Frage von hauswurzn, 386

Ist Deutschland faktisch immer noch US-Besatzungszone?

Oder warum tanzt Merkel stets nach den Pfeifen von Obama und seinen Atombombengenerälen?

Antwort
von GoodFella2306, 198

Die Beantwortung dieser Frage erübrigt sich durch Beschäftigung mit den 2 + 4 Verträgen sowie dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Das Verhältnis zwischen den USA und der Bundesrepublik Deutschland ist geprägt durch eine strategische und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Insofern ist es nur logisch verständlich, dass man auf diplomatischen Wege in den meisten Fällen den Konsens sucht.

Antwort
von Dxmklvw, 178

Da gibt es aber auch noch eine große Anzahl zwar gleichwertiger, jedoch ganz anders gestalteter Möglichkeiten:

Wer selbst die Pfeife ist, der muß nicht nach einer anderen tanzen.

Tanzen kann man auch ohne Originalkapelle. Eine Schallplatte reicht schon. Es ist sogar möglich, daß Musikanten ihr Pfeifenkonzert nach den Vorgaben der Tänzer ausrichten.

Besatzungszone durch eine Fremdmacht ist spätestens dann keine mehr, wenn die Oberschicht des besetzten Landes selbst diese Rolle übernimmt.

Obama hat demnächst zu Ende gepfiffen. Er ist also in keiner Weise mehr relevant.

Atombombengeneräle gibt es gar nicht. Der Einsatz eigener Unfähigkeit ist etwas ganz anderes als der Einsatz von Atombomben. Lediglich die Folgen sind bei beidem irreparabel.

Ansonsten erweckt es bei mir den Eindruck, daß die Frage zwischen den Zeilen auch einen kleinen, aber durchaus verzeihlichen Betrachtungsfehler enthalten könnte.

Finanzgeier haben kein Nationalitätsbewußtsein. Sie sammeln sich immer nur dort, wo sich gerade eine politische Macht als begehrenswertes Aas anbietet.

Auch der Begriff "Besatzer" ist von der Betrachtungsweise abhängig.

Wenn z. B. in bestimmten Gegenden Schutzgelder an die Schutzgeldmafia gezahlt werden, dann ist das auch nicht wirklich so etwas Ähnliches wie Erpressung durch einen Besatzer, sondern es ist eine Vereinbarung. Denn ohne daß jemand Schutzgelder bezahlt, würde es keine Schutzgeldmafia geben.

Ebenso sind häufig die Unterschiede zwischen Volk, Staat und Fremdmacht nicht ganz klar.

Dem Volk, dessen Arbeitskraft sich stets irgend jemand als Beute ausgeguckt hat, kann es piepegal sein, von welchem Raubtier es gefressen wird, solange es nicht wagt, einfach einmal das Raubtier zu jagen.

Antwort
von TUrabbIT, 108

Nein. Wir sind keine Besatzungszone mehr, auch nicht ähnliches.
Die Bundesrepublik Deutschland ist allerdings in verschiedenen Pakten und Verträgen eng mit den USA verbunden.

Die Regierung Merkel ist in einigen Punkten besonders offen für Interessen der USA soweit diese nicht die eigenen Pläne stören.
Frau Dr Merkel war schon vor ihrer Regierungszeit in enger Verbindung mit der US Regierung.
Bei einigen strittigen Punkten ergibt die Haltung auch auf weiter Sicht Sinn, auch wenn viele Bürger mit den Details nicht einverstanden sind.

Antwort
von dataways, 108

Erst seit heute dabei und schon eine Trollfrage gestellt.

Die meisten Trollfragen beginnen mit "Warum..." und ziehen hier Reichsdeppen/Verschwörungstheoretiker an wie Motten das Licht. Die einzig richtige Antwort auf Deine Frage ist folgende:

Diese Frage gibt es leider nicht mehr

Liebes Community-Mitglied,
die aufgerufene Frage haben wir entfernt.
Das kann daran liegen, dass die Frage:

…zu schwer lesbar war (formal unleserlich oder inhaltlich unzusammenhängend).
… keine konkrete Fragestellung oder keinen Beschreibungstext enthielt.
…eine Chatfrage war, die nur zur Unterhaltung mit anderen Usern diente.
…einen direkten Arbeitsauftrag an andere User enthielt.
…vom selben Nutzer mehrfach gestellt wurde.
…beleidigende oder diskriminierende Inhalte aufwies.
…persönliche Daten wie Email-Adressen oder Telefonnummern enthielt.
… aus rechtlichen Gründen wie beispielsweise illegalen Inhalten, Urheberrechtsverletzungen oder Schadsoftware gelöscht werden musste.
…eine Frage zu gutefrage.net, den Richtlinien oder dem Support war.

Fragen zu unserer Plattform, zum Support, sowie allgemeine Chatfragen kannst Du gerne im Forum stellen.

Unsere vollständigen Richtlinien findest Du auf unserer Richtlinienseite.

Bei Nachfragen kannst Du Dich gerne an uns wenden.

Herzliche Grüße
Dein gutefrage.net-Support

Antwort
von oelbart, 196

Nein. Es gibt einige hier stationierte US-Truppen. Allerdings gibt es momentan auch in der Türke stationierte deutsche Soldaten - heißt das, Deuschland hält die Türkei besetzt?

Und in welchen Fragen "tanzt" Merkel denn "nach der Pfeife" von "Obama und seinen Atombombengenerälten"?

Kommentar von PatrickLassan ,

Es gibt auch deutsche Soldaten in den USA. Demnach hätte Deutschland dann auch die USA besetzt. :-)

Kommentar von elisabeth222 ,

Und alle liken, ohne mal eine Sekunde drüber nachzudenken :) Amüsant :) Aber es liken eh immer die Gleichen untereinander.

Hier wird ein Gleichnis gezogen, dass amerikanische Besatzungsgebiete hier gleichzusetzen sind mit Soldaten, die in den USA oder der Türkei stationiert sind. So weit so gut. 
Bei einem Gleichnis, sollte zumindestens annährend etwas gleich sein, außer dem Faktum der Herkunft und der Lage.

Deshalb meine Fragen:

1) Wieviele US Soldaten sind deutschlandweit stationiert?

2) Wieviele weltweit?

3) Wieviele deutsche Soldaten sind in den USA bzw weltweit stationiert?

4) In welchen Ländern lagert Deutschland seine Atomwaffen?

5) Wie viele US-Stützpunkte hat die USA in Deutschland bzw. in der Welt und wie groß sind diese Gebiete?

6) Wie viele deutsche Militärstützpunkte gibt es in den USA bzw weltweit und wie groß sind diese?

7) Haben Amerikaner Zutritt auf deutsche Militärbasen in den USA und andersrum: haben deutsche hier Zugang zu US-Stützpunkten?

8) Wenn alle Fragen korrekt beantwortet wurden (Achtung es sind Fangfragen dabei).... was ist daran bitte gleichzusetzen?

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn alle Fragen korrekt beantwortet wurden

Mit 'korrekt' meinst du wahrscheinlich,dass sie so beantwortet werden, dass sie deine vorgefassten Meinung, die Bundesrepublik wäre besetzt, unterstützen.

Kommentar von Crack ,

Amüsant :) Aber es liken eh immer die Gleichen untereinander.

Interessant das Du vorgibst das erkennen zu können.
Woran machst Du das fest? Hast Du ein anderes GF als wir?

Hier wird ein Gleichnis gezogen, dass amerikanische Besatzungsgebiete hier gleichzusetzen sind mit Soldaten, die in den USA oder der Türkei stationiert sind. So weit so gut. 

Nein, damit wird die irrsinnige Behauptung das allein das Vorhandensein eines Stützpunktes auf Hoheitsansprüche schließen lässt auf einfache Weise ad absurdum geführt.

Dein anschließender Fragenkatalog ist ebenso unsinnig wie Deine sonstige Argumentation.
Ich weiß nicht warum Du ständig alles was Dir spontan einfällt durcheinander werfen musst. Steckt da eine Strategie dahinter? Oder kannst Du nicht anders?
All das was Du da aufzählst hat rein gar nichts mit der Behauptung zu tun das Deutschland ein besetztes Land sei weil es amerikanische Stützpunkte im Rahmen der Nato gibt oder ist völliger Blödsinn.

Kommentar von SebRmR ,

...dass amerikanische Besatzungsgebiete hier...

Es gibt hier (= Deutschland) keine amerikanischen Besatzungsgebiete.

4) In welchen Ländern lagert Deutschland seine Atomwaffen?

Kann man nicht beantworten, Deutschland hat nämlich keine Atomwaffen

Kommentar von elisabeth222 ,

Es gibt hier (= Deutschland) keine amerikanischen Besatzungsgebiete.

Definiere mir, was in Ramstein passiert. Definiere mir zusätzlich den Unterschied zwischen US-Stützpunkt und Besatzungsgebiet.


Kann man nicht beantworten, Deutschland hat nämlich keine Atomwaffen

Eben doch: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/atomwaffen-in-deutschland-usa-haben-nu...



Nein, damit wird die irrsinnige Behauptung das allein das Vorhandensein eines Stützpunktes auf Hoheitsansprüche schließen lässt auf einfache Weise ad absurdum geführt.

Eben nicht. Denn denn wenn man alle Vorhaben miteinander vergleicht, dann ist es eben nicht das Gleiche. Oder lagern wir deutsche Atomwaffen in den USA. Rollen dort deutsche Panzer in ihren eigenen Festgelegten Gebieten rum? Hören wir etwa die USA ab? Infiltriert unser BND etwa das arme amerikanische Volk?

Es macht also für ein etwas größeres Gehirn keinen Sinn etwas zu vergleichen, was sich flächenmäßig, befugnismäßig und personenanzahlmäßig so weit unterscheidet wie ein paar deutsche Soldaten in der Welt verteilt, wie US-Militärstützpunkte auf der Welt. Dazwischen liegen Welten, auch wenn euch das zuviel Nachdenkerei ist.

Kommentar von SebRmR ,

Der Artikel des Spiegels redet von amerikanischen Atomwaffen, die in Dtl. lagerten, von deutschen Atomwaffen ist hingegen nicht die Rede. Im Artikel steht weiterhin, dass wahrscheinlich eine große Zahl amerikanischer Waffen aus Dtl abgezogen wurde.
Und nur weil Etwas in einem Land ist, gehört es nicht diesem Land, falls du da was verwechselst hast.

Ausländische Truppen in Dtl. sind keine Besatzungstruppen. Sie befinden sich aufgrund von Verträgen in Dtl. ( NATO, schon mal gehört?) und eben nicht aufgrund von Besatzungsrecht.

Warum soll ich definieren, was in Ramstein passiert?
Definiere du doch bitte, was deiner Meinung nach in Ramstein passiert und was in deinen Augen der Unterschied zwischen  US-Stützpunkt und Besatzungsgebiet ist und ob und/oder wie das in Dtl. der Fall ist.

Kommentar von SebRmR ,

Ich habe noch zwei Fragen:
"größeres Gehirn" und "euch das zuviel Nachdenkerei ist".
Willst du damit andeuten, dass deine "Argumentationsgegner" nicht in der Lage und/oder zu faul sind, sich mal gründlich mit der Sache zu befassen?

Wenn ja, ist das in meinen Augen ist das eindeutig ein argumentum ad hominem *.
Warum hast du soetwas nötig?

* https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

Kommentar von elisabeth222 ,

von deutschen Atomwaffen ist hingegen nicht die Rede

Oh man, du drehst es dir auch wie es passt ne? Eine amerikanische Atomwaffe ist demnach supi schön toll. Aber eine deutsche bä böse? :) Oh man, oh man. ^^

dass wahrscheinlich

So unpräzise du es auch schön gesagt hast, so ist es nicht. Sie sind immernoch da. Und im Gegenteil: Es wird aufgerüstet , nicht abgerüstet.

Und nur weil Etwas in einem Land ist, gehört es nicht diesem Land, falls du da was verwechselst hast.

Lesen und Verstehen. Habe ich nicht gesagt.

Definiere du doch bitte, was deiner Meinung nach in Ramstein passiert und was in deinen Augen der Unterschied zwischen  US-Stützpunkt und Besatzungsgebiet ist und ob und/oder wie das in Dtl. der Fall ist.

Ja ok, lass die anderen denken, wenn du es nicht kannst. Ich kombiniere mal mit meinem brillianten Verstand, den niemand sonst hat: So wir haben also Atomwaffen der Amis in Deutschland, ein Gebiet voll mit amerikanischen Soldaten, ein teuer gebautes Krankenhaus, Abhöraffären usw usw.... Was könnte man damit wohl wollen? Hmm.... vielleicht Kuchen backen? Ja , das muss es sein :) Mensch , ich hoffe du merkst noch was. Und über die Atomwaffen haben die Deutschen alle wahrscheinlich auch ganz demokratisch mit ja abgestimmt. Denn in unserer Volksherrschaft läuft das so.

Willst du damit andeuten, dass deine "Argumentationsgegner" nicht in der Lage und/oder zu faul sind, sich mal gründlich mit der Sache zu befassen?

Ich deute es nicht an, sondern sage es klar. Patricklassen, Dataways, Crack, und du ihr seid alle zu faul, zu unterbelichtet (daraus folgt) und zu manipuliert, wenn darum geht um Politik/ politische Entscheidungen zu reden. Jeder plappert nach, was er in den nächstbesten Medien nach 3 Sekunden "googlelei" gefunden hat und knallt es als 8. Weltwunder hier auf den Tisch. Mal mit jemanden zu sprechen, der noch eine eigene Denkleistung entwickeln kann, wäre eine willkommene Abwechslung.

Kommentar von oelbart ,

Und über die Atomwaffen haben die Deutschen alle wahrscheinlich auch ganz demokratisch mit ja abgestimmt.

Im Grunde schon. Die Atomwaffen sind hier stationiert, da wir MItglied der NATO sind. Es gibt wählbare Parteien, unter anderem Die Linke, die aus der NATO austreten wollen.

Wenn diese Parteien nicht gewählt werden, ist das auch ein Votum gegen den Abzug der Atomwaffen.

Kommentar von SebRmR ,

Oh man, du drehst es dir auch wie es passt ne? Eine amerikanische Atomwaffe ist demnach supi schön toll. Aber eine deutsche bä böse? :) Oh man, oh man.

Ich drehe mir gar nichts. Du hattest weiter oben die Frage gestellt "In welchen Ländern lagert Deutschland seine Atomwaffen?".

Meine Antwort war, dass es keine deutschen Atomwaffen* gibt. Darauf hast du einen Spiegelartikel verlinkt, der auch nicht von dt. Atomwaffen spricht, sondern nur von amerikanischen in Dtl. Dieser Artikel gibt keine Antwort, ob es deutsche Atomwaffen gibt.

* Für dich definiere ich mal, was ich unter dt. Atomwaffen verstehe:
Atomwaffen, die Eigentum der Bundesrepublik Deutschland sind.
Und die gibt es nicht.

Und ob ich A-Waffen "supi schön toll" oder "bä böse" finde, dazu habe ich Garnichts gesagt. Warum auch, war ja nicht die Frage.

Ich deute es nicht an, sondern sage es klar. Patricklassen, Dataways, Crack, und du ihr seid alle zu faul, zu unterbelichtet (daraus folgt) und zu manipuliert, wenn darum geht um Politik/ politische Entscheidungen zu reden.

Mit Leuten, die andere für faul und unterbelichtet halten, erübrigt sich jede Diskussion. Aber danke, dass du dein geistiges Niveau noch mal so schön offen dargelegt hast.

Jeder plappert nach, was er in den nächstbesten Medien nach 3 Sekunden "googlelei" gefunden hat und knallt es als 8. Weltwunder hier auf den Tisch. Mal mit jemanden zu sprechen, der noch eine eigene Denkleistung entwickeln kann, wäre eine willkommene Abwechslung.

Das kann man genauso zu vielen sagen, die der Meinung sind, dass es in Dtl noch Besatzungstruppen gibt.

Kommentar von dataways ,

Oh man, du drehst es dir auch wie es passt ne? Eine amerikanische Atomwaffe ist demnach supi schön toll. Aber eine deutsche bä böse? :) Oh man, oh man.

Du nennst die GF-Community unterbelichtet, und weisst noch nicht einmal, dass Deutschland keine Atomwaffen besitzt?

Du bist ein Fall für https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Kommentar von oelbart ,

Öhm...um mal etwas den Dampf aus der Diskussion abzulassen:

So wie ich das verstanden habe, war die Frage nach den deutschen Atomwaffen eher rhetorisch:

Die Amerikaner lagern ihre Atomwaffen in Deutschland, während Deutschland keinerlei Atomwaffen besitzt (geschweige denn, sie in Amerika zu lagern).

Daraus folgt, dass die Amerikaner Deutschland besetzt halten.

Das Argument finde ich zwar nicht schlagend, aber zumindest verständlich...

Kommentar von elisabeth222 ,

Anscheinend gibt es hier Verständnisprobleme der übelsten Art.

Ich wüsste nicht in welchen Worten ich gesagt haben soll, dass wir hier deutsche Atomwaffen haben? Woraus ihr auch immer das entnommen habt, es ist falsch entnommen. Wiederholung: Ich habe nicht gesagt wir haben hier deutsche Atomwaffen.

Vielmehr habe ich die Situation einmal um 180 Grad auf den Kopf gestellt und rhetorisch gefragt, ob wir deutsche Atomwaffen in den USA lagern, da die USA nämlich nordamerikanische Atomwaffen hier in Deutschland lagert. War das zu hoch für euch? Schade. Da hat wohl auch meine zusätzlich Betonung nichts geholfen, dass Fangfragen dabei sind. Naja :) weiter im Thema zum Demokratieverständnis von oelbart:

Du beschuldigst also alle Deutschen dafür, die mit Mehrheit die CDU/SPD gewählt haben, dass wir hier Atombomben haben? Wie lange haben wir eine CDU/SPD an der Spitze? Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass die Atomwaffenfrage eine demokratische Entscheidung war, nur weil eine Partei, die seit 50 Jahren an der Macht ist, sich dafür entschließt. Bei einer Volksabstimmung wäre das Ergebnis sicherlich ganz ganz anders ausgegangen oder siehst du das anders? Die CDU/SPD handelt nicht im Sinne des Volkes, sondern ist frei von jeglicher Abhängigkeit der Volksmeinung. Nur kurz vor der Wahl wird gerne blaue vom Himmel gelogen und dann doch nie gehalten.

Kommentar von oelbart ,

Ich "beschuldige" überhaupt niemanden. Aber dass die CDU/CSU, die SPD, die FDP und auch die Grünen in ihren Zeiten mit Regierungsbeteiligung nichts gegen die hier stationierten Atomwaffen getan haben, ist bekannt. Dass es Parteien gibt, die sich gegen die hier stationierten Atomwaffen aussprechen, ist ebenfalls bekannt. Die bedeutendste dieser Parteien ist Die Linke, ich gehe aber mal davon aus, dass  es noch weitere gibt.

Die Grünen und die AfD haben beide gezeigt, dass neue Parteien - wenn sie denn einen Nerv treffen - sich im Politikbetrieb etablieren können. Die Diskussion um TTIP und Glyphosat haben ebenfalls gezeigt, dass auch außerparlamentarische Opposition - wenn sie denn einen Nerv trifft - durchaus die Massen mobilisieren kann und am Ende auch konkret etwas ändern kann. (TTIP wurde als "faktisch gescheitert" erklärt)

Wenn die Deutschen jetzt keine Parteien wählen, die gegen die Stationierung von Atomwaffen sind, und auch keine Demonstrationen dagegen veranstalten (bzw zu den Demonstrationen kaum jemand hin geht), dann spricht das doch noch eher dafür, dass dieses Thema einfach aktuell keinen Nerv trifft.
Und jetzt darüber zu fantasieren, wie diejenigen, die dazu nichts sagen, vielleicht in Wahrheit denken, ist müßig.

Ach ja, wo wir vorhin von TTIP gesprochen haben: WENN wir tatsächlich "faktisch US-Besatzungszone" wären, hätte es dann diese ganzen Demonstrationen und das "faktische Scheitern" von TTIP gar nicht geben dürfen?

Kommentar von elisabeth222 ,

Anscheinend verstehst du unser System noch nicht ganz. Was nützt es wenn sich eine Partei im niederen Prozentbereich etabliert, wenn  ihr ein Mehrheitsmachtblock entgegensteht? Der Abbruch von TTIP ist 1) sicherlich kein Verdienst der CDU/SPD, sondern von Leaks, welche die Verbrecherpläne der Merkelmafia in ein schlechtes Licht rücken und 2) habe ich weiter unten bereits schon erklärt, dass es völlig egal ist, ob man sich von TTIP gezwungenermaßen distanziert oder nicht, da CETA immernoch eine Option ist, welche die Hintertür für TTIP-Maßnahmen darstellt. Dazu bitte einmal runterscrollen und lesen, was ich dazu anbrachte.

Zweiter Punkt: Wo habe ich gesagt wir sind eine US-Besatzungszone? Anscheinend könnt ihr mir nicht folgen, denn das hab ich nicht behaupet.

Kommentar von oelbart ,

Die ursprüngliche Frage lautet: Ist Deutschland faktisch immer noch US-Besatzungszone".

Und wenn Du tatsächlich der Meinung bist, dass die Demokratie nicht funktioniert, nur weil Deine persönliche Meinung keine Mehrheit findet, klinke auch ich mich hiermit aus der Diskussion aus.

Kommentar von elisabeth222 ,

Du redest Blödsinn. Ich habe weiter oben erwähnt, dass die Mehrheit ebend nicht für Atomwaffen in Deutschland ist. Das hat nichts damit zu tun ob meine Lieblingspartei an der Macht ist oder nicht. Keine Ahnung was so schwer daran ist für dich zu verstehen? Versuch doch wenigstens mal nachzudenken - tut doch nicht weh. Und ebenso verhält es sich auch mit TTIP, da spielt es keine Rolle ob TTIP durchkommt oder nicht, da der Inhalt von TTIP trotzdem durchgesetzt wird, weil Leute wie du damit verarscht werden und sich einbilden das ist die Meinung der Mehrheit.

Und alles was ich anbrachte (bis auf das TTIP-Thema, was ich nicht begonnen habe übrigens) hat eine Relevanz für die Sichtweise der US-Besatzung auf deutschem Boden. Wenn du das nicht verstehen kannst, tust du mir leid.

Kommentar von oelbart ,

Ich habe weiter oben erwähnt, dass die Mehrheit ebend nicht für Atomwaffen in Deutschland ist.

Ja, das hast Du häufiger behauptet. Gibt es dazu auch irgendeinen Beleg?

Und ebenso verhält es sich auch mit TTIP, da spielt es keine Rolle ob
TTIP durchkommt oder nicht, da der Inhalt von TTIP trotzdem durchgesetzt
wird,

Soweit ich weiß, ist CETA ein ähnliches Abkommen, das allerdings mit Kanada geschlossen wird. Warum jetzt ein Abkommen, das zwischen Kanada und Deutschland geschlossen wird, ein Beleg dafür ist, dass Deutschland gegenüber den USA nicht souverän ist, erschließt sich mir nicht.

Und alles was ich anbrachte[...] hat eine Relevanz für die Sichtweise der US-Besatzung auf deutschem Boden

Nein, das hat alles eine Relevanz für die Frage, ob Deutschland ein NATO Mitgliedsland ist und in diesem Rahmen ausländischen NATO-Mitgliedsländern Flächen für ihre Stützpunkte zur Verfügung stellt.

Ein großer Teil der Politiker in Deutschland wurde im Kalten Krieg sozialisiert und verstehen die USA bis heute als Schutzmacht, der sie auch zu Dank verpflichtet sind, dass sie rund 50 Jahre lang die Russen abgeschreckt haben. Gleichzeitig sind die US-Amerikaner für die Gemeinden um die Stützpunkte herum oft Wirtschaftsfaktoren, auf die man als Kommune nich sooo gern verzichten möchte.

Deine ganze Argumentation baut darauf, dass die Mehrheit der Deutschen eigentlich nichts sehnlicher wünscht als die Amis loszuwerden. Einen Beleg hast Du dafür allerdings nicht.
Ich vermute, dass das nicht so ist, und habe als Hinweis darauf zwei Dinge angeführt:
 - Die geringen Teilnehmerzahlen an Demonstrationen gegen die hier stationierten Truppen
 - Das eher mäßige Wahlergebnis von Parteien, die einen Abzug der hier stationierten Truppen im Programm haben

Auf den ersten Punkt bist Du bisher gar nicht eingegangen, den zweiten Punkt hast Du umgedreht, indem Du behauptet hast, das wäre irrelevant, da die Parteien, die gegen die Truppen sind, keine Wähler haben. Dass dieser Programmpunkt einer der GRÜNDE dafür ist, dass die Parteien nicht gewählt werden, scheinst Du gar nicht in Betracht zu ziehen.

Wir fassen zusammen: Ganz Deutschland ist gegen die Stationierung der US-Amerikanischen Truppen auf deutschen Boden. Belege für diese Aussage sind nicht nötig, Hinweise, dass es anders sein könnte, müssen manipuliert sein.

Kommentar von elisabeth222 ,

Ja, das hast Du häufiger behauptet. Gibt es dazu auch irgendeinen Beleg?


Oh mein Gott. Du bist echt eine Nummer:) Du bist also für Atomkrieg und denkst alle anderen sind es auch? Denn wozu lagert man atomare Waffen denn? Sicherlich nicht zum
Kuchenbacken. Glaubst du wenn Frau Merkel sich hinstellt und brüllt
"wollt ihr den totalen Krieg?", dass dann alle anderen rufen "jaaaa". Ich hoffe für deine Annahme werden dich deine Urgroßeltern lynchen. Ich bin mehr als schockiert über soviel Dummheit.



ein Beleg dafür ist, dass Deutschland gegenüber den USA nicht souverän ist, erschließt sich mir nicht.





Nein, das hat alles eine Relevanz für die Frage, ob Deutschland ein NATO Mitgliedsland ist und in diesem Rahmen ausländischen NATO-Mitgliedsländern Flächen für ihre Stützpunkte zur Verfügung stellt.


Auch. Nicht nur. Man sollte schon ein bisschen abwägen können wie weit man das Ganze treiben kann.



Ein großer Teil der Politiker in Deutschland wurde im Kalten Krieg sozialisiert und verstehen die USA bis heute als Schutzmacht, der sie auch zu Dank verpflichtet sind, dass sie rund 50 Jahre lang die Russen abgeschreckt haben.

Bitte was? Also sorry ne. :) Schutz wovor? Die Russen abschrecken? Wo lebst du denn? :) Ich glaube das ist das Krasseste, was ich bisher so gelesen habe. Unglaublich wie weit die Propaganda schon ist. Wenn hier jemand abgeschreckt gehört, dann die USA, da sie sich anmaßt weltweit ihren Einfluss zu verteilen. Falls jetzt wieder kommt was für einen Einfluss, dann zB. fremde Regierungen zu stürzen, transatlantishe Abkommen, Einbringen in EU-Angelegenheiten usw usw.. die Liste ist endlos.

Deine ganze Argumentation baut darauf,
dass die Mehrheit der Deutschen eigentlich nichts sehnlicher wünscht als die Amis loszuwerden. Einen Beleg hast Du dafür allerdings nicht.



Nein, fast. Meine Argumentation baut darauf auf, dass man die Amis am besten loswerden sollte. Nicht, dass alle es schon denken. Aber es werden von Monat zu Monat glücklicherweise mehr. Vereinzelt gibt es noch ein paar ganz Starre, (so wie dich) denen ein Weltbild voll Korruption unmöglich scheint. Ich schiebe das immer gerne auf die Gehirnleistung nicht differenzieren zu können. Vielleicht liegt es auch am Ego, wer weiß.

Wir fassen zusammen: Ganz Deutschland
ist gegen die Stationierung der US-Amerikanischen Truppen auf
deutschen Boden. Belege für diese Aussage sind nicht nötig,
Hinweise, dass es anders sein könnte, müssen manipuliert sein.


Hat sich für dich hoffentlich jetzt erübrigt, weil du das mal wieder falsch verstanden hast.



Kommentar von elisabeth222 ,

Ein Teil fehlt dort zu :

ein Beleg dafür ist, dass Deutschland gegenüber den USA nicht souverän ist, erschließt sich mir nicht.

1) Aussage mal wieder verfehlt. 2) Du bist also überzeugt Schiedsgerichte und eine Lockerung des Verbraucherschutzes sind sind eine Bereicherung für Deutschland? Ich weiß, das hast du nicht gesagt, aber das implizierst du damit, weil du annimmst CETA ist eine souveräne Entscheidung, die Deutschland zugute kommt. Ich sage nun aber es ist keine souveräne Entscheidung, da es einzig und alleine den transatlantischen Monopolen zugute kommt.

Kommentar von oelbart ,

Du bist also für Atomkrieg und denkst alle anderen sind es auch?

Über meine persönliche Meinung zu dem Thema habe ich noch gar nichts geschrieben. Es geht darum, welche Meinung die demokratische Mehrheit in Deutschland hat.

Denn wozu lagert man atomare Waffen denn?

Es gibt durchaus Stimmen, die sagen, dass das sogenannte "Gleichgewicht des Schreckens" uns die letzten 70 Jahre Frieden beschert hat. Nach der Logik hätten die USA und die UDSSR irgendwann einander angegriffen, wenn sie nicht gewusst hätten, dass der jeweils andere über Atomwaffen verfügt.

Im Übrigen würde ein Ende der Stationierung der Waffen in Deutschland ja nicht bedeuten, dass die Waffen vernichten werden. Man würde sie dann nur woanders lagern. Momentan sind die baltischen Staaten und Polen ja ziemlich heiß auf NATO-Schutz, die würden die Waffen vermutlich mit Kusshand nehmen.

Aber wie gesagt: Das sind Argumente, die dafür bzw nicht dagegen sprechen. Ob ICH diese Argumente überzeugend finde, ist überhaupt nicht die Frage. Es geht darum, wie die Mehrheit in Deutschland das sieht.

Man sollte schon ein bisschen abwägen können wie weit man das Ganze treiben kann.

Und wie weit wird das ganze so getrieben? Die Stationierung gibts seit 70 Jahren, so langsam müsste man doch wissen, wie weit die es treiben.

Bitte was? Also sorry ne. :) Schutz wovor? Die Russen abschrecken? Wo lebst du denn?

Ich sagte, dass ein Großteil der heute lebenden Politiker in der Zeit des kalten Krieges großgeworden ist, in der der Schutz vor dem bösen Russen ein beherrschendes Thema war. Wieder war keine Rede davon, wie ich persönlich zu dieser Frage stehe.

Meine Argumentation baut darauf auf, dass man die Amis am besten loswerden sollte.

Das ist das Ziel Deiner Argumentation. Hast Du auch eine Grundlage?

Vereinzelt gibt es noch ein paar ganz Starre, (so wie dich) denen ein Weltbild voll Korruption unmöglich scheint

Ein Weltbild voll Korruption erscheint mir wesentlich wahrscheinlicher als ein Weltbild, in der die USA Deutschland noch immer faktisch besetzt halten. Und nur darum geht es in der Frage.

Du bist also überzeugt Schiedsgerichte und eine Lockerung des Verbraucherschutzes sind sind eine Bereicherung für Deutschland?

Nein, aber ich bin überzeugt davon, dass ein Abkommen zwischen der EU und Kanada wenig Aussagekraft über das Verhältnis zwischen Deutschland und den USA besitzt.

Es geht in der Orginalfrage nicht darum, ob die Konzerne, die Rüstungsindustrie, das Weltfinanzjudentum oder die Echsenmenschen zu viel Einfluss auf die Deutsche Politik haben, sondern um die Frage, ob die USA (als Staat) Deutschland (als Staat) besetzt halten.

Ich weiß, das hast du nicht gesagt, aber das implizierst du damit, weil du annimmst CETA ist eine souveräne Entscheidung,

So ein Unsinn. Die Frage, ob ich eine Entscheidung souverän treffe, hat nichts damit zu tun, ob sich diese Entscheidung positiv oder negativ auf mich auswirkt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Versuch doch wenigstens mal nachzudenken.

Du solltest zumindest in Betracht ziehen, dass andere nachgedacht haben und zu einem anderen Ergebnis gekommen sind.

http://wnorens.blogspot.de/2013/09/fang-zu-denken.html

Zu TTIP/CETA:

Das sind keine Abkommen zwischen Deutschland und den USA bzw. Kanada, sondern Abkommen zwischen der EU und den USA bzw. der EU und Kanada. Folgt man deiner Logik, dann wären alle EU-Staaten besetzt.

Kommentar von elisabeth222 ,

Es geht darum, welche Meinung die demokratische Mehrheit in Deutschland hat.

Wie gesagt. Die Mehrheit möchte keinen Atomkrieg, sondern nur die Regierung provoziert einen.

Es gibt durchaus Stimmen, die sagen, dass das sogenannte "Gleichgewicht des Schreckens" uns die letzten 70 Jahre Frieden beschert hat. Nach der Logik hätten die USA und die UDSSR irgendwann einander angegriffen, wenn sie nicht gewusst hätten, dass der jeweils andere über Atomwaffen verfügt.

Und was hat Deutschland damit zu tun?

im Übrigen würde ein Ende der Stationierung der Waffen in Deutschland ja nicht bedeuten, dass die Waffen vernichten werden. Man würde sie dann nur woanders lagern. Momentan sind die baltischen Staaten und Polen ja ziemlich heiß auf NATO-Schutz, die würden die Waffen vermutlich mit Kusshand nehmen.

Ganz ruhig. Nicht die Polen sind scharf auf Nato-Schutz, sondern die polnische Regierung. Und dass sich ein Raushalten bzw. Neutralität in Kriegssituationen bewährt hat, hat die Schweiz bereits bewiesen.

Und wie weit wird das ganze so getrieben? Die Stationierung gibts seit 70 Jahren, so langsam müsste man doch wissen, wie weit die es treiben.

Eben nicht. In den 70 Jahren wurden die Stationierungen weltweit rund um Russland versammelt und ins Extreme vermehrt. Gar kein Vergleich zu vor 70 Jahren.

Das ist das Ziel Deiner Argumentation. Hast Du auch eine Grundlage?

Wiederholung: Einmischung in fremde Poltik, wie zB. Stürzung des Regierungsoberhauptes von Lybien, Syrien, Ukraine, außerdem Freihandelsabkommen, die nur der USA nützen, Einmischung in europäische Entscheidungen, wie zB. Der Austritt von Griechenland oder England aus der EU, Einbezug am Kriegsgeschehen, der uns nichts angeht und zuguterletzt Atombombenstationierung in Deutschland. Such dir was aus.

Ein Weltbild voll Korruption erscheint mir wesentlich wahrscheinlicher als ein Weltbild, in der die USA Deutschland noch immer faktisch besetzt halten.

Finde den Unterschied.

sondern um die Frage, ob die USA (als Staat) Deutschland (als Staat) besetzt halten.

Nur zu sagen: "Nein, unsere Welt ist perfekt" , kann ich nicht stehen lassen.

So ein Unsinn. Die Frage, ob ich eine Entscheidung souverän treffe, hat nichts damit zu tun, ob sich diese Entscheidung positiv oder negativ auf mich auswirkt.

Anscheinend verstehst du es immernoch nicht. Die Welt ist nicht schwarz-weiß. Dass TTIP sich negativ auf Deutschland auswirkt, ist vielen ziemlich klar, man hat es wahrscheinlich nicht ohne Grund geheim gehalten. Wenn ich als Staat bewusst eine Entscheidung fällte, die sich negativ auf mich auswirkt und andere stärkt und mich in eine weitere Abhängigkeit bringt, handele ich dann souverän? Ja. Fördere ich damit die Souveränität? Nein. Da stelle ich mir die Frage warum man dann überhaupt für solch ein Abkommen sein kann, wenn der Aufschrei aus Leaks alleine schon so gewaltig ist? Wirkt auf mich so, als wolle die USA (wovon ich überzeugt bin) den Versuch starten uns das Abkommen aufzwingen und Merkel spielt mit, was dann wieder keine souveräne Entscheidung wäre.

Folgt man deiner Logik, dann wären alle EU-Staaten besetzt.

?? Ich habe doch nun schon mehrfach gesagt, dass Deutschland nicht besetzt ist von der USA :) Vielleicht suchst du dir Themen, von denen du etwas verstehst. Gut gemeinter Rat von mir :)

Kommentar von oelbart ,

Ich habe doch nun schon mehrfach gesagt, dass Deutschland nicht besetzt ist von der USA

Na danke. Die Ursprungsfrage lautete: "Ist deutschland faktisch noch immer US-Besatzungszone". Du beleidigst hier ständig Leute, die dem widersprechen, redest von zu kleinen, zu unfähigen oder ungenutzen Gehirnen, und am Ende, als Du merkst, dass Deine Argumente für DIESE These nichts taugen*, behauptest Du, dass Du sie nie vertreten hast?

*Deine Aussagen unterstützen alle die Thesen, dass die Großkonzerne viel Einfluss auf die Politik haben, dass Demokratie nicht funktioniert etc, aber nicht, dass Deutschland Besatzungszone ist.

Kommentar von elisabeth222 ,

Erläutere den Unterschied zwischen einem unsouveränen Land, das dem Diktat eines anderen Landes unterliegt und einem besetzten Land. Vielleicht verstehst du dann endlich warum es keine Rolle spielt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Ich habe doch nun schon mehrfach gesagt, dass Deutschland nicht besetzt ist von der USA :

Du hast mehrfach behauptet, Deutschland wäre nicht souverän, und wenn ich deine Kommentare nicht völlig falsch verstehe, dann setzt du einen nicht-souveränen Staat einem besetzten Staat gleich.

Vielleicht suchst du dir Themen, von denen du etwas verstehst.

Vielleicht bleibtst du mal sachlich.

Kommentar von elisabeth222 ,

und wenn ich deine Kommentare nicht völlig falsch verstehe, dann setzt du einen nicht-souveränen Staat einem besetzten Staat gleich.

Konditionalbedingung falsch erkannt. Lesen und verstehen empfehle ich dir, denn ich setze es nicht gleich. Was ist los mit dir? Sprech ich japanisch oder was :) Ich drücke mich nun schon in ziemlich klarem Deutsch aus und verwende Adverbien, Adjektive und Nebensätze, um meine Meinung darzustellen. Und nirgendswo habe ich platt behauptet, dass Deutschland a) besetzt sei oder b) souverän gleich besetzt sei. Sind hier alle so begriffsstutzig? Denn wenn ich mit realen Personen spreche, versteht man mich komischerweise :) Nur ihr könnte das irgendwie nicht. Vielleicht liegt es daran, dass meine "realen Personen" einen gewissen Bildungsstandard haben.

Kommentar von PatrickLassan ,

Dann erkläre mir mal, was du mit folgendem Satz gemeint hast:

Erläutere den Unterschied zwischen einem unsouveränen Land, das dem Diktat eines anderen Landes unterliegt und einem besetzten Land.

Kommentar von elisabeth222 ,

Wo warst du, als die Textanalyse im Deutschunterricht behandelt wurde? Laut deinen "Expertenthemen" zufolge, hatte es bestimmt etwas mit Messern zu tun? :) Erkläutere mir den Unterschied, dann geht dir vielleicht ein Licht auf und du kommst von selbst drauf, obwohl ich schon deutlich schrieb, was ich damit bezwecke :) Wer suchet, der findet. Ich glaube nämlich, dass oelbart es verstanden hat - zumindestens was ich damit sagen will.

Kommentar von ThomasV20 ,

Ist ja nicht das erste mal das wir das versuchen.....

Antwort
von lupoklick, 177

Besatzungszonen gibt es schon lange nicht mehr.

 Norddeutschland war übrigens BRITISCHE Zone......

Antwort
von Crack, 154

Oder warum tanzt Merkel stets nach den Pfeifen von Obama und seinen Atombombengenerälen?

In einer Partnerschaft die hauptsächlich wirtschaftlich und strategisch geprägt ist bleibt es nicht aus das man in den meisten Fragen die selbe Linie fährt. Klingt logisch - ist es auch.

Deine Vermutungen sind Blödsinn pur und gehören ins Reich der Verschwörungstheorien.

Frag doch mal befreundete Staate Russlands ob die alle Besatzungsgebiet von Herrn Putin sind?!

Kommentar von JohnDoe1823 ,

hahaha... Ist es nicht süß.... China und andere Staaten sind russische Besatzungsgebiete 😂😂😂😂😂😂

Kommentar von PatrickLassan ,

@ JohnDoe: Verstehendes Lesen ist nicht jedem gegeben, aber vielleicht lernst du es ja noch.

Kommentar von elisabeth222 ,

Das sagt genau der Richtige :)

Kommentar von PatrickLassan ,

JohnDoe hat ziemlich offensichtlich die Antwort von Crack nicht verstanden. Dass du ähnliche Probleme mit dem Verständnis von texten hast, ist bekannt.

Kommentar von elisabeth222 ,

Wem bekannt? Dir? Sonst kenne ich keinen der solch eine Lernphobie hat. Und selten sah ich auch einen korrekt geschriebenen Satz von dir. Auch nicht inhaltlich.

Kommentar von dataways ,

Wem bekannt?

Mir, Patrick Lassan, Crack, SebRmR. Vielleicht finden sich noch weitere Elisabeth222-genervte hier auf GF

Kommentar von Crack ,

Vielleicht finden sich noch weitere Elisabeth222-genervte hier auf GF

Die findet man sicher nicht nur hier auf GF.
Nicht auszudenken wenn ich so einen Menschen in meinem Bekanntenkreis hätte... 😤

Aber obwohl - sie trägt ja auch zur Belustigung Aller bei - das hat auch was...

Kommentar von elisabeth222 ,

Ja Lustigkeit ist schön :) Denn ich ich finde eure Aussagen mehr als lustig manchmal :) Besonders euer Verschwörungszeugs, wenn ihr mal wieder davon redet wie schön und toll doch alles auf der Welt sei :)

Antwort
von atzef, 122

Nein.

Schon lange nicht mehr.

Merkel tanzt auch nicht nach der Pfeife von Obama und US-Generälen.

Vielmehr haben die USA und die Bundesrepublik eine langwährende, überaus erfolgreiche strategische Partnerschaft, die wesentlich zu unserem Wohlstand und Lebensstandard beigetragen hat, die uns Frieden und Freiheit bewahrt hat, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Auch in Zukunft wird diese erfolgreiche strategische partnerschaft zum wechselseitigen Vorteil fortgesetzt.

Was wünschst du dir denn alternativ? Die Öffnung Deutschlands für die Russenmafia...?

http://www.bild.de/politik/ausland/wladimir-putin/ist-mafia-47004716.bild.html

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/weltbilder/Russland-Agrarkonzern-klaut-Bau...

Antwort
von Antwortapparat, 58

Der Zwei-plus-Vier-Vertrag (vollständiger amtlicher Titel: Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland; daher auch kurz als Regelungsvertrag bezeichnet) ist ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik sowie Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er machte den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands frei, wurde am 12. September 1990 in Moskau unterzeichnet und trat am 15. März 1991, dem Tag der Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde, mit einer offiziellen Zeremonie in Kraft.

Als die politisch geforderte und rechtlich notwendige Friedensregelung mit Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg markiert der Zwei-plus-Vier-Vertrag das Ende der Nachkriegszeit – Deutschland einschließlich Berlins ist infolgedessen endgültig von besatzungsrechtlichen Beschränkungen befreit – und ist ein maßgeblicher diplomatischer Beitrag zur Friedensordnungin Europa. 

Der Vertrag – er wird auch als Souveränitätsvertrag bezeichnet – regelt in zehn Artikeln einvernehmlich die außenpolitischen Aspekte wie auch sicherheitspolitischen Bedingungen der deutschen Vereinigung und wird hinsichtlich seiner Wirkung als Friedensvertrag zwischen Deutschland und den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges behandelt,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community