Frage von Felix12345567, 52

Ist der Tagesbericht zu meinem Praktikum gut geworden, wenn es Fehler zu finden gibt wären Verbesserungen hilfreich ;)?

Als ich in der ******* Werbeagentur ankam waren die Kollegen Gut gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln und begrüßten mich. Daraufhin kam mir der Chef entgegen und begrüßte mich ebenfalls. Ich war von der äumlichen Größe und vom Klima des Gebäudes überrascht. Kurz danach schlug mir der Chef vom Betrieb vor einen Rundgang durch die Geschäftsstelle zu machen. Er stellte mich den einzelnen Mitarbeitern vor die in der Firma arbeiten, die Küche, seinen Arbeitszplatz, die Toiletten und meinen eigenen Arbeitsplatz und was die Produktions-Abteilung hergestellt hat. Daraufhin fragte ich was das für Werke sind, dann hat er mir zu manchen Produkten kurz erklärt für welche Zwecke die dienen und was genau das für Produkte sind. Nach einer Zeit klärte er mich in den Bereichen Kreation und Produktion aus. Um 9:30 wurde mir von dem Chef eine Aufgabe gegeben, dass ich einen Roll up Banner für die Firma am Computer mit dem Adobe Programm Indesign entworfen soll. Ein Kollege erklärte mir wie das Programm Indesign funktioniert und wie man mit dem Programm umgehen soll, weil ich mich davor mit dem Programm noch nie zuvor auseinander gesetzt habe. Nachdem ich einen Roll up für die Firma entworfen habe, bat er mich in der Abteilung Kaufmanage und Werbeproduktion meine Interessen zu Wecken, dies habe ich dann auch getan und ging für eine Weile in der ProduktionsAbteilung. Mir sagte der Betreuer, was das Hauptkonzept der Produktions Abteilung ist. Um 10:00 Uhr habe ich an mehreren Firmen per E-Mail Angebote angefragt, zu Produkten um ein Mobile zu vervollständigen, was dann von der Firma produziert wird. (z. B. Schlüsselringe,Mobilebügel etc.). Gegen 10:30 kehrte ich wieder in der Abteilung Kreation zurück und habe da mit dem Programm Indesign weiter gearbeitet und mich weiter mit dem Programm auseinander gesetzt. Anschließend habe ich einen Eigenen Flyer am Computer mit dem Programm Indesign angefangen zum Thema "Wilder Westen Veranstaltung". Als ich den angefangen habe begann nach einer kurzen Zeit meine Mittagspause, die von 12:00 bis 13:00 Uhr ging. Während der Pause durfte ich zu einem Supermarkt in der Nähe gehen und mir dort was zu Essen holen, das habe ich dann auch gemacht. Nach meiner Mittagspause habe ich Von 13:00 bis 15:30 den Flyer fertig entworfen. Insgesamt war es ein recht interessanter Tag. Ich bekam einen ersten Einblicke in den Berufen als Grafikdesigner und Werbeartikel Verkäufer und machte meine ersten beruflichen Erfahrungen. Mein Tag endete frühzeitig um 15:30 Uhr.

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für deutsch, 16

Als ich in der ******* Werbeagentur ankam, [Komma] waren die Kollegen [gut] gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln und begrüßten mich. [Bisschen arg viel... wie wäre es mit: waren die Mitarbeiter (es sind ja eigentlich nicht Deine Kollegen) gut gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln. Dann fällt auch die Wiederholung von "begrüßen" weg.] Daraufhin kam mir der Chef entgegen und begrüßte mich ebenfalls. Ich war von der [räumlichen] Größe und vom Klima des Gebäudes überrascht [hier würde ich fragen: Inwiefern?]. Kurz danach schlug mir der Chef vom Betrieb vor, [Komma] einen Rundgang durch die Geschäftsstelle zu machen. Er stellte mich den einzelnen Mitarbeitern vor, [Komma] die in der Firma arbeiten, die Küche, seinen Arbeitszplatz, die Toiletten, [Komma] meinen eigenen Arbeitsplatz und was die [Produktionabteilung] hergestellt hat. Daraufhin fragte ich, [Komma] was das für Werke [seien], [und] er [erklärte] mir zu manchen Produkten kurz, [Komma] [welchen Zwecken [sie] dienen und was genau das für Produkte sind. Nach einer [Weile] [teilte] er mich [ø] den Bereichen Kreation und Produktion [zu]. Um 9:30 wurde mir von dem Chef [die] Aufgabe gegeben, einen [Roll-up-Banner] für die Firma am Computer mit dem [Adobe-Programm] Indesign [zu entwerfen]. Ein Kollege erklärte mir, [Komma] wie das Programm [ø] funktioniert und wie man [damit umgeht/arbeitet], weil ich mich [ø] noch nie zuvor damit auseinander gesetzt habe. Nachdem ich einen [Roll-up] für die Firma entworfen habe, bat er mich, [Komma] in der Abteilung [Kaufmanage??] und Werbeproduktion [meine Interessen zu [wecken]??], dies habe ich dann auch getan und ging für eine Weile in [die] [Produktionsabteilung]. [Der] Betreuer [erklärte mir] das [Hauptkonzept??] der [Produktionsabteilung]. Um 10:00 Uhr habe ich [bei] mehreren Firmen per E-Mail Angebote [ø] zu Produkten [eingeholt] , [Komma] um ein Mobile zu vervollständigen, [das] dann von der Firma produziert wird (z. B. Schlüsselringe, Mobilebügel etc.). Gegen 10:30 kehrte ich wieder in [die] Abteilung Kreation zurück und habe da mit dem Programm Indesign [weitergearbeitet] [Rest weglassen]. Anschließend habe ich [bis zu meiner Mittagspause] einen [eigenen] Flyer [für eine Veranstaltung "Wilder Westen"] am Computer mit dem Programm Indesign angefangen. Während der Pause [von 12.00-13.00 Uhr] durfte ich zu einem Supermarkt in der Nähe gehen und mir dort was zu Essen holen [lass das weg, das interessiert nicht!]. Nach meiner Mittagspause habe ich [bis 15:30 Uhr] den [Entwurf des Flyers] [fertiggestellt]. Insgesamt war es ein recht interessanter Tag. Ich bekam [erste] Einblicke in den [Beruf des Grafikdesigners] und [Werbeartikelverkäufers] und machte meine ersten beruflichen Erfahrungen. Mein Tag endete frühzeitig um 15:30 Uhr.

Korrekturen und Anmerkungen in eckigen Klammern. 

Kommentar von mbmvbjmvbc ,

Was bedeuten die Fragezeichen?

Kommentar von LolleFee ,

Dass ich nicht weiß, was "Kaufmanage" sein soll, und mir nicht vorstellen kann, dass "Hauptkonzept" hier das richtige Wort ist.

Antwort
von MaggieSimpson91, 11

Der Inhalt klingt gut, aber Grammatik und Rechtschreibung ist der blanke Horror.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten