Frage von Sonnwin, 20

Ist die DNA-Klonierung noch aktuell, was kann sie, was die PCR nicht kann?

Wird heutzutage in den Biolaboren überhaupt noch DNA in Bakterienkolonien geklont oder wird für die Vermehrung von DNA nicht viel üblicher PCR angewendet? Wozu sollte man denn überhautpt das länger dauernde Verfahren nehmen? Und falls DNA mit Hilfe von Bakterienkolonien geklont wird, wird die DNA tatsächlich, wie es im Lehrbuch steht, in Plasmide oder temperente Phagen eingebaut? (obwohl die nur kurze Stücke aufnehmen können) Kurz ich würde gern wissen, ob das, was im Bio-Lehrbuch steht, altmodische Techniken aus den 70iger Jahren sind oder ob es tatsächlich noch Alltag von Biologen und Medizinern ist!

Antwort
von DerTroll, 20

Es sind unterschiedliche Techniken zu unterschiedlichen Zwecken. Wenn es nur um den Nachweis von bestimmten Erregern geht, kann man die PCR machen. Dabei isoliert man ja die DNA, die man dann vermehrt, also die Bakterien selbst werden dann zerstört. Wenn du aber mit den Erregern noch weiterarbeiten willst, mußt du sie als ganze Klonieren. Und in der Diagnostik kann man vieles kulturell bestimmen. Dafür führt man keine PCR durch.


Antwort
von dadita, 7

Ja, die DNA-Klonierung ist auch heute noch relevant. Grund dafür ist primär die Länge der der zu amplifizierenden Sequenz. 

Abhängig von der Art der Polymerase und Umgebungen kann man bei einer PCR nicht viel weiter als 50kbp gehen...und selbst das ist schon ausgesprochen aufwendig und sehr fehleranfällig. Die PCR-Produkte sind relativ instabil.

In der Klonierung mittels Plasmiden sind derartige Produktgrößen kein Problem, auch die Stabilität ist wesentlich besser.  

Weiters bietet die Klonierung und Vermehrung eines Vektors die Grundlage für weitere gentechische Anwendungen, wie z.B. die Einbringung dieses Vektors zwecks Expression in einen Wirtsstamm. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten