Frage von PersonMitFragee, 28

Ist die Gesellschaftsform eines Unternehmens für die Mitarbeiter von Bedeutung?

Für den Leiter des Betriebes ist es natürlich wichtig, zu wissen, welche Gesellschaftsform sein Unternehmen hat. Aber müssen die Mitarbeiter das überhaupt wissen? Wäre super, wenn ihr mir Beispiele nennen könntet, wann die Gesellschaftsform für Mitarbeiter irgendwelche Auswirkungen auf die Arbeit hat. Vielen Dank im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DODOsBACK, 18

Bei einigen Gesellschaftsformen haften die Gründer auch mit ihrem Privatvermögen - wichtig z.B. bei einer Insolvenz und noch ausstehenden Gehaltsforderungen. Außerdem werden z.B. in Aktiengesellschaften Mitarbeiter z.T. mit Firmenanteilen "bezahlt" oder "belohnt". Da sollte man natürlich wissen, was man damit anfangen kann.

Es ist generell wichtig, die "Unternehmenshierarchie" zu kennen: auch als "kleiner Angestellter" sollte ich wissen, an wen ich mich mit Wünschen und Problemen wenden kann, wer wofür zuständig ist.

Nicht alles hängt von der Unternehmensform ab, aber sie spielt neben der Größe des Betriebs eine wichtige Rolle.

Antwort
von Joergi666, 23

Die größe eines Unternehmens kann Auswirkungen haben- hier gibt es auch einige rechtliche Unterschiede z.B. beim Kündigungsschutz - die Rechtsform des Unternehmens ist aber egal für die Mitarbeiter - da würden mir zumindest spontan keine arbeitsrechtlichen Unterschiede einfallen.

Antwort
von noname68, 28

das spielt im abhängigen verhältnis eines angestellten mitarbeiters keine rolle. es gibt kein arbeitsgesetz, dass unterschiedliche regeln für die diversen formen von unternehmen, bzw. ihren gesellschaftsformen hat.

arbeitgeber ist arbeitgeber, egal ob als einzelperson, gmbh usw. nur die haftungsfrage für den unternehmer ist meistens das maßgebliche kriterium, welche form ich als unternehmer/selbständiger wähle.

relevant könnte höchstens sein, wenn ein nicht kompetenter/bevollmächtigter  mitarbeiter des unternehmens den vertrag als arbeitgeber unterschreibt oder als vertreter des arbeitgebers auftritt. dann können solche aktivitäten formal unwirksam sein.


Antwort
von SiViHa72, 18

Im Prinzip kann ich das eh für jede Firma in Erfahrung bringen. HAndelsregister-Nr. und dann guck ich das nach.


Aber warum sollte man das dem MA nicht eh mitteilen?


Mir ist aus eigener Erfahrung eine Sache klar;: ich habe mal bei einer Firma in BRD gearbeitet, die aber eine ausländische Unternehmensform hatte. (ähnlich GmbH, aber mit viel niedrigerem Kapital).


Hätte mir als AN ja hupe sein können, aber man merkte schnell, da wurden Mitarbeiterrechte mit Füßen getreten.. und einen Betreibsrat gabs nicht. Hat diese Unternehmensform auch nicht zu haben.


Das fand ich nen Knaller, das betrifft einen Mitarbeiter dann ja doch ggf. sehr..

Generell war die Unternehmenskultur in der Niederlassung so mies, ich war schneller wieder weg,als die wohl dachten.


Ansonsten ist es bei allen Unternehmensformen, die ich klenne, kein Unterschied. Unterschied macht im Arbeitsrecht wohl mal die Größe des Betriebes, aber da ists egal,w elche Form das Unternehmen an sich hat.



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community