Frage von milraaaam, 82

Ist die Alkoholsucht ein Resultat unserer Trinkkultur?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Panazee, 47

Sie begünstigt die Entstehung von Alkoholismus sicherlich. Allerdings wird nicht jeder, der gerne mal in geselliger Runde ein Bierchen trinkt, auch Alkoholiker.

Also ein zwingendes Resultat ist es sicher nicht. Eine gesellschaftliche Ächtung von Alkohol würde nicht dazu führen, dass keiner mehr Alkoholiker werden würde. Das belegen die Zahlen der Konsumenten von gesellschaftlich nicht akzeptierten Drogen. Es werden einem bei uns auf dem Weg zum Alkoholiker, aber nicht unbedingt viele Steine in den Weg gelegt.

Antwort
von Ille1811, 32

Alkoholsucht ist eine Krankheit. Drei Voraussetzungen sind nötig: Die genetische Veranlagung, das soziale Umfeld und das Trinken von Alkohol!

So wie es auch Robi schreibt, denke ich, dass die Strukturen in den so-genannten kultivierten Länder heute so sind, dass sehr viele Menschen süchtig werden. Das heißt aber nicht, dass diese Menschen Alkoholiker werden. Es gibt sehr viele Süchte.

Alkoholmissbrauch denke ich ist durch unsere so-genannte 'Trinkkultur' sicher mehr geworden.
Die körperlichen Auswirkungen sind genauso wie bei der Alkoholsucht; es tritt aber bei Menschen, die die genetische Veranlagung nicht haben, keine Sucht ein.

Antwort
von voayager, 37

Nee, vielmehr das Resultat sozioökonomischer und psychosozialer Umstände.

Antwort
von herakles3000, 25

Teilweise ja und zwar seit dem es Flatrats Partys gibt und die betreiber sich einbilden keine Verantwortung für ihre Gäste zu haben.Aber die Alkoholsuch ist von einem Selbst abhängieg und auch teilweise von seine umgebung wen diese ihn zum Trinken Aniemiert.zb sogenante Freunde.Hat man den Richtiegen umgang wird dieser Auch Akptzetieren wen man nicht selber alkohol trinkt oder nur selten.Aber mit nur der Trinkkultur macht man es sich zu einfach .

Antwort
von flori85, 25

Bei einigen Menschen spielt das sicher eine Rolle. In dieser Gesellschaft 'gehört' Alkohol zu gesellschaftlichen Veranstaltungen dazu, geschäftliche Treffen, Familienfeiern, Wein/Bier zum Essen. Oft wird einfach voraus gesetzt, dass Alkohol getrunken wird. Und nicht selten je mehr desto besser. 

Antwort
von beglo1705, 34

Nein, hat jeder selbst in der Hand, wie viel man trinkt und was man aus seinem Leben macht.

Antwort
von xo0ox, 14

Nein sie ist Resultat des Alkoholkonsums.

Antwort
von fremdgebinde, 16

Ich schließe mich @flori85, @voayager und @Panazee an. Besonders @voayager hat das kurz und bündig formuliert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community