Frage von zetra, 176

Ist die Panzer-Verlegung nach Osteuropa ein Alleingang der USA, oder mit Absprache der Nato-Partner?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Huckebein, 117

Das Europa-Kommando der US-Streitkräfte Eucom
hatte am Mittwochabend angekündigt, ab 2017 eine komplette Panzerbrigade in die östlichen Nato-Staaten zu verlegen. Das Pentagon
erklärte, man reagiere damit auf die Sorgen europäischer Verbündeter angesichts eines "aggressiven Russlands".

Laut Eucom soll die Verlegung der Kampfbrigade im Februar 2017 beginnen
und Ende desselben Jahres abgeschlossen sein. Konkret gehe es um  4.200 Soldaten, 250 Panzer, außerdem Haubitzen, Kampffahrzeuge und weitere 1.700 zusätzliche Fahrzeuge. Die Brigade solle rotierend in verschiedenen Ländern eingesetzt werden. Über die exakten Orte machte das US-Verteidigungsministerium keine Angaben. Infrage kommen die baltischen Staaten sowie Polen, Rumänien und Bulgarien.

http://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/usa-panzer-verlegung-osteuropa-100...

Kommentar von zetra ,

Wenn man davon ausgeht, dass die Nato ein Verteidigungsbündnis sein soll, dann staunt der Bürger über die Nachricht, der Pentagon hat entschieden usw.

Eine neue Brandfackel wird hier hochgehalten, dieses aggressive Verhalten gegen Russland stinkt zum Himmel, kaum wird es in Syrien ein bisschen ruhiger, schon wird eine neue Lunte gelegt.

Kein Wort deutscher Politiker, der ersten Reihe, ist darüber zu lesen,sicher schämen sie sich selber über solche Aktionen ?

Das dieser Schritt wieder näher einer eventuellen Konfrontation mit Russland ist, sollte nicht nur den Bürgern klar sein. Deeskalierende Politik sieht anders aus.

Kommentar von Huckebein ,

Danke für den Stern :)

Kommentar von zetra ,

Keine Ursache.

Antwort
von voayager, 102

Die USA entscheiden, dann erst informieren sie.

Kommentar von zetra ,

Damit ist alles gesagt.

Antwort
von palzbu, 80

Die USA haben in 232 Jahren seit ihrer Gründung, insgesamt
219 mal selbst Krieg geführt, oder waren in kriegsähnliche Handlungen
verwickelt um die eigene wirtschaftliche und militärische Macht weltweit
auszuweiten bzw. zu festigen. 

Deutschland hat nach dem 2. Weltkrieg noch keinen Friedensvertrag und ist lt. der immer noch gültigen „Feindstaatenklausel“ (googeln)
von den USA besetzt (Obama bei einer Rede in Ramstein vor Soldaten: „Deutschland ist ein Vorposten der USA und wird es auch bleiben“). Irgendwelche Absprachen sind also nicht notwendig.

Kommentar von zetra ,

Insider streiten vehement gegen den Ausspruch Obama in Ramstein.

Allerdings lässt sein Tun keinen anderen Schluss zu, Europa wird nur als Hilfstruppe gesehen, die Struktur der Befehlsgewalt in der Nato sagt alles aus.

Kommentar von PatrickLassan ,

Deutschland hat nach dem 2. Weltkrieg noch keinen Friedensvertrag und ist lt. der immer noch gültigen „Feindstaatenklausel“ (googeln)
von den USA besetzt

Man kann einen Krieg auch anders als durch einen Friedensvertrag beenden. Alle Staaten, die dem Deutschen Reich den Krieg erklärt hatten, haben bereits in der 1950er Jahren die Beendigung des Kriegszustands erkklärt, die USA 1951, die UdSSR erst 1955.

Das Besatzungsstatut endete ebenfalls 1955 (einfach mal nach 'Deutschlandvertrag' oder 'Pariser Verträgen' googeln).

Die Feindstaatenklausel gilt als obsolet und könnte gegenüber einem UN-Mitgliedsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland sowieso keine Wirkung entfalten.

Obama bei einer Rede in Ramstein vor Soldaten: „Deutschland ist ein Vorposten der USA und wird es auch bleiben“

Wie wäre es mal mit einer Quelle für diese angebliche Rede Obamas?

Antwort
von Nemo4092, 97

Ne, sie betonten zwar "in Absprache", aber glaube ich weniger. Ich habe etwas Angst vor einem Weltkrieg in dem auch Europa sehr stark betroffen sein kann.

Kommentar von zetra ,

Stark betroffen ist gut. Sollte ein Konflikt ausbrechen, ist Mitteleuropa mausetot.

Kommentar von Nemo4092 ,

Mach mal halblang. Ja ein Krieg ist sau-übel und ja, bei einem Krieg sterben viel zu viele Menschen. Eine ganze Population wird aber nicht dem Erdboden gleichgemacht. Gewisse Länder trifft es leider mehr und andere weniger.

Kommentar von zetra ,

Jeder legt sich die Sache zurecht, wie er es gerne hätte. Die Rechnung geht aber nicht auf. Der alleinige Bericht von der Hiroshima-Bombe reicht eigentlich aus, dann noch einmal die zehnfache Wirkung obendrauf. Jetzt wird dir wohl die Luft knapp ?

Antwort
von Kapfenberger, 98

Eher ein Alleingang, das Verteidigungsministerium der USA begründet die Verlegung mit dem angeblichen "aggresiven Verhaltens Russlands".

Kommentar von zetra ,

Der Pentagon trägt keine Maske mehr, er ist frech wie Hiobs.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten