Frage von LiWang, 5.405

Ist die heutige Kindheit noch was wert?

Ich sage nur die neue Smartphone Generation mit ihren 8-10 Jahren besitzen sie die neuesten Smartphones. Die heutige Unterhaltungen unter Kindern findet mit dem Handy statt und auf dem wird nebenbei das neueste Spiel gezockt. Es werden Selfies mit Duckface gemacht, es wird gesoffen, gekifft und die 12-13 jährigen Mädels von heute ziehen sich an wie die großen Mädels im Alter von 16-18 Jahren.

Wenn ich zurück denke habe ich so vieles mit meinen Freunden gemacht. Wir gingen raus sind Skateboard gefahren, Fahrrad gefahren, haben fangen gespielt und Fußball auf dem Spielplatz gespielt und 1-2 Stunden gelegentlich auf der Playstation 2 Spiele gespielt. Wir kamen öfters mit kleinen Verletzungen nach Hause.

Wenn ich mir die heutige Generation anschaue ist ihre Kindheit niemals soviel Wert wie meine es war, ich habe noch wirklich etwas erlebt mit meinen Freunden und hang nicht nur am Handy und uns war es egal wie der andere aussah, wir haben uns so akzeptiert wie der andere war auch ob dünn oder dick.

Ist die Kindheit von heute noch etwas Wert? Was meint ihr dazu? War es früher mehr Wert als heut zu tage oder ist es gleich geblieben?

Antwort
von CharlyFrey, 1.154

Ich denke der krasse Unterschied ist nicht mal das Vorhandensein der Technologie. Ich bin auch mit Konsolen, PCs usw. aufgewachsen und bin viel draußen gewesen. Das lag hauptsächlich daran, dass meine Eltern mir da draußen auch was gezeigt haben, meine Fragen beantwortet haben, oder zumindest mir die Möglichkeiten geboten haben dass ich das selbst tun kann. Und das ist auch heute ohne weiteres möglich.

Was sich aber schon geändert hat ist das raue Klima in der Wirtschaft. Die Konkurrenz nimmt zu und verschlechtert die materiellen Bedingungen der Menschen egal ob alt oder jung. Vor einigen Jahrzehnten war eine Ausbildung so gut wie eine Garantie auf einen Arbeitsplatz und man konnte sich vieles aussuchen, heute muss man sich freuen, wenn man überhaupt einen bekommt.

Ich denke wenn es um das gesellschaftliche Bewusstsein geht, muss man sich halt angucken wie die materielle Lage der Menschen ist und wie sie miteinander organisiert sind. Ich habe dazu einen interessanten Vortrag gehört, der mir dahingehend geholfen hat zu verstehen was Erziehung und Ausbildung eigentlich für Kinder unter diesen Bedingungen bedeutet. Den empfehle ich mal an dieser Stelle. Vielleicht hilft es euch auch:

http://www.argudiss.de/node/49

Antwort
von hxroldstylz, 949

Eins will ich mal sagen:

Ich bin selber noch ein Kind und, zugegebenermaßen, finde ich auch, dass ich zu wenig draußen bin und zu sehr an der Technik hänge. Sowas grenzt dann schon an Sucht, welches ein anderes Thema ist, das ich hier nicht ansprechen möchte.

Aber nicht alle Kinder von heute saufen und bekiffen sich, denken, dass das Leben ohne Smartphone und Computer sinnlos ist oder was weiß ich was... -.- Und so, wie du die "Kinder von heute" darstellst ist völlig übertrieben!

Für mich ist es auch schwierig, mit meinen Freunden oft persönlich in Kontakt zu treten, da wir alle weit voneinander weg wohnen und man erst nach 15 Min. Autofahrt beim Anderen ankommt.
Wo sonst soll man hingehen, wenn es nur:

  • Vereine,
  • Spielplätze (wobei ich finde, dass ich für die schon längst zu groß bin) und
  • Geschäfte gibt (bei denen man  aber auch nicht die ganze Zeit rumhängen kann)

Es gibt natürlich auch Schwimmhallen, etc., aber mehr fällt mir jetzt nicht ein, dass ohne Technik irgendeine Art von Unterhaltung ist, mit der man seine Freizeit verbringen kann.

Auch müssen wir Jugendliche/Kinder lernen, mit technischen Geräten umzugehen, da man die auch später evtl. im Beruf braucht.

Und die Sache mit der Akzeptanz, dass jeder also jeden respektiert, egal wie er aussieht, woher er ist, usw. ist dann auch wieder eine heikle Sache.
Ich denke zumindest, dass nämlich die Gesellschaft dazu einen drängt, so schön zu sein, wie die Models auf den Magazinen, und wenn man es nicht ist, dann wird man gemobbt - und niemand will gemobbt werden, was heißt, dass man sich nach diesen "Schönheitsideale" richtet, um kein Opfer zu werden.

Antwort
von SarahTee, 873

Hallo,

manches von dem, was du sagst stimmt schon. Aber bitte bedenke, dass die Älteren sich immer schon gefragt haben, was aus dieser Jugend werden soll. Egal, ob du das Jahr 1850 nimmst oder das Jahr 2016. Und aus allen diesen Generationen ist zum Großteil was vernünftiges geworden. Außerdem trifft das auch nicht auf jeden zu. Nicht jeder/jede 13 Jährige sauft, kifft,...  Und, wenn ich den älteren Leuten zuhöre, was sie als Kinder/Jugendlichen gemacht haben (Kiffen, Schule geschwänzt,...) dann sehe ich eigentlich immer wieder, dass Jugendliche schon immer nicht so intelligente Sachen gemacht haben. Das 10 Jährige teilweise schon ein Smartphone haben, finde ich, solange die Eltern gewisse Apps sperren,... , teilweise in Ordnung. Um mal anzurufen, wenn was ist oder etwas sinnvolles damit zu machen. Allerdings nur, wenn es sinnvoll genutzt wird und ein Tablet mit 10 Jahren braucht es jetzt echt nicht, finde ich zu mindestens. Am Ende hängt es immer von der Erziehung ab und welche Grenzen man setzt.

LG SarahTee

Kommentar von LiWang ,

Danke für deine Meinung, dem kann ich natürlich nur zustimmen und der vergleich mit den verschiedenen Jahren (Generationen) stimmt schon bloß, dass es jetzt einfach zu krass geworden ist.

Antwort
von secretmex, 219

Also ich bin zwar noch selber ein kind (15) aber ich merke es auch. Ich war froh das ich mit 10 mein erstes Handy hatte und mit 12 meinen ersten Laptop. Aber heute siehst du schon die 5 Jährigen mit ihren Handy. Ich bin der meinung das es nicht gut für das Kind ist. Als ich kleiner war habe ich so viel mit meinen Freunden gemacht und war fast nie drinnen. Aber heute gehst du raus und siehst niemanden. Das ist sehr schade, denn so kann man niemanden kennenlernen. Ich wünsche mir manchmal das ich früher geboren wäre. Ich glaube da würde ich besser reinpassen.

Also meiner meinung nach war es früher mehr wert. Hey, heute verpasst du doch alles was so in der Welt passiert. Das ist schade. Und was ist das wert? den ganzen Tag im zimmer sitzen und am Laptop sein? Ok es gibt da noch außnahmen aber die meisten sind so. Natürlich sind auch die Eltern ein bisschen dran schuld. Aber da können wir nix machen.

Ich hoffe ich konnte dir helfe. :)

Liebe Grüße Secretxprincess0

Kommentar von Stuckinlove ,

Solche Entwicklungen  sind echt traurig, und eins der Probleme dabei ist, dass man meistens nicht mal irgendwas verpasst, weil eben zum Beispiel niemand mehr rausgeht. Ich mach mir manchmal echt Sorgen um die Zukunft trotz meinem geringem Alter von 14 Jahren.

Antwort
von mistergl, 125

Ich denke, das die digitalen Medien wie das Internet die "Hauptschuld" daran tragen. Denn nie vorher wurde man als Kind mit Interessen, Meinungen und überhaupt dem Ganzen Verhalten Erwachsener oder Älterer so sehr konfrontiert wie heute durchs Internet oder den zig TV-Sendern.

Auch früher wollte man als Kind gerne schon erwachsen sein. Allerdings gab es damals weitaus weniger Quellen dazu sich Vorbilder zu schaffen. So wurde man weitaus weniger manipuliert.

Als Beispiel die jungen Mädchen die sich kleiden und sein wollen wie die hübschen,sexy älteren Mädchen. Der Hang dazu ist sicherlich in jungen Jahren auch schon immer vorhanden gewesen. Allerdings wird man heute zu gebombt mit Filme, Serien, Modell- oder Singshows, Games oder sonst was, das einem fast dazu nötigt sich dem gleich zu verhalten.

Durchs Internet zB hat man Zugang zu Informationen, die man früher nur über aufwendige Recherchen erlangen konnte. So lernt man heute früher und simpler, wie die Welt in Wirklichkeit tickt und trennt sich schneller von seinen kindlich, naiven Vorstellungen. Und das ist doch genau das, was eine Kindheit wertvoll macht.

Das die Kindheit heute weniger wert ist würde ich pers. nicht sagen, nur halt kürzer.

Sowas genau zu erörtern braucht aber sicher etwas mehr, als sich nur mal eben 10 Minuten Gedanken darüber zu machen.

Antwort
von malour, 418

Ich denke man sollte nicht so vorverurteilen.

Wenn ich deinen Text lese, fallen mir doch glatt die Worte meiner Großeltern und Eltern ein.Das gabs Früher nicht. Wir waren anders. usw.

Ich denke jede Gerneration hat seine Eigenheiten. Zudem kommt das sich die Welt rasant verändert hat(nein ich heiße nicht alles gut).1863 gab es das erste motorisierte Auto.Es gab kaum batteriebetriebene Spielsachen.Wir hatten noch andere Möglichkeiten, wo heut Grenzen gesetzt sind.Und wir bekamen auch mal den Hintern voll.Anfang der 90iger kamen die ersten Mobiltelefone in den Verkauf,der Pc wurde zur Normalität.und das Klima wird rauer im ständigen Kongurenzkampf.

In erster Linie sind Wir als Gesellschaft,Eltern ,Lehrer und Staat verantwortlich, unseren Kindern, Werte zu vermitteln, Vorbild zu sein und dies mit Respekt beizubringen und einzufordern.Denn nur so können sie daraus lernen.Auch wir tragen einen nicht unerheblichen Teil dazu bei, wie sich unsere Kinder entwickeln.Doch tun wir das wirklich immer?Mir fällt spontan ein Beispiel ein;im Juni 1992 sprach ein Mädchen vor der Klimakonferenz und sie hielt der Welt einen Spiegel vor.Und sie sagte ua. "warum geht ihr dann hin und macht Dinge von denen ihr sagt, wir sollen es nicht tun." Hat sich etwas geändert? Nein! Und trotzdem setze ich meine Hoffnung darin, das eine Kindheit nocht etwas Wert ist, eben nur etwas anders, so wie bei jeder Generation.

Antwort
von PancakeMuffin, 245

Wenn tatsächlich so viele Kinder nur noch am Smartphone hängen, liegt dies aber an mangelnder Zeit oder Erziehung der Eltern.

Ich bin selber mit Gameboy und Co. groß geworden und ging dennoch oft nach draußen spielen und hatte den größten Spaß.

Ich weiß ja nicht, wo du lebst, aber so arg wie du es beschreibst kenne ich das nicht.

Wenn "Kinder" in dem Alter "saufen und kiffen", dann sollte man mal ein ernstes Wörtchen mit den Eltern besagter sprechen.

Dennoch muss deren Kindheit nicht unbedingt weniger wert sein als deine, wie du es so schön beschreibst. Jeder bestimmt das für sich selbst. Und wenn sie nun gerne lieber drinnen rumhocken oder saufen gehen, dann machen sie das für sich, weil es ihnen wohl Spaß macht.

Antwort
von lishl, 631

Ich glaube die Menschen verändern sich über die Jahre, teilweise sind es nur Phasen. Natürlich ist das krass aber für die Kinder ist es normal:) Entweder man gewöhnt sich daran oder nicht...man kann nichts dran ändern. Jede Generation soll ihren eigenen Weg gehen, natürlich sollte man es nicht übertreiben und zu locker sein. Aber ich glaube in einem Alter in dem man Kinder hat, wird man selbst entscheiden wie man sie aufzieht. Trotzdem sollte man sie nicht zu streng erziehen und die Zeit an Medien mit der Zeit draußen gut einteilen:)

Antwort
von LionFireSam, 156

Es stimmt, dass die Mehrheit der Kinder heutzutage geistig nicht so auf der Höhe ist, jedoch fände ich es unfair wenn man sowas verallgemeinern würde. Ich meine es gibt immer noch Kinder die kein Smartphone besitzen und deren Schulnoten nicht höher sind als ihr IQ

Diese Kinder leiden oft unter solchen Verallgemeinerungen und schämen sich für ihre gesamte Generation.

Antwort
von xoxo1709, 319

Also ich bin selbst gerade mal 13 und viele sagen ja immer das früher alles besser war aber das ist nicht so vielleicht waren da einige Dinge besser aber nicht alle und viele geben "uns" die Schuld das die Jugend so geworden ist doch keiner weiß wirklich die Situation und es stört einfach sobald man etwas macht was für einen gerade nicht so okay ist wird man gleich beleidigt dabei wissen die meisten garnicht wie es ist und die meisten (die älteren mein ich jetzt) sind auch nicht besser die geben immer "uns" die Schuld dafür das es so geworden ist dass ist das was mich so stört. Jetzt nochmal zu deiner Frage, ja es gibt noch welche ich hatte bis zu meine 11 Lebensjahr auch noch eine gute Kindheit dann fing das mit WhatsApp, Instagram und so an aber ich bin nicht so weit gekommen das ich Trinke oder rauche soetwas würde ich nicht tun. Ich hab Freunde die mit 12-14 schon trinken und durch die würde ich mich niemals mit runterziehen lassen.

Antwort
von adoreeocean, 264

So wie früher würde ich meine "Kindheit" auch gerne erleben, bzw meine Jugendjahre. Musste miterleben wie sich alle meine Freunde eben komplett verändert haben und diese komischen Bilder zusammen gemacht haben, alle ziehen sie sich gleich an usw. Eine meiner Freundinnen ließ mich sogar im Stich und verließ die Schule, auf die wir uns beide neu angemeldet haben, nach einem halben Jahr von einem Tag auf den anderen, ohne ein Wort zu sagen. Natürlich, um zu ihren anderen Freundinnen zu gehen. Das hat mich so geprägt, dass ich mittlerweile nur noch 2 Freundinnen vertraue, mit denen ich außerhalb der Schule aber auch nur bedingt was ausmache.
Ich persönlich finde, die Mädchen und die Jungs, in meinem Alter heutzutage zum ... Ich kann mich mit diesem ganzen Kram, die meine alten Freunde und Bekannte hypen, null anfreunden und das bin einfach nicht ich. Ich wunder mich nur, ob das genauso wäre, wenn es überhaupt kein Internet geben würde. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass man seine Kontakte mehr pflegen würde.

Antwort
von kinpatsu, 154

Natürlich sieht man gerade in dieser Zeit, wo viel mit sozialen Medien gemacht wir, dass es 12-13 Jährige gibt, die sich schon betrinken. So etwas habe ich auch schonmal meinen Vater gefragt und er sagte, es sei gar nicht so anders wie früher. Nur heute fällt es einfach viel mehr auf.

Mein Cousin hat auch schon ein Smartphone, ist aber trotzdem noch sehr viel draußen. Ich denke außerdem, dass diese Negativbeispiele heute auch viel mehr auffallen.

Natürlich hat man "damals" sein Handy erst mit 14-16 bekommen, aber wenn ich mir heute auch ein paar 16-18 Jährige anschaue, ist das auch nicht viel besser. Die 16 Jährigen rauchen und trinken genauso viel und ich denke, dass sie praktisch "Vorbilder" dür die 13 Jährigen sind, weil die Jugendlichen mit 16 auch schon "alles wissen".

Viele nehmen sich die ältere als Vorbild, ich mache das auch und es passiert halt, dass man an "falsche" Vorbilder kommt.

Das hier ist jetzt nur meine Meinung. Ich bin selber erst 13 und komme gut ohne Alkohol und sonstiges aus.

Ps: Heute passiert es auch häufig, dass durch die Gruppendynamik Leute schnell Außenseiter werden (wer sich nicht anpasst, ist ein "Opfer"). Viele versuchen durch Alkohol dies zu vergessen. Ich merke auch, dass die beschriebenen Dinge eher in Großstädten vorzufinden ist.


Kommentar von KleinUndBlau ,

Ist echt so früher hab ich mir mit ein paar Freunden im Internat mal palettenweise Dosenbier besorgt... War schon ganz lustig. Vorallem mit 13 Jahren.

Antwort
von Mauzi1995, 362

Ich sehe das so wie du. Ich denke aber nicht dass die Kinder daran Schuld sind sondern die Gesellschaft. Überall wo du hinsiehst wirst du nur noch mit Sex, operierten Instagram Models, Sozialen Netzwerken  und Smartphones etc. konfrontiert. Wie dollen die sich denn dann verhalten . Wer nicht auf Facebook etc ist ist uncool, junge Leute haben sich immer schon mit "Prominenten" identifiziert. Dass die alle gar keine natürlichen Schönheiten sind, verstehen viele nicht oder ist ihnen egal. Aber so aussehen wollen viele. 

Antwort
von Wolkenstupser, 144

Ich glaube, dass ein Wechsel der Kommunikationssituation stattfindet. Jede Generation spricht davon, dass "früher alles besser war". Es wird der Sprachverfall bejammert und sich darüber aufgeregt, dass Jugendliche nicht mehr kommunizieren können. Ich glaube das stimmt nicht. Ich glaube sogar, dass Jugendliche viel mehr und viel ausgefallener kommunizieren als früher. Und ob das schlecht ist? Ich glaube nicht, dass eine "Sprache" besser ist als eine frühere. Entscheidend ist doch WAS gesagt wird und, dass überhaupt etwas gesagt wird und wenn es online ist. Ich glaube die Technik eröffnet uns in dieser Hinsicht ganz neue Möglichkeiten...

Antwort
von alexanderibk562, 65

Gegenfrage - Warum nicht?

Es ist immer relativ ob diese Kindheit besser ist als deine. Natürlich ist deine, meine und jede andere eigene Kindheit besser weil wir eine andere Warnehmung davon haben bzw. andere Erfahrungen gemacht haben. Bestes Beispiel PS2 - hatte ich auch damals und kann mich noch gut an damals erinnern.

Die älteren (sprich +40 Generation) kann mit sowas nur wenig anfangen und denken genau das was du jetzt von den jüngeren denkst.

Folglich wird es immer so sein dass jeder von sich denkt, er hätte die bessere Kindheit gehabt, das bessere Leben etc.

Mal abgesehen davon (ich weis nicht wie das jetzt bei dir genau aussieht) siehst du ein Kind nur für einen Bruchteil seines Lebens. Wie soll ich daraus leiten können, wie seine Kindheit ist? Und nur weil 9 andere so leben, muss es nicht heißen dass der letzte auch so eine Kindheit hat.

So wie es die Extremfälle gibt, gibt es auch Ausnahmen in positiver Hinsicht (entsprechende Beispiele haben ja meine Vorposter gemacht).

Eine Kindheit ist nur dann "etwas wert", wenn sich das Kind gesund entwickeln kann. Jedoch kann man dies nicht nur von einem Faktor abhängig machen. Denn so kompliziert wie der Mensch ist, so viele Faktoren wiederum bestimmen, wie er aufwächst (Umfeld, Freunde, Bekannte, Schule, ....).

Antwort
von Lycaa, 696

Nach der Logik müsste ich sagen, dass Deine Jugend nichts wert war (wobei ich vermute, dass Deine Jugend noch nicht wirklich vorbei ist.), denn Handys und Playstation gab es zu meiner Zeit nicht. Die Auswahl an Fernsehprogramm war deutlich dünner. Wer ein Computerspiel spielen wollte, hat es sich nach Anleitung selber am C64 programmiert. Wir haben uns fast ausschließlich analog und draußen beschäftigt.

Meine Eltern würden auftrumpfen, dass ihre Generation viel mehr wert war, weil Fernsehen nur wenige hatten und es auch viel weniger Spielzeug gab es. Computer im Gegenzug noch gar nicht. Da musste man noch kreativ werden. Die jungen mit ihren neumodischem bunten Plastikkram wie Playmobil oder Barbie. Auch die vielen verschiedenen Legosteine. Das taugt doch alles nichts.

Meine Großmutter würde ob des ganzen neumodischen Kram die Hände in die Höhe werfen und verkünden, dass ihre Kinderzeit noch die allerbeste war, weil schließlich hatten sie fast gar nichts und haben mit dem gespielt, dass der Haushalt so her gab.

Das ist natürlich quatsch. Aber so wie die Zeiten sich verändern, verändert sich die Lebenswelt der Kinder und Heranwachsenden. Ihr deshalb den Wert absprechen zu wollen, ist ziemlich anmaßend. Anders ist nicht zwangsläufig besser oder schlechter.

Davon abgesehen: Ich kenne ziemlich viele 8-10 Jährige. Ich kann das Bild, dass Du zeichnest nicht erkennen. Auch die Teenager in meinem Umfeld unterscheiden sich nichtbwesendlich von den zu meiner Zeit. Und ich lebe nicht auf einer skurrilen Hillbilly-Insel, sondern mitten in Deutschland.

Kommentar von LiWang ,

Meine war nichts wert, kann ich nicht nach voll ziehen.

Es ist immer wieder bemerkenswert, diese Unterschiede in so kurzer Zeit.

Ich weiß nicht wo du lebst aber ich erkenne das Bild das ich mir gezeichnet habe überall egal wo in Deutschland.

Kommentar von ronjane14 ,

Hm, also ich denke, es gibt welche, die mit 8-10 Jahren schon ein relativ neues Smartphone haben und es gibt 12, 13 Jährige, die schon sehr "frühreif" sind, aber man sollte dies nicht verallgemeinern. Ich kenne welche, die bekommen viel, trotzdem ist ihnen das nicht so wichtig wie Familie, Freunde und neue Erfahrungen. Dann gibt es die, die nach Aussehen, Mode, Aktualität der Technik usw. gehen. Na schön, sollen die sich doch ihre Jugend so gestalten, solange sie niemanden zwingen, mitzumachen. Es gibt echt traurige Fälle, wie Computersucht oder Verurteilung, aber das heißt doch noch lange nicht, dass alle so sind. Im Gegenteil!
Die Jugend entwickelt sich immer und immer wieder. LG Ronjane15

Kommentar von voruebergehend ,

Danke Lycaa, dass du das gesagt hast. Ich kann das Gelaber von wegen "verdorbene Jugend" nicht mehr hören.

Kommentar von Ninamarie12 ,

Sauber 😆😂😂😂😂👍👍👍👍

Antwort
von Phoebe999, 224

Wir haben das Thema schon in der Schule durchgenommen (9 Klasse), meine Meinung dazu ist, ja sie ist noch was wert. Nicht alle Kinder sind so. Aber das nimmt mit der Zeit mehr und mehr zu. Das liegt aber daran das es von Tag zu Tag immer mehr Möglichkeit gibt mit der Technik mehr zu machen. Aber die Schuld liegt nicht nur an den Kindern. Wen man manche Frauen sieht die im Teeny-alter den Kinderwagen schieben  und das Handy oder Zigarette in der Hand haben.Ich finde als Eltern sollte man so lange es möglich ist dem Kind das Kind sein möglich zu machen.

Antwort
von Salima92, 99

Ich sag mal so. Auf der einen Seite hast du recht: Ich habe auch manchmal junge Mädchen gesehen die  zwischen 10 und 13 jahre alt waren und richtig fett Make-up trugen und auch ....wie soll ich es nett ausdrücken?...."Erotisch" gekleidet waren. Vorallem auch die ganzen neuen Handys Tablets ect. Anders gesehen, sind nicht alle Jugendliche so. Es liegt auch an den Eltern, die ihre Kinder mit sowas zuschütten, weil denen durch die Arbeit einfach die Zeit fehlt sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Für mich war als Kind eine Sega-Konsolle der pure Luxus. Oder als ich eine Ausbildung anfing, bekam ich ein altes Handy für Notfälle. Mit 18 bekam ich den Familencomputer, der etwas älter war. Sowas war und ist für mich Luxus gewesen. Wir, die alte Generation sehen es mit anderen Augen, das Jugendliche so "Modern" sind, was wir uns früher nie leisten konnten. Für die neue Generation ist sowas normal geworden und würden unsere Aufregung nicht verstehen können.

Daher würde ich sagen, das jede Jugend was wert ist. Ich habe selber 2 kleine Cousine, die mit Technik aufwachsen, aber trotzdem viel an der frischen Luft sind :)

Antwort
von Tirambo, 335

Ich glaube sie/du sind/bist ein Helikoptererwachsene ! Lass deine Kinder doch das selber durchstehen du kannst ja nicht mehr machen als sie wahrnen ! Eine Internetsucht fängt bei 35 h pro woche an !
Hoffe ich konnte Helfen !
Lg
Ein 13 alter Junge

Antwort
von isebise50, 451

"Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren,
verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und
schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr
auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern,
schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die
Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."


sagte schon Sokrates, griechischer Philosoph (um 469 vChr - 399 vChr)

Die "heutige Jugend" war zu jeder Zeit in den Augen so mancher Erwachsener
mal verkommen, bisweilen frühreif oder eben wertlos.

Manchem RTL 2 - Zuschauer mag das so vorkommen. Wenn man sich aber mit Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt, wird man feststellen, dass es wie schon immer solche und solche gibt.

Alles Gute für dich!

Antwort
von TBEver1, 88

"Noch was wert" - Ich glaub das klingt ein kleines bisschen zu extrem.

Nun zur Antwort deiner Frage: Der entscheindende Faktor, der zu diesem bestimmten Situation der heutigen Kindheit beigetragen hat, ist nämlich die das Verhalten der Eltern. Genau dieses Verhalten bestimmt, ob die Kindheit wert hat oder nicht. Klar, man kann nicht die Technik einfach so vermeiden oder ihr Präsenz abstreiten, aber die Eltern können sich letztendlich über die eigenen Kinder kümmern. 

Meiner Meinung nach die meisten Eltern vernachlässigen ihre Kinder und lassen sie einfach auf dem Smartphone spielen, weil das einfacher ist. 

Darüber hinaus müssen Kinder kommunizieren lernen. Das heißt jemand (Eltern) muss ihnen das beibringen. Jedoch geht das nicht, wenn der Papa sich den ganzen Tag Fußballspiele anguckt während die Mutter mit der Liebhaber ist.

Antwort
von lollollollollol, 304

Ja, früher war alles besser. Oder auch nicht. Zeiten ändern sich halt, die Welt entwickelt sich weiter.
Deine Argumente sind dünn, scheinbar belastet durch Medieneinfluss. Sünden wie Saufen und Kiffen sind heute auch nicht unbedingt beliebter als früher. Es gab schon immer Jugendliche, die "sch**** gebaut haben" und genauso gibt es andere, die brav jeden Tag 5 Stunden lernen und draußen in ihrer Freizeit Fahrrad fahren und ihre Freunde treffen. Vor allem jetzt wird der Trend mit gesunder Ernährung, mehr Sport und Bewegung immer beliebter. Ich bin mir außerdem sicher, dass du dich in der Pubertät gepflegt hast und dir das Aussehen deiner Freunde auch nicht so sehr egal war. Vielleicht war das im Kindesalter anders, aber da "kifft und sauft" auch keiner. Trotzdem spricht auch nichts dagegen, gewisse Dinge einfach einmal auszuprobieren.

Kommentar von Hulagurl16 ,

Zu Aussagen wie:"Die Kids von heute sind mit 12 nur noch am kiffen und am Saufen" ich habe von vielen Eltern von Freunden (Generation 60er/70er) dass sie in dem Altern genauso mist gebaut haben. Auch mein Dad hat mit 11 angefangen zu rauchen (war dann auch irgendwann starker Raucher bis zur meiner Geburt(ca. 25 Jahre später), dannach hat er nie wieder eine Zigarette angefasst :)), Schule öfters geschwänzt und dann Bier getrunken. Natürlich waren nicht alle so, aber man soll nicht immer sagen, dass diese neue Generation von Kids so verdorben sei. Sowas gab es schon immer, aber heute ist es definitiv durch den Einfluss von Sozialen Medien anders.

Antwort
von Teenwolfies, 287

Naja vielleicht sollte man nicht immer das schlechte als Beispiel sehen. "Natürlich" gibt es Kinder die Rauchen, aber das sind nicht die Mehrweit. Und selber als Kind dieser Generation kann ich sagen, dass so was verdammt nervt. Es gibt immer noch Teenager, die nicht rauchen, die nicht dauerhaft am Handy sind und die oft rausgehen. Allerdings werden diese aus irgendeinem Grund nicht beachtet und immer noch als die bösen angestarrt.
Vielleicht einfach mal an die eigene Jugend denken und auch da wird klar, dass nicht alle "super" Kinder sind.

Antwort
von Alina24100, 171

Kommt darauf an was du als Kindheit siehst. Ich finde nämlich für 12-Jährige ist die Kindheit vorbei, da sie nichts anderes machen als am Handy zu sitzen. Morgens, wenn ich im Zug sitze, steigen bei einer Station immer eine Gruppe von 7.-Klässlern ein. Die sitzen dann da und zocken Spiele wie Clash of Clans und unterhalten sich auch nur über die Spiele. Ich finde die Kindheit ist noch etwas wert, aber man kann es nicht ändern, 2016 ist das nicht zu vermeiden, aber als ich 12 war (das war vor knapp 4 Jahren) hatte ich nur einen iPod touch 5, das war damals der Neuste und etwas besonderes überhaupt soetwas zu haben.

Antwort
von PS3forEver, 212

Ihre Frage ist sehr verallgemeinernd, ich könnte auch behaupten, dass alle Erwachsenen Drogen zu sich nehmen, obwohl nur ein kleiner Teil der Erwachsenen das macht. Aber der Rest stimmt, wir kommunizieren durch das Handy und spielen Videospiele zusammen, aber ich hab auch nicht so viel Zeit mit meinen Freunden was zu machen, weil fast alle verteilt in der Stadt leben und ich für die Schule lernen muss, in der Schule kann ich meisten nur etwas mit Ihnen machen. Dafür mach ich in den Ferien eigentlich nur Abends was im Internet (Videos gucken) und bin den ganzen Tag unterwegs, egal ob im Schwimmbad oder beim Schlittenfahren. Also sollten Sie auch beachten, dass manche Leute nicht Zeit dafür haben.

Antwort
von kiniro, 190

Die Kindheit ist mit Beginn der Schule schon nichts mehr wert.

Kommentar von georgiaaa ,

👍👍👍👍👍
Zu mindestens mit dem System von Deutschland

Antwort
von xfallendexannax, 280

Ich w/15 kann dazu nur sagen, dass das alles positiv, als auch negativ ist. Einerseits ist es wirklich so, bei Treffen sitzen viele nur noch an ihren Smartphones und es wird kaum noch draußen gespielt. Auch kann ich dir zustimmen, dass es viele 13 jährige gibt, die schon mehrere Alkoholvergiftungen hatten.

Aber das heißt nicht, dass es bei jedem so ist. Meine Freunde und ich, wir machen im Sommer jeden Tag zusammen was draußen und wenn wir unsere Handys dabei haben, dann nur damit wir erreichbar sind. Auch im Winter treffen wir uns oft und legen dann alle unsere Handys bei Seite. Jedoch muss man auch erwähnen, dass es heutzutage als komisch empfunden wird, wenn man kein Smartphone hat und es eigentlich niemanden mehr gibt, der noch ein Gerät mit Tasten hat. Alle wollen die neusten Handys o.ä.

Andererseits ist aber nunmal so, dass die Menschheit sich weiterentwickelt und neue Sachen entdeckt, die einem das Leben vereinfachen, wie hier zum Beispiel Handys. Man kann jeden seiner Freunde kostenlos, schnell und einfach erreichen und warum sollte man das dann auch nicht tun? Ich meine, niemand von denjenigen, die meinen, dass früher alles besser war, hätte "nein" zu einem Smartphone gesagt und das muss man einfach akzeptieren.

Alles in einem würde ich sagen, ich hatte/habe, trotz all der neuen Techniken, eine super Kindheit (gehabt).

Kommentar von FranziiCookiie ,

Du (und auch ich) sind noch in der Kindheit, also sollten wir sie weiter nutzen und nicht von der vergangenen Kindheit reden. :)

Kommentar von Darkshadow03 ,

Sehe ich auch so. Genießen wir die Zeit, ohne permanent am Handy zu sitzen :) Es ist bestimmt so, dass jede Generation sagt, sie hätten die schönste Kindheit gehabt und es wird sich über die jüngeren aufgeregt, doch so ist es nunmal, und ich denke es ist auch normal so.

Antwort
von MonikaDodo, 153

Sie ist soviel wert wie sie es immer war! Der Blickwinkel ist entscheidend.

Antwort
von ReterFan, 497

Ich (w/16) kann das nur aus meiner Sicht mal berichten:

Ich hatte eine tolle Kindheit. An der Grundschule hab ich mich fast täglich mit Freunden getroffen. Wir sind Skateboard/ Waveboard gefahren, baden gegangen, waren mit Hunden spazieren, haben im Winter stundenlang Brettspiele gespielt, Schneemänner gebaut. Im Sommer haben wir in unserem Garten eine Wasserrutsche aufgebaut, Baumhäuser gebaut, uns vor anderen Leuten versteckt... Es war einfach toll. Ich bin froh, auf eine solche Kindheit zurückblicken zu können. Ein Handy hatte ich bereits seit der 2. klasse (ein uraltes- halt nur zum anrufen), da ich schon früh die Freude an Pferden hatte und meine Eltern ja anrufen musste, wenn sie mich vom Reiten abholen mussten. Doch das Handy hat mich zu der Zeit noch nicht interessiert.

In der 6./7. klasse ging es dann langsam mit den Handys so richtig los... Es war einfach völlig selbstverständlich, in den Schulpausen auf dem Schulhof zu sitzen und kein Wort zu reden- da alle nur auf ihr Handy starrten. Eigentlich schrecklich. Dadurch, dass ich dem Pferdesport zu der Zeit schon völlig verfallen war, war ich allerdings fast jeden Nachmittag im Stall, wo das Handy mich auch recht wenig interessierte.

Irgendwann haben wir aber die Kurve bekommen. Jetzt bleiben die Handys auch in den Schulpausen mal links liegen und man kann sich wieder richtig schön unterhalten.

Ich denke (bzw ich hoffe), dass viele der Kinder die Kurve noch bekommen werden. Die Welt ist so schön, doch das sieht man eben erst, wenn man die Augen mal vom Display wegbewegt.

Ich hatte dabei natürlich den Vorteil, dass ich (fast) jeden Tag im Stall bin. Dort bin ich mit abstand die Jüngste und es wird großen Wert auf Werte gelegt. Handys hat dort eigentlich keiner offensichtlich in der Hand- und das tut unglaublich gut. Mein Handy ist für mich selbstverständlich und ich habe es auch IMMER in der Tasche. Aber dennoch kann ich auch mal mehrere Stunden verbringen, ohne raufzugucken. Mit der Situation bin ich eigentlich ganz zufrieden. Ich bin immer erreichbar (es sei denn, ich möchte mal nicht erreichbar sein) und dennoch habe ich ein Leben, welches unabhängig vom Handy ist. Ich hoffe, dass die Kinder das auch irgendwann erkennen.

Kommentar von D4v1D25 ,

Die heutige Jugend wird einfach nur schlimmer :/ Wie du schon gesagt hast, man sollte das handy mal sozusagen nicht mehr benutzen! Aber Naja was sollen wir dagegen machen :/
Meiner Meinung nach begann es 2013/14 mit Der veränderung der Jugend
LG

Kommentar von ReterFan ,

Ja genau, das war so de Zeit :/ ich hoffe einfach, dass einige noch zur Vernunft kommen...

Kommentar von KevinHP ,

Schöne Antwort, danke für die Ausführung! ;)

Antwort
von ananasannaa, 216

Ich würde nicht sagen, ihre Kindheit ist nichts wert, sondern sie ist einfach anders als deine ist. Ich(17 Jahre alt) stelle mir ähnliche Fragen auch immer häufiger... Aber meistens komme ich dann zu dem Schluss, dass es heutzutage immer mehr an den Eltern liegt.(Natürlich nicht alle, ich sehe es nur, da ich grade in der Ausbildung zur Sozialassistenz bin, immer häufiger) Sie heben ihre Kinder so derart in die Höhe, behandeln sie, wie das Größte und tollste Wesen der Welt. (Klar, für Eltern sind ihre Kinder das Größte, deswegen brauchen sie trotzdem Regeln und angemessene Erziehung!) Ich finde, sobald man ihnen das permanent und überall zeigt, denken sie nach und nach auch selbst so über sich. Das führt dann meistens dazu, dass sie machen, was sie wollen und auf Nichts und Niemanden hören, geschweigedenn Rücksicht nehmen. Ein anderes Problem, mit den Smartphones, sehe ich aber auch darin, dass jedes Grundschulkind in der heutigen Zeit eines besitzt und man als heutiges Elternteil genau weiß: Wenn das Kind kein Smartphone hat, wird es gemobbt oder gehänselt. Und so kaufen sie ihren Kindern dann die Telefone.

So stelle ich mir das in den heutigen Familien vor.

Bei mir war es so, ich hatte mit 10 oder 11 mein erstes Tastenhandy von Sony Ericson(Nach ewigem Betteln!) und war damit immer glücklich weil niemand ein Smartphone hatte, das war so 2009/10/11 und dann ging das irgendwann los, auf einmal hatte jeder ein Handy mit Inernet und dies und das und ich immernoch mit meinem Tastenhandy, da war ich ca. 13 Jahre alt. Mit 14 habe ich dann auch eins bekommen, zu Wehnachten und es war gebraucht und schon ziemlich alt. Aber ich war glücklich. Könnte ich es mir jetzt noch mal aussuchen, ich glaube ich würde mein altes Handy ohne Whatsapp, Facebook nd co. wieder haben wollen. Diese permanente Erreichbarkeit ist ziemlich anstrengend und ich mache mein Handy auch ab und zu einfach mal für ein paar Stunden aus, weil es mich so nervt.

Hoffen wir mal, dass das die Kinder von heute auch noch bemerken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community