Frage von alnglcknr, 48

Ist der Zwang zuzunehmen auch eine Essstörung?

Hey Leute. Ich bin 16, bin 1,67 m und wiege knapp 50 kg. Ich bin also relativ dünn und werde oft wegen Magersucht angequatscht (bin gesund). Dadurch, dass ich so viel durchgemacht hab, wegen Mobbing, dass ich mittlerweile den starken Drang hab zuzunehmen. Ich bin den ganzen Tag am Essen und hab einfach nen mega Esszwang. Immer besonders ungesund usw. Nun frag ich mich, ob das auch ne Essstörung ist. Man hört ja immer nur vom Drang abzunehmen... Bei mir ists halt ausnahmsweise andersrum🙈 Wäre toll, wenn sich jemand auskennt :) Danke im Voraus!

Antwort
von Vivibirne, 5

Klar.
Leider redet man immer nur von Magersucht und Bulimie! Aber es gibt auch BED (binge eating disoder) oder fresssucht/ esssucht/ fettsucht (drei namen für eine Krankheit)
Google mal! Lg

Antwort
von onyva, 7

Nimm erst mal zu, dann können wir darüber sprechen ob du ein Binge-Eater sein könntest^^. Aktuell bist du untergewichtig. 

Antwort
von Saisha, 13

"Zwang" sagt eigentlich schon alles aus.
Auch das kann eine Esstörung sein - diese beginnt nämlich nicht mit dem Gewicht, sondern im Kopf. Da diese Fälle an sich jedoch häufig nicht von Hausärzten als problematisch erachtet werden, fehlt auch oft die notwendige Unterstützung um hier dem Zwang den Kampf anzusagen.

In deinem Falle als (ehemaliges?) Mobbingopfer hast du jedoch sehr gute Chancen, dass du fachgerechte Unterstützung sogar mit Zuzahlung von der Krankenkasse bekommst.
Achte evtl darauf, dass sich dein Therapeut/pädagogischer Berater* auch mit Essstörungen auskennt und du hast gute Chancen aus dem Zwang herauszufinden.

* Selbstwertgefühl, Körpergefühl und den Spaß an alltäglichen Dingen (auch am gesunden, schmackhaften Essen) kann man gerade durch solche Situationen wie Mobbing verlernen - alleine fehlt die Kraft wieder raus zu kommen, Vertrauen ist auch verletzt, ein Ansprechpartner oder Therapeut helfen hier zu lernen mit diesen Situationen umzugehen.

Kommentar von alnglcknr ,

Danke!

Antwort
von kugel, 5

Esssucht oder Fresssucht.

So wie eine Magersüchtige zwanghaft nichts ist, ist es bei Dir gerade anders herum.

Beide - egal ob nun ess- oder agersüchtig - kompensieren ihre Probleme in der Ernährung. Die eine isst nichts, die andere zwanghaft (so wie Du).

Es ist genauso ungesund, wenn man ständig irgendwas in sich reinstopft um zuzunehmen wie wenn sich jemand von "nichts" ernährt, um abzunehmen.

Ob es bei Dir allerdings schon krankhaft ist oder einfach nur Frustfraß kann ich nicht beurteilen. Beobachte Dich einfach, in welchen Situationen Du zum Essen greifst um Dein Gemüt wieder zu beruhigen. Dann kannst Du am ehesten darauf reagieren und hast auch eine Übersicht, was diese Fressanfälle auslöst.

Arbeite an Deinem Selbstbewußtsein. Mach Sport. Das tut Deiner Seele gut und Deinem Körper. Und mit Sport nimmst Du übrigens automatisch zu ;-) Stichwort Muskelaufbau.

Du weißt ja zumindest, dass Du ein Problem mit dem Essen hast. Da bist Du schon echt weit. Selbsterkenntnis ist nunmal der erste Schritt, wenn es darum geht, etwas im Leben zu verändern und das auch zu wollen.

Weil, so wie es Dir jetzt geht, willst Du ja nicht ;-)

Alles wird gut! Und nein, Du brauchst deswegen nicht gleich eine Therapie oder einen Psychologen! Das Leben besteht nunmal aus Höhen und Tiefen, ganz normal. Das schaffst Du auch so.

Antwort
von Seeehrguterrat, 13

Ich kenn es ... bin auch 16,etwas größer als du und wiege das selbe. Ständig wurde ich gefragt ob ich Magersucht hab . Sogar meine Freunde haben mich gefragt ob ich das Essen wieder raus kotze und ein (komplett unverschämter) Arzt hat obwohl ich gesagt habe , dass ich KEINE ESSSTÖRUNG habe , hinter meinem Rücken, meiner Mutter ne Einweisung in die Psychiatrie gegeben..
Manche Leute können einfach essen und essen ohne zuzunehmen , hat ja dann genetische Gründe (mein Vater ist auch ne Bohnenstange) oder unser Stoffwechsel ist halt besser. Jedenfalls esse ich auch oft noch etwas , obwohl ich keinen Hunger hab ,um endlich zuzunehmen. Eine Zeit lang jeden Tag bis mir schlecht wurde . Ich glaube das ist einfach Verzweiflung. Man tut es ja um "gesünder" zu werden, deshalb würde ich es nicht als Esstörung bezeichnen.
Als ich mir selbst nicht mehr so einen Stress gemacht habe und einfach bei den Mahlzeiten etwas mehr gegessen habe hab ichs auch geschafft von 48 auf 50 kg zu kommen ...
Vielleicht musst du etwas mehr Geduld mit dem Zunehmen haben...

LG Seeehrguterrat

Antwort
von BetterInStereo, 9

Ja das ist genau das Gegenteil der Magersucht

Kommentar von alnglcknr ,

Weißt du zufällig, wie man das nennt...?

Antwort
von Majasoon, 8

Naja alao relativ duenn.. Geht ich bin etwas kleinee und wieg 40;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community