Frage von Dthfan00, 91

Ist die Einstufung des GdB richtig?

Hallo Leute, Mir kommen grad zweifel ob ich nicht mehr GdB "verdient" hätte. Ich binein15 jähriger Junge, ein extremfrühchen (Mai statt september) Nach der Geburt hatte ich eine Hirnblutung(beidseits). Auf diese folgte dann ein Hydrocephalus, der aber inzwischen mit einem VP (ventrikulo peritoneal) Shunt normalisiert wurde. Zu allem Überfluss hats mich auch noch mit einer Verkürzung derWadenmuskulatur und einerSpastik erwischt (für die mir 30% angerechnet werden) Aufgrund der Hirnblutungleide ich auch noch unter einer Opticusathrophie (Sehnervschwund) und komme mitBrille nur auf eine Sehleistung von max. 40%

Sorry für den halben Roman :) Meine eigentliche Frage ist aber nun, ob es gerechtfertigt ist, dass mir für all das was mir widerfahren ist, nur mit einem GdB von 40% eingestuft werde.

Ich hoffe ich hab euch jetzt nicht zu sehr verwirrt und ihr könnt mir helfen

Grüße Dthfan00

Antwort
von muschmuschiii, 72

Ich glaube kaum, dass du in einer community aus Laien eine fundierte Antwort erwarten kannst. Antworten wie .... ich finde auch ..... ich glaube etc. helfen dir auch nicht weiter.

Du kannst aber Widerspruch einlegen. Wie das geht, zeigt dir dieser link:

http://www.widerspruch.org/widerspruch-schwerbehinderung/

Kommentar von Dthfan00 ,

Okey, danke

Stimmt, da hast Recht, aber nen Versuch wars wert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten