Frage von hypertext, 119

Ist die Linkspartei wählbar?

Kann man die noch wählen? Vertreten die mittlerweile auch die neoliberale Politik von CDU, SPD, FDP und den Grünen?

Antwort
von voayager, 44

sie sind nicht neoliberal, wohl aber opportunistisch, daher schielen sie viel zu oft nach einem Koalitionspartner, nämlich dieser elenden sPD. Dies hat nun zur Folge, dass sie zahlreiche Stimmverluste hinnhemen mußte und muß und auch die Erfolge der AfD gehen auf das Schuldkonto der Linken. Zeigten sie mehr Biß, mehr außerparlamentarische Aktionen und grenzten sich scharf ab von all den bürgerlichen Kräften, hätte sie viel mehr Zulauf.


Kommentar von DreiGegengifts ,

Ja sieht man ja am durchschlagenden Erfolg deiner wahren Polit-Helden. Wie heißen sie .. DKP? rofl

Kommentar von voayager ,

Die steht außen vor, von der Linkspartei, die ne Menge mehr Anklang findet, erwarten die Wähler dennoch eine konsequente Haltung, statt bloßer Taktiererei, die in bloßer Postenjägerei dann einmündet.

Kommentar von Interesierter ,

Könntest du den Begriff "neoliberal" bzw. das, was du hier in dieser Aussage damit meinst, näher definieren?

Kommentar von voayager ,

Austerität - Beliebigkeit - staatliche Deregulierung in Sachen Wirtschaft - Sozialabbau - Standort-Reiterei - Wettbewerbsvorteile um jeden Preis - Exportoffensive - Stärkung der Konzerne

Antwort
von BerlinEastside, 54

Die Frage ob sie für dich wählbar ist, kannst ja nur du beantworten. Wir kennen deine politischen Ansichten nicht. Wenn du sie noch nicht kennst, dann benutze doch mal den Wahl O maten. Da kannst du herausfinden, welche Partei, deinen Ansichten am nächsten kommt.

https://www11.wahl-o-mat.de/berlin2016/main\_app.php

Antwort
von Iflar, 34

Zwar sind auch bei der Linken Mitglieder oft nur auf den politischen Erfolg aus, aber immerhin verfolgen sie noch echte sozialdemokratische, linke Ziele. Sie richten sich klar gegen die liberale Politik aller anderen großen Parteien. Im Gegensatz zur SPD ist also meistens drin, was auch drauf steht!

Die Linke ist aus meiner Sicht die einzige große Partei, die noch wählbar ist, wenn man im Alter überhaupt noch eine Rente sehen möchte...Alle anderen Parteien betreiben Wirtschaftspolitik für die Oberschicht, nur für die Oberschicht!

Kommentar von DreiGegengifts ,

Sie richten sich klar gegen die liberale Politik aller anderen großen Parteien

Liberale Politik ist äußert rar. Du willst links und  anti-liberal wählen? Dazu brächtest du irgend ne stalinistische Partei oder sowas.

Kommentar von Iflar ,

Keine Ahnung auf welche Wortdefinitionen du dich herbei beziehst, aber ich will Missverständnisse frühzeitig aufklären.

Eine liberale Wirtschaftspolitik geht davon aus, dass die freie Marktwirtschaft ungezügelt den stärksten Wachstum aufbringt und letztlich zum Glück der Bürger führen wird. Kannst ja mal nach Liberalismus recherchieren! 

SPD, Grüne, CDU, AfD, FDP etc. sind alle durch teilweise liberale Wirtschaftspolitik gekennzeichnet. 

Z.B. fußt die private Altersvorsorge auf dem Liberalismus. Alle großen Parteien befürworten jene bzw. kritisieren sie nicht maßgeblich. 

Nur die Linke greift den Gedanken daran, dass jeder für seine Rente selbst sparen soll, von links an, da arme Menschen sonst keine ausreichende Absicherung vor Altersarmut haben. 

Die Linke ist also links und in einigen Gesichtspunkten auch anti-liberal!

Kommentar von DreiGegengifts ,

Liberal bedeutet nicht gleich wirtschaftsliberal. "Liberal" bedeutet vor allem wenig Staat und viele Bürgerrechte und Freiheiten.

Liberalität gibt es in Deutschland fast gar nicht. Die FDP hat einige liberale Ansätze, auch der linksliberale Flügel der Linken. Aber sonst gehört der Liberalismus in Deutschland eher zur Ausnahme.

Antwort
von Interesierter, 44

Wählbar ist sie auf jeden Fall. Sie ist zu den Wahlen zugelassen und damit wählbar.

Ob es eine gute Idee ist, die Linke zu wählen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Diese Frage musst du dir aber selbst beantworten.

Schau dir einfach mal an, woraus die Linkspartei entstanden ist und wofür die Linkspartei steht.

Wenn ich den Kampfbegriff "neoliberal" höre, bekomme ich Ausschlag. Die Meisten, die diesen Begriff verwenden, wissen nicht einmal, was neoliberal wirklich bedeutet.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Neoliberalismus

Kommentar von Manioro ,

Ich unterstelle Dir, dass du im Grunde selbst nicht weißt, wofür die Linkspartei heute steht, wenn du heute noch auf die Ursprünge der Linkspartei anspielst. Ist ein typisches Totschlagsargument gegen diese Partei, das aber in letzter Konsequenz (wenn man sich die Entwicklung der letzten 25 Jahre ansieht) ausgesprochen unsachlich daher kommt.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Wenn ich den Kampfbegriff "neoliberal" höre, bekomme ich Ausschlag.

Dann such mal einen Arzt auf.

Die Meisten, die diesen Begriff verwenden, wissen nicht einmal, was neoliberal wirklich bedeutet. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Neoliberalismus

Macht das Sinn? Einen Link zu posten, in dem erklärt wird, dass der Begriff zahlreiche Definitionen erfährt. Diesen Link posten, um damit zu untermauern, der Begriff hätte eine eindeutige Bedeutung .. die besagte Individuen ja nicht kennen würden. Macht das Sinn?

Kommentar von Interesierter ,

Es macht sehr wohl Sinn. Dieser Begriff wird als Kampfbegriff verwendet. Sehr häufig von Vertretern der Linken. Dass dieser Begriff verschiedene Definitionen zulässt und damit eigentlich sehr wenig aussagt, zeigt doch, dass er sinnfrei verwendet wird und dass derjenige, der ihn verwendet, keine Ahnung hat, wovon er eigentlich redet.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Dieser Begriff wird als Kampfbegriff verwendet

Kampfbegriffe sind nichts anderes als die Verdichtung eines möglichen Sachverhaltes auf einen einzigen Begriff. Wer die Verwendung von  Kampfbegriffen ablehnt, könnte eine zu undifferenzierte Auseinandersetzung fürchten. Oder aber er fürchtet, dass ein komplexer Sachverhalt zu rücksichtslos auf den Punkt gebracht und damit ins Rampenlicht gezerrt werden könnte.

Beides kann ich pauschal nicht unterstellen. Das muss schon die Diskussion ergeben.

Den Kampfbegriff Neoliberalismus verwende ich. Denn er fasst sehr gut ein politisches, unterschwelliges und ideologisches Wirken zusammen. In den Fällen, in denen der Begriff deshalb Ablehnung hervorruft, kann man dies als guten Grund sehen, diesen Begriff noch intensiver zu verwenden.

Dass dieser Begriff verschiedene Definitionen zulässt und damit
eigentlich sehr wenig aussagt, zeigt doch, dass er sinnfrei verwendet wird

Dass er verschieden definiert wird, mindert in keiner Weise den Umfang seines Aussageinhaltes. Warum sollte es anders sein?

Wenn ein Begriff verschiedentlich definiert wird, bedeutet das lediglich, dass bei einer Diskussion darauf geachtet werden muss.

Kommentar von Interesierter ,

Du verwendest einen Begriff, der keine klare Definition zulässt. Das ist höchst interessant. Könntest du uns dann auch erklären, wie sich dieses von dir genannte "unterschwellige und ideologische Wirken" manifestiert?

Der Begriff wird eben vollkommen sinnfrei verwendet. Er ist negativ belegt und sagt im Prinzip nichts aus. Er ist damit einfach eine hohle Worthülse ohne jeden Bedeutungswert. 

Kommentar von DreiGegengifts ,

Du verwendest einen Begriff, der keine klare Definition zulässt.

Natürlich lässt er eine klare Definition zu. Es gibt nur mehrere Definitionen davon.


Könntest du uns dann auch erklären, wie sich dieses von dir genannte "unterschwellige und ideologische Wirken" manifestiert?

