Frage von Lyznoe, 332

Ist die AfD christlich?

Hallo zusammen,

wenn ich mir das Wahlprogramm der AfD durchlese, kommt es mir vor, wie wenn ich den Teufel beim Reden zuhöre.

Die AfD handelt meiner Meinung nach nicht christlich.

Seid ihr meiner Meinung?
Und viele wissen nicht, was es bedeutet, Jesus wirklich nachzufolgen.

Antwort
von berkersheim, 119

Jain. Einmal hat die AfD immer ausdrücklich für sich reklamiert, nicht ideologisch gebunden zu sein, was auch eine einseitige religiöse Bindung ausschließt. Andererseits ist die AfD eine nationalkonservativ eingestellte Partei, die "alte" konservative Werte hochhalten will. Diese Werte sind aber durchaus in der christlichen Ethik verankert. So hat man bei der AfD immer betont, dass es eine Verzerrung ihrer Positionen sei, ihnen unterschieben zu wollen, dass sie gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sei. Allerdings hat sie das auch dreifach kommentiert: 1) Nicht jeder, der hier als Flüchtling bezeichnet ist, ist ein Flüchtling, sondern nur ein getarnter Wirtschaftsmigrant. 2). Bei allem Mitgefühl gebe es keinen Anlass, wahllos Millionen Menschen ins Land zu lassen, womit unsere Behörden bereits an den Grenzen überfordert sind und keinen Überblick mehr haben. 3) Man hielt es für besser, die angrenzenden Staate vor Ort finanziell zu unterstützen, dass sie bis zum Ende des Krieges den Flüchtlingen Schutz geben können als Menschen einer völlig fremden Kultur in unser Land zu locken. Zu diesen Aussagen der AfD kommt man, wenn man ihre Programme und Internetseite liest, um sich zunächst einmal unvoreingenommen zu informieren. Unvoreingenommenheit wird in Deutschland ja gerne als demokratische Tugend gelobt. Dazu zähle ich allerdings nicht, wenn gleich am Wahlabend von den abgestraften Volksparteien der AfD als begünstigte Konkurrenz eine demokratische Qualität abgesprochen wird. Man kann ja den Schmerz über die Verluste verstehen. Immerhin ist jetzt das Mauscheln auf Kosten der Bürger etwas erschwert.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 94

Teile der AfD gehören fraglos zum rechten, konservativen und radikalen Christendfundamentalismus und bekämpfen die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen, treten für die Rekriminalisierung der Abtreibung ein und für die Rechristianisierung unserer Wertvorstellungen, was insbesondere auf die gesellschaftliche Rolle der Frau abzielt. Gallionsfigur dieser Strömung ist die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch, einer bekannten christfundamentalistischen Strippenzieherin..

Andere Teile der AFD sehen dabei vor allem die Gefahr, dass derartige Positionen zu einem drastischen Imageverlust führen könnten, wenn sie vordergründiger werden...

Kommentar von KaeteK ,

Teile der AfD gehören fraglos zum rechten, konservativen und radikalen
Christendfundamentalismus und bekämpfen die rechtliche Gleichstellung
von Homosexuellen, treten für die Rekriminalisierung der Abtreibung ein
und für die Rechristianisierung unserer Wertvorstellungen, was
insbesondere auf die gesellschaftliche Rolle der Frau abzielt.

Man muß nicht unbedingt Christ sein und um  gegen HS-Gleichstellung und gegen Abtreibungen zu sein. Da gibt es genug Nichtchristen die das auch sind. Genauso wie  es Frauen bzw. Familien gibt, die gerne für ihre Kinder da sein wollen. Diese Frauen werden ja schon fast an den Pranger gestellt.   Man meint wohl immer, dass alle Menschen so denken müssen, wie man selber - ab  so ist das eben nicht und das ist gut so.

Und NEIN, ich bin kein "Fan" der AfD.

Es wird sowieso noch alles ganz anders kommen...

lg

Kommentar von atzef ,

Dann sollte man vielleicht auch mal outen, warum man Homosexuellen formalrechtliche Gleichheit vorenthalten möchte. Ferner kann man meinetwegen gerne gegen Abtreibung sein. Aber es ist wieder etwas ganz anderes, die rechtliche Möglichkeit zur Abtreibung abzuschaffen und Abtreibende erneut zu kriminalisieren. Meinetwege sollen Frauen tun oder lassen dürfen, was ihnen gefällt, aber das Rollenverständnis dieser Christenfundis sorgte eher dafür, dass Nichtmütterlichkeit stigmatisiert würde.

Mag sein, dass du kein AfD-Fan bist - hinreichend Schnittmengen mit den christlich-fundamentalistischen Radikalen in ihr hast du scheinbar schon...

Kommentar von Meatwad ,

Es wird sowieso noch alles ganz anders kommen...

Lass mich raten: Das jüngste Gericht steht unmittelbar vor der Tür, nicht wahr? Ich glaub, ich riech es schon. :D

Diese Frauen werden ja schon fast an den Pranger gestellt.

Vollkommen an den Haaren herbeigezogener Unsinn. Typisch für gewisse Leute. Einfach eine Opferrolle erfinden. Du wärst eigentlich bei der AfD sehr gut aufgehoben.

Kommentar von 666Phoenix ,

kaetek

Genau: es bleibt alles ganz anders!

Antwort
von drachenfreund, 170

wenn ich mir das Wahlprogramm der AfD durchlese, kommt es mir vor, wie wenn ich den Teufel beim Reden zuhöre.

Damit hast Du die Frage eigentlich schon selbst beantwortet.

"Christlich" ist immer das, was man für christlich hält. Da Du offenbar menschenfreundliche Aspekte des Christentums in den Vordergrund stellt ist das Deine Form des Christentums.

In der AfD gibt es nachweislich sehr viele Evangelikale, die offenbar anders über die Botschaft Jesu denken. So ist das eben, jeder Mensch/Christ ist anders.

Kommentar von helmutwk ,

In der AfD gibt es nachweislich sehr viele Evangelikale

Der Nachweis würde mich interessieren. Ich kenne nur Evangelikale, die gegen die AfD sind.

Kommentar von drachenfreund ,

März 2014:

Gegen Rechte von Schwulen und Muslimen
Christliche Alternative für Deutschland

http://www.faz.net/aktuell/afd-kritisiert-rechte-von-schwulen-und-muslime-128376...

September 2014:

AfD – die christliche Alternative für Deutschland?

https://www.evangelisch.de/inhalte/93477/15-09-2014/afd-die-christliche-alternat...

4. Quartal 2014:

Klerikal-aristokratische Vernetzung in der Alternative für Deutschland

http://www.miz-online.de/node/450

Februar 2016:

Putin, Orban und AfD:Rechte Christen finden politische Heimat

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/putin-orban-und-afd-rechte-christen-fi...

„Die AfD ist die Speerspitze des christlichen Fundamentalismus“

http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/afd-speerspitze-des-christlichen-f...

März 2016:

Christliche Medien: Neue Plattformen für die AfD?

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Christliche-Medien-Neue-Plattformen-f...

Zitat von Michael-Schmidt-Salomon (siehe Feb. 2016):

Es ist kein Zufall, dass führende Vertreter der AfD aus der evangelikalen Bewegung bzw. dem rechtskatholischen Spektrum stammen.Diese vermeintlichen "Retter des Abendlandes" bekämpfen den lslamismus nicht, um die offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen, sondern um den erzreaktionären, illiberalen Normen der christlichen Rechten zum Durchbruch zu verhelfen.

Und die Nähe zu evangelikal-nahen Medien und Netzwerken sowie  die politische Schnittmenge (Gegen Gender-Wahn, Abtreibung, liberale Familienpolitik, Sterbehilfe, für ein christl. Abendland, etc.) zeigt die Nähe zu den rechtskonservativen Evangelikalen.

Es ist zu begrüßen, wenn auch Bibeltreue gegen die AfD sind. Ich behaupte ja nicht, dass alle Evangelikale einer Meinung sind. Welche Gründe geben deine Bekannte an, warum für Sie die AfD unwählbar ist?

Kommentar von helmutwk ,

Ich wollte eigentlich Belege für "sehr viel" Evangelikale in der AfD und nicht dafür, dass Bernd Lucke einer jener konservativen Christen ist, die sich auf den Schlips getreten fühlen, wenn sie als evangelikal bezeichnet werden ;) Oder Hinweise auf die Verbindung der AfD mit ultrakatholischen Kreisen, also theologisch zu ziemlich dem größten christlichen Gegensatz zu evangelikal.

Und schon die Erwähnung von Lucke macht klar, dass die AfD eine Geschichte hat. Die These, mit der sie ursprünglich angetreten war: dass die beste Rettung Griechenlands einen Austritt aus den Euro voraussetzt, halte ich nach wie vor für richtig (allerdings weiß ich nicht, ob nach allem, was inzwischen passiert ist, ein Austritt Griechenlands heute noch sinnvoll wäre). Auch wenn mir die Kritik am Euro zu fundamental war, hab ich damals überlegt, ob ich die mal wähle - und manchmal frag ich mich heute, ob ich froh sein soll, dass ich das nie getan habe, oder ob ich damit Teil eines Prozesses war, der dazu führte, dass die AfD den Rechten in die Hände gefallen ist.

Weder Lucke noch Storch sind evangelikal, und Lucke ist auch nicht mehr AfD. Der ERF hat sich in Kommentaren deutlich von der AfD abgegrenzt.

Klar gibt es gemeinsame Themen zwischen AfD und Wertkonservativen einschließlich der Evangelikalen. Aber eben auch Unterschiede: etwa soziale Gerechtigkeit, "Fremde willkommen!" (Titel einer Publikation der EAD) oder die Haltung zum Islam: während in der Schweiz konservative Christen (v.a. Katholiken?) für ein Minarettverbot eintraten, haben sich die evangelikalen dagegen ausgesprochen.

Also gerade die Themen, die bei der AfD immer mehr Gewicht bekommen, trennen sie von den Evangelikalen.

Kommentar von drachenfreund ,

Sorry, aber Du liest anscheinend nur das, was Du lesen willst. Es gibt nicht nur die Verbindung zu ultrakatholischen Kreisen - Die FAZ schrieb dass "bibeltreue Protestanten die Macht" übernehmen, MIZ berichtet von Vernetzungen zu Evangelikalen. Und das waren nur 2 Quellen, die ich eben nochmals überprüft habe.

Du schreibst selbst dass "zwischen AfD und Wertkonservativen einschließlich der Evangelikalen" durchaus Schnittpunkte bestehen. Aber der Fehlschluss besteht darin, dass Du Deine Themengewichtung allen Evangelikalen überstülpst.

Nochmals, in Sachen Familie, Homo-Ehe, Abtreibung, Sterbehilfe, ... sind sich sowohl Erzkatholiken als auch Evangelikale einig. Die EAD mag "Flüchtlinge willkommen" heißen, aber sie berichtete auch positiv über die "Demo für Alle" wo die AfD ebenfalls mitmischt. Michael Diener (Vorstand der EAD) hieß Homosexuelle in der Kirche willkommen und wurde aus eigenen Reihen dafür kritisiert - Schnittpunkt Nr 2. Und dann wäre da noch Idea,ein den evangelikalen nahestehendes Nachrichtenportal,  welche weitgehend positiv über die AfD berichtet,ebenso wie das Pro-Medienmagazin. Ein anderes Themenfeld ist die Verteidigung des christlichen Abendlandes. Das christliche Europa wird auch unter Evangelikalen immer wieder betont. Die Initiative zum Minarettverbot wurde nicht nur von der SVP ins Leben gerufen sondern auch mit Hilfe der Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU), einer bibeltreuen Splitterpartei am rechten Rand. Das es natürlich auch andere Stimmen unter den Bibeltreuen gibt zeigt der offene Brief, auf den Du wahrscheinlich anspieltest. Dieser erwähnt aber auch man solle Kirchen in islamischen Ländern ebenfalls zulassen. Überwiegen hier also Eigeninteressen?

Ich hatte letztes Jahr Kontakt zu einer bibeltreuen Flüchtlingshelfer-/Missionstruppe. Wie sehr man hier den Islam schlechtredete deckt sich mit AfD-Interviews. Also erzähl mit bitte nicht, dass man Flüchtlinge nur willkommen heißt.

Die Frage ist auch immer was man als evangelikal bezeichnet. Es handelt sich vermehrt um eine Einstellung zur Bibel und zu Jesus, auch in der ev. oder kath. Landeskirche kann man durchaus evangelikal (Johannes Hartl prägte den Begriff katholikal für Katholiken) sein. Im Prinzip ist es gleich.

Habe gerade eben ein Kommentar auf pro-medienmagazin.de gelesen, dass man als bibeltreuer Christ selbstverständlich AfD wählen kann. Grunde: Familie, Gender, Homosexualität, die einzige Partei die christliche Themen vertritt und eine reale Chance hat ins Parlament zu kommen. Was die EAD-Spitze vorgibt, muss also nicht zwangsweise an der Basis ankommen.

Um das Thema abzuschließen ... Deine Meinung muss nicht die aller Evangelikalen sein. Aber wahrscheinlich sind es in Deinen Augen eh keine Christen.Das Problem ist nur: Da hast das nicht zu bestimmen.

Kommentar von helmutwk ,

Und das waren nur 2 Quellen, die ich eben nochmals überprüft habe.

Aussagen von Nichtevangelikalen sind oft mit Vorurteilen behaftet. Jürgen Werth erzählte einmal, dass er von einem Journalisten interviewt wurde, der dann am Ende so was sagte wie "Sie sind schwer zu packen". In der "Dokumentation" über die bösen Evangelikalen hat das Interview dann auch keine Rolle gespielt.

Nochmals, in Sachen Familie, Homo-Ehe, Abtreibung, Sterbehilfe, ... sind sich sowohl Erzkatholiken als auch Evangelikale einig.

Im Großen und ganzen ja - übrigens auch Diener.

Und dann wäre da noch Idea,ein den evangelikalen nahestehendes Nachrichtenportal

Das ist jetzt wirklich ein Punkt, der mich nachdenklich macht. Ich muss gestehen, dass ich idea spektrum nicht lese und offenbar was verpasst habe. Wie gesagt, der ERF (sicher das wichtigere Medium) hat sich da anders positioniert.

Aber die Meldung, dass bei idea die Leserkommentare bzw. Antworten (auf Umfrage) für die AfD deutlich überwiegen, hat mich jetzt erschreckt.

Das christliche Europa wird auch unter Evangelikalen immer wieder betont.

Nicht nur. Schon vor über 100 Jahren hat ein (evangelikaler?) Theologe gesagt, dass Deutschland ein Missionsland ist (und der bei dem ich das Zitat gelesen habe hat dann Äußerungen Luthers zitiert, die auch darauf hinauslaufen).

Wie sehr man hier den Islam schlechtredete deckt sich mit AfD-Interviews. Also erzähl mit bitte nicht, dass man Flüchtlinge nur willkommen heißt.

??? Ich kann doch einen Muslim willkommen heißen und gleichzeitig versuchen, ihm das Evangelium nahezubringen.

Ich bin einer von denen, die beim Islam differenzieren und finde es überhaupt nicht gut, wie (auch von manchen Evangelikalen) alle Muslime in einen Topf geschmissen werden.

Habe gerade eben ein Kommentar auf pro-medienmagazin.de gelesen, dass man als bibeltreuer Christ selbstverständlich AfD wählen kann.

Leserkommentar oder von pro selber?

Deine Meinung muss nicht die aller Evangelikalen sein.

Klar doch. Hab ich auch nie beansprucht. Ich bin von dem ausgegangen, was ich wusste.

Antwort
von grossbaer, 151

Keine Partei handelt im Sinne der Bibel christlich. Auch wenn das Wort Christlich Bestandteil ihres Namens ist. Denn sonst wären hier in Deutschland in den letzten 20 Jahren die Reichen nicht immer reicher und die Armen nicht immer ärmer geworden. Eine Partei ist auch nicht verpflichtet christlich zu handeln. Die Wähler sind ja auch nicht alle christlich eingestellt.

Antwort
von mychrissie, 6

Diese Anhänger der "Alternative für Dunkeldeutschland" tun eigentlich das selbe wie die Christen, sie folgen einer "Heilslehre" ohne sie je zu hinterfragen.

Glauben kostet deutlich weniger Mühe als denken. Und wozu sollte man sich denn auch Mühe machen?! Es geht ja nur um unsere Demokratie – da schaut man doch lieber "Frauentausch" oder "Big Brother" statt wählen zu gehen.

Antwort
von simonpeters79, 11

Ich denke nicht, dass mit Ausnahme der Patei Bibeltreuer Christen irgendeine Partei in Deutschland Deinen christlichen Vorstellungen entspricht. Auch die CHRISTLICH Demokratische/Soziale Union nicht.

Somit müsste Dir eigentlich jedes Parteiprogramm vorkommen als hätte es der "Teufel" geschrieben.

"Jesus nachzufolgen" ist nun mal nicht jedermanns Sache.

Oder um es mit den Worten von Miss Fowler zu sagen: "Ich habe nichts gegen das Konzept eines Gottesglaubens. Mich verwirrt nur die Notwendigkeit einer Kirche dafür"

Antwort
von Jewi14, 129

Na ja, wirklich christlich ist die CDU aber auch nicht.  Außerdem ist für jeden christlich was anderes. Du solltest nicht deine Vorstellungen als alleinigen Maßstab nehmen

Antwort
von Trashtom, 60

"Christlich" ist doch längst nur noch Marketing. Das Wort passt natürlich den Populisten auch bestens in den Kram. Ein positiv behaftetes Wort (Nächstenliebe), mit dem man gleichzeitig unterschwellig ausdrücken kann wie super-traditionell-deutsch und nicht-muslimisch man ist.

Ich wette 90% der Pegida, die hier stolz ihr "christliches Abendland" verteidigen, gehn' nichtmal in die Kirche.

Antwort
von Jadwiga84, 150

Das sehe ich auch so.
Schließlich lehrte Jesus uns Nächsten- & Feindesliebe, sowie Vergebung.

Auge um Auge und die Welt wird blind.

Antwort
von Kandahar, 112

Welche Partei handelt denn christlich? Manche haben zwar das "C" in ihrem Namen, aber sie handeln nicht danach. Im Übrigen sollte man Politik und Glauben nicht miteinander mischen.


Antwort
von JTKirk2000, 47

Die AfD ist wohl so manches, aber christlich ist die AfD ganz sicher nicht. Laut der Bibel lehrte Christus, was am Christsein am wichtigsten ist, und was die verbreiten ist alles andere als mit dem im Einklang, was Jesus der Bibel nach gelehrt und vertreten hat. 

Antwort
von rosepetals, 72

Eine Partei muss nicht christlich handeln, um eine gute Partei zu sein; es ist also unwichtig, ob die AfD christlich ist. Politik und Religion gehören einfach nicht zusammen, gute Moral kann nämlich auch ohne ein altes Buch vertretten werden. 

Die Welt hat genug von Dingen wie Inquisitionsgericht.

Kommentar von Meatwad ,

Echte Moral kann NUR ohne ein altes Buch vertreten werden. 

Antwort
von martinzuhause, 140

warum sollte sie "christlich" handeln??

eine partei muss sich doch nicht an einen der zahlreichen götter binden

Kommentar von Lyznoe ,

Wenn man vorgibt konservativ und christlich zu sein!

Kommentar von martinzuhause ,

selbst bei christlich gibt es tausende verschiedene auslegungen.

Kommentar von FooBar1 ,

Keine hier populäre rechtfertig dieses gedankengut

Kommentar von Lyznoe ,

Es gibt nur eine Lehre. Die Lehre von Jesus Christus.

Kommentar von martinzuhause ,

das ist dein glaube. viele andere kirchen und sekten sehen das anders.

kann doch keiner was dafür das du nur einen gott hast der sich auch nooch durch drei teilen lassen muss

Kommentar von Falkenpost ,

Genau mit solchen Sprüchen entstehen (Religions)Kriege. Das genau gleiche Argument hat auch der IS. Glückwunsch!

Kommentar von martinzuhause ,

eigentlich entstehen religionskriege nur dadurch wenn eine der sekten behauptet nur ihr gott sei der einzig wahre und an den haben alle zu glauben

Kommentar von Falkenpost ,

Genau. Daher siehe Zitat: "Es gibt nur eine Lehre." Oder wie interpretierst du diesen Spruch`?

Kommentar von Lyznoe ,

Falsch. Wenn Jesus sagt tötet nicht und jemand anders kommt und sagt, dass man auch töten darf und sich auf Jesus beruft, ist das nicht die Lehre von Jesus. Es gibt nur eine Lehre!

Kommentar von martinzuhause ,

wer ist denn nun wieder dieser jesus??

Kommentar von FooBar1 ,

Mensch. dazu gab es genug filme... schau mehr tv. die version von monty pyhton hat mir am besten gefallen :-D

Kommentar von Falkenpost ,

Es gibt nur eine Lehre!

Und schon wieder diese radikale These. :-D

Und btw: Lass Gott aus dem Spiel bei weltlichen Themen:
https://www.youtube.com/watch?v=hTarMdJub0M

Antwort
von Falkenpost, 72

Und viele wissen nicht, was es bedeutet, Jesus wirklich nachzufolgen.

Weißt du es denn wirklich?

Kommentar von PeVau ,

:-)))) sehr schön!

Antwort
von Falkenpost, 89

Die AfD handelt meiner Meinung nach nicht christlich.

Hallo!

Ich wusste nicht das es eine Pflicht als Partei ist, christlich zu sein. Ist es das?

Oder siehst du es anders?

Gruß
Falke

Antwort
von azmd108, 104

Was bedeutet denn christlich handeln? Für mich ist christliches Handeln geprägt von Ausgrenzung und Inhumanität.

Parteien in einer Demokratie sollten sich an den Werten der Menschlichkeit und Demokratie orientieren und an keiner Religion dieser Welt.

Kommentar von Aleqasina ,

Für mich ist christliches Handeln geprägt von Ausgrenzung und Inhumanität.

Das ist sicher eine sehr bizarre, um nicht zu sagen: falsche Wahrnehmung des Christentums.

Kommentar von azmd108 ,

Achso, wieso denn?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Kreuzzüge, Inquisition, Hexenverbrennungen - Ja, die Christen hatten schon so ihre Momente. Aber ich hoffe doch, dass jeder, der sich heute als Christ bezeichnet, sich der Gefahren von religiösem Fanatismus bewusst ist. Jesus mag Fanatiker und Irrlehrer auch nicht besonders, steht sogar in den Evangelien.

Antwort
von Schuhbach97, 35

Nein ist sie nicht, wer eine christliche Partei möchte, sollte schon was mit C im Namen wählen. 

Antwort
von egglo2, 96

Nein, ich bin nicht deiner Meinung!

Als ob das Handeln im Namen Jesu immer nur Gutes hervogebracht hätte! Das ist mitnichten so!

Zudem geht es hier um Politik und nicht um eine Religion!

Du kannst gerne deinem Jesus gerne folgen, es sei dir unbenommen. Es ist gut, wenn du damit glücklich und zufrieden bist.

Aber verschone mich damit!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Und verschone uns mit solchen Antworten. Es ging um christliche Ethik im Widerspruch zur Politik einer scheinbar christlichen Partei und um die Frage nach ihrer eventuell unchristlichen Politik. Wenn du damit nichts anfangen kannst: Frage einfach ignorieren, fertig. Spart auch Zeit.

Kommentar von egglo2 ,

Antworte nicht auf mein Statement, spart ebenso Zeit!

Antwort
von Wolli1960, 29

Es gibt eine Untergruppe in der Partei, die sich Christen in der AfD nennt. Ansonsten wird es wohl in dieser Partei wie in jeder anderen strenggläubige, weniger strenggläubige sowie formelle Christen geben. Letztere gehöre ihrer Glaubensrichtung nur aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit an, praktizieren ihren Glauben aber kaum oder gar nicht.

Antwort
von FooBar1, 53

Meinst du mit Christlich sich an die bibel zu halten oder mit christlich menschenliebe und verantwortung für alle anderen menschen zu übernehmen?

Antwort
von josef050153, 26

Die Leute gehören vielleicht einer Kirche an, aber Christen sind sie keine.

Antwort
von jackthegiant, 4

Die Afd ist nicht christlich ,sie ist bescheuert.

Antwort
von 666Phoenix, 20

lyznoe

hast Du denn den Teufel schon mal gehört, um hier rumposauen zu können, dass die AfD wie selbiger klingt??

"Nicht christlich"? Was ist denn für Dich "christlich handeln"?

Und viele wissen nicht, was es bedeutet, Jesus wirklich nachzufolgen.

Wo denn hin? An die rechte Seite seines Papis? Nach Tibet? Durchs Mittelmeer? Oder wohin?

Antwort
von THWTyp, 15

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" also Nein

Antwort
von carnival, 16

Hallo zusammen, das Christentum hat mit unserer Politik nichts tun. LG Carnival

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community