Frage von katze19, 173

Ist der Prozessor sehr gut oder?

Ist der Prozessor sehr gut für Musikproduktion? Viele plugins ( z.B mehr als 20 VST Plugins) zu verwenden ohne ein rauschen ( ohne Hintergrundgeräusche) und ohne Probleme ( Soundqualität soll sehr hoch bleiben) / wegen den CPU -->  Intel Core i7-6700HQ 4x 2.6 GHz

Antwort
von drdrakken, 108

Der Prozessor ist auf jeden Fall gut geeignet aber bei Musikproduktion wirst Du vor allem auch viel Speicher und eine schnelle Platte (im Idealfall SSD) benötigen. Der Prozessor alleine kann nicht viel ausrichten wenn der Rest nicht passt. Wichtig ist auch, bei den Plugins die korrekten Puffergrössen einzustellen um Knackgeräusche zu vermeiden. lG - DD

Kommentar von Denno2015 ,

Sehr gute Antwort!

Kommentar von drdrakken ,

Danke ;)

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Computer, 36

Der Mensch kann ganz grob Frequenzen von 16 Hz bis 20k Hz hören. Um Töne von 20k Hz verlustfrei in digitale Signale (nur die kann ein Prozessor verarbeiten ) zu wandeln, muss das analoge-Ton-Signal mit 40kHz abgetastet werden ( Shannon-Abtasttheorem). Die Angabe 2,6GHz kann man zwar nicht direkt mit den notwendigen 40kHz vergleichen, es zeigt aber doch, dass das Verhältnis 2 600 000 000 zu 40 000 sehr sehr groß ist.

Mit der CPU hat die Qualität der damit aufgenommenen Musik nichts zu tun. Dafür reicht dann auch eine mit 1Mz Taktfrequenz.

Wichtiger ist das benutzte Mikrofon, der Verstärker und der AD-Wandler.
Die CPU selbst kann nicht analog in digital wandeln.
Ähnlich ist es mit dem Rauschen. Auch das hat mit der CPU nichts zu tun.
Rauschen entsteht durch Unregelmäßigkeiten in elektronischen Bauelementen auf der analogen Seite (Micro, Verstärker, AD-Wandler) . Wenn da nicht rauscharme Bauelemente verwendet werden, dann rauscht es.
Leichte Verbesserungen kann man durch Filter ( elektronisch oder durch Software) erreichen. Dabei werden aber im betreffenden Frequenzbereich auch die Frequenzen unterdrückt, die man eigentlich hören will.

Kommentar von drdrakken ,

Hallo! Es geht hier um Musikproduktion mittels speziell dafür ausgelegter Klangerzeugungssoftware. Diese Antwort geht an der eigentlichen Frage völlig vorbei da sie sich auf das Abspielen Digital gespeicherter Musik mittels Rechner bezieht.. lG - DD

Antwort
von KnifeParty3, 43

also wenn du die Soundqualität gut haben willst dann solltest du eher über ein interface nachdenken und net an ein Prozessor


und ich glaube das es schwierig wird wenn du viele effekte und alles reinladest

hab ein i7 4790k und es laggt auch manchmal wenn ich viel drinnen hab

Expertenantwort
von mistergl, Community-Experte für Computer, 88

Für ne Mobile CPU ist das schon einer der schnelleren Sorte. ich denke, damit wirst du keine Pronleme bekommen.

Antwort
von seifreundlich2, 90

Der Prozessor ist sehr stark. Wegen des Lautstärkepegels, es kommt darauf an, welchen Kühler du verwendest. Nimm einen von be quiet! oder zalman. Die verfügen grundsätzlich über eine hohe Wärmeabfuhr.

Kommentar von LK2904 ,

Es geht hier um ein Notebook.

Kommentar von seifreundlich2 ,

Ich weiss (sieht man an der Bezeichnung des Prozessors).

Kommentar von KnifeParty3 ,

und wie will man dann einen Be Quiet lüfter drann bauen? :-D

Kommentar von Denno2015 ,

Sähe bestimmt sehr interessant aus.

Kommentar von seifreundlich2 ,

Hat was. Dann halt eine Kühlplattform.

Expertenantwort
von abakus13, Community-Experte für Laptop, 60

Der 6700HQ gehört zu den schnellsten mobilen Prozessoren. Wenn du an einem Notebook arbeiten möchtest ist dies sicher die richtige Wahl.

Gruß

Antwort
von Denno2015, 85

Ist das nicht ein Notebookprozessor?

Kommentar von seifreundlich2 ,

Ist doch wurst.

Kommentar von Denno2015 ,

Nein ist es nicht. Flüssige Musikproduktion mit bis zu 20 VST Plugins oder mehr auf nem Laptop? Stabiler Soundqualität? Ruckelfreies arrangieren? Never!

Kommentar von LK2904 ,

Wenn du nicht alle gleichzeitig benutzt, geht das.

Kommentar von Denno2015 ,

Also ich mache seit 2006 Musik. FL Studio, Cubase etc. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Laptop niemals an einen perfekt zusammengestellten Studio Rechner rankommt.

Kommentar von LK2904 ,

Richtig, das will der Fragesteller hier auch gar nicht. Der will ein wenig Produzieren, nehme ich an. Kleinere Projekte, kein Großprojekt.

Kommentar von drdrakken ,

Damit hast Du schon recht. Aber die Laptops haben sich auch dramatisch weiterentwickelt und Du musst dann schon mal zwischen Studioproduktion und einem Hobby-Musiker unterscheiden ;)

Kommentar von Denno2015 ,

Ich habe nie gesagt, dass es unmöglich ist. Aber es ist meiner Meinung nach nicht die beste Lösung. Ein Laptop wird niemals einen Studiorechner ersetzen können. Wenn man sich mit so einem Thema beschäftigt, dann sollte man langfristig denken und nicht kurzfristig. Auch wenn man nur ein Hobbyproducer ist, sollte man sich gedanken machen was in 2-3 Jahren ist, wenn 32GB Ram Arbeitsspeicher in Desktoprechnern zum Alltag geworden sind. Und wer weiß was der Fragesteller in Zukunft noch vorhat. Ich habe auch einen sehr guten Laptop und einen High-Class Rechner. Auf beiden Fruity installiert. Aber allein von der Soundqualität kommt der Laptop auch mit externer Soundkarte nicht an den Desktoprechner.
Dazu kommt auch, dass der Laptop eine gewisse Temperatur entwickelt, der Bildschirm nicht unbedingt die beste Wahl ist.

Vielleicht bin ich da auch einfach schon zu verwöhnt. Ich mache wie gesagt seit 2006 Musik und bin es mittlerweile gewohnt auf großen Bildschirmen zu arbeiten, weil es einfach übersichtlicher ist wenn man zwei Bildschirme zur Verfügung hat.
Wollte jetzt auch nicht die mega Diskussion losbrechen, jeder hat seine Vorlieben.

Kommentar von drdrakken ,

Deine Antwort ist natürlich allgemein gültig und trifft auf alles zu was man mit dem PC tut und was dann höhere Rechenleistung erfordert. Im Bezug auf Preis/Leistung ist ein Standrechner einem Notebook immer überlegen da man beim Notebook natürlich auch für die Mobile Bauweise bezahlt. Bedenke, dass ein Jugendlicher meist schon einen Rechner hat (oft Notebook da auch für die Schule benötigt) und sich daher nicht für ein Wenig Rumschauben an Synth-Plugins einen eigenen Standrechner anschaffen wird.

Kommentar von seifreundlich2 ,

Aber natürlich geht das.

Kommentar von drdrakken ,

Das geht auf jeden Fall. Die heutigen Notebooks sind schon verdammt leistungsstark. Und wenn es wirklich mal eng wird, dann kann man ja Spuren freezen, die Qualität der Plugins während der Produktionsphase runterschrauben und erst wenn man den final Mix erstellt die Qualität wieder auf High stellen. Ist dann auch egal wenn das dann nicht in Echtzeit läuft. Wenn man ausschließlich mit Plugins arbeitet dann geht das. Schwierig wirds wenn man auch externe Geräte einbindet.

Kommentar von katze19 ,

Ja 

Kommentar von katze19 ,

Gibt es vielleicht ein trick, sodass plugins nicht so viel CPU haben.. ?

Einstellungen oder sowas ?

Kommentar von Denno2015 ,

Es kommt ja nicht nur auf die CPU sondern auf das gesamte System. DrDrakken hat oben in seiner Antwort schon vollkommen recht, dass man viel Speicher und bestenfalls eine SSD braucht.

Kommentar von TheStone ,

"Aber allein von der Soundqualität kommt der Laptop auch mit externer Soundkarte nicht an den Desktoprechner. " Das ist großer Blödsinn und vollkommen unmöglich, wenn du das Selbe Audiointerface auf beiden Rechnern verwendest.

Kommentar von Denno2015 ,

Vergleiche einen professionellen Studio Rechner mit einem Laptop. Dann häng das gleiche Audiointerface jeweils dran. Du wirst mit dem Studiorechner mehr Spaß haben. Kommt auf weit mehr als nur CPU und Audiointerface an.

Kommentar von TheStone ,

Nicht prinzipiell. Angesehen davon ist die Tonqualitätbweder vom Arbeitsspeicher noch vom Prozessor oder der Festplatte abhängig. Wenns nicht um Audioaufnahmen sondern nur um die Arbeit mit virtuellen Synthesizer und Sampleplayern geht, ist nicht mal das Audiointerface für die Tonqualität deiner produzierten Audiofiles relevant. Die Leistugsdatem des Rechners haben ausschließlich Auswirkungen auf die mögliche Anzahl der Spuren und die mögliche Anzahl der Plugins, sowie der Lately bein einspielen. Ist also eine Frage des workflows und nicht der Soundqualität. Angesehen davon sind guts Laptopprozessoren nicht mehr wirklich einem großen PC sehr unterlegen.

Kommentar von Denno2015 ,

Der Fragesteller spricht von mehr als 20 VST Plugins. Das sehe ich als Spuren an. Dafür braucht man schon Leistung, um das ruckelfrei laufen zu lassen.

Kommentar von TheStone ,

"Der Fragesteller spricht von mehr als 20 VST Plugins. Das sehe ich als Spuren an." Das ist dein Privatproblem...

Im übrigen hab ich schon Orchestermockups mit zwischen 140 und 180 Spuren mit einem i7-2820QM aus 2011 gestemmt.

Abgesehen davon hast du von "Audioqualität" geschrieben und nicht von der maximalen Anzahl verarbeitbarer Spuren oder Plugins. Und dass die Audioqualität mit der Prozessorleistung steigt ist nunmal grober Unfug.

Kommentar von Denno2015 ,

Dann habe ich mich falsch ausgedrückt. Es ging mir hier nicht um die Ausgabequalität sondern um die Qualität während des Arrangierens... dafür ist mehr Leistung egal ob CPU oder Ram immer von Vorteil. Und das ist sicher kein Unfug.

Antwort
von LK2904, 90

Ja, der ist sehr gut. Ich produziere übrigens auch.

Kommentar von katze19 ,

Cool welches DAW verwendest du ?

Kommentar von LK2904 ,

FL Studio (seit 2011), und du?

Kommentar von katze19 ,

Ich auch die Producer edition 

Kommentar von LK2904 ,

Cool. Ich auch, im Signature Bundle. Letztlich ist es egal, jede von denen ist stark.

Kommentar von katze19 ,

Ist der prozessor auch gut wenn man ein leptop benutzt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community