Frage von SCFuchs, 106

Ist die gegenwärtige Demokratie eine Lüge?

Die Reformen und Maßnahmen, die verschiedenste Poitiker ergreifen, sind ambivalenter denje. Sie strotzen vor Widersprüchen, wie es das so schon immer gegeben hat. Ist die Auffassung der momentane Demokratie deshalb (wie) eine Lüge ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shiftclick, 28

Die Frage erinnert mich an das magische Denken von Kindern, die annehmen, dass alles in der Umwelt personalisiert ist und von unsichtbaren Mächten gesteuert wird. Wer wäre denn der Lügner, wenn deine Frage im positiven Sinne beantwortet wäre? Demokratie ist ein Prinzip oder ein Prozess und kein Zustand. Das Volk, das in der Demokratie regiert, ist kein Wesen wie im Märchen. Ebensowenig sind das 'die Politiker', 'die da oben' oder sonstige Gruppen. Das wäre naives Kinderdenken von Menschen, die aus dem einen oder anderen Grunde unbeteiligt zusehen.

Kommentar von SCFuchs ,

Vielen Dank für deine Antwort!

Antwort
von laralee01, 34

Kommt darauf an, was Du unter "Demokratie" verstehst.

1. Demokratie als staatlicher Instrument: Ja, Deutschland ist eine Demokratie und das wird auch so bleiben. Menschen haben Grundrechte, umfassende Freiheiten und vor allem ein Wahlsystem. Genauer gesagt hat Deutschland eine indirekte Demokratie, da der Bundespräsident als Staatschef bzw. Bundeskanzler(in) als Regierungsoberhaupt nicht vom Volke gewählt werden.

2. Demokratie als freiheitliche Verständnis: Deutschland zählt zu den demokratischsten Staaten, sogar demokratischer als das angebliche Vorbild USA. Als Deutscher Bürger besitzt Du sehr viele und oft weitreichende Rechte. Der Justiz ist in allen Belangen kompetent und Gerechtigkeit vor dem Gesetz wird in meisten Fällen aufrechterhalten. Das wird höchstwahrscheinlich in den nächsten Dekaden kaum ändern.

3. Demokratie als politische Steuerung: Und damit kommen wir zum kritischen Punkt. Inzwischen vernachlässigen die große Parteien die grundlegende Aufgaben, nämlich der Staat dem Wohle des Volkes zu führen. Die etablierten Parteien unterscheiden sich immer weniger voneinander, immer häufiger werden Handlungen der Poliktiker durchgeführt, die nicht im Sinne des Volkes sind. Lobbyismus setzt sich immer stärker durch. Aber die Reformen und Maßnahmen sind wie gesagt oft (scheinbar) widersprüchlich, aber es muss nicht automatisch undemokratisch sein. Wenn das Volk nicht mit der Maßnahme zufrieden ist, kann das Volk demonstrieren. Aber die aktive Politikverdrossenheit verhindert dies leider.

Kommentar von SCFuchs ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich denke, da kann ich mir selber schon besser ein Bild machen. Die Auffassungen einer Demokratie sind halt leider (immer noch) unterschiedlich. Die Frage dabei ist ja vielmehr, ob es sich irgendwann mal ändern wird, bzw. auch ändern kann.Bezieht man es auf den Krieg, würde ich sagen, dass die Menschheit schlicht und einfach noch nicht reif genug ist, um ein Leben ohne diesen Konflikt zu leben!

Antwort
von silberwind58, 55

Wir Bürger werden sowieso immer mehr entmündigt oder bevormundet. Die Politiker entscheiden ziemlich alles über unsere Köpfe hinweg. Ja klar,wählen dürfen wir noch!! Ich nicht mehr!

Kommentar von laralee01 ,

Darf ich wissen, aus welchem Grund Dir man den Wahlrecht entzogen hat? Denn das ist praktisch unmöglich...

Kommentar von silberwind58 ,

Hallo laralee01,es ist mir natürlich nicht entzogen worden,ich geh nicht mehr wählen! habe ich für mich so entschieden.

Antwort
von Marc8chick, 7

Nein, Demokratie heißt nicht das jeder Vollidiot über Sachen entscheiden darf von denen er keine Ahnung hat oder das eine Gruppe über etwas entscheidet was sie selbst nicht betrifft. Demokratie heißt dass das Volk kompetente Leute bestimmt, die die Entscheidungen von denen sie Ahnung haben treffen, sowohl im Interesse des Volkes als auch nach Gewissen moralischen grundsätzen, usw.

Außerdem muss die Politik dem volk mitteilen was gemacht wird. Das ist im Falle TTIP nicht erfüllt worden, ansonsten schon.

Antwort
von voayager, 11

Eine ordentliche Portion Lüge gehört zu einer repräsentativen bürgerlichen Demokratie allemal dazu. Das war früher so und das ist heute noch ausgeprägter, denn die Beherrschten mißtrauen immer mehr den Herrschenden, daher wird die Lüge zur ständigen Alltagserscheinung. Wer den staatstragenden Politikern Glauben schenkt muß plemm-plemm sein.

Antwort
von Psylinchen23, 44

Ja ist eine Lüge. Wenn es um wichtige Sachen geht werden wir sowieso nicht gefragt. Wir dürfen nur Wählen was auch keinen Sinn ergibt denn alle ziehen an gleichen Strang und spielen uns nur was vor. 

Kommentar von SCFuchs ,

Danke für deine Antwort! Das sehe ich genauso

Antwort
von matheistnich, 66

schon irgenwie wir dürfen 1 mal in vier jahren wählen aber bei wichtigen entscheidungen werden die gadanken der bürger nicht mit einbezogen da machen die Parteien was sie wollen vor allem bei Krisen welche unvorhergesehen kamen 

Antwort
von Modem1, 7

Diese Demokratie wird durch einige Politiker vergewaltigt,missbraucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten