Frage von Lilian060186, 73

Ist die langfristige Preisuntergrenze die Höhe der Selbstkosten?

Ich finde das sehr verwirrend. Habe in einem Buch gelesen, dass die langfristige Preisuntergrenzen die Höhe der Selbstkosten ist. Als ich im Internet gegoogelt habe, habe ich gelesen, dass bei der langfristigen Preisuntergrenze auch die fixen Kosten mit einbezieht. Die sind doch aber in den Selbstkosten nicht enthalten oder? Laut Buch liegt die kurzfristige Preisuntergrenze bei der Höhe der variablen Kosten. In meiner Aufgabe rechne ich die variablen Selbstkosten aus. Ist das nun die kurzfristige oder langfristige Preisuntergrenze?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!!

Antwort
von Welling, 50

Das passt so. Im Handel sind die variablen Kosten  weitgehend der Bezugspreis, also der Einkaufspreis der Ware, die dann teurer an die Kunden verkauft werden.

Darauf schlägt man dann den Handlungskostenzuschlag (als Prozentsatz). Das sind die fixen Kosten. Bezugspreis plus Handlungskostenzuschlag sind dann die Selbstkosten.

Das wird häufig auch in der Kaufmannsgehilfenprüfung thematisiert. Die IHK sieht das auch so, wie du das gelesen hast.

Antwort
von Traveller24, 39

Die variablen Selbstkosten sind halt nur der variable Teil der Selbtskosten. Wenn man die gesamten Selbstkosten betrachtet, dann nimmt man die variablen Kosten und die fixen Kosten. Und die sind langfristig die Preisuntergrenze. Kurzzeitig oder für Teilmengen kann man auch zu variablen Selbstkosten absetzen, allerdings muss man langfristig auch die fixen Kosten verdienen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community