Frage von Mcpefreak, 422

Ist die AFD wirklich so schlimm weil eigentlich möchte diese Partei keine Gefährdung für Deutschland was meint ihr?

Würde mich gern interessieren schreibt in die Kommentare.

Antwort
von gnhtd, 123

Jetzt mal im Bezug zum Titel, sagen wir es mal so: Die AfD ist neben anderem eben genau so drauf, dass sie immer auf Schutz usw. pocht und dabei selber zum Problem resp. zur Gefahr wird. 

Es wird gegen "muslimische Frauenfeindlichkeit" geschossen und dabei selber "Frau an den Herd!" gerufen (z.B. paragraph 'traditionelle Familie' im Programm), ...

Kommentar von tachyonbaby ,

Das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun! Seit wann ist  eine "traditionelle Familie" frauenfeindlich???

Kommentar von DreiGegengifts ,

Seit wann ist  eine "traditionelle Familie" frauenfeindlich???

Na ja seit immer? Das hat Tradition bei der traditionellen Familie.

Antwort
von Gazi200, 176

Naja, die Meinungen trenne sich, es ist durchaus aber so, dass verschiedene Punkte in dem Programm der Afd etwas albern sind, aber was man durchaus schätzen kann ist der petrotische Teil, der ja Deutschland offensichtlich wegen des 2ten Weltkriegs noch heute peinlich ist, obwohl keine Anlass mehr besteht, denn diese Geneartion ist vorbei.  Es gibt eben gute Punkt und andere wiederum die nicht so gut.

Weshalb, ich ch persöhnlich würde die Partei der reinen Vernunft wählen würde, das Programm sieht gut aus und ich stimme in allen Punkten mit Ihenn überrein, meiner subjektiven Meinung ist das Programm sicherlich im Interesse der deutschen Bevölkerung.

Kommentar von XL3yed ,

Und dass CO2 dem Pflanzenwachstum hilft und wir somit ruhig klimaschädlichen sein können, bzw. der Islam als gefährlich eingestuft werden soll ist normal?

Kommentar von Gazi200 ,

Nee, finde ich überhaupt nicht, Menschen dürfen und sollen nicht auf Ihre Religionsherkunft beurteilt werden, was die Religion anbelangt bin voll und ganz für Religionsfreiheit.

Die Geschichte müsste uns doch gelehrt haben, was aus einer solchen Haltung entstehen kann, von der katholischen Inquisition bis zu letzt vor rund 20 Jahren dem Balakankrieg.

Ich habe dei der Partei die ich genannt habe ein solche Haltung nicht gesehen PDV, wenn du sie siehst sag mir bitte wo , mcich interessiert sowas

Kommentar von Gazi200 ,

Neben diesem Aspekt, würde ich vielen Politikern die Lehre von Immanuel Kant ans Herz legen, hauptsaächlich aber den Amis,

Immanuel Kant-der Weg zum ewigen Frieden.  :)) ist wirklich nicht überl

Kommentar von XL3yed ,

Ich dachte schon mit "der Partei" war die AFD gemeint 😂
Aber Gott sei dank nicht!

Kommentar von Gazi200 ,

:)) Nee, Nee die meinte die Partei der reinen Vernunft, das Programm gefällt mir persöhnlich sehr, obwohl ich ja nicht in DE lebe, finde ich es wirklich gut.

Antwort
von YanMeitner, 58

Doch! Ich finde sie sehr schlimm. Das liegt an vielen Gründen.

Das Thema Flüchtlinge ist wohl das bekannteste. Dass die AFD hetzerische Parolen wie "Das Boot ist voll!" über Humanismus stellt ist unter aller Kanone. Hier wird Panik gemacht vor einem verleichsweise winzigem Zustrom an Menschen, von denen ein Großteil nach Ende des Krieges wieder in ihre Heimat zurückkehrt.

Dann das Thema Islam. Die AFD will Minarette verbieten. Warum dann nicht auch gleich diese nervigen, hässlichen Kirchtürme? Die braucht doch wirklich kein Mensch... Eine Relligion pauschal abzulehnen ist das letzte und ein Widerspruch gegen unsere-von der AFD so hochgehaltene- Leitkultur.

Außerdem gibt es noch eine Menge andere Thesen, die wirklich unter aller Sau sind:

-Erbschaftssteuer abschaffen (um die Reichen noch reicher zu machen)

-Alleinerziehende drangsalieren (weil die AFD was gegen bunte Familien hat)

-Homosexuelle ausschließen (Weil das immer Teil der deutschen Leitkultur war)

-Theater und Museen beinflussen (Wagner statt Verdi, Mann statt Ibsen!)

-Klimakurs ändern (Weil der Mensch vöööööllig unschuldig an dem rasanten Klimawandel ist

-Wehrpflicht wieder einführen ( Damit Männer wieder männlicher werden!)

...and so on.

Eigentlich kann man jede beiebe Seite des Parteiprogramms lesen, um zu sehen, dass sie Deutschland gefährden wollen.

Antwort
von MaxNoir, 172

Die AfD als Partei samt Programm ist nicht schlimm. Die CDU war mal auf der gleichen Linie, bis sich Merkel mit ihrem Hintern auf sozialpolitische Themen gesetzt und alles als ihren Erfolg verkauft und damit die gesamte Partei nach Links gerückt hat.

Problematisch an der AfD ist, dass sie eine junge Partei ist die zwar programmatisch keine rassistische bzw. anti-demorkatische Partei ist, aber Rassisten und Anti-Demokraten fühlen sich von der AfD angezogen und weil die AfD noch keine Stammwählerschaft hat und jede Stimme zählt, will sie sich von solchen Menschen nicht klar abgrenzen.

Wichtig ist eben nicht nur die politischen Positionen der AfD zu kennen, die bei weitem nicht so schlimm sind, wie die Menschen die sie in der AfD vertreten. Daher lieber mal gucken, wer da so mitarbeitet. Den Landesvorsitzenden der AfD aus Sachsen-Anhalt habe ich beispielsweise schon selbst auf einer Nazi-Demo gesehen. Ist zwar schon eine Weile her, aber er war es garantiert. Daher habe ich die AfD bei der Landtagswahl nicht gewählt. Die Entscheidungen werden nämlich von Personen getroffen und nicht von Parteiprogrammen und ich will nicht, dass ein Rassist und Anti-Demokrat für mich Entscheidungen trifft.

Antwort
von XL3yed, 220

Nur weil die das Behaupten, glaubst du das?
Sie stellt vielleicht keine Gefährdung für Deutschland an sich dar, aber wenn ich mitbekomme wie der Anti-Islam-Kurs da durchgeführt werden soll sehe ich unsere freiheitlich demokratische Gesellschaft in Gefahr.

Kommentar von Bonksen ,

Was genau ist schlimm an einem Anti Islam Kurs? 

Kommentar von Schnoofy ,

Es ist ein Verstoß gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, das die Religionsfreiheit garantiert.

Kommentar von XL3yed ,

Es ist schlimm, weil die meisten Moslems friedliebende Menschen sind und ich als Deutscher stolz darauf bin, dass wir Religionsfreiheit garantieren können.

Kommentar von Darkmalvet ,

Damit hast du durchaus recht, aber findest du nicht auch, dass man den konservativen und insbesondere den radikalen Islam in Deutschland mehr regulieren sollte

Kommentar von XL3yed ,

Natürlich sollte man den Radikalen entgegenwirken, nur ist das schwer umzusetzen. Das einzige was da helfen wird sind Präventivmaßnahmen, dass es erst garnicht so weit kommt und dabei ist die Gesellschaft und nicht die Politik gefragt.

Kommentar von Darkmalvet ,

Auch die Politik ist gefragt.

Kommentar von XL3yed ,

Wenn man diese Radikalen früh genug in ein Sozialgefüge integriert, würden sie sich garnicht erst radikalisieren und dann wäre ein politisches Eingreifen überflüssig.

Kommentar von fernandoHuart ,

Eigentlich sollte man die muslimische Gemeinschaft steuerlich-rechtlich so behandeln wie die christliche.

Aber es wäre für die Gemeinschaften ein sehr große Umbruch.

Ob sie dann Kontrolle vom Staat akzeptieren?

Antwort
von tachyonbaby, 139

Einfach sich mal informieren, bevor man hier emotionsgeladene Diskussionen lostritt: https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/03/Leitantrag-Gru...

Kommentar von Smersch ,

Also gut find ich die Partei noch immer nicht. Auch nachdem ich mir deinen Text durchgelesen habe.

Kommentar von Schnoofy ,

Der Text bestätigt in haarsträubender Weise die Befürchtungen derbeabsichtigten Abschaffung des demokratischen Rechtstaats durch die AfD.

Kommentar von tachyonbaby ,

@ Smersch:  "meinen Text"??? Das ist das Programm der AfD.

@ Schnoofy: Außer Blabla ohne konkrete Argumente hast Du anscheinend auch nichts beizusteuern. Führe doch mal bitte aus, wie Du darauf kommst, daß die AfD den demokratischen Rechtsstaat abschaffen will?

Also ich lese da solche Sachen wie:

1.1   V OLKSABSTIMMUNGEN NACH  SCHWEIZER  VORBILD
Die  AfD  setzt  sich  dafur  ein,  Volksentscheide in  Anlehnung an das  Schweizer  Vorbild auch  in Deutschland einzufuhren. Wir wollen dem Volk das Recht geben, uber vom Parlament   beschlossene  Gesetze  abzustimmen.  Dieses  Recht  wurde  in kurzester  Zeit  präventiv  mäßigend auf  das  Parlament wirken  und  die  Flut  der  oftmals  unsinnigen  Gesetzesvorlagen  nachhaltig eindämmen. Zudem wurden die Regelungsinhalte sorgfaltiger bedacht, um in Volksabstimmungen bestehen zu können. Auch Beschlusse des Parlaments in eigener Sache, beispielsweise  uber  Diaten  oder  andere  Mittelzuweisungen, wurden  wegen  der  Uberprufungsmöglichkeit der Burger maßvolle Inhalte haben. Gesetzesinitiativen aus dem Volk haben eigene Gesetzesvorlagen zum Gegenstand und können durch die Stimmbürger angestoßen werden.

Das hört sich für mich eindeutig nach mehr Demokratie an, als die etablierten Parteien dem deutschen Bürger je zugestehen wollen. Auch der nächste Absatz klingt für mich nach mehr Demokratie:

Ohne Zustimmung des Volkes darf das Grundgesetz nicht geändert und kein bedeutsamer völkerrechtlicher  Vertrag  geschlossen werden. Das Volk  muss  das  Recht  haben,  auch  initiativ über Änderungen  der  Verfassung  selbst  zu  beschließen.  Besonders der  Abgabe  nationaler Souveranität  an  die  EU  und  andere internationale  Organisationen  über  die  Köpfe  der  Bürger hinweg ist hierdurch der Riegel vorgeschoben.

Kommentar von Schnoofy ,

Das hört sich für mich danach an, dass wichtige Entscheidungen nichtzeitlich extrem verzögert werden (man denke an die komplzierte Vorbereitung einer Volksabstimmung).

Ferner führt es dazu, dass wichtige Dinge gegenbenenfalls entgegen jeglicher Sachkenntnis und Logik entschieden werden, weil die politisch uninformierte oder desinteressierte Mitbürger in ihrer Masse populistisch beeinflussbar sind.

Kommentar von tachyonbaby ,
"...dass wichtige Dinge gegenbenenfalls entgegen jeglicher Sachkenntnis und Logik entschieden werden,

Ja, vollkommen richtig, genauso wie jetzt auch, wo der Politklüngel so abzustimmen hat, wie die Parteispitze es vorgibt und von "Sachkenntnis und Logik" kann bei unseren sogenannten Volksvertretern auch keine Rede sein:

https://www.youtube.com/watch?v=0vfAdFuR6uM

Aber vielleicht hört dann die Politik-Verdrossenheit der Leute auch auf, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt, aktiv an der Gestaltung mitzuwirken. Momentan sieht's doch so aus, daß der Klüngel da oben macht was er will und dafür dicke Diäten einstreicht und dem Volk geht's immer schlechter mit deren Entscheidungen. Kein Wunder, daß so viele nicht mehr wählen gehen.

Das Volk will sich Gehör verschaffen - demonstriert und wird dafür mit von Steuergeldern gekauften Linken verprügelt und als Nazis diffamiert und von der Polizei, die mittlerweile zum Einschüchterungs- und Schlägertrupp von Justiz und Politik verkommen ist, mit Wasserwerfern auseinandergetrieben.

DAS ist auf jeden Fall KEINE Demokratie!

Antwort
von Darkmalvet, 174

Hallo Mcpefreak

Ich würde sagen, die AFD ist längst nicht so schlimm, wie sie durch die Medien dargestellt wird, da die Medien gerne mal übertreiben und überspitzen, gerade auch um eigene Interessen zu vertreten.

Der Kerngedanke mehr für Deutschland zu tun und weniger für andere, den finde ich gar nicht mal schlecht, weniger an Geld in andere Länder stecken etc, denn andere Länder sind auch nicht so freundlich.

Dennoch sind bei der AFD einige Punkte, die mir absolut nicht gefallen und gerade in letzer Zeit erkenne ich Tendenzen, die meiner Meinung nach überhaupt nicht gehen.

LG

Darkmalvet

Kommentar von Darkmalvet ,

Ergänzend dazu vielleicht noch:

Die AFD war nicht immer so, als Lucke noch Parteichef war und es hauptsächlich um die Eurokrise ging war die AFD eine ganz passable Partei.

Was die Flüchtlinge betrifft, so ist die AFD wohl das andere extrem zu Merkels Kurs, schade dass es keine Partei gibt, die einen goldenen Mittelweg anbietet.

Die Einstellung der AFD zum Thema Homosexualität geht garnicht,

Dass die AFD Abtreibungen regulieren möchte finde einer der wenigen Punkte, an denen ich nichts auszusetzen habe

Kommentar von YanMeitner ,

Merkel geht ja gerade den Mittelweg, wenn er auch nicht golden ist. Der Türkeideal war ein großer Schritt weg von der liberalen Asypolitik.

Ich finde das problematisch. Diese lächerlichen Aussagen, wie etwa "Wir werden überollt!" Wer sich die Zahlen anguckt merkt was für ein Quatsch das ist.

Dann gibt es viele weitere Punkte, die gar nicht gehen. Das mit der Abtreibung finde ich persönlich nicht okay. Schlimmer noch ist die Einstellung gegenüber Alleinerziehende. Das sich Mütter rechtfertigen müssen, wenn sie ihre Kinder aus der Not heraus selbst erziehen müsen.

Dann die Islamolitik. Was bitte soll ein Minarettverbot? Minderheitenschutz nur für Mehrheiten.? Ohne Worte diese Mittelaltergewandtheit.

Außerdem Klimawandel, Arbeitsdienst, Erbschaftssteuer und, und, und...

Kommentar von Darkmalvet ,

Merkel versucht diesen Weg zu gehen, aber wie sie ihn geht, ist absolut nicht golden.

Tatsache ist, dass 1 Million pro Jahr zuviel sind, das geht ein Jahr, aber nicht 2 oder mehr Jahre.

Wie gesagt, die AFD ist das andere Extrem und damit mitlerweile untragbar geworden

Das mit Abtreibung saktionieren ist das einzig Richtige, alle denken immer nur an die Frauen, an die Kinder, die weggemacht werden denkt keiner, aber dann die Einstellung zu Alleinerziehenden, das passt irgendwie nicht zusammen.

Das rumhacken auf dem Islam bringt garnichts, ich kann verstehen, dass Anwohner sich durch den Ruf des Muezins belästigt fühlen, aber deswegen braucht man doch nicht gleich das ganze Gebäude zu verbieten.

Wie gesagt, der Punkt mit dem Sanktionieren der Abtreibungen ist der einzige Punkt des AFD Programms, dem ich noch zustimmen kann

Antwort
von Yahikoo, 205

Die NSDAP wollte auch "keine Gefährdung für Deutschland".

Einfach mal eigenständig nachdenken und nicht alles glauben, nur weil es irgendwo steht.

Kommentar von Pug444 ,

Stimmt, da bist du vertrauenswürdiger.^^

Antwort
von Biance, 2

Nein die Gefährdung für Deutschland ist doch schon da!

Und die AFD war es nicht!

Antwort
von Geraldianer, 32

Die Gefährdung sehe ich in der Grundeinstellung zur Demokratie.

Unsere westliche Werteordnung sieht die Demokratie als Staatsform, die zum Ausgleich verschiedener Interessen führt. Männer, Frauen, Reiche und Arme, Religiöse und Atheisten. Alle sollen für sich einen gemeinsamen Nenner finden können.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pluralismus

Die AfD möchte die Herrschaft eines imaginären "Volks" über alle Menschen, die nicht in ihr spießiges Weltbild fallen.

Deshalb haben eigentlich ja nichts gegen Frauen, Ausländer, Subkulturen, Homosexuelle.

Aber bitte nur, wenn die nicht Feministinnen sind, kein Schweinefleisch essen, Rote Haare haben oder gar heiraten wollen ...


Antwort
von fernandoHuart, 108

Die AfD ist extrem gefährlich, asozial und klientelorientiert.

Abgesehen von ihre verfassungswiedrige Einstellungen zu andere Religionen die noch mehr Unruhe stifftet und noch mehr die Sicherheit gefährdet, will sie alle soziale Errungenschaften abschaffen.

Merkwürdig für eine neue "Volkspartei".

Aber nur zu. In die Zukunft kann man auch Rückwärts marschieren.

TTIP würden sie mit verbundene Augen unterzeichnen, sei nur beilaufig erwähnt.

Dass sie ohne Programm gewählt wurden, sagt schon viel über die Wähler.

Es ist keine Anfängerpartei! Es ist ein Sammelbecken von Leute die es in ein andere Partei nicht oder nie geschaft haben. Und zwar aufgrund ihren extrem Reaktionärismus.

Schlimmer ist dass sie in Kreisen rekrutiert die ein Einfluß auf unsere Gesellschaft haben.

Vor 50 Jahre hätte man sie nichtmal gemerkt. Aber heute. Nee. Das kommt nicht mehr in die Tüte.

Kommentar von willom ,



Die AfD ist extrem gefährlich, asozial und klientelorientiert.

Mit Sicherheit " asozial " sind zum Thema AFD nur Beiträge wie deiner. Aber so ist das halt.....: wenns von den Fakten her nicht reicht, wird halt gepöbelt.



.....will sie alle soziale Errungenschaften abschaffen.

Glatt  und dreist gelogen, aber macht ja nix......

Wenn man schon mit Dreck wirft, dann natürlich richtig.


In die Zukunft kann man auch Rückwärts marschieren.

Hier hast du sogar mal recht ( natürlich nicht so wie du meinst...).

Die AFD möchte nämlich in der Tat zurück zur Rechtsstaatlichkeit, zurück zu einer Politik in erster Linie für die Bürger dieses Landes, zurück zu einer vernünftigen Energiepolitik, zurück zu einer Gesellschaft die nicht von Brüssel sondern von Berlin aus regiert wird ect....ect....ect.



TTIP würden sie mit verbundene Augen unterzeichnen, sei nur beilaufig erwähnt.

Du erzählst Blödsinn.....

Das TTIP-Abkommen wird im Parteiprogramm ausdrücklich abgelehnt.



Es ist ein Sammelbecken von Leute die es in ein andere Partei nicht odernie geschaft haben. Und zwar aufgrund ihren extrem Reaktionärismus.

Natürlich hast du nicht den leisesten Schimmer davon, was für Menschen tatsächlich Mitglied in der AFD sind.

Du fantasierst bloß das blaue vom Himmel herunter, was am besten zu deinen Lieblingsklischees vom " typischen " AFD-Mitglied passt.

Ich habe in Stuttgard allein vier Leute kennengelernt, die früher bei den Grünen waren und jetzt AFD-Mitglieder sind.

DU weißt über die AFD tatsächlich warscheinlich nicht mal soviel, wie ich Dreck unterm Fingernagel habe.


Schlimmer ist dass sie in Kreisen rekrutiert die ein Einfluß auf unsere Gesellschaft haben.

Das Leute wie du das schlimm finden, gefällt mir.

Kommentar von fernandoHuart ,

Danke dass Du mich auf meine Blödsinn aufmerksam gemacht hat.

Kommentar von fernandoHuart ,

So. Habe mir wieder den Stuß wieder angesehen. Ich bleibe dabei. Was am Ende steht stimmt mit Anfang und Mitte nicht. Psychologisch gut getrickst.

Kommentar von tuedelbuex ,

Ich habe in Stuttgard allein vier Leute kennengelernt, die früher bei den Grünen waren und jetzt AFD-Mitglieder sind.


Ai, weia.....sicher völlig ernstzunehmende Wendehälse.....früher gegen Atomkraft auf die Straße gegangen und heute bei den Befürwortern unterwegs......Naja.....AfD...für Leute ohne Rückgrat....


Kommentar von fernandoHuart ,

Ach, der Rest ist auch nicht ohne.

Wehrpflicht wieder einführen (dabei natürlich auf das Alter der eigenen Wählerschaft achten) "Dauer abhängig der Notwendigkeit". Dass man einen ernst zu nehmende Soldat nicht in 3, 6, 9 oder 12 Monate ausbilden kann dürfte die Bundeswehr schon lang klar sein. Dass sie die Leute auch aus dem Studium und oder der berufliche Einstieg produktivlos herausnehmen dürfte auch klar sein.

Dies "um ein intelligentere Bundeswehr" zu schaffen ist die größte annehmbare Beleidigung dass extrem professionellen Berufsoldaten, manche mit Uniabschluß, hinnehmen musst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten