Frage von jura1003, 78

Ist die Einwilligung wirksam; Hausarbeit Strafrecht?

Hallo :) Ich bin ziemlich am verzweifeln. Schreibe zur Zeit meine erste Hausarbeit und komme einfach nicht weiter. Es geht um folgendes: Der Professor P will sich an seinem Studenten rächen, weil dieser seinen Zwillingsbruder angeschossen hat. Er läuft mit ausgestreckter Faust auf ihn zu und S verzichtet aber auf Abwehr, weil er denkt "ich habe es ja verdient" und hält ihm sein Gesicht hin. P erkennt die innere Motivationslage des S jedoch nicht und schlägt zu, woraufhin sich ein schmerzendes Hämatom bildet. Und genau dort ist der Punkt. Es wird ausdrücklich geschrieben, dass P keine Ahnung von dieser Einwilligung hat. Wie würdet ihr das handhaben? Ist die Einwilligung wirksam oder nicht? Danke schon mal für die Antworten! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedel1848, 38

Das ganze wird ja auf der Ebene der Rechtswidrigkeit geprüft. Obwohl im Gesetz nicht ausdrücklich gefordert, verlangt die herrschende Meinung ein subjektives Element bei den Rechtfertigungsgründen. Dieses fehlt hier aber, da P ohne von der Einwilligung zu wissen handelt.

Somit liegt meiner Meinung nach eine strafbare Körperverletzung vor. Den Punkt mit der zwar vorhandenen Einwilligung aber dem fehlenden subjektiven Element bei P musst du aber ausführlich in der Hausarbeit mit Zitaten / Belegen aus Kommentaren etc. bearbeiten.

Du baust die Prüfung dann wie folgt auf:

I. Tatbestand (der ja weitesgehend unproblematisch bejaht wird)

II. Rechtswidrigkeit

Hier prüfst du jetzt die Einwilligung mit allen ihren Voraussetzungen. Nach dem Skript unseres Strafrecht Profs prüft man dort als letzten Punkt die Kenntnis des Täters. Hier wirst du im Ergebnis die Einwilligung als Rechtfertigungsgrund ablehnen und anschließend die Schuld prüfen.

Da es sich aber nicht um eine Klausur, sondern um eine Hausarbeit handelt, darfst du diesen Punkt nicht in einem Satz abhandeln, sondern musst die verschiedenen Meinungen, die vertreten werden, darstellen und dich schließlich für eine (am besten die hM) entscheiden.

Kommentar von jura1003 ,

Vielen lieben Dank! :)

Kommentar von Friedel1848 ,

Gerne und noch viel Erfolg bei deine Hausarbeit!

Kommentar von jura1003 ,

Vielen Dank nochmals, hab 12 Punkte geschrieben! :)

Antwort
von emily2001, 43

Hallo,

daraus kann man folgern, daß S. keine Anzeige erstatten wird.

Wo kein Kläger ist, ....

Sollte S aber seine Meinung ändern, weil er große Schmerzen hat, dann muß Prof. P. sich wegen Körperverletzung verantworten und evtl. Schlmerzensgeld zahlen. Wenn er reue zeigt, wird das Verfahren gegen ein Bußgeld, evtl. Sozialstunden/ eine Spende an eine Sozialeinrichtung eingestellt. Wenn der Richter streng ist, kann er entweder x Tagessätze aufgebrummt bekommen, oder das Verfahren wird eingestellt, und Prof. P. auf Bewährung zur zwei Monaten Haft verurteilt, weil er sich wegen seiner sozialen Stellung nicht so gehen lassen sollte (das ist nur ein Beispiel).

Emmy

Kommentar von jura1003 ,

Es geht hier um eine Falllösung im Gutachtenstil. Da spielt das spätere leider keine Rolle. Trotzdem Danke :)

Kommentar von emily2001 ,

Hem, ja in dem Falle sind meine Ausführungen nicht verwendbar....

Emmy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community