Frage von GebratenesSchaf, 99

Ist die Gerichtsverhandlung öffentlich oder nicht öffentlich?

und zwar muss ein kumpel zu einer gerichtsverhandlung ( er hat zuvor einen strafbefehl bekommen ) er ist dann zu einem anwalt der ihm geraten hat alles zu zugeben und ein geständnis zu machen. er will einspruch gegen den strafbefehl machen weil die strafe ( beleidigung ) 8 monate auf bewährung zu hoch wären dazu müsste er noch 2000€ strafgeld bezahlen und an die opfer noch extra geld.

ist diese verhandlung dann öffentlich? Der anwalt hat ihm erzählt das wenn er ein spruch mit rechtsausspruch einlegt dann wäre die verhandlung nicht öffentlich ( aber die beleidigt wurden könnten auf eigene faust dort hin kommen ) keine zeugen weil man es denen nicht zu muten kann das sie dort hin kommen müssen. Jetzt befürchtet mein kumpel das die beleidigten im gerichtssaal zu sehen wollen und evtl noch freunde mit bringen.

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 59

Gem. § 169 GVG ist grundsätzlich jede Gerichtsverhandlung öffentlich. Ausnahmen von diesem Grundsatz sind nur in sehr engem Rahmen zulässig, z.B. im Jugendstrafrecht. Derartige Ausnahmen dürften hier allerdings nicht vorliegen. Daher ist mit Zuschauern in der Verhandlung zu rechnen.

Dass man die Opfer einer Straftat im Gerichtssaal trifft ist normal. In der Regel werden diese allerdings als Zeugen aussagen. Dann dürften sie nicht im Gerichtssaal Platz nehmen sondern müssten davor warten.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

Durch den beschränkten Einspruch den der anwalt von ihm eingelegt hat fallen zeugen aussagen weg ( weil der angeklagte die tat einräumt) sie müssen also nicht mehr vor gericht aussagen. Trotzdem hat ihm der anwalt gesagt das die opfer ( zeugen ) über den gerichtstermin informiert werden er kann ihm also nicht versprechen das sie nicht auf eigene faust dort hin kommen

Antwort
von teutonix1, 59

Das wird nicht zu vermeiden sein, die Grenzen zu einer nichtöffentlichen Verhandlung sind sehr eng gesetzt, da wird sich der Richter nicht darauf einlassen.

Kommentar von Kuestenflieger ,

Urteile fallen "Im Namen des Volkes" , also darf das Volk auch dort sein .

Kommentar von GebratenesSchaf ,

er befürchtet das mit handys gefilmt wird um ihn zu schaden müssen handys abgegeben werden?

Kommentar von uni1234 ,

Nein. Sie müsse nicht abgegeben werden. Allerdings ist es verboten Videoaufnahmen im Gericht zu machen. Derartiges Verhalten kann mit Ordnungsgeldern oder Ordnungshaft bestraft werden.

Antwort
von Artus01, 24

Ich gehe mal davon aus daß er als erwachsener gilt, somit ist die Verhandlung öffentlich.

Antwort
von Kometenstaub, 51

8 Monate auf Bewährung und 2000 € Strafe + Geld an die Opfer??

Wegen Beleidigung?  Sorry, aber da muss er sehr "tatkräftig" beleidigt haben.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

er hat wohl 5 oder leute beleidigt und das mehrere tage lang.

Kommentar von winstoner14 ,

8 Monate Haft, wegen Beleidigung ist ja mal sowas von Unrealistisch...

Kommentar von GebratenesSchaf ,

der anwalt von ihm findet das auch zu hart und will mit ihm zsm in berufung gehen wenn das bei dem urteil bleibt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community