. Warum jetzt? Diesen russischen Popanz des
Bösen, den man über Jahrzehnte aufgebaut hat, wird im Westen immer noch gehegt
und gepflegt. Warum? Weil ein ängstliches Volk leichter zu führen und zu lenken ist als ein selbstbewusstes Volk?

Viele Journalisten in
Deutschland sehen auch, dass da etliches nicht stimmt. Doch das eigene Weltbild
in Frage stellen? Die USA sind unsere Freunde und Beschützer, basta. Der Feind
sitzt im Osten, basta. Deutschland hat Schuld für die nächsten 1000 Jahre auf
sich geladen, basta. Ehe sich da ein Journalist mit dem festgefügten Weltbild
von 80% der Bevölkerung, mit den felsenfest USA-gläubigen Alpha-Journalisten,
mit den Nachrichtendiensten und auch mit den eigenen Kollegen anlegt, macht er es sich lieber mit seinem alten Weltbild unter der Decke des Nichtswissens
kuschelig.

Nein, Journalisten sind
nicht gesteuert, entweder wissen sie es nicht besser, weil sie sich in ihrem
eigenen Weltbild wohl fühlen und nicht daran rütteln wollen, egal wie sich die
Welt verändert, oder sie haben, aus welchem Grund auch immer, die eigene Schere im Kopf. 

Das ist meine Denke für die Mehrzahl der Journalisten. Die wenigen die dagegen anlöcken werden meist lächerlich gemacht, verfolgt oder als Verschwörungstheoretiker verunglimpft.

Kommentar von karapus001 ,

TOP Antwort! Sehe ich auch so und hast gut erklärt.

Antwort
von Harkness1995, 23

Sie ist in bestimmten Teilen komplett frei und in manchen sehr stark zensiert! (Siehe Erdogan vorfall und vergleiche was X3 auf den NDR so über Österreich sagt...alle Politiker die an der Macht da sind Nazis, mit Harkenkreuz und allen drum und dran...) Interessieren tut es erst dann wenn eine Abhängigkeit und Beziehung da ist. Also nein auf keinen Fall!!! Wie mit TTIPP...eine Art "Teil-Diktatur" (meiner Meinung nach)

Antwort
von Duffmanohyeahr, 18

ich hab ein tolles aktuelles bsp. für dich...

http://german-rifle-association.de/selbstverteidigung-armutszeugnis-fuer-die-pre...

die presse löscht kommentare die nicht der eingen meinung entsprechen und setzt kommentare an höchste stelle die der eigenen meinung entsprechen!!! 

DAS NENNT MAN ZENSUR!

Antwort
von Geraldianer, 64

Es geht um interne Unterlagen des Gerichts, die nicht weiter gegeben werden dürfen. (§ 353d StGB).

Die Meinungsfreiheit ist nicht betroffen, da es ja keine Meinung sondern ein nicht-öffentliches Dokumen ist.

Betroffen ist nur die Pressefreiheit. Darüber gibt es zu dem relevanten Gesetz eine Entscheidung des BVG:

http://www.mueller-roessner.net/erfolglose-verfassungsbeschwerde-gegen-das-verbo...





Kommentar von peace1287 ,

Im grunde gehts hier um die Meinungsfreiheit! Den durch das Wissen, über die Gewissenlosigkeit der Rüstungsindustrie, wird die Meinungsfreiheit zur Gefahr für diese! Je mehr Leuten diese Skrupellosigkeit bewusst wird, desto größer wird der Aufschrei der Bevölkerung, dies zu unterbinden! 

Gesetze die zu Gunsten der Rüstungsindustrie gefällt werden, sind ein Affront an die Pressefreiheit aber auch an die Meinungsfreiheit!

Und es verdeutlicht die Wiedersprüchliche Seite der kapitalistischen Demokratie!

Kommentar von Interesierter ,

Deine Aussagen untergraben unseren Rechtsstaat.

Du betrachtest die Rüstungsindustrie als rechtloses Freiwild. Damit befindest du dich fernab jeder Rechtsstaatlichkeit.

Man kann von Rüstungsunternehmen halten was man will, aber Recht und Gesetz gelten für jeden gleich. Wenn wir hier schon gesetzestechnisch zwischen den "Guten" und den "Bösen" unterscheiden, sind wir von der Beliebigkeit des Rechts nicht mehr weit entfernt.

Kommentar von Geraldianer ,

Das Gesetz ist ja nicht für die Rüstungsindustrie geschaffen worden, das gibt es schon lange.

Es geht um interne Unterlagen von H&K, die der Bayerische Rundfunk im Netz veröffentlicht hat. (Im Augenblick sind die auch noch zu sehen):

http://story.br.de/waffen-fuer-mexiko/#/chapter/2/page/7

Die Journalisten hatten diese Unterlagen an die Staatsanwaltschaft weiter gegeben, die jetzt Mitarbeiter von H&K angeklagt hat.

Das Gericht betrachtet diese Dokumente jetzt als offizielle Dokumente der Anklage. Bei solchen ist die Veröffentlichung strafbar.

Allerdings waren es ja genau die Journalisten, die diese Dokumente erst der Staatsanwaltschaft gegeben haben. Der Vorgang ist schon kurios. 

Antwort
von Kuestenflieger, 59

presse und meinungsfreiheit besteht , nur wer sich kriminell an informationen heranschleicht wird verfolgt .

Kommentar von eccojohn ,

Nur nicht der Fiskus - der darf das - gaanz  ( l )egal

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community