Klar kann ich das. Der Neoliberalismus ist eine politische Ideologie, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert an Fahrt aufnahm. Verstehen tut man darunter einerseits das blinde Vertrauen der Politik in wirtschaftsliberale und marktradikale Lösungen und andererseits den gezielten Umbau der Gesellschaft und Politik mit dem Ziel der Umverteilung nach oben, das Stärken von gesellschaftlichen, politischen Strukturen, die die Konkurrenz und die Vergleichbarkeit erhöhen (Stärkung föderaler Strukturen, groß angelegte Vergleichsprojekte), Aushöhlung der parlamentarischen Strukturen,  das Brechen solidarischer Strukturen durch das Aufwiegeln verschiedener sozial schwacher Gruppierungen gegeneinander und ein breit aufgestellter Forschungs- und Denk-Betrieb, der die nötigen Untermauerungen liefert. Außerdem versteht man darunter eine Ideologie, die sich nicht auf wirtschaftliche Themen beschränkt. Gemeint ist damit auch ein gesellschaftlicher Umbau, der immer mehr Lebensbereiche zu durchdringen versucht.

Kommentar von Interesierter ,

Um es einfach auszudrücken, du bist schlicht gegen Wettbewerb! Genau das ist genau deine Aussage.

Ohne Wettbewerb wird aber die deutsche Wirtschaft im Aus landen. Arbeitsplätze werden dann so reichhaltig und vielfältig sein wie in Griechenland.

Ausserdem steht Neoliberalismus eben nicht für die ungezügelten Kräfte des Marktes sondern für einen regulierten Markt. Leider fällt dies bei der Definition deines Kampfbegriffes unter den Tisch.

Antwort
von MrHilfestellung, 32

Die Linkspartei war auf Bundesebene noch nie in der Regierung, deswegen ist schwer zu sagen welche Wirtschaftspolitik da gefahren werden würde.

Wagenknecht will natürlich den Sozialismus, aber da werden die Koalitionspartner, die die Linke auf jeden Fall brauchen wird wahrscheinlich nicht ganz mitziehen.

Also wirds wahrscheinlich Sozialdemokratie, nicht komplett neoliberal wie die SPD, aber auch die Linkspartei wird nicht bedeutend viel verändern außer vielleicht den Mindestlohn zu erhöhen.

Im Prinzip kann eine echte Verbesserung in näherer Zukunft nicht durch Wahlen herbeigeführt werden, aber Linkspartei zu wählen ist immer noch besser als SPD, Grüne oder AfD (wer hätte es ahnen können?) zu wählen.

Meine Probleme mit der Linken sind auch momentan weniger die Wirtschaftspolitik. 

Auf Landesebene hab ich sie gewählt, auf Bundesebene gucken wir mal.

Kommentar von Fielkeinnameein ,
aber auch die Linkspartei wird nicht bedeutend viel verändern außer vielleicht den Mindestlohn zu erhöhen.

Ich denke eine Wiederherstellung des alten Rentenniveaus und Abschaffung der Riesterrente wäre auch im Interesse der Linken. Sowie eine Veränderung dieser unsinnigen Leiharbeitergesetze. 

Kommentar von Interesierter ,

Was darf ich unter "komplett neoliberal" verstehen?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Als bestes Beispiel wahrscheinlich die Agenda 2010, aber auch sonst so Späßchen wie CETA, Praxisgebühren etc.

Antwort
von Fielkeinnameein, 21

Für mich die einzige Partei bei der ich noch die Chance sehe, das sie Politik im Sinne der Mehrheit machen würden. 

Bei dem ganzen Rest sehe ich diese Chance nicht/nicht mehr.

Antwort
von StevenArmstrong, 16

Hallo,

nein, Die LINKE vertritt eine anti-neoliberale Politik. Also von dem her eine bessere Alternative und eine Möglichkeit, um Sigmar Gabriel von der SPD mal 'nen Denkzettel zu verpassen.

MfG

Steven Armstrong

Kommentar von Interesierter ,

Und auch an dich die Frage, wie du "neoliberal" definieren willst?

Antwort
von Katzenreiniger, 41

Hör auf, so rumzutrollen.

Kommentar von hypertext ,

Warum trolle ich?

Kommentar von Manioro ,

Woher sollen wir das wissen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten