Frage von TheDarkKnight2, 77

Ist der Samojede ein Hypoallergener Hund?

Bei vielen Listen der Hunde für Allergiker steht er nicht drauf, aber bei einigen schon. Leute die keine Ahnung haben und sowas sagen wie das Fell ist lang also schlecht sollten sich bitte informieren bevor sie was Unnützes reinschreiben. Ich habe übrigens kein extreme Allergie nur eine sehr leichte. Davon abgesehen frag ich nur aus Interesse bis zum Hund wird noch mind. 1 Jahrzehnt ins Land ziehen. Hat hier jemand Ahnung?

Antwort
von Schnuppi3000, 58

Hypoallergene Hunde gibt es nicht.

Es gibt Züchtungen die potentiell weniger Allergene (meistens weniger des Hauptallergens Can f 1 jedoch gleichbleibende Konzentrationen mancher Nebenallergene) 'enthalten'. Das heißt aber nicht automatisch, dass ein Allergiker nicht darauf reagiert, da im Normalfall nicht bekannt ist auf welches der Allergene genau jemand allergisch ist!

Die einzige Möglichkeit herauszufinden ob man auf ein Tier reagiert ist ein Allergietest mit einer Probe des infrage kommenden Tieres.

Antwort
von Virgilia, 47

Meistens reagiert ein Allergiker auf die Hautschuppen und den Speichel und nicht auf das Fell. Deshalb gibt es keine speziellen "Allergikerhunde", auch wenn alle -doodle-Mixe als solche verkauft werden. Mein Bruder ist z.B. gegen "Tierhaare" allergisch, reagiert aber auch auf meine rauhaarige Hündin, die so gut wie gar nicht haart.

Es gibt allerdings auch Menschen, die nur auf bestimmte Felltypen reagieren. Ich habe z.B. einen Bekannten, der auf kurzhaarige Chihuahuas allergisch reagiert, aber problemlos mit zwei langhaarigen zusammen lebt. 

Deshalb sollte man vor der Anschaffung mit einem Allergologen reden und sich möglichst auf den gewünschten Hund testen lassen.

Antwort
von Maro95, 50

Hypoallergene Hunde sind ein Märchen, für das mir noch keine belastbaren Gründe genannt wurden. Alle Hunde verlieren Hautschuppen, produzieren Talg und bringen mit ihrer Zunge Speichel aufs Fell. Wenn man darauf allergisch ist, wird man wohl unabhängig von der Rasse auch allergisch reagieren.

Eindeutige Prognosen lassen sich aber häufig auch nicht stellen. Sprich es soll vorkommen, dass Leute auf bestimmte Hunde nicht reagieren, auf andere (selbst Hunde der gleichen Rasse) aber schon. Am sichersten ist also immer, vorher Zeit mit dem konkret geplanten Hund zu verbringen und sich die Reaktion anzusehen.

Antwort
von Bitterkraut, 46

Nein, und es gibt keine hypoallergenen Hunde.

Kommentar von TheDarkKnight2 ,

Alles erfunden? Also ich bin ehrlich eigentlich hätte ich den Kommentar nicht ernst genommen, aber Bitterkraut ist bei Hundefragen ein oft gesehener Gast :D deswegen ist es glaubhafter, vlt kannst du mir aber beantworten ob es Allergie Unterschiede bei den Hunderassen gibt? 

(Keine Sorge ich hole mir keinen bin noch zu jung (19) , informiere mich lediglich für die Zukunft ~15- 20 Jahre, da meine Allergien alle abnehmen desto älter ich werde) Danke 

Kommentar von Bitterkraut ,

Der wesentliche Allergieauslöser ist ein Enzym, ein Eiweiß, das hautsächlich im Speichel vorkommt. Dieses Enzym wird vererbt. Es gibt Hunderassen, die dieses Enzym weniger vererben als als andere Hunde, aber da bei der Zucht immer wieder Rassen eingekreuzt werden, gibt es keine Garantie, daß eine bestimmte Rasse das Enzym nicht vererbt. Die Haare selbst spielen gar keine Rolle, darauf ist eigentlich niemand allergisch.

Es gibt Rassen, bei denen es selten vorkommt, das sind lockige Hunde, wie Pudel, Wasserhunde etc. Der Samojede gehört da defintiv nicht dazu. Siehe Antwort von Virgilia, es scheint, daß langhaarige Chis das Enzym weniger vererben, vermutlich liegt die Erbanlage für das Enzym auf dem Gen, mit dem auch der Felltyp vererbt wird, das weiß ich aber nicht genau.

Aber nicht alle Allergiker reagieren auf das Enzym. Manche ragieren auf Milben, bzw. deren Ausscheidungen, die natürlich auf dem Hund vorkommen, die nicht krankheitswertig sind für den Hund. Dazu kommen Hausstaubmilben, die sich im Fell ansammeln und andere Allergene, die sich im Fell anreichern können.

Im Endeffekt bedeutet das, daß man den Hund und den Interessenten testen muß, ob beide kompatibel sind. Dazu kommt, daß man als Hundebesitzer zwangsläufig auch mit fremden Hunden in Kontakt kommt, die Enzymträger sein können, es ist eben bei den allermeisten Rassen vorhanden. Und bei einem Samojeden würde ich mir da gar keine Hoffnungen machen,

Leider werben manchen Züchter und Vermehrer mit hypoallergenen Hunden, aber ehrlich ist das nicht. bei manchen Rassen ist lediglich die Wahrscheinlichkeit, daß sie Enzymträger sind gering.

Kommentar von Bitterkraut ,

Laß dich generell auf das Speichelenzym testen, jeder Allergologe kann das, das Enzym ist ja identifiziert. Der Facharzt kann dich auch beraten, was eine mögliche Desensibilisierung angeht.

Ich finde es sehr gut, daß du ich im Vorfeld richtig schlau machst, und nicht erst mal den Hund holst, wie es leider immer noch vorkommt. Also geh auch den Weg zum Facharzt und laß dich fachlich beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten