Ist die "ganze Welt" gegen den Islamischen Staat?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein, denn der Handel mit dem IS blüht ja weiterhin. Die verkaufen Öl und Kunstschätze an "Uns". Verkaufen geraubte Menschen..

Über   Menschenrechtsverletzungen haben sich schon immer Regierungen und die gr. Wirtschaftsbosse hinweg gesetzt, siehe auch die Handelsbeziehungen seit SPD Kanzler Schröder  mit Saudi Arabien usf. da werden fleißig Waffen hin verkauft :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die isis haben keinen festen Standpunkt. Sie zählen mehr als 10.000 Mitglieder. Von ihnen können alle getarnt in Deutschland sein und Anschläge planen. Was kann die Regierung da tun. Du musst es dir so vorstellen. Stell dir mal Wasser vor. Wasser in einem ganzen Glas auszutrinken geht schneller als Wasser aus mehreren Gläsern auszutrinken die nur halbvoll sind. Es ist traurig das manche Menschen so etwas tun. Ja ich bin eingeschüchtert. Aber ich habe keine Angst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karadenizkizi28
18.11.2015, 23:14

Sowas blödes hab ich schon lange nicht mehr gehört 😂 wie sollen die bitte getarnt nach Deutschland das geht überhaupt garnicht

0
Kommentar von user50014
18.11.2015, 23:16

Ähm. Doch... Die Regierung hat ja nicht alle Terroristen unter terrorverdacht...

0
Kommentar von user50014
20.11.2015, 14:08

Das meinte ich garnicht. Ich wollte damit andeuten das die Regierung nicht wissen ob manche terroristen sind.

0

Es ist einfach der fatale Irrtum , dass Raadikale den Islam angeblich wie zu Zeiten Muhammads 1:1 umsetzen. Damit wird der normale Muslim und der Extreme auf eine Stufe gestellt. .., wer die Geschichte kennt(!), nicht der verbreiteten auf Gerüchten, Vorurteilen und Unwissenheit beruhenden Propaganda folgt, wird schnell erkennen, das IS kein Spiegelbild der Politik des Propheten Muhammad ist. Wäre das so, also Methode IS, wäre der Islam niemals so gewachsen. Keiner wäre Muslim  geworden außer durch Angst. Aber wo Herzen nicht erobert werden, kann keine Hochkultur entstehen. Zu behaupten, dass IS nur umsetzt, was im koran steht und was der Prophet gemacht hat zeugt von eklatanter Unkenntnis des Korans und der proohetenbiografie und der Geschichte des Islams. Und man sollte nie vergessen, dass radikale, extremistische "Auslegung" niemals der allgemeinen Auslegung der nicht-radikalen Gelehrten (und diese sind die Wissenden!) gleichgesetzt werden darf. Differenzierung ist unabdingbar! Wer das nicht tut, arbeitet Extremisten in die Hände!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
19.11.2015, 07:02

Ja, Differenzierung ist in der Tat unabdingbar. 

Würdest zum Beispiel DU differenzieren, müßtest du erkennen, daß die IS-"Gotteskrieger" genau das tun, was in vielen die Gewalt verherrlichenden Koransuren zu lesen ist: Sie töten "Ungläubige". Besser gesagt, sie ermorden Menschen, die aus ihrer verbrechereischen Sicht Ungläubige sind.

1
Kommentar von mulan
19.11.2015, 11:48

Lesen und lesen ist nicht dasselbe. Man kann Verse lesen und darüber sich aufregen. Das passiert, wenn man nicht nachschaut, was davor und danach noch alles steht. Das passiert, wenn man den historischen Zusammenhang nicht kennt oder ignoriert. Das passiert, wenn man nicht vergleicht unter den Übersetzungen, da es eine ganze Reihe deutscher Übersetzungen bereits gibt mit unterschiedlicher Qualität und mitunter unterschiedlicher Formulierung. Das passiert, wenn man annimmt, dass die Übersetzung, die man gerade hat, dem arabischen Text 1:1 entspricht. ... Es genügt einfach nicht, einen Vers herauszupicken und diesen dann, aus allen Zusammenhängen gelöst, zu interpretieren. Das führt zwangsläufig in die Irre. Vieles ist im koran allegorisch und nicht leicht zu verstehen. Der Koran ist keine einfache Lektüre, da gehört eine Menge wissen dazu. ... IS und auch die Islamhasser machen aber genau das, was man nicht tun sollte. Genau das, was ich in Kürze versucht habe zu benennen. Sonst gerät auch jede Kritik zur Farce, zur Propaganda, zur oberflächlichen Polemik.

