Frage von deschroe, 64

Ist die Forderung des Fitnessstudios berechtigt?

Hallo, ich habe im Jahr 2014 ein Vertrag in einem Fitnessstudio abgeschlossen mit der Klausel, sollte ich studienbedingt die Stadt verlassen könnte ich jederzeit den Vertrag kündigen. Im Januar 2015 war dies auch der Fall und ich bin verzogen. Dies habe ich dem Studio auch schriftlich mitgeteilt (natürlich nicht nachweislich als Einschreiben sonder als Brief) Das Studio hat weiterhin Geld ohne mein Wissen abgebucht und ich habe daher durch meine Bank diese zurückbuchen lassen, nachdem im Mai das Fitnessstudio nicht weiter auf schriftliche Anfragen per Mail oder über soziale Netzwerke reagiert hatte. Ohne Rücksicht auf Verluste wurde an meine alte Adresse Post geschickt mit Mahnungen und inzwischen aggressiven Inkassoforderungen. Leider war ich dort nicht mehr wohnhaft allerdings war an einen freien Briefkasten der nicht mehr geleert wurde noch mein Namensschild... Was würdet ihr mir jetzt raten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FredMussHusten, 31

Ohne schriftliche Kündigungsbestätigung kannst du deine Kündigung nur schwer nachweisen. Ich würde mich entweder an einen Anwalt wenden oder einen Tag in Kauf nehmen und selbst zu diesem Studio fahren und es versuchen vor Ort zu klären. Anders kommt nur irgendwann der Gerichtsvollzieher.

Antwort
von johnnymcmuff, 27

Im Januar 2015 war dies auch der Fall und ich bin verzogen. Dies habe ich dem Studio auch schriftlich mitgeteilt (natürlich nicht nachweislich als Einschreiben sonder als Brief) 

Natürlich nicht nachweislich als Einschreiben? 

Das war schlecht.

Man sollte jegliche Art von Kündigungen immer per Einwurfeinschreiben verschicken empfehlen Rechtsanwälte.


Was würdet ihr mir jetzt raten?

Z.B. einen Brief an das Fitnessstudio schreiben mit dem Nachweis das man studienbedingt umgezogen ist und man auf die Forderung verzichten möge.



Wenn sie nicht verzichten, dann musst Du wohl zahlen.



Auch wenn ich nachweislich zu der Zeit nicht in der Stadt war und dies als Klausel in meinem Vertrag hinterlegt ist?

Natürlich, wenn Du z.B. vergessen hättest zu kündigen, woher sollten sie wissen dass Du umgezogen bist?

Du musst den Nachweis erbringen.



Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 21

Den Fehler hast du doch selbst begangen. Wenn du dich umgemeldet hast, hättest du doch eine Kopie der Meldebescheinigung der Kündigung beilegen können. Wenn du das nicht tust, musst du dich nicht beschweren.

Antwort
von franneck1989, 23

Wenn du die Kündigung nicht nachweisen kannst, musst du wohl oder übel die rückständigen Beiträge bezahlen.

Inkassogebühren kannst du wahrscheinlich umgehen

Kommentar von deschroe ,

Wie kann ich die Gebühren des Inkassounternehmens umgehen ?

Kommentar von franneck1989 ,

Indem du direkt an das Fitnesstudio zahlst. Voraussetzung: Es handelt sich um ein halbwegs großes Unternehmen

Antwort
von turnmami, 41

Du hast ganz schlechte Papiere, wenn du die Kündigung nicht nachweisen kannst. 

Kommentar von deschroe ,

Auch wenn ich nachweislich zu der Zeit nicht in der Stadt war und dies als Klausel in meinem Vertrag hinterlegt ist?

Kommentar von turnmami ,

Du kannst es versuchen, dich gütig mit dem Studio zu einigen. Aber verpflichtet ist das Studio nicht, dir den Betrag zu erlassen. Wenn die sich stur stellen und sagen, es liegt keine Kündigung vor, ist es dein "Pech". Warum schickt man so eine Kündigung auch nicht per Einschreiben?

Antwort
von tapri, 20

du brauchst eine Kündigungsbestätigung des Centers. Ohne die benötigst du wenigstens eine Bestätigung dass ein Kündigungsschreiben eingegangen ist. Also Einschreiben mit Rückschein oder jemand gibt es persönlich ab und lässt sich den Empfang bestätigen. Dazu benötigst du eine Bestätigung, dass du jetzt in einer anderen Stadt studierst. Außerdem musst du in deinem Vertrag nachlesen, wie die Kündigungsfrist ist, bei Umzug wegen Studium. Die wird nicht fristlos sein......

Antwort
von Waaat, 23

Wichtige Briefe immer per Einschreiben, oder persönlich mit Bestätigung.
Du hast sehr schlechte Karten.
Sprich nochmal persönlich vor, ansonsten musst du es als Lehrgeld verbuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community