Frage von Imago8, 45

Ist der Zins eine Hauptursache für den Wirtschaftswachstumszwang?

Ich suche nach Hauptursachen für den Zwang zum Wirtschaftswachstum.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von autmsen, 7

Nein. 

Diese Wahnidee des ständigen Wirtschaftswachstums ist eine Erfindung von uns Menschen die durchaus ihre Kritiker hat. 

Befürworter dieser Wahnidee kommen gerne mit dem Erhalt von Arbeitsplätzen. 

Gegner argumentieren dann gerne dagegen dass es ja immerhin denkbar ist allen Menschen zu Wohlstand verhelfen zu wollen. Da hätten wir dann massenweise zu tun. Weiter wäre es ja auch immerhin denkbar sich auf den Erhalt von existentiellen Ressourcen wie Luft, Wasser, festen Boden unter den Füßen zu konzentrieren. Auch hier gäbe es massenweise zu tun. 

Das ist jetzt nur ein sehr kleiner Ausschnitt von Argument und Gegenargument der mir spontan einfällt. 

Zum Beispiel im Archiv des Handelsblatt habe ich manches interessante Essay von Gegner des ständigen Wachstums gelesen. Kurz, leicht verständlich und auch noch vollgespickt mit Quellenangaben .Leider ist es dort nötig sich durch Unmengen anderer Artikel zu kämpfen um solche Darstellungen zu finden. 

Leichter fündig wirst Du wohl wenn Du bei dradio in die Suchmaske eingibst 

Andruck - Das Magazin für politische Bildung

Es wurden in der Vergangenheit einige Werke von Kritikern dieser Idee dort vorgestellt. 

Vor Jahrzehnten gab es noch das Schulfernsehen. In Baden-Württemberg wurde zu diesem Thema damals eine neckische Sendung ausgestrahlt die schon Grundschulkindern darstellte wie unsinnig der Wunsch nach ständigem wirtschaftlichem Wachstum ist:

Es wurde einfach unsere Erde dargestellt und dass die Fabriken immer neue und immer mehr produzieren. Dabei wurde die Luft-, Wasser- und Erdverschmutzung als Folge mit berücksichtigt. Der Fast-Ball Erde drohte schon bald zu ersticken, zuzumüllen vor lauter Produkten.... .

Mir persönlich ist absolut schleierhaft welcher Wahrnehmungsstörung Menschen unterliegen müssen um davon auszugehen dass ständiges wirtschaftliches Wachstum notwendig sein soll. 

Arte beschäftigt sich in manchen Sendereihen mit Alternativen. Die nicht mehr dort ausgestrahlten Sendungen sind auf youtube abrufbar. Hier fallen mir als Beispiele ein 

Futuremag - hat auch eine eigene Seite auf Facebook

Stadt der Zukunft 

Es gibt noch zahlreiche andere Sendungen die sich kritisch mit dieser Theorie auseinander setzen. Wenn Du bei youtube einfach in die Suchmaske eingibst 

arte wirtschaftswachstum 

wirst Du reichlich fündig. 

Kommentar von Imago8 ,

Danke für die vielen Tips!

Antwort
von berkersheim, 45

Druck zu mehr Wirtschaftswachstum entsteht einmal durch die steigende Vermehrung der Menschen und den Wunsch, auch zu Wohlstand zu kommen. Zins und Kredit fördern wirtschaftliches Wachstum, wenn sie sinnvoll angewandt werden. Sie sind Erwartungen auf die Zukunft. Sie können sich auch zu einem ökonomisch-gesellschaftlichen Lügenkomplex und Selbstbetrugskomplex auswachsen. So leben in Europa jetzt einige Länder weit über ihre Verhältnisse und die Geldpolitik der EZB hilft, einmal einen Teil mittlerer und kleiner Vermögen zu entwerten und zum anderen die Lasten per Schulden auf künftige Generationen zu verschieben. Das ist aber nicht das Problem von Kredit und Zins sondern des Selbstbetrugs europäischer Politiker und ihrer Wähler.

Kommentar von Imago8 ,

entsteht einmal durch die steigende Vermehrung der Menschen

Das würde bedeuten, dass dieser Faktor in Deutschland kaum Bedeutung hat, oder? Der Wohlstand ist im Allgemeinen auch sehr hoch, vor allem im internationalen Vergleich. Könnten doch also in Deutschland auf weiteres Wachstum verzichten, oder nicht?

Das ist aber nicht das Problem von Kredit und Zins sondern des Selbstbetrugs europäischer Politiker und ihrer Wähler

Wie sollte sich "der" Wähler deiner Einschätzung nach verhalten, um sich nicht selbst zu betrügen?

Kommentar von berkersheim ,

Das würde nur stimmen, wenn Deutschland allein wäre und nicht im internationalen Wettbewerb stünde. Außerdem wirst Du mehr Deutsche finden, die der Meinung sind, dass es zu viele "Armutsbedrohte" gibt als umgekehrt. Wo wir selbst keine Armutsbedrohten haben, importieren wir sie.

Meine Einschätzung der Möglichkeiten der Wähler ist eher pessimistisch. Welchen Einfluss haben sie denn noch in Deutschland, außer dass sie zwischen verschiedenen, schön bebilderten aber leeren Prospektverprechungen von Selbstversorgervereinigungen wählen können, die sich Parteien nennen. Bei der letzten Sitzung des EZB-Rates, auf der die weitere Enteignung deutscher Steuerzahler und Sparer und Lebensrisikovorsorger beschlossen wurde, war die Deutsche Bundesbank gar nicht vertreten. Da haben die Schuldenländer allein beschlossen, wer ihre Schulden zahlen darf. Das haben aber Leute zugelassen, die sich deutsche Volksvertreter nennen. Woher will man da noch Optimismus nehmen?

Kommentar von Imago8 ,

Das würde nur stimmen, wenn Deutschland allein wäre und nicht im internationalen Wettbewerb stünde

Worum geht denn eigentlich dieser Wettbewerb? Was gibt es zu gewinnen?

Welchen Einfluss haben sie denn noch in Deutschland, außer dass sie zwischen verschiedenen, schön bebilderten aber leeren
Prospektverprechungen von Selbstversorgervereinigungen wählen können, die sich Parteien nennen

Also hälst du das demokratische Prinzip für gescheitert?

Kommentar von berkersheim ,

Im internationalen Wettbewerb geht es darum, NICHT zu VERLIEREN. Wir sind eine Exportnation und da hängt eine Menge Arbeitsplätze und Steuern und Einzelhandel usw. dran.

Was unsere repräsentative Demokratie angeht sehe ich in der Tat Handlungsbedarf. Die immer weiter sinkenden Wahlbeteiligungen zeigen das an.

Kommentar von Imago8 ,

Im internationalen Wettbewerb geht es darum, NICHT zu VERLIEREN

Ist das nicht irgendwie sinnbefreit, ein Spiel zu spielen, bei dem es nichts zu gewinnen gibt und man nur verlieren kann?

Kommentar von berkersheim ,

Die Amis spielen das Spiel. Die Chinesen spielen das Spiel. Die Russen spielen das Spiel. Die Engländer spielen das Spiel. Die Griechen würden es gern spielen, haben aber schon verloren. Kann sein, wenn Du noch lange genug lebst, dass Du auch noch auskosten kannst, wie schön es ist, in der Gosse zu sitzen und verloren zu haben. Bis dahin gibt es vielleicht 9 Milliarden Menschen auf der Erde und wer plärrt dann noch nach Dir verlorenem Menschlein. Freude, Freude, einer geht freiwillig raus. Und schon schlagen sie sich um Deinen Platz. Dein Platz ist begehrt - nicht Du. So fies ist die Welt!

Kommentar von Imago8 ,

Achso...die Daseinsberechtigung für dieses Spiel ist nicht seine Sinnhaftigkeit, sondern sein Dasein.

Was Gruppenzwang ist, hab ich schon in der Schulzeit gelernt.
Dass er alles andere als konstruktiv ist, auch. Nunja. Hauptsache man spielt irgendwas.

Die Welt ist genau so fies, wie die Menschen sie haben wollen. Bzw. die, die an den längsten Hebeln sitzen.

Kommentar von autmsen ,

Druck zu mehr Wirtschaftswachstum entsteht einmal durch die steigende Vermehrung der Menschen und den Wunsch, auch zu Wohlstand zu kommen. 

Es wäre ja mal neckisch für einen halben Cent den Verstand einzuschalten. In dem Fall würde der Widerspruch in diesem einen Satz sofort ins Auge springen:

A produziert Menge x.

Verdoppelt sich die Anzahl der Menge A und produziert sie immer noch die Menge x hat sich der wirtschaftliche Ertrag nicht verändert. 

Warum?

Weil wirtschaftlicher Ertrag nicht losgekoppelt von Leben zu betrachten ist. 

Denn

würden wir wirtschaftlichen Ertrag losgekoppelt von Leben betrachten würden wir Leben als Wert ausblenden.

Würde sich also die Menschheit verdoppeln und jeder Mensch immer noch die gleiche Menge wirtschaftlicher Güter produzieren wäre es verlogen von wirtschaftlichem Wachstum auszugehen. 

Deine These koppelt den Menschen aus. Denn vergleichst Du mal die Statistik zu BIP = Brutto-Inlands-Produktivität und Bevölkerungswachstum weltweit wirst Du feststellen dass genau dieser Dein Satz sich bei der Gegenüberstellung beider Statistiken als falsch erweist. Und zwar bewiesen anhand von Fakten. 

Bist Du bereit Dich weiteren FAKTEN zu stellen wirst Du sehr leicht online BEWEISE dafür finden dass die zunehmende Armut in Deutschland der Tatsache geschuldet ist dass ein immer kleiner werdenden Anteil der Bevölkerung reicher wird. Es findet also eine politisch gewollte Umverteilung statt. Diese aber hat mit Wirtschaftswachstum nicht das Geringste gemein. Es handelt sich schlicht um Diebstahl an der ehrlich arbeitenden Bevölkerung zugunsten hirnloser fauler Nichtsnutze. (< Teilzitat Wolfgang Grupp) Teilweise tatsächlich und nachweisbar zugunsten von Verbrechern. 

Um nur mal auf die neueste Idee unseres Finanzministers einzugehen:

Er hat sämtliche Spareinlagen der Deutschen als Sicherheit für Banken frei gegeben. 

Nun brauchst Du nur recherchieren wie hoch die Rückstellungen alleine deutscher Banken sind für zu erwartender Strafzahlungen die international von Gerichten aufgrund begangener und nachgewiesener Verbrechen verhängt werden. 

Der deutsche Sparer wird diese Strafzahlungen denen Verbrechen voran gegangen waren tragen. Nicht die Verbrecher selbst. 

Mit Wirtschaftswachstum hat diese Unsinn nicht das Geringste gemein. Und systemrelevant kann solches Handeln nur in einem verbrecherischen Staat sein. Zu dieser Erkenntnis ist sogar schon das Bundesverfassungsgericht gekommen. Dieses hatte sich nämlich von Vertretern Deiner These ein X für ein U vormachen lassen. 

Demnach wären gerade Großbanken für wirtschaftliches Wachstum unverzichtbar. Und wirtschaftliches Wachstum sei unbedingt zum Erhalt von Arbeitsplätzen und damit allgemeinem staatlichem Wohlergehen zwingend notwendig. 

Die Deutschen haften mit ihren Spareinlagen nicht nur für deutsche Banken sondern für europäische .Und wenn CETA und TTIP durchkommen auch für us-amerikanische Banken. Indirekt zwar. Aber ob nun direkt oder indirekt das Geld verschoben wird: 

Wenn es von meinem Konto verschwindet frage ich da nicht nach.

Kommentar von berkersheim ,

Na, Du hast Deine linke Propaganda gut gelernt. Nur mit der schlüssigen Darstellung hapert es noch.

Antwort
von FrageSchlumpf, 21

Nein, mit Sicherheit nicht. Es wird in den einschlägigen "Fabian" und ähnlichen Videos die im Netz kursieren immer so dargestellt.

Wachsen müssen muss garnichts. In manchen Situationen macht es aber wirklich Sinn und ist auch nicht generell schädlich. ( Man nehme nur mal ein, eine Gesellschaft produziert immer 100 Oberhemden und die Bevölikerung wächst um 5 % Jahr, da laufen dann irgendwann ziemlich viele mit nacktem Oberkörper rum ... ).

Kommentar von Imago8 ,

Dass es immer schädlich ist denke ich auch nicht. Nur, warum dieses Mantra, dass ohne Wirtschaftswachstum nichts funktionieren würde? Das wundert mich halt.

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Nun, Wachstum ist halt einfach erst mal ein "Mehr". Das ist defintiv positiv besetzt.

Und wenn ein Kuchen insgesamt wächst, fällt es weniger auf, wenn ich dem anderen immer die kleineren Stücke geben.......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community