Frage von cupcake2211, 61

Ist die deutsche Sprache ein Opfer des englischen Sprachimperialismus?

Ich brauche unbedingt proargumente. Wäre nett wenn ihr mir helfen würdet:)

Antwort
von ArbeitsFreude, 12

Natürlich ist sie das, liebe cupcake!

Proargumente? - Du meinst vielleicht BEISPIELE - richtig? denn unter Proargumente kann ich mir nichts vorstellen...

Wie wär`s mit "PERFORMANCE" - bedeutet Leistung - keiner, der auf sich hält, nimmt das wort noch in den Mund. Die Performance eines Unternehmens, einer Aktie, eines Mitarbeiters, da kann ich nur "aufwerfen" (throw up).

Es gibt KEINEN vernünftigen Grund, das englische Wort vorzuziehen, denn Performance hat 3 Silben, Leistung 2 - ist also kürzer - Das Englisch spart hier nicht (wie ansonsten) sondern verlängert unnötig! - ist eine reine Imagefrage: "Ich bin cool, ich weiß, man spricht nicht mehr von Leistung - ist ja sowas von out!"

DAs ALLERschlimmste aber sind die Apostrophenkatastrophen:

Lilly`s Hundesalon anstatt Lillys Hundesalon - letzteres wäre so viel einfacher und so viel deutscher, aber nein, ein Apostroph muss her!

Noch schlimmer: Plural-S und ein Apostroph davor: Eine CD, viele CD`s GEHTS noch??? -

Aber was hilft*s:Ich kann Dir nicht helfen, ich kann noch nicht einmal mir selbst helfen: Die Deutsche Sprache ist zum Engluntergang verdammt.

Nun gut: DAs ist der Lauf der Welt: Sprache ändert sich!   Die Römer hätten auch die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen, wüssten sie, wie heute Italienisch gesprochen wird;)

If you can`t beat them, join them!

Antwort
von Fairy21, 15

Englisch ist nun mal , wenn man so will, eine Weltsprache. 

Eine Sprache die nun mal in vielen Gebieten/Geschäftszweigen Einzug gehalten hat. 

Desweiteren verständigen sich viele Nationen untereinander in englisch, weil das die Sprache ist, die auf beiden Seiten, meist, verstanden wird.

Anstatt erst mühselig die Sprache des anderen zu lernen.

Desweiteren klingen einige Worte nicht ganz so schlimm, wenn man sie in Englisch oder vermeintlichen Englisch sagt.

Da ruscht dann schon mal Shit anstatt Sch....... raus.

Auch klingt es bei manchen Dingen irgendwo/irgendwie besser. 

Wenn man etwas gut findet, dann ist eben nicht besonders gut oder so,  sondern "Cool" was von der Übersetzung überhaupt nicht passt, doch hat sich die Bezeichnung eben bei uns eingeschlichen. 

Da spielt eben auch eine Erwartungshaltung eine, es wird uns suggeriert, dass es wichtig ist Englisch zu können. 

Wenn manche "Sorry, Cool" oder sonst was raushauen, dann geschieht das meist schon  unbewusst, weil sich das eingeschlichen hat. 

Wo es am Anfang vielleicht nur dazu diente, nach außen hin zu zeigen, dass man mithalten kann. 

Selbst mir ruscht mal ein "Sorry" über die Lippen, obwohl ich eigentlich "Entschuldigung" sagen wollte. 


Der Polylux, habe nachgeschaut , ist wirklich ein Tageslichtprojektor.

Nur dieser Begriff wurde, zumindest bei mir, von meinen Lehrern nicht verwendet. 

Das war entweder der Polylux, zumeist die Älteren, oder der Overheadprojector, meist bei den jüngeren Lehrern.

Denke auch mal, dass das anderswo kaum anders sein wird.

Auch sind sehr viele Begriffe in der Computersprache aus dem Englischen. 

Hardware was man, habe mal schnell nachgeschaut; nein keine Google-Übersetzer, mit Gerätetechnik übersetzen könnte. 

Doch Gerätetechnik sagt keiner, die meisten jedenfalls nicht. 

Software, könnte man mit EDV-Programme übersetzen, ,ebenfalls nachgeschaut. 

Doch EDV-Programm/e ist wahrscheinlich zu lang oder hört sich nicht so gut an,vielleicht auch beides.

Gerätetechnik und EDV-Programme

Diese beiden deutschen Begriffe sagt  Heutzutage kaum noch jemand. 

 Das war mal vielleicht so, aber jetzt nicht mehr. 


Antwort
von OlliBjoern, 17

Das sehe ich nicht so. Kein Engländer hat uns dazu "gezwungen", bestimmte Wörter zu benutzen, vielmehr haben wir uns selber dazu entschieden, an vielen Stellen die englischen Begriffe vorzuziehen.

Übrigens macht man dies auf Island nicht, dort verwendet man konsequent isländische Begriffe. Selbst "Computer" sagt man nicht, sondern "Tölva".

Expertenantwort
von Bswss, Community-Experte für Englisch & Schule, 18

Ganz sicher nicht, denn die Übernahme von vielen (sehr oft falsch verstandenen) Anglizismen ist ja nicht durch gewaltsamen Export von Wörtern zu erklären, sondern Folge der Tatsache, dass viele junge Deutsche jedes englische Wort für besonders cool halten und dabei  vorhandenes deutsches Vokabular ignorieren.

Wenn Deutsche von "absolutem No-Go", "Beamer", "Handy", "Hometrainer" usw sprechen, von "liken", "teilen", "bannen", von Statussen"  usw , dann ist das nichts anderes als eigenes Verschulden aufgrund von Nichtwissen.

Antwort
von Fairy21, 24

Sowas wie, :

Der Fahrstuhl heißt in den meisten Fällen nur noch "Lift".

Wenn man beim Sport, mal jetzt nur in Deutschland, eine Auszeit nimmt, dass manche nicht sagen "Auszeit", sondern ein "T" mit ihren Händen machen. T = Time out.

Dass das Ding mit denen Folien auf die Wand produziert werden nicht mehr "Polylux", sondern meist nur noch "Overheadprojector" heißt. 

Das viele statt "Entschuldigung" nur noch "Sorry" sagen. 

Meinst du sowas?

Kommentar von cupcake2211 ,

Ja danke:)

Kommentar von Bswss ,

Nur wenige Deutsche sagen "Lift" (ein Wort, das übrigens NICHT in den USA verwendet wird, wo man von "elevator" spricht), sondern AUFZUG.

"Polylux" ist kein deutsches Wort, sondern ein (vergessener) Markenname.

Lehrer nennen das Gerät, das ein bisschen aus der Mode gekommen ist ,  mindestens genauso oft "Tageslichtprojektor" und nicht "OHP".

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich sage selber auch oft "sorry", das hat aber nichts mit "Sprachimperialismus" zu tun, vielmehr ist das meine eigene Wahl (da "sorry" viel kürzer ist).

Antwort
von ilknau, 19

Hallo, cupcake.

Wenn du damit meinst, dass sich sogenannte Anglizismen massiv breit machten, stimme ich dir absolut zu und muss feixen, denn das Wort Handy gibt es gar nicht im Englischen sondern heisst der Knochen da Cellphone.

Die Anglzismen verunstalten die deutsche Sprache: statt Aus- umverlegen heisst es heute Outsurcing und das Wort hat schon einen pseudodeutschen Ableger: geoutsurcet

Kommentar von Fairy21 ,

Sachte immer,  dass das Handy im englischen "Mobile Phone" genannt wir!?!

Kommentar von OlliBjoern ,

"handy" gibt es schon im Englischen, nur ist die Bedeutung anders, nämlich "handlich, praktisch".

For example: "this might come in handy"

Insofern ist es ein englisches Lehnwort, aber eines, das einen Bedeutungswandel mitgemacht hat (wie etliche Lehnwörter).

Antwort
von Stellwerk, 25

Um diese Frage zu beantworten, müsste man erstmal beweisen, dass es einen "englischen Sprachimperialismus" gibt. Nur weil die Deutschen meinen, es sei irgendwie schick, für alles englische Begriffe zu übernehmen anstatt sich kreativ mit der eigenen Sprache zu beschäftigen, ist das noch lange keine "Imperalismus" einer anderen Sprache.

Antwort
von lupoklick, 4

Wir sind, was Maße und Gewichte betrifft,

Sklaven der GRIECHEN, 

und Italien bestimmt die Finanzen

oh  chottochott wie gruselig .....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community