Frage von minemine00, 238

Ist die Bibel wirklich Gottes Wort?

Ich persönlich glaube nicht, das die Bibel  "Gottes Wort"  ist, da es dort auch viele Irrtümer gibt. Aber was haltet ihr davon?;)

Antwort
von RobinsonCruesoe, 140

Du scheinst zu wissen, wie man den Ausdruck "Wort Gottes" verstehen soll, nicht wahr? Das ist aber keineswegs selbstverständlich. Und solange nicht geklärt ist, was unter "Wort Gottes" zu verstehen ist, ist Deine Frage sinnlos.

"Wort Gottes" in christlicher Sicht ist das Geschehen der Verkündigung des christlichen Glaubens. Das Bekenntnis, daß Gott Mensch geworden ist, das Reich Gottes verkündet hat, den Weg des Todes auf sich genommen hat und von den Toten auferstanden ist. "Wort Gottes" ist im wesentlichen unser Glaubensbekenntnis, wie es in den Gottesdiensten rezitiert wird. Die Bibel, vor allem das NT, enthält die frühest zugänglichen Bekenntnisse zum christlichen Glauben.

"Wort Gottes" hat im Christentum keinen informativen Charakter, wie ihn vielleicht manche naturwissenschaftlich interessierte Menschen vermuten; auch keinen normativen Charakter wie in den Buchreligionen des Judentums und des Islams, sondern einen performativen Gehalt, ähnlich wie in dem Satz "Die Sitzung ist eröffnet", und dann ist sie auch wirklich eröffnet. Darum heissen die Evangelien auch "Evangelien", Nachrichten, die etwas "bewirken" (und nicht: "Gute Nachricht"). Der Ausdruck wurde ursprünglich für die Botschaften des röm. Kaisers verwendet, deren Inhalt nicht bloss Information war, sondern etwas durch ihr Wort bewirkt haben.

Nur im obigen Sinn ist die Bibel "Wort Gottes". Jedes andere Verständnis von "Wort Gottes" wird der Bibel nicht gerecht. Ein fundamentalistischen Wort-für-Wort-Glauben (informative und normative Lesart der Bibel) geht vielmehr völlig in die Irre.


Kommentar von minemine00 ,

Ja, ich weiß auch was Gottes Wort ist! 

Kommentar von RobinsonCruesoe ,

Warum stellst Du dann diese Frage? Offensichtlich war es Dir eben nicht klar, sonst hättest Du nicht gesagt, dass Du "persönlich nicht daran glaubst, dass die Bibel 'Wort Gottes' ist"

Kommentar von minemine00 ,

Nein, ich wollte ja eure Meinung darüber erfahren ob ihr denk das es Gottes Wort ist!  ;)

Kommentar von KaeteK ,

Und was bringt es dir, wenn du nicht daran glaubst? Es ist wie eine Umfrage und da wirst du kaum eine Übereinstimmung finden. Entweder man glaubt an Jesus Christus und Seinem Wort oder nicht.

Am Ende heißt es dann:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hö rt und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern e r ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen. Johannes 5,24

Nicht an Gott zu glauben, hat natürlich Konsequenzen, nach deinem Abscheiden von dieser Erde.

Kommentar von minemine00 ,

Wofür ist gutefrage.net denn eigentlich da? Genau. Um fragen zu stellen und es interessieren mich halt andere Meinungen oder ansichten! !! Wenn du was dagegen hast, musst du ja nicht antworten.  

Kommentar von youarewelcome ,

Schau dir den Account an und Du weißt warum dieser geschaffen wurde....!!

Antwort
von azmd108, 136

Zitat:

"Die Schriften des Alten und Neuen Testaments bilden insgesamt die Bibel; diese wird von allen Richtungen des Christentums als Wort Gottes und Grundlage des Glaubens betrachtet."

Was ist mit "Wort Gottes" gemeint?:

"Unter Wort Gottes versteht man eine von Gott den Menschen gegebene Offenbarung, insbesondere wenn diese in schriftlicher Form als Heilige Schrift vorliegt. Die Bezeichnung einer Schrift als Wort Gottes ist oft gleichbedeutend mit deren Inspiration bzw. Kanonizität."

Kommentar von Viktor1 ,

Hallo,

die Bibel; diese wird von allen Richtungen des 
Christentums als Wort Gottes

leider. Da der Gebrauch dieser Gottesworte a la cart erfolgt , erfolgen muß, klären diese nichts sondern brachten Zwist, Entzweiung, Spaltung, Anfeindungen, Kriege und Verbrechen hervor.
Dies ist die Frucht dieser "Bibelgläubigkeit"
"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" (ob sie die Wahrheit haben)

"Unter Wort Gottes versteht man eine von Gott 
den Menschen gegebene Offenbarung,

Leider ist auch dieses "Verständnis" Quelle von Spaltung.

Ansonsten ist deine Verständnis-Aussage natürlich richtig. Ich habe hier nur eingehakt, weil rüber kommen könnte, daß das Verständnis selbst Hand und Fuß habe.

Gruß Viktor

Antwort
von comhb3mpqy, 84

In der Bibel gibt es viele erfüllte Prophezeiungen. Auch berichten Menschen im Fernsehen/Internet von ihrer Begegnung mit Jesus. Auch heute passieren medizinische Wunder im Namen von Jesus Christus. Für diese Heilungen haben Wissenschaftler keine Erklärung.
Die Jünger sind für diese Botschaft teilweise gestorben, sie hatten also keinen Grund, sich das ganze einfach auszudenken.

Kommentar von Trashtom ,

Ich muss schon sagen, du lässt dich ganz schön einlullen von der Thematik.

Sie berichten davon, dass heißt aber nicht dass es war ist. Vor allem eine Nahtoderfahrung: Ein streng Gläubiger, der den ganzen Tag nur Religion und Jesus im Kopf hat, begegnet in einer Notfallsituation (Tod) im Gehirn - wo nochmal alle Lichter aufleuchten wie bei einem Weihnachtsbaum - Jesus. Ein Wunder.

Antwort
von Philipp59, 110

Hallo minemine00,

ich selbst habe mich durch eine große Anzahl von Fakten und Belegen davon überzeugt, dass die Bibel wirklich von Gott stammt. Sie wurde zwar von Anfang bis Ende von Menschenhand geschrieben (insgesamt waren 40 Schreiber beteiligt), doch betonten die Verfasser immer wieder, dass sie unter göttlicher Anleitung standen.

Beispielsweise schrieb der Apostel Petrus: " Denn dies wisst zuerst, dass keine Prophezeiung der Schrift irgendeiner privaten Auslegung entspringt.  Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden" (2. Petrus 1:20,21).

Natürlich beweist allein die Behauptung der Schreiber der Bibel nicht, dass Gottes Hand mit im Spiel war. Wenn man sich jedoch inhaltlich mit der Bibel beschäftigt, dann ist deutlich zu erkennen, dass sie nicht allein das Werk von Menschen ist.

Das sehe nicht nur ich so, denn die Bibel ist mit Abstand das am weitesten verbreitete Buch in einer Auflagenstärke, die jedes andere Buch, das je verfasst wurde, bei weitem in den Schatten stellt. Würde man wohl einem Buch, das in einigen Teilen bereits 3500 Jahre alt ist, eine solche Aufmerksamkeit schenken, wenn man es lediglich als ein Werk der Weltliteratur betrachten würde? Was zeigen aber die Fakten?

Verschiedene archäologische Entdeckungen haben immer wieder die geschichtliche und geographische Genauigkeit der Bibel bestätigt. Ein Beispiel: Die Bibel erwähnt die Stadt Ninive und beschreibt sie als eine große Stadt im damaligen Assyrien. Bis ins 19. Jahrhundert bezweifelten Bibelkritiker deren Existenz. Doch 1849 legte man die Ruinen eines Palastes von König Sanherib frei, der, wie sich herausstellte, zum alten Ninive gehörte.

Ein anderes Beispiel ist die Ausgrabung der chaldäischen Stadt Ur, wo Abraham gewohnt hatte. Auch hier stimmen in der Bibel erwähnte Einzelheiten mit entdeckten Artefakten überein.

Ein anderer wichtiger Punkt sind die erfüllten Prophezeiungen. Als Beispiel dafür möchte ich einmal das herausgreifen, was die Bibel über den Niedergang des alten Babylon voraussagte. Obwohl diese Stadt wegen Ihrer strategischen Lage und deren Befestigungsanlagen als uneinnehmbar galt, sagte der Prophet Jesaja voraus: "Und Babylon, die Zierde der Königreiche, die Schönheit des Stolzes der Chaldạ̈er, soll werden wie Sọdom und Gomọrra, als Gott sie umkehrte." (Jesaja 13:19) Dieser Prophet sagte sogar sämtliche Einzelheiten über die Einnahme und den Sturz Babylons voraus! Außerdem gab dieser 200 Jahre im voraus den Namen des Eroberers bekannt: Cyrus ein mächtiger König des persischen Reiches (siehe Jesaja 44:27 bis 45:2).

Dann ist da auch die wissenschaftliche Genauigkeit. Obwohl die Bibel kein wissenschaftliches Lehrbuch ist, sind die Aussagen, die sie über wissenschaftliche Themen macht, stets genau und mit wissenschaftlichen Tatsachen im Einklang. Hierzu zwei Beispiele.

Im Altertum glaubte man allgemein, die Erde sei eine flache Scheibe. Die Bibel hingegen machte bereits im 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung folgende erstaunliche Aussage über die Form der Erde: "Da ist EINER, der über dem Kreis der Erde wohnt, deren Bewohner wie Grashüpfer sind, ER, der die Himmel ausspannt wie einen feinen Flor, der sie ausbreitet wie ein Zelt, um darin zu wohnen," (Jesaja 40:22) Das an dieser Stelle mit "Kreis" übersetzte hebräische Wort "chugh" kann auch mit "Kugel" übersetzt werden. Beachtenswert ist, dass zu dieser Zeit allgemein die Vorstellung einer flachen Erde vorherrschte.

Während Aristoteles lehrte, die Sonne, der Mond und die Sterne befänden sich auf der Oberfläche von festen durchsichtigen Sphären, oder andere Vorstellungen besagten, die Erde ruhe auf vier Elefanten, die auf einer Riesenschildkröte standen, sagt die Bibel: "Er spannt den Norden aus über dem leeren Raum, hängt die Erde auf an nichts" (Hiob 26:7). Diese Aussage stimmt immer noch mit der wissenschaftlichen Tatsache bezüglich der Gravitation überein, die durch Sir Isaak Newton entdeckt wurde.

Diese wenigen Beispiele zeigen sehr deutlich, dass die Bibel durch Gottes Einfluss zustande kam. Die Bibel selbst beschreibt die göttliche Urheberschaft wie folgt: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit" (2. Timotheus 3:16). Dass dies nicht leere Wort sind, zeigen nicht nur die wenigen erwähnten Beispiele, sondern Hunderte weiterer Belege und Beweise.

LG Philipp

Kommentar von SwamiShankara ,

oder andere Vorstellungen besagten, die Erde ruhe auf vier Elefanten, die auf einer Riesenschildkröte standen,

Beschäftige dich mal mit Begriffen wie Allegorie, Symbolismus usw. bevor du hier Beispiele aus dem teils sehr cryptischen Hinduismus verwendest von dem du keine Ahnung hast! Das ist das Problem mit Hardcorechristen. Sie nehmen alles in der Bibel wortwörtlich, und leider oft auch  andere Schriften. (Vorallem wenn es dazu dient andere Glaubensformen als minderwertig oder unwahr hinzustellen)

Pass bitte auf das du im nächsten Urlaub nicht von der Scheibe fällst! :)

Rig Veda min. 3000 vChr.: "Die Erde ist rund und an den Polen abgeflacht"

Kommentar von Philipp59 ,

Du kannst nicht leugnen, dass die Menschen in alter Zeit von der Form der Erde und ihrer Stellung im Weltall nicht unbedingt die Vorstellung hatten, die den heutigen Erkenntnissen entspricht. Damit möchte ich diese Vorstellungen keineswegs ins Lächerliche ziehen oder Kritik an anderen Religionen üben.

In der Encyclopedia Americana steht: „Gemäß der ältesten bekannten Vorstellung, die die Menschen von der Erde hatten, war sie eine flache, im Zentrum des Universums ruhende Plattform. . . . Bis zur Renaissance hatte sich die Vorstellung von der Kugelgestalt der Erde nicht durchgesetzt.“

Ich nehme die Bibel übrigens keineswegs in allem wortwörtlich und glaube auch, dass das Gleiche auch für manche andere religiöse Schriften gilt.

Mir ging es darum, zu zeigen, dass in der Bibel keineswegs solche abergläubischen Vorstellungen vermittelt werden, wie beschrieben.

Kommentar von nomames ,

Die Bibel sagt nirgendwo, dass die Erde eine Kugel ist. Es wird von "Erdkreis" gesprochen, wie du ja selbst schreibst. Das hebräische Wort für Kreis, kann zwar auch als benutzt werden, um eine Kugel zu beschreiben, allerdings gibt es da passendere Wörter.

Kommentar von Samy795 ,

@Phillipp:
Mal rein interessehalber: Woher weißt Du, welche Teile der Bibel Du wörtlich nehmen musst und welche nicht?

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Samy795,

sehr oft lässt die Bibel in ihrem Gesamtkontext erkennen, wie einzelne Bibeltexte zu verstehen sind, ob wörtlich oder symbolhaft.

Beispielsweise liest man in der Offenbarung öfter mal von wilden Tieren mit ungewöhnlichen Merkmalen. Um festzustellen, ob hier von buchstäblichen Tieren die Rede ist kann man Vergleiche zum Bibelbuch Daniel ziehen, wo mehrmals ebenfalls von verschiedenen wilden Tieren die Rede ist und gleichzeitig gezeigt wird, dass es sich dabei um Weltreiche handelt.

Ein anderes Beispiel ist die Geschichte von Adam und Eva. Viele behaupten, es habe diese beiden ersten Menschen nie wirklich gegeben und es handele sich bei dieser Erzählung lediglich um eine Allegorie. Ein Vergleich zu einer Aussage Jesu Christi zeigt jedoch, dass er von den beiden als von tatsächlich gelebten Personen spricht. Auch hier zeigt wieder der Zusammenhang der Bibel, wie einzelne Aussagen zu verstehen sind.

Niemand ist also berechtigt, die Bibel nach Gutdünken auszulegen. Außerdem darf das Verständnis einzelner Bibeltexte niemals im Widerspruch zu anderen Aussagen der Heiligen Schrift stehen.

LG Philipp

Antwort
von THULSA, 10

Erst einmal: Jede heilige Schrift ist das Wort Gottes so wie jede Farbe die Äußerung des Einen sind - des Lichts. Auch wenn du eine Lieblingsfarbe hast ändert das nichts an der Tatsache.

Sodann: Gewiß ist die Bibel voller Irrtümer und Widersprüche für dich als Mensch. Doch vor wem willst du Gott anklagen? Vor dir mit deinem "gesunden Menschenverstand" ? Ich habe viele Jahre gebraucht,um diese Erkenntis zu erlangen: Gott ist größer als Gott ! So siehe ein: Jeder Gedanke an Gott ist ein menschlicher Gedanke wie jede Vorstellung vom Himmelreich eine weltliche ist ! Das zu überwinden bedarf der Konsequenz seinen Gott d.h. seiner Ansicht von ihn, mit der du dich identfizierst, ans Kreutz zu nageln. Darin liegt das >Christusprinzip< !

Antwort
von Andrastor, 108

Die Bibel ist so wenig das Wort Gottes wie ich der Kaiser von China bin.

Die Bibel ist eine Erfindung. Märchengeschichten wie die Märchen der Brüder Grimm, nur dass die Menschen tatsächlich daran glauben.

Es gibt nichts was für die Existenz des biblischen Gottes spricht, jedoch vieles was dagegen spricht. Nein, wenn die Bibel tatsächlich das Wort eines allmächtigen, allwissenden und allgegenwärtigen Wesens wäre, wäre sie unfehlbar und über die Jahrtausende hinweg unverändert und unveränderlich gültig und unmissverständlich, was sie aber nicht ist.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Ich wollte immer schon mal den Kaiser von China kennenlernen. Das mir das jetzt in diesem Forum zuteil wird, hätte ich nicht erwartet. Ich stimme mit deiner Aussage überein: "...wenn die Bibel tatsächlich das Wort eines allmächtigen, allwissenden und allgegenwärtigen (hier stimme ich nicht überein) Wesens wäre, wäre sie unfehlbar und über die Jahrtausende hinweg unverändert und unveränderlich gültig und unmissverständlich (Übereinstimmung bis hier, danach nicht mehr)...". All das trifft tatsächlich auf die Bibel zu. Na ja, ob du wirklich der Kaiser von China bist, da habe ich dann doch Zweifel. An Gottes Wort allerdings nicht.

Kommentar von Andrastor ,

Wenn du mir im Punkt Unfehlbarkeit nicht übereinstimmst, gibst du zu dass die Bibel nicht das Wort Gottes ist.

Danke dass du mich bestätigt hast.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Sehr verehrter Kaiser von China, mein nicht mit ihnen übereinstimmen bezog sich nicht auf Unfehlbarkeit, sondern auf Allgegenwärtig. Ein kleiner, wenn auch entscheidender Unterschied.

Kommentar von Andrastor ,

Dann gibst du also zu dass die Bibel unfehlbar ist? Woher kommen dann die Widersprüche und Logiklücken?

Kommentar von Trashtom ,

Logiklücken gibt es in der Realität eines streng Gläubigen nicht. Es wird geglaubt und nicht hinterfragt, ganz einfach. Wenn irgendwo eine Schwachstelle existiert, ist es halt einfach Gott. Er wird schon seinen Grund haben. 

Kommentar von Andrastor ,

Und damit bestätigst du mich erneut.

Logiklücken gibt es in der Bibel wie Sand am Meer. Nur weil du dich davor verschließt, bedeutet das nicht, dass sie nicht existieren.

Du hast gerade zugegeben deinen Glauben (so erfunden deine Gottfiguren auch sein mögen) über Vernunft und Logik zu stellen. Was sehr viel über deine Person aussagt.

Und in einem Wort, Werk oder Schriftstück eines allwissenden und allmächtigen Wesens kann es keine Schwachstellen geben, wie du es sagst. Ansonsten ist es nicht Gott.

Danke dass du mich so großartig unterstützt.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Sorry, aber du bist so heiß darauf, mir zu erklären, dass ich dich bestätige, dass es wohl keinen Zweck hat, weiter zu argumentieren. Alles Gute in China.

Kommentar von Andrastor ,

Wie gesagt, du hast nicht gerade wirklich argumentiert, denn Argumentation bedarf tatsächlicher Argumente.

Antwort
von Apfelwerfer, 69

Du schreibst, dass du nicht daran glaubst, dass die Bibel "Gottes Wort" ist und du sprichst von vielen Irrtümern. So äußern sich relativ viele, allerdings glaube ich, dass nur wenige sich die Mühe gemacht haben, selbst zu prüfen, ob es tatsächlich Irrtümer in der Bibel gibt. Meist wird nachgeplappert, was andere sagen oder schreiben. Ich selbst bin davon überzeugt, dass die Bibel "Gottes Wort" ist und dass sie auch für unsere Tage noch eine wichtige Bedeutung hat. Allerdings bin ich nicht leichtgläubig und habe mir die Mühe gemacht, selbst nachzuprüfen, was die Bibel sagt. Das hat meine Überzeugung immer mehr gestärkt. Wenn du dir diese Mühe auch machst, mag sich deine Einstellung zu diesem Thema ändern. Nachstehend ein Link zu der Webseite jw.org (herausgegeben von Jehovas Zeugen), zu einer Unterseite, die sich mit Fragen zur Bibel als solches beschäftigt: http://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/

Hier werden Themen angeschnitten wie: Ist die Bibel lediglich das Werk weiser Männer? oder Wiederspricht sich die Bibel?

Klar kann man sagen: Alles Blödsinn (das haben hier ja schon einige geäußert und werden es weiter tun), aber man könnte sich auch mal unvoreingenommen damit beschäftigen.

Kommentar von Quesnay ,
 ... aber man könnte sich auch mal unvoreingenommen damit [mit der Bibel] beschäftigen.

Habe ich, ausgiebig. Und ich bin kein Zeuge Jehovas geworden, sondern Atheist.

Dass Du Dich unvoreingenommen mit der Bibel beschäftigst, zweifele ich übrigens stark an. Nicht, weil ich Dir persönlich etwas unterstellen möchte, sondern weil zu einer unvoreingenommenen Beschäftigung mit einem Thema immer auch die systematische Beschäftigung mit Positionen gehört, die der eigenen Position widersprechen. Und genau das vermeiden sämtliche ZJler, die ich je kennen gelernt habe, konsequent. Als ich einmal einem - als Gegengabe für sein Traktätchen - ein Buch von Karlheinz Deschner zu lesen mitgeben wollte, bekam der Schweiß auf der Stirn und ist dann regelrecht geflohen.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Nachdem ich mich intensiv mit dafür und dagegen beschäftigt hatte, habe ich eine Entscheidung getroffen. Nun bin ich nicht mehr auf der Suche. Wenn ich davon überzeugt bin, dass es für mich tötlich endet, wenn ich von einem Hochhaus springe, brauche ich mich nicht mehr mit irgendjemandem, der stur das Gegenteil behauptet, auseinanderzusetzen was nun stimmt, nur um als unvoreingenommen zu gelten. Aber es ist schon toll, wieviele Leute es hier gibt, die mit irgendwelchen "Glanztaten" die Zeugen an ihrer Tür zum schwitzen bekommen. Ich frage mich nur, ob sie für ihre eigene Überzeugung auch die Kraft aufbringen würden, an fremden Türen zu klingeln? Schon mal darüber nachgedacht, dass da bei dem einzelnen Zeugen aufrichtiges Interesse am Gegenüber dahintersteckt? Die allermeisten Zeugen kommen an den Türen höchstens ins Schwitzen, wenn es sehr warm ist.

Kommentar von Quesnay ,

1. Mit welchen bedeutenden Texten wissenschaftlicher Bibelkritik hast Du Dich denn intensiv beschäftigt? Deschner? Ehrman? Finkelstein / Silberman?

2. Warum bist Du überzeugt, dass das Lesen kritischer Lektüre tödlich endet? Wenn Du die überlegenen Argumente und obendrein Gottes unfehlbares Wort auf Deiner Seite hast, wovor hast Du Angst? Oder bist Du Dir vielleicht doch nicht ganz so sicher, wie Du zu sein vorgibst?

3. Was ist das für ein Gott, der kritisches Denken und die fortgesetzte Suche nach der Wahrheit mit dem Tode bestraft?

4. Ich habe Deinen Mitbruder nicht absichtlich verängstigt (meistens bin ich ein recht höflicher Mensch und sehe auch nicht sehr bedrohlich aus.) Ich habe lediglich seinen Wunsch, über ein Zeugen Jehovas Buch zu diskutieren akzeptiert - mit der freundlich vorgetragenen Bitte, parallel über ein atheistisches Buch zu diskutieren. Ich erzähle das nicht als Heldentat, es war keine. Ich erzähle das, um zu verdeutlichen, warum ich Dir und den Deinen die Behauptung nicht abkaufe, dass sie sich intensiv mit Gegenpositionen auseinandersetzen. Du schreibst ja selbst zu, dass Du es (aus Todesangst!) nicht tust. Sehr traurig.

Antwort
von Welove, 60

Die Bibel ist das Wort Gottes. Die Bibel ist wahr.

Früher war ich Kriminell und habe viele Dinge getan, die ich nicht hätte tun sollen.

Eines Tages habe ich mir die Frage (In ähnlichen Worten) gestellt: Was bedeutet die Gute Nachricht, denn dies steht auf meiner Bibel. Ich habe nach der Antwort gesucht und gefunden....Jesus Christus der Sohn Gottes wurde Mensch und starb für unsere Sünden am Kreuz, damit, wer an ihn glaubt, gerettet wird. Ja er Starb stellvertretend für unsere Sünden, für unsere Lügen und Verbrechen und alle Sünden der Welt. Als gerechter starb er und ist am dritten Tag wieder auferstanden.

Dank Jesus Christus, dem Sohn Gottes ein neuer Mensch.

Sogar das wird in der Bibel erwähnt:

2. Korinther 5:17 Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!



Kommentar von Welove ,

Hier mal meine wahres Erlebnis, vieles aber in ähnlichen Worten:

Als Kind habe ich oft geweint, bestimmt oft wegen der Schule und der Kinder damals. Eines Tages als ich nachhause kam, da hat mein (irdischer) Vater etwas im Fernsehen geschaut, ich vermute es war das Evangelium (Die gute Nachricht) um die Menschen zu zeigen was Gott für uns getan hat. Ich war jung und habe das gesamte Erlösungswerk nicht verstanden, ich fand aber den Glauben an Gott.

So fing ich an zu beten. Ungefähr im Jahr 2005 erhielt ich die Bibel, aber zu der Zeit las ich nicht darin.

So wurde ich älter und wurde Kriminell, Diebstähle, Betrug, Sachschäden und man kann es so ausdrücken: Ich war auf dem direkten Weg der Verdammnis. Nur die Sache ist die, die Menschen haben alle gesündigt und wenn sie nicht an Jesus Christus glauben, werden diejenigen gerichtet.

Nun, ich fing dann etwa anfangs Jahr 2014 an, in der Bibel zu lesen (Im Alten Testament), dann in demselben Jahr starb mein (irdischer Vater) an Krebs. Es war der 5 Juli. Ich selbst wusste nicht mehr was ich noch will, jedenfalls, dachte ich oft an Selbstmord.

Jedoch kam dann die Situation wo ich mir die Frage gestellt habe: „Was bedeutet die gute Nachricht?“ , denn auf meiner Bibel steht: Gute Nachricht für dich.

So habe ich nach der Antwort gesucht, ich wollte wissen was die gute Nachricht ist.

Die gute Nachricht ist die: Gott der Allmächtige Vater (Jahwe) hat seinen Sohn Jesus Christus in die Welt gesandt, damit alle die an ihn glauben nicht verloren gehen, nicht gerichtet werden, aber alle die an ihn glauben werden ewiges Leben empfangen.

Jesus Christus, der Sohn Gottes wurde Mensch, er hat für unsere Sünden gelitten, er nahm die Schuld von UNS auf SICH und wurde gekreuzigt, für unsere Sünden, für unsere Lügen etc… Er starb als Gerechter, für uns alle. Und Jesus Christus ist am dritten Tag wieder auferstanden.

Was habe ich dann getan? Ich erkannte, ich bin ein Sünder, ein schwerer Sünder, ich verstand, ohne Jesus Christus bin ich verloren.

So habe ich dann zu Jesus Christus gebetet, um Vergebung. Und ich bekannte viele Sünden. Ich glaubte an das, was Jesus Christus für uns getan hat.

Dann, in derselben Woche verspürte ich Freude. Und jetzt, über ein Jahr später bin ich ein neuer Mensch, nicht mehr so, wie ich einst gewesen bin.

All das habe ich Gott dem Allmächtigen Vater Jahwe und dem Sohn Gottes Jesus Christus zu verdanken.

http://prayerbase.org/namen-gottes.shtml

Kommentar von Quesnay ,

Nette rührselige Bekehrungsgeschichte nach altbekanntem Muster. Sie würde allerdings noch nicht einmal dann etwas beweisen, wenn es derartige Geschichten nicht von Bekehrten aller Religionen gäbe.

Kommentar von Welove ,

Hallo Quesnay,

Die Wahheit der Bibel ist sogar beweisbar.

-> Tausende erfüllte Prophetien.

Und schau sonst auch mal dieses Video an:

https://www.youtube.com/watch?v=Xo-ZO71JlHc

Antwort
von Hamburger02, 170

Bis vor etwa 150 Jahren galt die Bibel im Christentum als Gottes Wort, das daher wörtlich aufzufassen sei.

Wie du zurecht festgestellt hast, sind dafür aber inzwischen viel zu viele Widersprüche und Falschaussagen entdeckt worden, als dass diese These aufrecht erhalten werden kann. Das beißt sich mit der Grundannahme eines allwissenden Gottes.

Aus diesem Grund sind inzwischen viele Christen von der These des "Gotteswortes" abgerückt und schwafeln irgendwas von "göttlich inspiriert". Fragt man da aber genauer nach, was das genau sein soll "göttlich inspiriert", merkt man ganz schnell, dass das nur eine hohle Phrase ist, mit der der einzige konsequente Schluss vermieden werden soll, dass auch die Bibel wie andere antike Schriften (z.B. Gilgameschepos, Odysee etc.) nichts anderes als ein menschgemachtes mythologisches Werk ist.

In dieselbe Richtung gehen Aussagen wie "die Bibel darf man nicht wörtlich nehmen, die muss man interpretieren", und dann kommen so freie und an den Haaren herbeigezogene Interpretationen, dass man damit auch belegen könnte, dass Harry Potter ebenfalls "göttlich inspiriert" ist.

Kommentar von Welove ,

Johannes 3:17-19
…Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde.

Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Kommentar von Hamburger02 ,

Und was sollen mir jetzt diese kommentarlosen Worte eines antiken Märchenonkels sagen? Mögliche Drohungen können mich genausowenig beeindrucken, wie Drohungen mit dem Bösen Wolf im Märchen Rotkäppchen. Das mag bei Kindern klappen, aber nicht bei mir.
Glaubwürdig ist er jedenfalls nicht, denn er behauptet mehrere schräge Sachen von sich selber:


Joh 21,24: Dieser ist der Jünger, der von diesen Dingen zeugt und der dieses geschrieben hat; und wir wissen, daß sein Zeugnis wahr ist.


Die kritische Bibelforschung ist sich weitgehend einig darüber, dass der Text nicht vom Apostel Johannes stammt sondern ihm lediglich untergeschoben wurde, um mehr Autortät auszustrahlen.  Das war in der Antike auch durchaus üblich, falsche Autoren zu nennen, um dem Text an sich mehr Bedeutung zuzumessen.

Desweiteren widerspricht das Johannesevangelium den anderen 3 kanonischen Evangelien in einigen Punkten, wie z.B. den Zeitpunkt der Tempelaustreibung oder des Todestages Jesu.

Selber bezeichnet er sich als gottgesandt: Joh 1,6: Da war ein Mensch, von Gott gesandt, sein Name Johannes.


