Frage von SantiGalvez, 173

Ist die AFD ein Auffangbecken für Rechtspopulisten oder sind sie eine bürgerliche Partei?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AntwortMarkus, 72

Das ist hauptsächlich eine Partei für Menschen, die politisch nicht sehr interessiert sind. Die nicht einmal das Wahlprogramm genau kennen, da in diesem viele Sachen stehen, die der Wählerschaft zum Nachteil werden würde, wenn sie gewählt würden.

ALG II soll nur noch für kurze Zeit gezahlt werden, dann soll man sehen, wo von man lebt, Frauenrechte sollen beschnitten werden, homosexualität soll verboten werden...... Reiche sollen entlastet, ärmere Schichte finanziell mehr belastet werden.,...

All das lesen sich die WUT-Wähler nicht durch und wissen gar nicht, was sie da wählen. So hat Hitler es auch an die Macht geschaft. Weil die Menschen oft nicht wissen, wie die Zusammenhänge sind.

Kommentar von Akka2323 ,

Genauso ist es, eine Partei für Leute, die nichts blicken.

Kommentar von IsEgal15 ,

Vielen vielen Dank! Ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, aber es gibt sie doch noch: Die Leute die nicht nur auf leere Worte hereinfallen und auch mal mitdenken! :D 

Kommentar von S0CIALISTrussia ,

Vom leugnen des Klimawandels ganz zu schweigen und einigen anderen Punkten 

Kommentar von BTyker99 ,

Ich würde eher das Gegenteil behaupten, diejenigen die ständig über die AfD schimpfen sind die, die sich nicht informieren bzw. mitdenken - zumindest sind das meine Erfahrungen im Freundeskreis.

Der Hitler-Vergleich ist ziehmlich lächerlich, so viel Schaden wie Mama-Merkel angerichtet hat, das könnte in der heutigen Zeit wohl kaum ein anderer schaffen.

Kommentar von Crack ,


so viel Schaden wie Mama-Merkel angerichtet hat, das könnte in der heutigen Zeit wohl kaum ein anderer schaffen.

Mich würde interessieren ob Du den "angerichteten Schaden" auch auflisten kannst?

Antwort
von Jonas711, 34

Beides.

Wenn sich eine neue starke Partei bildet, werden haufenweise bisher politisch enttäuschte Menschen angezogen, die sich hier verwirklichen und den Kurs der Partei mitbestimmen möchten.

Im Falle der AfD kamen Ultrakonservative aus dem eher bürgerlichen Spektrum, denen die CDU nicht mehr konservativ genug ist (Meuthen) und rechte Quatschköpfe, denen die NPD nicht politisch relevant genug und zu schmuddelig ist (Höcke), zusammen. - wobei die Grenzen zum Teil fließend sind (Gauland)

Während in den Anfängen der Partei, als die Eurokrise das relevanteste Thema der Partei war (unter Lucke) noch der bürgerliche Teil bestimmend schien, gewann spätestens mit dem Parteitag, bei dem Lucke ausschied und die Alfa gründete, der eher rechte Flügel die Oberhand. Dies ist aber auch ein Stück weit abhängig vom Bundesland (Das Saarland ist selbst großen Teilen der AfD zu rechts).

In meinen Augen müsste es nun eigentlich Aufgabe der Partei sein, sich über ihren Kurs klar zu werden und auch personell zu vertreten (z.B. durch den Rauswurf einzelner Mitglieder), um so die Luft aus den Flügelkämpfen der Partei zu nehmen, aufgrund derer die Partei sich derzeit selbst zerfleischt.

Bisher gab es da meiner Meinung programmatisch aber leider nur Wischiwaschi  Das Parteiprogramm zum Beispiel ist nach einem chaotischen Parteitag völlig daneben geraten und nun hochgradig inkonsistent, so dass es ehrlich gesagt an der Grenze zur totalen Lächerlichkeit kratzt (man kann hier auch die These vertreten, dass es diese Grenze mit Bravur überspringt).

Zum Einschlagen eines klaren Kurses zum aktuellen Zeitpunkt aber überhaupt nicht in der Lage und wohl auch nicht vollständig gewillt (Petry) zu sein, solange man die Partei noch irgendwie zusammenhalten kann - dazu die stumpfsinnige "Islamkritik". 

Ein Problem ist dabei sicher auch, das nicht wenige Mitglieder geistig nicht in der Lage sind, das ganze Programm zu verstehen und nicht weiter als bis "Islam böse, AfD gut!" denken können.

Kommentar von Jonas711 ,

*"scheint die Partei" fehlt im zweitletzten Absatz ...

Antwort
von randomhuman, 19

Ich denke, dass die AfD schon als Auffangbecken für Rechtspopulisten dienen kann, da sich zum Beispiel NPD Mitglieder Gehör verschaffen können. Schließlich sind Rechte heute nicht einfach nur Skinheads mit Springerstiefeln. Es gibt viele Facetten dieser Menschengruppe. 

Dazu kommt noch, dass sich viele Menschen von den Lösungsvorschlägen dieser Partei blenden lassen. Man kann eben nicht so einfach die Grenzen unbegrenzt lang dicht machen oder sehr harte Asylgesetze schaffen. Es gibt im Schengenraum nunmal einen gewissen gesetzlichen Rahmen. Außerdem muss man sich auch nach verschiedenen Menschen- bzw. Grundrechten richten, sonst könnte es auch ungemütlich werden. Aber das interessiert manche nicht und so hat auch Hitler damals die Massen für sich gewonnen. Mit Propaganda und Verblendung. Diesmal jedoch hoffe ich auf die Vernunft und genug Bildung der meisten Menschen in diesem Land.

Dementsprechend, um deine Antwort endgültig zu beantworten. Die AfD ist wohl eher beides.

Antwort
von soissesPDF, 24

Bürgerlich ist sie dann wenn sie gewählt wird.
"Der Bürger ist der Primat der Politik" O-Ton CDU/SPD .
Was genau gäbe es an Wahlergebnissen zu kritisieren?

Rechtspopulistisch ist eine Metapher, nur verboten ist rechts- oder linkspopulistisch nicht, sondern durch die Meinungsfreiheit grundgesetzlich geschützt.

"Die Parteien wirken an der Willensbildung der Bürger mit", steht auch im Grundgesetz.
Die AfD ist eine Partei, zugelassen vom Wahlleiter zu den diversen Wahlen.

Antwort
von Saragoza, 19

Viele  Rechtspopulisten sind ebenso aus bürgerlichen "Lagern", das macht sie so gefährlich, das sie  vorgeben "bürgerliche" Ziele und Ideale (falls es die noch gibt) zu vertreten, aber darin gibt es auch keine Einigung bei  jenen, ..

Das klassische Bürgertum war schon meistens eher "rechts", konservativ und wolte seine errungenen Besitzrechte bewahren und benötigte dazu einen "harten" Staat im Kern,
das ist bei Rechtpopulisten kaum anders, ..mit christlichem Verhalten weltbild und Nächtsneliebe haben die es nicht so, Eigentumsverhältnisse, Macht- und Herrschaftsansprüche gehen  bei denen vor,

Antwort
von lupoklick, 52

Ein Haufen Ewiggestriger mit braunem Touch, dazu Unbedarfte,  die glauben, dieser 90-jährige Nörglerhaufen sei "NEU"....

Kommentar von willom ,

Aber zum Glück gibts ja in diesem Land eine größere Menge Ewigmorgiger, die fest daran glauben das die Zerstörung von funktionierendem und bewährtem uns weiterbringt.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Erzähl mal etwas genauer von deinem Plan.

Kommentar von SantiGalvez ,

Was wird denn angeblich zerstört? Verstehe die Argumentation nicht.

Antwort
von Marc8chick, 26

Beides

Antwort
von yersiniapestis3, 55

Beides. In der AfD sind zwar viele stark Rechte, aber eben auch be Menge ganz normaler Leute.

 

Kommentar von Akka2323 ,

Für mich sind die nicht normal, die rennen in ihr eigenes Unglück und ziehen andere noch mit rein, genau wie bei Hitler.

Kommentar von KowloonCN ,

Wieso, seit wann sind Muslime denn rechts? ............................

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten