Frage von tommy800, 33

Ist die Erfolgsprämiensonderzahlung regelrecht mit Gesetz?

Wir bekommen bei uns im Betrieb eine jährliche Sonderzahlung wobei die Krankheitszage zum Abzug kommen nun bin ich im internet auf diesen Text aufmerksam geworden "Nach Satz 2 des § 4a EFZG darf die Kürzung für jeden Tag der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit 25 Prozent des Arbeitsentgelts, das im Jahresdurchschnitt auf einen Arbeitstag entfällt nicht überschreiten." Bei der Vereinbarung von unserer Zahlung steht folgendes dabei "Bitte beachten sie, das diese Prämie pro Entgeltfortzahlungs- und Krankengeldbezugstag im Zeitraum von Juli 2014 bis Juni 2015 um 3/4 des reduziert wird das im Jahresdurchnitt auf einen Arbeitstag entfällt, wenn Sie diese Ausfalltage nicht in Zeitausgleich oder Urlaubstage umgewandelt haben." Wäre das so OK ?

Antwort
von johnnymcmuff, 26

Prämien sind in der Regel freiwillige Leistungen und können somit sogar ganz wegfallen.

Es kann aber auch vertraglich andere Regelungen geben als gesetzliche Regelungen.

Das können gewerkschaftliche Regelungen sein aber auch z.B. Betriebsratvereinbarungen.

Falls es einen Betriebsrat gibt frage den mal oder wende Dich an die Gewerkschaft.

Antwort
von Apolon, 21

Eine Erfolgsprämie ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Normalerweise gibt es dazu Arbeitsrichtlinien die den Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt werden.

Und das von dir zitierte Gesetz hat folgenden Text

Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall

Und hat somit mit einer Erfolgsprämie nicht das geringste zu tun.

Kommentar von tommy800 ,

Prämie ist wohl Sondervergütung?

§ 4a EFZG – Kürzung von Sondervergütungen

1Eine
Vereinbarung über die Kürzung von Leistungen, die der Arbeitgeber
zusätzlich zum laufenden Arbeitsentgelt erbringt (Sondervergütungen),
ist auch für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit zulässig. 2Die
Kürzung darf für jeden Tag der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit ein
Viertel des Arbeitsentgelts, das im Jahresdurchschnitt auf einen
Arbeitstag entfällt, nicht überschreiten.

Kommentar von Apolon ,

Sorry - aber wir wissen hier im Forum nicht auf welcher Grundlage diese Prämie vereinbart ist, noch ist hier bekannt nach welchen Kriterien sie berechnet wird.

Auch ist nicht klar ob es einmalige Prämien sind, oder diese jährlich dem Arbeitnehmer zustehen.

Normalerweise besteht dafür eine Betriebsvereinbarung, die der AN wie auch der AG normalerweise unterschreibt.

Bitte kontaktiere den Betriebsrat. Dieser kann dir weiter helfen.

Antwort
von Mikkey, 33

Ich sehe kein Problem bei der Regelung und  der von Dir genannten Bestimmung.

Es geht ja nicht um das ganze Gehalt, sondern nur um die Prämie, die dürfte das im Gesetz genannte Viertel des Gesamtgehalts nicht erreichen.

Kommentar von tommy800 ,

wir bekommen z.Bsp. 100% vom Lohn wenn man nun 20 tage krank war bleibt nichts mehr von der Prämie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community