Na ja, bis vor gut 100 Jahren wurde ja auch noch behauptet, Kaiser, Könige und Päpste seiene ebenfalls gottgesandt. Diesen Schwindel haben wir ja gottseidank hinter uns gelassen.

Desweiteren konnte nachgewiesen werden, dass das Johannesevangelium später redaktionell von der Kirche stark überarbeitet wurde, um nicht zu sagen, gefälscht wurde. So erscheint 7,53–8,11 erst in Abschriften ab dem 5. Jhdt., davor war dieser Abschnitt unbekannt und außerdem fällt er auch sprachlich völlig aus dem Rahmen. Das selbe gilt für den Schlussabschnitt mit dem Lieblingsjünger. Auch diese Stelle fällt sprachlich völlig aus dem Rahmen und ist auf Papyrie vor dem 5. Jhdt. noch nicht bekannt.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Hört sich ja toll wissenschaftlich an. Aber man sollte den Evangelisten Johannes schon noch von Johannes dem Täufer unterscheiden können.

Kommentar von Hamburger02 ,

Zunächst mal war Johannes zur damaligen Zeit ein Allerweltsnamen.

Wo wurde denn oben der Täufer erwähnt bzw. wo wurde Täufer und Apostel verwechselt? Baust du einen Strohmann auf?

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@Hamburger 

Das ist eine reine und von dir andauernd und oft gebrachte  Behauptung,wofür ich jetzt endlich mal eine Quelle aus der Römischen Katholischen Kirche selbst möchte .

Danke !

Kommentar von Hamburger02 ,

Welche Bahauptung meinst du?

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Na, dass die Kirche ihr Verständnis darüber geändert habe ,dass sie  früher die Bibel als wortwörtliches Wort Gottes gehandelt habe ..so wie Muslim eben den Koran ..

Kommentar von Hamburger02 ,

Auszug aus einer Arbeit, die an der katholischen Fachhochschule Freiburg im Fach Religionspädagogik verfasst wurde:

(http://www.google.de/search?q=Bibel+%22Gottes+Wort%22+Vatikan+w%C3%B6rtlich+vers...)

Daraus ein Auszug der Einleitung, Hervorhebung/Ergänzung durch mich:

"Zunächst erscheint es einfacher, mit einem solchen Verständnis (Ergänzung: dem wortwörtlichen Verständnis) an die Heilige Schrift heranzugehen. Man liest den Text Wort für Wort und nimmt ihn so als verbindlich an. Auch in der römisch-katholischen Kirche herrschte ein solches Schriftverständnis bis vor vierzig Jahren vor...."


Kommentar von Hamburger02 ,

Der Editor versagt (Fettstellung des letzten Satzes) und bei dem Link wäre es der 2. Eintrag.

Antwort
von KaeteK, 63

Aber ich glaube es und ich mache täglich gute Erfahrungen damit. Für Irrtümer sind Menschen zuständig. Gott ist in der Lage sein Wort zu bewahren - kann man doch schon daran erkennen, dass es bisher kein Mensch geschafft hat, diese Buch zu vernichten, im Gegenteil, denn inzwischen gibt es sie in über 500 sprachen und über 1000 Apps. Ein Buch das niemals langweilig wird, egal wie oft man  darin liest.

Die ganze Heilige Schrift ist ein göttliches Offenbarungsbuch. Sie wurde zwar von Menschen schriftlich überliefert, aber ihr eigentlicher Verfasser ist Gott selbst. Er leitete die Schreiber der heiligen Schriften so durch seinen Heiligen Geist, daß sie die Worte Gottes niederschrieben und nicht ihre eigenen Gedanken. Der Apostel Paulus schrieb: " 2. Timotheus 16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit17 auf daß der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt."

Und der Apostel Petrus bestätigte:  2. Petrus 1 19 Und so besitzen wir das prophetische Wort befestigt, auf welches zu achten ihr wohl tut, als auf eine Lampe, welche an einem dunklen Orte leuchtet, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen;20 indem ihr dies zuerst wisset, daß keine Weissagung der Schrift von eigener Auslegung ist.21 Denn die Weissagung wurde niemals durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste..

Allerdings, wenn du zweifelst, so hat es eigentlich kaum Sinn, wenn man dir entsprechend auf deine Frage antwortet.

Das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zwei- schneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Überlegungen des Herzens; und kein Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben.Hebräer 4,12+13

Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.Lukas 21,33

lg

Kommentar von Quesnay ,
Der Apostel Paulus schrieb: " 2. Timotheus 16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeitauf daß der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt.

Dein Beleg für die Behauptung, dass die Bibel Gottes Wort ist, ist die Tatsache, dass in der Bibel steht, sie sei Gottes Wort. Das steht im Koran übrigens auch.

Allerdings, wenn du zweifelst, so hat es eigentlich kaum Sinn, wenn man dir entsprechend auf deine Frage antwortet.

Es hätte Sinn, wenn Deine Antwort ein Argument beinhaltete. Du müsstest nachvollziehbar begründen, warum die Bibel Gottes Wort sein soll. Einem Menschen, der nicht an die Göttlichkeit der Bibel glaubt, Bibelsprüche aufzusagen, ist in der Tat keine sinnvolle Antwort auf die gestellte Frage. 

Kommentar von Welove ,

Ich bringe dir die Beweise! Die Beweise das die Bibel wahr ist.

Die Beweise sind auch die Prophetien, die Prophezeiungen die darin stehen. Und noch vieles mehr, euch gebe ich den Tipp, schaut auch diese Videos an, es dient zur Aufklärung der Wahrheit der Bibel!

https://www.youtube.com/watch?v=fP--xyqWESM

Antwort
von Ontario, 73

Die Bibel ist ein mythologisches Werk, wie auch der Koran. Man sollte das, was in der Bibel steht, nicht allzu wörtlich nehmen. Schliesslich handelt es sich um Erzählungen die x-mal übersetzt wurden. Jede Erzählung ist die Wiedergabe an Erinnerungen. Wie oft man sich nicht mehr so genau an das eine oder andere erinnern kann, wissen wir alle. Gottes Wort ist die Bibel keinesfalls. Sie ist vielmehr eine Abhandlung von Erinnerungen die irgendwann mal nieder geschrieben wurden. Ein von Menschen erdachtes mythisches Werk, welches sicher im Laufe der Jahrtausende unterschiedliche und abweichende Ausführungen erleben musste. Auch die Kirche hat dazu beigetragen, um die Gläubigen dahin zu führen, wohin sie diese haben möchte, was sicher auch Änderungen bedurfte, die vom Ursprung abweichen. Wir Menschen irren auch und somit kann man sagen, dass die Bibel und die nachfolgenden Übersetzungen gespickt ist mit Irrungen und Fehlern. Die Bibel soll lediglich als "Leitfaden" für diejenigen dienen, die sich orientieren wollen.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Die Bibel ist ein mythologisches Werk,

  • Die Bibel ist im Gegenteil eine Buch das die Welt entmythologisiert . Hättest du dich ernsthaft damit befasst dann würdest du dieser Tatsache Rechnung tragen .

Wie oft man sich nicht mehr so genau an das eine oder andere erinnern kann, wissen wir alle. Gottes Wort ist die Bibel keinesfalls. Sie ist vielmehr eine Abhandlung von Erinnerungen die irgendwann mal nieder geschrieben wurden. Ein von Menschen erdachtes mythisches Werk, welches sicher im Laufe der Jahrtausende unterschiedliche und abweichende Ausführungen erleben musste. 

  • Zumal die Bibel aus vielen einzelnen völlig unterschiedlichen literarischen Gattungen besteht .
  • Etliche Bücher sind gar historische Bücher des Volks Israel.

Ein Ursprungs Bibel gibt es schlicht und einfach nicht!!!

..die Bibel ist in einem Zeitraum von über 2000 Jahren entstanden.

Die ältesten Handschrift ,die man kennt ,sind über 1400 Jahre alt und sie sind identisch mit den aktuellen Schriften .....

Da machst du es dir wirklich zu einfach ...

Antwort
von TheErdnuss, 152

Natürlich ist die Bibel nicht Gottes Wort, dafür wurde viel zu vieles darin widerlegt. Da man ja davon ausgeht, dass Gott allmächtig ist, denke ich, er hätte gewusst, dass über dem Himmel kein Wasser ist, oder?
Das wird dir auch jeder Christ, der etwas in der Birne hat bestätigen.
Das Problem ist, dass es in jeder Religion Menschen gibt, die ihre "heilige" Schrift als Anleitung für's Leben sehen und dadurch sehr viel Leid verursachen. Im Grunde geht es aber Speziell in der Bibel um eine art Leitfaden wie man sich zu verhalten hat (Liebe deinen Nächsten wie dich selbst etc.)
Das man dieses Buch, nicht wortwörtlich nehmen kann und darf, sollte jedem klar sein.

MfG
TheErdnuss

Kommentar von BOZZZZ ,

Ein nettes Beispiel sind auch die Evangelien. Das sind 4 Bücher von verschiedenen "Autoren", die Jesu Leben erzählen. Diese 4 in der Bibel sind aber nicht die einzigen. Es gab noch viel mehr Evangelien, die haben es bloß nicht in die Bibel geschafft. Da wurden solche Sachen erzählt, Jesus habe zum Beispiel einen Vogel aus Ton oder Schlamm geformt, und dieser erwachte dann zum Leben....und lauter so Zeugs^^
Die Bibel ist ein Werkzeug, mit dem Menschen, die es einfach nicht besser wussten, versucht haben, sich die Welt um sich herum zu erklären.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Es gibt ein Menge von Evanglien ,aus guten Grund wurden nicht alle in die Bibel aufgenommen .

Auch heute nimmt manch ein Historiker nicht jedes Märchen in seine Historie auf .

Die Bibel ist der Bericht des Sich zeigen Gottes in der Welt...

Kommentar von BibelGeschichte ,

Du spielst wahrscheinlich auf das Evangelium von Thomas an. Nun dieses ist weit nach den anderen Evangelien entstanden. Die meisten gnostischen Evangelien sind humbug. Die Gnostiker waren die frühste christliche Sekte. Die lehrten z.B. auch, dass man durch ganz starken Glauben, den selben Status wie Jesus erreichen könne, also Sohn Gottes werden. Das diese Evangelien nicht in die Bibel aufgenommen wurden ist vollkommen verständlich, da sie ein total verzerrtes Bild des Christentums darstellen. Jedoch wurden die Geschichten mündlich überliefert. Die Geschichte von dem Tonvogel z.B. stammt aus dem Thomas Evangelium und wurde sogar in den Quran übernommen. Ist aber leider eine Erfindung der Gnostiker.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Schon wieder wird hier das Muslimische Schriftverständnis für das Biblische christliche  gehalten und verwechselt ...

Kommentar von Hamburger02 ,

Aber auch erst seit rund 40 Jahren, seit dem II. Vatikanischen Konzil. Davor war es auch in der RKK üblich, die Bibel wörtlich auszulegen. Wenn ich also 1900 Jahre wörtliche Auslegung gegen 40 Jahre freie Interpretation stelle, ist das Ergebnis, dass die wörtliche Auslegung typisch christlich ist.  Und die neumodische Einstellung, dass die Bibel nun nicht mehr Gottes Wort sein soll, teilen bei weitem auch nicht alle Katholiken. Bei Diskussionen zur Homosexualität oder dem Frauenbild berufen sich die konservativen Bischöfe immer noch wortwörtlich auf die Bibel.

Kommentar von TheErdnuss ,

Was so ziemlich das dämlichste ist was man tun kann....
Opfer eure Intelligenz zugunsten eines Buches, beste Idee überhaupt. Es ist traurig, dass wichtige Entscheidungen wegen so einem Blödsinn getroffen werden. 
Zum Beispiel die Legalisierung der Homoehe....wie kann es sein, dass der Staat sich anmaßt, mir vorschreiben zu können, wen ich heiraten darf und wen nicht. Da sage mir noch einmal jemand, Religio und Staat sind zu trennen, ja nee is klar.

Antwort
von Samy795, 238

Für manche ist es das, für manche nicht. Der eine nimmt es wortwörtlich, der andere will es interpretiert wissen, der nächste hält es für Blödsinn. Im Grunde alles kein Problem, solange man jedem zugesteht, an das zu glauben was man will. Leider gibt es immer wieder Leute die meinen, ihre persönliche Meinung darüber sei die einzig richtige und alle anderen müssten bekehrt werden. Dann gibt es Probleme. Oder wenn Handlungen damit gerechtfertigt werden. Dann ist die Bibel oder der Koran nichts anderes mehr als ein Werkzeug.

Die Bibel, der Koran oder jedes andere heilige Buch ist also nichts anderes als das, was jeder einzelne von uns daraus macht. Es kann Fluch sein, Segen sein oder einfach eine wertloses Papierverschwendung.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Christen und Muslime haben ein völlig unterschiedliches Schriftverständnis .

Deshalb ist es unangebracht  hier Bibel und Koran . in einem Atemzug zu nennen .

Kommentar von DerBuddha ,

beide haben aber das alte testament als eines ihrer glaubensgerüste und das alte testament ist nun mal mit den selben schlimmen dingen geschrieben.........im übrigen haben auch beide den gleichen stammvater, nämlich abraham, (ja uch die juden, sorry)..........UND beide sind monotheistische religionen, erfunden von abraham...........also kann man auch beide in den selben top werfen.........religionen, die niemand braucht.!!!!

und wenn jetzt auch wieder muslime schreiben, dass ihre religion so friedlich ist, dann sollten sie mal einfach nach saudi arabien schauen............dieses verfluchte land ist ein beispiel dafür, wie erwachsene menschen mit dem inhalt der schriften und dem darin enhtaltenen gesetzen umgehen............und so eine religion findet ihr dann friedlich, wo der mensch nichts wert ist?

Kommentar von Hamburger02 ,

Und worin soll dieser Unterschied bestehen?

Jesus sagt: "Nicht an ihren Worten, an ihren Taten sollt ihr sie erkennen."

Und wenn ich dem Rat Jesu folge, stelle ich fest, dass es keine wesentliche Unterschiede gibt. Es gibt bei beiden Gläubige, die das Ganze nicht so ernst nehmen, es gibt Gläubige, die sich ihren eigenen Glauben zusammenbasteln und es gibt bei beiden Fundamentalisten, die im Namen ihres Gottes und bestätigt durch ihrer Schrift Mord und Gewalt in die Welt bringen. Der Streit zwischen Christen und Moslems, die ja angeblich alle den selben Gott anbeten und alle vom selben Gott geliebt und bevorzugt werden, zeigt alleine schon, dass es diesen Gott nicht gibt, den jeder wirft dem anderen vor, zu irren und ich behaupte, beide haben recht.

Kommentar von Samy795 ,

Es geht ja auch nicht um Christen und Muslime, sondern um die jeweiligen Schriften, also Bibel und Koran. Beides sind nichts weiter als Bücher. Auswirkung hat nur die jeweilige Interpretation - negative wie  auch positive.

Abgesehen davon halte ich es nicht für sonderlich klug, nur aufgrund der jeweiligen Religion darauf zu schließen, welches Schriftverständnis jemand mitbringt. Klar gibt es diverse Faktoren (Erziehung, Kultur etc.), die darauf Einfluss haben können, jedoch sollten dann bei so einer Aussage genau diese Einflussfaktoren genannt werden und nicht alles nur unter dem Oberbegriff Religion zusammengewürfelt werden. Das bedient in meinen Augen nur die zumeist recht dämlichen Stereotypen (Alle Moslem sind gewaltbereit, alle Juden sind geizig etc.)

Kommentar von Welove ,

Die Menschen bilden sich noch viele Meinungen, aber ihr geschaffen von Gott! 

Jeremia 5:21
Höret zu, ihr tolles Volk, das keinen Verstand hat, die da Augen haben, und sehen nicht, Ohren haben, und hören nicht!

Roemer 1
…19Denn was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart, 20damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben,

Hiob 12
…7Frage doch das Vieh, das wird dich's lehren und die Vögel unter dem Himmel, die werden dir's sagen; 8oder rede mit der Erde, die wird dich's lehren, und die Fische im Meer werden dir's erzählen. 9Wer erkennte nicht an dem allem, daß des HERRN Hand solches gemacht hat?…

Psalm 14
1Ein Psalm Davids, vorzusingen. Die Toren sprechen in ihrem Herzen: Es ist kein Gott. Sie taugen nichts und sind ein Greuel mit ihrem Wesen; da ist keiner, der Gutes tue. 2Der HERR schaut vom Himmel auf der Menschen Kinder, daß er sehe, ob jemand klug sei und nach Gott frage.…

Johannes 1:17
Denn das Gesetz ist durch Moses gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesum Christum geworden.

Johannes 14
5Spricht zu ihm Thomas: HERR, wir wissen nicht, wo du hin gehst; und wie können wir den Weg wissen? 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. 7Wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.…

Jesus Christus ist der einzige Weg,

es gibt keine andere Möglichkeit gerettet zu werden.

Kommentar von Samy795 ,

@Welove: Dein Glaube basiert auf der Bibel. Das ist in Ordnung, aber für jemanden, der nicht unbedingt daran glaubt sind die zitierten Verse nichts wert und sicher kein Beweis für irgend etwas göttliches, sondern einfach irgend welche von Menschen verfasste Texte. Und durch einen sozialkompetenten Menschen muss das ebenfalls toleriert werden (Achtung: Tolerieren bedeutet nicht teilen).
Oder anders gesagt: Du kannst eine Theorie nicht durch sich selbst erklären. Und nichts anderes versuchst Du durch das Zitieren der Bibel...

Antwort
von iam10, 97

Die Bibel war Gottes Wort. Dann wurde sie verändert was nicht mehr die originale Schrift der Bibel darstellt. Nach etwa 600 Jahren wurde der Quran entsandt und stellt damit das originale Wort Gottes dar. Es gibt jedoch in der Bibel auch einige Auszüge die nicht verfälscht wurden und auch keinen Widerspruch mit dem Quran stellen.

Kommentar von BibelGeschichte ,

Es gab am Anfang mehrere Quran-Auslegungen bis min sich auf einen festgelegt hat und die anderen Versionen alle verbrannt hat. Heute noch zeige historische Funde, dass alte Quran-Manuskripte eindeutige Unterschiede zu dem heutigen haben. Zu behaupten die Bibel würde nur stellenweise stimmen und zufällig gerade da, wo sie mit dem Quran über einander stimmt, ist so was von lächerlich. Die Bibel wurde nie verändert. Nur Apokryphen wurden hinzugefügt. Die Bibel ist seit ihrer Zusammenstellung unverändert. Der Quran lehrt etwas völlig anderes als die Bibel. Die Rückkehr zur Gesetzlichkeit, wohin man Beten muss, wie man Beten muss, was man anhaben muss, was man essen darf, dass man beschnitten seien muss, die Todesstrafe etc. . Wieso sollte Gott dies alles abschaffen, nur um es dann 600 Jahre später wieder einzuführen? Das ist kein glauben an einen Barmherzigen Gott, der einem einfach die Sünden vergibt indem man an ihn glaubt und ihn anbetet. Das ist der Glaube an einen peniblen und kleinlichen Gott. Aber sowas wie einen neuen Bund mit Gott die Glauben kennt ihr ja sowieso nicht.

Kommentar von iam10 ,

Was versucht wird zu sagen entspricht nicht der Wahrheit. Der Quran ist unverändert seitdem dieser entsandt wurde. Der heilige Quran wurde von Anfang auswendig gelernt. Es wurde von millionen von Menschen auswendig gelernt in der arabischen Schrift. Würden alle Christen ihre Bibel und auch alle Muslime den Quran in das Meer werfen, so würden die Christen nicht in der Lage sein ihre Bibel wiederherzustellen, weil sie heutzutage nicht einig sind was wirklich die Bibel ist. Von den 3800 verschiedenen Denomationen glauben alle von ihnen an unterschiedlich viele Bibeln, an unterschiedlich Anzahl an Versen und sogar das alte- und neue Testament und kein Christ könnte würde sagen, die ganze Bibel auswendig zu kennen, weil sie nicht einig sind was die Bibel wirklich ist, woraus sie besteht. Die arabische Sprache ist schwierig und komplex daher gibt unterschiedliche Übersetzungen des Qurans. Und noch was es ist nicht ok Gott den allmächtigen solche Eigenschaften zu geben. Gott ist gerecht. Später wird jeder es erkennen. Ich mache mich nicht lustig über andere Religionen aus Respekt! Jeder kann glauben was er will solange auch Anstand und Respekt herrscht. Es geht um Gott den allmächtigen und Barmherzigen, der Schöpfer aller Dinge. Wieso sollte man nicht den Gesetze folgen? Wir können nicht alle Dinge tun, es gibt Einschränkungen natürlich, Gott ist allwissend. Wie zB neben den beten, spenden, die Pilgerfahrt usw, man  Anstand gegenüber den Eltern haben muss oder bezüglich wie man sich kleiden muss, das Schamgefühl da ist. Vielleicht können wir einige Dinge nicht nachvollziehen, aber Gott schon. Es ist lustig, würde man Jesus heute sehen (lang gekleidet, Bart, hat gefastet, hat gebetet wie Muslime usw) so würde jeder denken, dass er ein Muslim ist, (das im übrigen alle Propheten von Anfang an waren) was auch stimmt da das Wort Muslim gottergebener heißt. Noah, Abraham, Moses, Jesus und Mohammad friede auf alle, haben alle an Gott gebetet sowie es Mohammad saw tat: 

1.Mose 17,3 :Da fiel Abram auf sein Angesicht. Und Gott redete weiter mit ihm und sprach:

2.Mose 34,8:Und Mose neigte sich eilend zu der Erde und betete an

Mattheus 26, 39:Und ging hin ein wenig, fiel nieder auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch von mir; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst! 

Wer betet heutzutage so ? Klar sind es Muslime.

Johannes 6 ,38: Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht daß ich meinen Willen tue, sondern den Willen des, der mich gesandt hat.

Mattheus 15,9 :Vergebens ehren sie mich mit ihrem Lehren von Menschengeboten.

Wieso wird außerdem der Prophet Mohammad saw, im alten und neuen Testament prophezeit? Ein Beispiel: 

Johannes 16,12Ich hätte euch noch viel mehr zu sagen, aber jetzt würde es euch überfordern.13Wenn aber der Geist der Wahrheit kommt, hilft er euch dabei, die Wahrheit vollständig zu erfassen. Denn er redet nicht in seinem eigenen Auftrag, sondern wird nur das sagen, was er gehört hat. Auch was euch in Zukunft erwartet, wird er euch verkünden.14So wird er meine Herrlichkeit sichtbar machen; denn alles, was er euch zeigt, kommt von mir.15Was der Vater hat, gehört auch mir. Deshalb kann ich mit Recht sagen: Alles, was er euch zeigt, kommt von mir.«

Der Geist der Wahrheit hat hier dabei keinen Bezug auf den Heiligen Geist da nach Christen der heilige Geist Gott ist und die 3.Person die Trinität also existiert er immer, also kann nicht davon gesprochen werden wann er kommt. Ausserdem kann man nicht sagen das er von sich selbst spricht da er Gott sei und die3. Person, die Trinität ("Denn er redet nicht in seinem eigenen Auftrag, sondern wird nur das sagen, was er gehört hat"). Es geht hier also um einen Propheten Gottes. Liest man Vers 13, dann versteht man es da hier gesagt wird "WENN ABER DER GEIST DER WAHRHEIT KOMMT(..)". Das bedeutet, dass es zu der Zeit nicht gekommen ist. Weiter im Vers steht: "hilft er euch dabei, die Wahrheit vollständig zu erfassen"  Das bedeutet wieder, dass die Wahrheit noch nicht offenbart wurde. 

"Denn er redet nicht in seinem eigenen Auftrag, sondern wird nur das sagen, was er gehört hat." Das sind die Attribute der Propheten, sie sprechen ja nicht von ihren eignen Aufträgen, sie sprechen nur was Gott ihnen befohlen hatte. Liest man den weiteren Vers steht was der Prophet Mohammad saw auch vor 1400 Jahren tat, diese Aussagen man vor allem in der heutigen Zeit zu Gesicht bekommt. Ein Beispeil:

Es wird kein Jüngstes Gericht geben —bis sehr hohe Gebäude gebaut werden. (Berichtet von Abu Hurairah)
Die Stunde wird nicht kommen – bis die Menschen untereinander um die Konstruktion des höchsten Gebäudes wetteifern. (Bukhari)

Kommentar von Waldfrosch4 ,

@iam

Hoppla !

  • Dann kannst du uns sicherlich den Ort die Zeit und die konkreten Bibelstellen bringen die geändert worden sind ? 
  • Darauf warten wir nämlich schon lange hier !!
  • Es scheint dir entgangen zu sein das die ältesten erhaltenen schriften der Bibel 1400 Jahre alt sind ,und die sind identisch mit den heutigen Schriften .Die Bücher des Alten Testamentes die sich auch bei uns in der Bibel befinden sind über 2000 Jahre alt .
  • Während der Koran erst im Jahre 700 das erste mal das Licht der Welt erblickt haben kann ...
  • Aber Muslime dürfen nun mal keiner Logik folgen ,sonst würden sie erkennen das dies Nonsens sein muss was sie erzählen .Und wo der Irrtum zuhause sitzt ..
Kommentar von Quesnay ,

Was die Logik angeht, da sind die Christen nicht besser als die Dir so verhassten Muslime. Als Christ solltest Du sehr vorsichtig damit sein, die Glaubensvorstellung anderer Leute als "Nonsens" zu bezeichnen. Aber das nur nebenbei.

Wo nimmst Du Deine Gewissheit her, dass die biblischen Texte nicht verändert wurden? Die älteren archäologischen Belege sind winzige Textfragmente, Originale gibt es von keiner der biblischen Schriften. Bei den Büchern Mose ist es Konsens der Bibelforschung, dass sie aus älteren Texten zusammengeschrieben und über Jahrhunderte immer wieder überarbeitet wurden. 

Der älteste erhaltene archäologische Fund des NT ist P52 - ein kreditkartengroßes, teilweise zerstörtes Schnippselchen Johannes-Evangelium aus dem 2.Jahrhundert. Kaum eine Basis für Deine Aussage. Wusstest Du z.B., dass die schöne Geschichte von Jesus und der Steinigung der Sünderin in allen älteren Kopien fehlt?   

Kommentar von iam10 ,

Tut mir leid es scheint so als wärst du beleidigt . Fakt ist Fakt. Die heutige Bibel ist nicht zu 100% original. Die heutige Bibel ist eine Mischung. Es enthält  auch einige Stellen die das Wort Gottes darstellen, doch auch von Historikern. Es wurde von Menschen geschrieben wie die 4 Evangelium NACH Johannes, Matthäus, Lukas und Markus.
Es geht aber um Jesus, was ihm gegeben wurde. Die Bibel wurde von Menschen geschrieben. Außerdem hat es nichts damit zu tun wann die Schriften entsandt wurden! Die Nachricht die ALLEN Propheten gegeben wurde war dieselbe und zwar den allmächtigen einzig anzubeten. Ich habe schon genug Beweise aufgeschrieben bezüglich dessen und es geht mir dabei nicht darum jemanden zu beleidigen oder zu verletzen. Jeder Mensch kann für sich selbst entscheiden, besser ist eben die Wahrheit indem man sich schlau macht und das meine ich nicht aus Provokation.

Antwort
von 1988Ritter, 132

Nein. Die Bibel ist eine Zusammenstellung von Berichten.

Lediglich die 10 Gebote sind direkt von Gott. Alles andere haben Menschen geschrieben, die sicherlich in ihren Schilderungen ihre eigene Wahrnehmung zum Ausdruck gebracht haben, die dann auch nicht unbedingt fehlerfrei sein muss.

Bei der Bibel kommt es auch eher auf den Konsens aller Schilderungen und Berichte an. Einfaches Beispiel, 100 Leute gehen auf eine Party, und jeder hat anderes zu berichten, aber....alles von der einen Party.

Kommentar von Viktor1 ,
 Die Bibel ist eine Zusammenstellung von
 Berichten.

Nein, dies ist so ungenau bzw. falsch.
"Berichte" (Mythen, Erzählungen, Gleichnisses) sind nur ein Teil der Schriften. Die Intention ist die "Lehre" wie der Mensch zum "Heil" findet (auch im AT)

Lediglich die 10 Gebote sind direkt von Gott.


Nein, die sind auch nicht von Gott. Warum triffst du hier eine völlig unbegründete Auswahl ? Eine Glaubensaussage welche dem Glauben an das "Wort Gottes" der ganzen Schrift nichts voraus hat.
Der Dekalog ist eine Lehre, deren Worte , wie auch unzählige andere in den Schriften des AT, Gott zugedacht wurden.
Die "neuzeitlichen Propheten" mit ihren Offenbarungen verfahren da auch nicht anders.
Wer hätte den Propheten des AT auch geglaubt, wenn sie ihre Lehren als eigene Erkenntnisse zum Heil der Menschen gebracht hätten ? Man hätte sie erst recht umgebracht wie Jesus auch, welcher ja seine Wahrheit (zum Heil) verkündete, auch wenn diese nachvollziehbar ist.

Kommentar von 1988Ritter ,

Bei der Frage geht es um das geschrieben Wort Gottes. Das sind nunmal nur die 10 Gebote.

Alles andere stammt aus Menschenhand.

Kommentar von volkri ,

Das hat aber auch nur ein einzelner Mensch behauptet. Gesehen hat diese Tafeln nach Moses Aussage niemand außer ihm selbst, da er sie zerstörte, bevor sie irgendjemand anderes ansehen konnte.

Diese Behauptung wurde aufgeschrieben.

Ob man das nun glaubt, bleibt jedem selbst überlassen.

Kommentar von 1988Ritter ,

Richtig......Für mich fängt da der Glaube auch erst an.

Kommentar von Welove ,

1988Ritter,

Sie wissen einfach nicht bescheid, Sie schreiben "Bei der Frage geht es um das geschrieben Wort Gottes: Das sind nunmal nur die 10 Gebote. Alles andere stammt aus Menschenhand.

Falsch !

Man könnte sagen, diese Bibelstelle spricht genau auf Sie und all jene zu die so denken:

2.Petrus 1

20

Und das sollt ihr für das Erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung.

21

Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist.

Antwort
von Jessilegga, 50

Die Bibel ist (im Gegensatz zum Koran) NICHT Gottes Wort, sondern Gottes Wort in Menschenwort. In der Bibel sind Erzählungen und Berichte von Erfahrungen der Menschen mit Gott zusammengestellt, die Bibel ist kein wörtliches "Diktat" Gottes.
Das wissen die wenigsten.

Kommentar von alwaysserious ,

Welche Fakten stützen Deine abenteuerliche Aussage?

Kommentar von Trashtom ,

Wahrscheinlich dieselben abenteuerlichen """F-a-k-t-e-n""" die dich das Gegenteil glauben lassen.

Antwort
von alwaysserious, 70

Lassen wir doch die Bibel selbst zu Wort in 2. Timotheus 3:16 zu Wort kommen:

"Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich. ..."

Der Apostel Paulus schrieb das in griechischer Sprache auf und verwendete an dieser Stelle einen Ausdruck, der wörtlich „gottgehaucht“ bedeutet. Damit wollte Paulus sagen, dass Gott die Bibelschreiber durch seinen heiligen Geist angeleitet hat, ausschließlich das niederzuschreiben, was er geschrieben haben wollte.

Die Schreiber der Bibel „redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden“, schrieb der Apostel Petrus (2. Petrus 1:21). Daher konnte Paulus die Bücher der Bibel zu Recht auch als „die heiligen Schriften“ bezeichnen, die den Leser „weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus“ (2. Timotheus 3:15).

Für die Kritiker, die die Glaubwürdigkeit der Bibel so heftig angreifen und sie als „alte Sammlung von Mythen und Märchen“ verwerfen, fand der Archäologe Sir Charles Marston deutliche Worte: Er bescheinigte ihnen „überhebliche Missachtung des Bibelberichts“.

Kommentar von nomames ,

Also die Bibel ist das Wort Gottes, weil das so in der Bibel steht?

„alte Sammlung von Mythen und Märchen“ verwerfen, fand der Archäologe Sir Charles Marston deutliche Worte: Er bescheinigte ihnen „überhebliche Missachtung des Bibelberichts“.

  1. Nur weil etwas keine reine Sammlung von Märchen ist, ist es nicht automatisch das Wort Gottes. Die Bibel enthält reale Orte, reale Personen und wohl auch reale Ereignisse. Aber eben auch will Märchen.

2.Die Meinung eines Sir Marston ist wohl kaum das Maß aller Dinge.

Kommentar von Trashtom ,

Also die Bibel ist das Wort Gottes, weil das so in der Bibel steht?

Das ist wohl der die Kernaussage über alle Religionen. 

Kommentar von alwaysserious ,

Die Meinung eines nonames ist wohl kaum das Maß aller Dinge...

Kommentar von scrutinize ,

Also die Bibel ist das Wort Gottes, weil das so in der Bibel steht?

Die Bibel behauptet das nicht nur, sondern hat es, im Gegensatz zu allen anderen religiösen Büchern der Welt, auch auf vielfältige Weise bewiesen, und zwar quer durch die Menschheitsgeschichte hindurch. Das ist absolut einzigartig und das kann kein anderes Buch auf der Welt von sich behaupten. Wer sie aber von vornherein wie ein Märchenbuch behandelt, ohne sich jemals ernsthaft mit der Bibel beschäftigt zu haben, dem entgeht dies alles. So mit der Bibel umzugehen ist ziemlich anmaßend und zeugt eigentlich nur von persönlichen Vorurteilen ihr gegenüber. Ihrer Wahrheit tut das jedoch keinen Abbruch - und steht auch nicht ihrer weiteren Erfüllung im Wege.


Antwort
von Emma60, 13

Nein, die Bibel ist nicht Gottes Wort. Gottes Wort  ist Tatsächlich ein Wort, respektive 5 Wörter. Es sind die heiligen 5 Namen Gottes.

Man nennt es auch Simran

Das Chanten der Heiligen Namen Gottes.

”Oh Mukunda (Krishna), mein HERR! Bitte lasse mich ein Verehrer Deines Heiligen Namens werden.” (Mukunda-mala-stotra, Mantra 1)

"Schließe deine drei Tore (Ohren, Augen und Mund) Und wiederhole lautlos. Schließe deine äußeren Tore und öffne die inneren. Schließe die drei Tore und wiederhole den Namen des Makellosen; Das innere Tor öffnet sich erst dann, Wenn die anderen geschlossen sind."-Kabir

Die geheimen Worte eines Gottmenschen übersteigen sehr oft das menschliche Verständnis. Sein Gebote klingen zuzeiten, als ständen sie in Widerspruch zu den Texten der Schriften oder den ethischen Forderungen, aber in Wirklichkeit ist es nicht so. Man sollte sie in vollem Vertrauen befolgen, und zu gegebener Zeit wird sich ihre wahre Bedeutung offenbaren. - Sant KIrpal Singh

Antwort
von DerBuddha, 82

die bibel ist nur eine sammlung von vielen verschiedenen schriften, die von vielen verschiedenen menschen geschrieben wurden.........und wenn sie wirklich gottes worte enthalten soltle, dann wäre dieser gott ein monster und verbrecher, denn genauso wird er im alten testament beschrieben und dass ist immerhin das glaubensgerüst der christen, muslime und juden...........

und da hier auch viele mit dem beispiel kommen, dass ja viele dinge und orte aus der bibel wirklich existierten, also muss die bibel wahr sein, da kann ich nur dazu sagen dass dann auch alle märchen dieser welt wahr sein müssten, denn auch dort werden orte beschrieben oder andere dinge, die es auch gibt.......z.b. das märchen der bremer stadtmusikanten.............bremen gibt es wirklich, also gab es auch diese geschichte mit den tieren?......lächerlich für alle, die eben behaupten, die bibel ist wahr weil sie orte und menschen beschreibt die es wirklich gab und gibt...........

das problem mit der sogenannten "göttlichen eingebung" ist doch, dass menschen, die angeblich "gute" befehle von einem geistwesen im traum erhalten haben und diese dann auch in die tat umsetzen, als propheten angesehen werden..............aber wenn mal dann einer behauptet, er habe den befehl von gott erhalten, diesen oder diesen menschen zu töten, dass dann auch in die tat umsetzt, den sperrt man dann in die klapse und erklärt ihn für irre.....eigentlich müsste man diese vorgehensweise dann auch auf alle anderen übertragen, denn wie heisst es so schön?

alle menschen sind gleich vor dem gesetz..............also sind auch alle gläubigen dann irre anzusehen oder man ändert die einstellung zu denen, die dann in der rechtsansicht der "normalen" menschen böse taten getan haben und sie in die klapse steckt, weil sie ja auch göttlich inspieriert waren.........

denn wenn es wirklich einen gott geben würde, dann könnten wir menschen ihn niemals mit unserem kleinen geist erfassen und deshalb wüssten wir auch nie, ob auch die "bösen" propheten nicht doch auch von gott inspiriert wurden und welche gründe dann dieser gott hätte..........denkt mal drüber nach................

ach ja, wenn ein mensch sich einen gott vorstellt, wie er sein könnte, dann hat er gerade sich selbst einen neuen gott erschaffen..................also gibt es auch milliarden verschiedene götter................was für ein gewimmel im himmel..............*g*

Kommentar von Welove ,

1.Timotheus 2:5
Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,

Kommentar von Waldfrosch4 ,

denn wenn es wirklich einen gott geben würde, dann könnten wir menschen ihn niemals mit unserem kleinen geist erfassen und deshalb wüssten wir auch nie, ob auch die "bösen" propheten nicht doch auch von gott inspiriert wurden und welche gründe dann dieser gott hätte..........denkt mal drüber nach......

Das stimmt ja nicht ! 

Die Bibel ist ja genau der Bericht  darüber ,wie sich Gott uns Schritt für Schritt immer mehr Zeigt in der Welt.

Betrachte Christus  Jesus und du weisst wie Gott ist .

Kommentar von DerBuddha ,

die bibel ist ein buch volle schlimmer dinge, die gott getan hat...............er selbst sagt nämlich, dass er ein eifersüchtiger gott ist und dass er (den phararo) selbst beeinflusst, damit er seine macht beweisen kann.....BEIDE dinge sind zeichen für einen selbstsüchtigen und machtgieriegen gott...............und deshalb ist er für mich ein monster und verbrecher und das ihr so ein monster anbetet, ist echt schon wirklich einfältig...........mal abgesehen von den anderen schlimmen dingen, wie völkermord, kindstötung usw........und wenn man also die bibel so liest, sich dabei mal unter den gläubigen so umsieht, was sie von den ganzen widersprüchen halten, dann stimmt meine aussage wieder......:

würde es einen gott geben, würden wir mit unserem kleinen geist ihn nie wirklich erfassen und verstehen können..........

Antwort
von voayager, 138

Ungefähr 600 v. Chr. begannen Menschen Mythen über die Entstehung der Welt aufzuzeichnen. Sehr wahrscheinlich wurde vorher nur mündlich entsprechendes Wissen überliefert. Nach der Genesis folgten weitere Aufzeichnungen, die sich über Jahrhunderte hinzogen, so dass erst im Laufe der Zeit das Buch entstand, das man Bibel nennt.

Antwort
von oli66, 147

Es war mal Gottes wort und dann wurde es von Luther und Co geändert

Kommentar von botanicus ,

Möchtest Du es lieber auf aramäisch und griechisch lesen?

Kommentar von BibelGeschichte ,

Eine Übersetzung ist keine Veränderung des Inhalts und der Aussage.

Antwort
von salome77, 110

Das Wort Gottes ist im Christentum Christus.

Kommentar von blumenkanne ,

das ist leider sehr falsch

Kommentar von salome77 ,

Und warum soll es falsch sein?

Kommentar von blumenkanne ,

weil das wort gottes im christentum nix mit christus zu tun hat, der kam erst später. christus ist ein mensch und nicht gott. das ist was es falsch macht. auch wenn wir wissen das es keinen gott oder christus jemals gab, sondern alles nur reine erfindung einiger reicher männer ist um die mehrheit der menschheit dumm zu halten.

Kommentar von salome77 ,

Laut Johannesprolog war das Wort seit Ewigkeit bei Gott und Gott ist das Wort. Im Fortgang des Evangeliums wird deutlich, dass das Wort Gottes Jesus Christus ist.

Über die Göttlichkeit Jesu kann es unterschiedliche Meinungen geben, die kirchlich anerkannte ist die Lehre der Trinität. Dass Gott und Christus erfunden sind, ist Deine Meinung, die  alle "wir" aber nicht teilen.

Antwort
von scrutinize, 104

Ich persönlich glaube nicht, das die Bibel  "Gottes Wort"  ist...

Warum hast du dann diese Frage gestartet? Aus Langeweile?

Wir haben keine Zeit zu verschenken an solche, denen diese Frage nicht ernst ist...

Kommentar von minemine00 ,

Ich meine damit, weiß ihr denkt oder kannst meine frage in der Beschreibung nicht lesen? Hier nochmal: "Aber was haltet ihr davon? ; )"

Kommentar von scrutinize ,

Geh bitte wieder spielen

Kommentar von minemine00 ,

Wieso? Wenn dich das nicht interessiert, brauchst du auch gar nicht antworten! 

Antwort
von remmli, 30

Nein, es gibt ja auch keinen Gott. Von daher hat es irgendjemand geschrieben. Damit hat die Kirche die Menschen DUMM gehalten. So konnte die Kirche die Macht besitzen u. die Menschen unterdrücken.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

wie so ganz konkret unterdrückt mich zum Beispiel denn die Kirche und verkauft mich für dumm ?

Ich glaube eher das die  meisten Menschen Heutzutage sich selbst nicht mal mehr so viel wert sind, mal selbst nachzudenken ..und statt dessen meinen Klischee und Vorurteil sie Bildung ..

Antwort
von derfiesefriese, 71

Adam und Eva hatten 3 Söhne: Kain,Abel und Seth, und als Kain Abel erschlug, wurde er vertrieben. Und er ging von dannen und kam auf einen Hügel und sah in ein Tal, und in dem Tal waren Menschen....Moooooment mal, wohl kaum von Eva, oder (s.oben)? Das wäre meine Antwort auf die Glaubwürdigkeit der Bibel.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Aus welcher Bibelübersetzung hast du denn das abgeschrieben? Übersetzung nach derfiesefriese? Typischer Stammtischnonsens.

Kommentar von Trashtom ,

derfiesefriese.. natürlich ist das eine falsche Übersetzung und ausserdem hast du vergessen die Geschichte frei zu interpretieren. Du musst dir dazu irgendeinen erfundenen Kontext ausdenken, damit sie wieder Sinn macht. *ironie off*

Kommentar von Waldfrosch4 ,

Nur ein Kreationist und ein  völlig Unwissender meinen das Buch Genesis , habe den Anspruch ein Naturwissenschaftlicher Entstehungsweg Rapport der Erde zu sein ...

Kommentar von Quesnay ,

Dann waren die Kirchen über Jahrhunderte völlig unwissend.

Antwort
von derfiesefriese, 32

Gib Ihnen ein Buch und gib Ihnen einen Gott, und Du kannst sie beherrschen und demütigen nach Deinem Willen.

Kommentar von Welove ,

Psalm 14
1Ein Psalm Davids, vorzusingen. Die Toren sprechen in ihrem Herzen: Es ist kein Gott. Sie taugen nichts und sind ein Greuel mit ihrem Wesen; da ist keiner, der Gutes tue. 2Der HERR schaut vom Himmel auf der Menschen Kinder, daß er sehe, ob jemand klug sei und nach Gott frage.…

Kommentar von derfiesefriese ,

Oh, es kann lesen...und gelesenes weiterverbreiten...und Butterkuchen backen.

Und sich somit genau in die Gruppe einreihen, die OHNE irgendwas ansatzweise zu hinterfragen einfach machen...i.V.m. "Bibel" so ein Touch von Lemming

(Oben genannte Worte geben meine persönliche Meinung wieder und sind somit nicht als Verstoß gegen die Richtlinien anzusehen, als Hinweis für die Admins)

Antwort
von AlbatrossFLIGHT, 85

Ich halte es mit Jesus Christus, der in Johannes 17:17 die eindeutige Aussage macht: "DEIN WORT IST WAHRHEIT".

Auch zitierte Jesus immer wieder aus den Heiligen Schriften. Warum sollte ich anderer Ansicht sein als Jesus Christus, der Sohn Gottes?

Kommentar von Viktor1 ,

Hallo,

Ich halte es mit Jesus Christus, der in Johannes
17:17 die eindeutige Aussage macht: "DEIN WORT
IST WAHRHEIT".

jeder Pauker würde hier sagen - wenn du dies denn als Aufsatzthema hättest - "Thema verfehlt".
Jesus werden diese Worte von Johannes als "Gebet" (ein langes Referat !) für seine Jünger "zugedacht" (macht Johannes öfter, aber woher soll er wissen, was Jesus "gebetet" hat !). Außerdem sagt dies  ja nicht, daß die Bibel (die Frage) Wort Gottes sei.
Ansonsten sagt Jesu natürlich, daß er (allein) den Willen seines Vaters und verkündet, er die Wahrheit weiß, er die Wahrheit ist ! ("ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben")
Daß die "Schriften" Gottes Wort sind, davon hat er nichts gesagt, im Gegenteil, er hat den Schriftgelehrten ständig gegen gehalten, welche haargenau die Schriftworte lehrten.

Warum sollte ich anderer Ansicht sein als Jesus.

Dann halte dich auch an Jesus.

Gruß Viktor

Antwort
von cheyenne02, 64

Viele Urteile werden auch "Im Namen des Volkes" gesprochen. Das passt auch nicht. Die Bibel also nicht überbewerten.

Antwort
von hummel3, 69

Bis mir jemand das Gegenteil beweist, bleibt die Bibel für mich "das Wort Gottes"!

Wer sich auf ihren Inhalt je tiefer eingelassen hat, wird fast mit Gewißheit meine Aussage bestätigen. - Das ist auch der Anspruch, welchen die Bibel an sich selbst stellt. Ich wünsche dir, dass auch du dies eines Tages erkennen wirst.

Deine aktuelle Frage drückt für mich deshalb nur Unwissen über dieses Buch der Bücher aus, welches in der Weltliteratur seinesgleichen sucht. -

Oder kannst du mir wenigstens ein paar dieser angeblichen "Irrtümer in der Bibel" nennen und auch begründen? Du würdest dann wesentlich überzeugender wirken.

Kommentar von Quesnay ,

Du willst Irrtümer in der Bibel? Wo anfangen? Bei Adam und Eva? Beim der Feste, die die Wasser oben von den Wassern unten trennt und an der die Sterne befestigt sind? Bei Tag und Nacht, die vor der Sonne existierten? Bei der Lepra-Krankheit, die mit dem Blut von geschlachteten Tauben geheilt wird? Bei Jona, der Tagelang im Bauch eines Wals überlebt? Bei den widersprüchlichen Abstammungslinien Jesu? Bei der historisch unmöglichen Datierung der Geburt Jesu? Beim Auszug aus Ägypten, dessen Spuren Archäologen trotz aller Mühen nie finden konnten und den Äqyptologen zum Mythos erklären? Beim davidianischen Großreich, das Archäologen trotz aller Mühen nie finden konnten? Bei der Wiederkehr Christi, die vor 2000 Jahren als in Kürze bevorstehend prophezeit wurde? Oder bei den tausend anderen Punkten, in denen der Text sich oder gesicherten historischen Erkenntnissen widerspricht?

Und nein: Das ist nicht nur meine unmaßgebliche Meinung, das ist wissenschaftlicher Konsens selbst unter der übergroßen Mehrzahl der christlichen Experten.

Ich habe mich tiefer mit der Bibel befasst - und Deine Gewissheit trügt. Ich halte dieses Buch für offensichtliches Menschenwerk. Ich finde diese Auffassung auf jeder einzelnen Seite bestätigt. Andersherum habe ich all in Jahren des Bibellesens noch nicht einen Satz gefunden, der auf einen göttlichen Verfasser hinweist.

Aber da kannst Du mir ja vielleicht helfen: Nenne mir einen Satz der Bibel, der nicht von einem Menschen geschrieben sein könnte.  

Kommentar von hummel3 ,

Eigentlich wollte ich lieber eine Begründung vom Fragesteller und nicht von einem User, dessen Denkweise mir aus anderen Kommentaren schon hinreichend bekannt ist.

Auch an diesem Kommentar erkenne ich wieder, dass dir ganz offensichtlich der geistliche Inhalt der Bibel unzugänglich bzw. verschlossen ist und du deshalb gar nicht anders argumentieren kannst, als hier nachlesbar. Bei solchen Menschen versuche ich dann allerdings auch gar nicht gewisse Denkweisen und Argumente zurechtrücken zu wollen. Die Erfahrung lehrt, dass dabei selten ein Konsens zustande kommt.

Ich gehe also auf deinen Beitrag nicht näher ein, auch wenn du mir dies vielleicht noch als Schwäche auszulegen versuchst. Darüber dagegen bin ich jedoch schon lange erhaben.

Kommentar von Quesnay ,

Natürlich lege ich das Euer Erhabenheit als Schwäche aus. Du unterstellst anderen arrogant Unwissenheit. Du verlangst großspurig, dass man Dir biblische Irrtümer nennt. Und nennt man Dir welche, dann kneifst Du. Wie soll ich das denn sonst auslegen? Als argumentative Stärke?

Kommentar von hummel3 ,

Du scheinst den Kerninhalt meines Kommentars zu übergehen, oder wirklich nicht zu verstehen!

So, das muss jetzt aber reichen. Auf weitere Provokationen lasse ich mich jedenfalls nicht mehr ein.

"Euer Erhabenheit", wenn du partout so willst.

Kommentar von Quesnay ,

Auf argumentative Auseinandersetzungen lässt Du Dich nicht ein.

Kommentar von Hamburger02 ,

Sachlich mit Gläubigen zu diskutieren ist oft deswegen schwierig, weil Argumnete nicht danach beurteilt werden, ob sie richtig (also der Realität entsprechen) oder falsch sind sondern danach, ob ein Argument in den Kram passt oder nicht.

Antwort
von viktorel, 26

Ja, die "Bibel" ist das "Wort Gottes". wurde aber durch falsche Übersetzungen z.T. "verhunzt", der in der Ausgabe "1912" das Wort "Passa" mit "Ostern" übersetzt hatte).

Wenn du aber nicht glaubst, was Gott geschrieben hat (Joh.17,17), ist es "dein Problem", von dem du aber auch eines Tages erlöst wirst (Offb.20,5). 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community