Frage von TheBody8, 107

Ist die aktuelle Flüchtlingslage, vergleichbar mit der Flüchtlingskrise von 1944/45?

Antwort
von emily2001, 54

Hallo,

es gibt jetzt zwar so viele Flüchtlinge auf der ganzen Welt wie nie zuvor, aber die jetzige Lage in Deutschland ist nicht vergleichbar mit der Krise von 1944/45, weil die damaligen Flüchtlinge Heimatvertriebene aus ehemaligen deutschen Gebieten waren. Es gab also kulturell und sprachlich keine wesentlichen Unterschiede.

Das Problem war eine Platzfrage: wo alle Flüchtlinge in den zerbombten Städten unterbringen?

Die Versorgungslage war auch schlecht. Deswegen wurden aus den USA Care Pakete hierher geschickt (meist von den Quakers gespendet, eine Religionsgemeinschaft in den USA). Der Marshall Plan wurde ins Leben gerufen!

Die damalige Zuwanderung von Heimatvertriebenen war für Deutschland auschlaggebend für den Wiederaufbau, da es sich unter den Vertriebenen viele Handwerker, Ingenieure, Ärzte, Arbeiter gab, und diese trieben damals das Wirtschafstwunder voran. Außerdem brauchten diese neuen Bürger auch Unterkünfte, Lebensmitteln, Hausgeräte, Möbeln und Bekleidung...

Emmy

Antwort
von soissesPDF, 39

Objektiv, ja.
Kriege lösen regelmäßig Flucht und Vertreibung aus.
Hierfür spielt die Region keine gesteigerte Rolle.

Aber, 1945 ff war Deutschland als Rechtsnachfolger III.Reich zur Aufnahme der Flüchtlinge und Vertriebenen verpflichtet.
Wer Deutscher ist, gleich ob Suddetenteuscher, Schlesier, Siebenbürge, Wolgadeutscher usw. ist Deutscher und hat ein Recht auf die deutsche Staatsbürgerschaft.

Flüchtlinge aus heutigen Kriegsgebieten haben völkerrechtlich Anspruch auf Asyl, nicht auf die deutsche Staatsbürgerschaft.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Das mit der Staatsbüergerschaft hat ja wohl niemand behauptet!

https://scontent.cdninstagram.com/hphotos-xfa1/t51.2885-15/s640x640/sh0.08/e35/1...

Antwort
von Ifosil, 39

Nein, das kann man nicht vergleichen. Jedenfalls nicht, wenn man nur Deutschland betrachtet. 

Antwort
von FelixFoxx, 54

Nein, die Flüchtlingskrise 1944/45 war schlimmer, weil auch in Westdeutschland durch den Krieg viel kaputt war und selbst die eigene Bevölkerung Mühe hatte, ein Dach über dem Kopf und genug zu essen zu bekommen.

Antwort
von martinzuhause, 53

sie ist nicht vergleichbar.

Kommentar von GreenDayFan97 ,

Warum nicht?

Kommentar von TheBody8 ,

Hast du eine Begründung?

Kommentar von martinzuhause ,

es waren fast alles deutsche, die vertrieben wurden. sie sind nicht geflohen, sondern wurden vertrieben. das trifft heute auf die wenigsten flüchtlinge zu.

alle sprachen deutsch und hatten ähnliche wert- und moralvorstellungen. und sie kamen alle aus dem ehemaligen deutschen reich, also nicht aus fremden ländern

Kommentar von tanztrainer1 ,

Und so wie ich Deine Antwort verstehe, sind die jetzigen Flüchtlinge, weil sie aus einem anderen Kulturkreis stammen, menschen 2. Klasse?

https://scontent.cdninstagram.com/hphotos-xfa1/t51.2885-15/s640x640/sh0.08/e35/1...

Antwort
von Phantom15, 9

Diejenigen die sich damals aufmachten flohen dahin wo sie eine Bleibe hatten. Ein Dach über dem Kopf. Sie waren damit zufrieden. ..


Die welche jetzt flüchten sehen zum Beispiel hier in Deutschland das Paradies auf Erden. Die gebratenen Tauben fliegen in den Mund. .. Ich sehe es in meinem Umkreis, wie diese sogenannten Flüchtlinge auftreten. .. Ich gehe nicht näher darauf ein, aber ich sage mal Stichworte: 

- anmaßend

. überheblich

- kennen keine Regel in einem Miethaus (laute Musik)

- dreckig (lassen ihren Müll fallen) erst heute wieder bei einem Kind gesehen

Flüchtlinge hin oder her. Die Flüchtlinge von damals hatten Manieren, im größten Leid. Keine Ansprüche (Respekt). ..


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community