0
Kommentar von mulan
19.11.2015, 12:13

Dass IS so vorgeht, liegt nicht am koran. Der kann sich erstmal nicht wehren, wenn er in wahnsinnsart verstanden wird. Der Knackpunkt ist vielmehr deren Auffassung, dass alle (auch die Muslime), die in Frankreich, Deutschland, USA, Ägypten, Irak, China, Russland, ... leben, dort ihre Steuern zahlen, arbeiten, Familie versorgen usw. automatisch schuldig sind, da sie das jeweilige aus ihrer Sicht ungläubige System stützen. Zawahiri hatte das mal gesagt. Düse Leute haben die Grundidee, dass nur sie die wahren Muslime seien, der Rest der Welt ist Feind, auch alle Muslime, die dort in der "Dschahiliya" leben und nur gerettet worden, wenn diese ihnen folgen würden. Daher haben sie auch kein Problem damit, andere Muslime zu killen. Und allen voran jagen sie Schiiten, die sie als ungläubige sehen. Es ist nicht der koran, höchstens ihre krude Auslegung (die von etlichen hochrangigen Gelehrten weltweit längst als absurd und unzulässig bezeichnet worden ist), aber vor allem ihre Ideologie des nihilismus und der Arroganz gegenüber anderen , was eigentlich unislamisch ist. Sir missbrauchen den Islam für sehr irdische Ziele. Sie tun in Wahrheit das Gegenteil von dem, was im koran erlaubt bzw. verboten steht und was die Handlungsweisen und ausserkoranischen Aussagen des Propheten ausmachen. Das kann man leicht nachlesen. Stichwort abschiedspredigt. Ein weiteres hochinteressantes Dokument ist ein Brief des 4. Kalifen Ali an seinen Gouverneur in Ägypten, Malik al-Ashtar, indem dieser ausführlich angewiesen wird, über all Menschen Gerechtigkeit, milde, Barmherzigkeit etc. wälzen zulassen und sich nicht wie ein wildes Tier zu benehmen. Gegenüber allen Bewohnern. Die Quintessenz aus diesem Brief ist, dass er sagte, dass wenn einer auch nicht Bruder im Glauben ist so ist er doch aber ihm in der Schöpfung gleich. ... Kofi Annan hatte diesen Brief allem Regierungen sehr ans Herz gelegt als Beispiel für "good governance". Da ist nichts von dem zu spüren, was IS macht. Und Kalif, Imam Ali war vollkommen geleitet von koran. Er verstand ihn vorzüglich und war bei fragen zu diesem außerordentlich gefragt. Und er folgte nur dem, was der Prophet hinterlassen hatte. Einschließlich das Verständnis vom koran. Eines, das dem von IS und Co. diametral entgegensteht.

0
Kommentar von Waldfrosch4
19.11.2015, 23:16

@Mulan 


Es ist einfach der fatale Irrtum , dass Raadikale den Islam angeblich wie zu Zeiten Muhammads 1:1 umsetzen. 

Die Gegenwart straft dich Lügen .Wir haben Augen im Kopf ! 


Damit wird der normale Muslim und der Extreme auf eine Stufe gestellt. ..,

Ganz und Gar nicht .

Warum distanziert ihr euch nicht von der Scharia ? und dem Dschihadsystem ? 

Das würde euch als "normale" Muslime Glaubwürdig machen .

Dass IS so vorgeht, liegt nicht am koran.

Doch genau daran liegt es dass sie so vorgehen ..

1

Man lasse sich nicht in Angst versetzen, denn so wird nur Stimmung dafür geschaffen, dass weitere Bürgerrechte vom Staat beseitigt werden. Je ängstlicher die Bevölkerung, desto anfälliger ist sie für einen vorgesehenen weiteren Abbau an Demokratie durch die Regierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Ansicht nach haben wir es hier mit verschiedenen Faktoren zu tun .

Auf der einen Seite mit der IS ,welch immer Teil und legitime Möglichkeit des Islams ist .(Was nicht jedem Muslim zum Terrorist macht ) Aber immer irgendwelche ,da nur dies Selbst mordatentäter , dann garantiert das Paradies bekommen ..(laut Islam ) 

Der Islam ist  im Grunde ein soziopolitisches System ,das meiner Ansicht nach das natürliche Gefühl für  im Menschen für seine Zwecke missbraucht .

  • Aber Ich hab noch  keine Beweise gesehen die Belegen das in Paris /9/11 und Januar 15 Paris ,Muslime am Werk waren .
  • Ich halte das für reine Spekulation 

Auf der einen Seite haben wir eine korrupte Finanz Elite ,aus dem Westen die mit einer unglaublichen Arroganz ,alle ,alles und jeden inklusive unser Gefühl  instrumentalisiert und benutzt um Europa in einen Bürgerkrieg zu stürzen .

  • Besonnenheit ist jetzt oberstes Gebot .
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im "Staat" regiert nicht der Islam sondern eine Diktatur, die Islam und Angst als Machtinstrument benutzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.11.2015, 06:00

Und diese menschenverachtende, verbrecherische Diktatur wird von der IS-Mörderbande als "Gottesstaat" angesehen, der sich auf Allah und den Koran beruft.

0

Es ist Medienmache. Krieg bringt vielen Leuten eine Menge Geld ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur die RADIKALEN Islamisten sind für den Islamischen Staat....das möchte ich hier mal ganz klar definieren.

Der islamische Staat ist mit keiner, freien, liberalen Welt zu vereinbaren.

Demokratie ist für seine Anhänger ein Fremdwort.

Dort diktiert, der Islam jeden Tag, jede Minute und jede Sekunde und er wird umgesetzt wie zu Lebzeiten Mohammeds...

Deshalb ist der islamische Staat mit dem überwiegenden Teil dieser Welt nicht vereinbar...ergo er ist ungewollt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?