Frage von kalbiminsahibi, 247

Ist der Partner vorherbestimmt?

Ist das vorherbestimmt WEN wir heiraten ? Kann ich die Vorherbestimmt durch Du'a ändern? Beispiel meinen Partner der vorherbestimmt ist?

Ich verstehe das mit der Vorherbestimmung leider nicht..

Es wäre mir lieber, wenn ihr mit Quranverse oder Hadihte antwortet.

Antwort
von furkansel, 82

Alles ist vorherbestimmt aber du hast trotzdem deinem freien Willen. Du entscheidest frei und selbst und das hat Auswirkungen auf dein leben aber Allah weiß halt wie du dich entscheiden wirst und weiß auch, wie sich jede Entscheidung von dir auswirkt.

Kommentar von earnest ,

Reine Behauptungen.

Antwort
von Soeber, 91

Nennen wir es mal Schicksal, es hängt davon ab an was Du denkst und ob Du an Gott glauben schenkst. persönlich denke jedoch auch daran das diese eine Person für uns vorher bestimmt ist. Ebenso wie die ganzen Menschen die in unseren Leben treten. Es ist Dir frei überlassen wie Du es siehst, Du kannst uns Menschen die denken wie ich ja Abergläubisch nennen wenn Du es anders siehst, aber das wird unsere Denkweise nicht ändern.

Gruß

Antwort
von Andrastor, 155

Vorherbestimmung und Schicksal würden bedeuten dass wie Menschen keinen freien Willen hätten und für unsere Taten nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Hast du einen freien Willen? Wenn du die Frage bejahen kannst, dann gibst du zu, das es kein Schicksal gibt.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Menschen haben einen freien Willen, denn ansonsten könnten wir uns ja nicht für etwas entscheiden. Vorherbestimmung und Schicksal sind Dinge, auf welche wir keinen Einfluss haben. Beispiel: Ich bin Schwul. Ich hatte zwar keinen Einfluss darauf, ob ich schwul werde, jedoch liegt die Entscheidung bei mir, ob ich dies Ausleben möchte, obwohl es verboten ist.___ Anderes Beispiel: Ein Auto fährt in mich rein und ich breche mir meine Beine. Auch hier hatte ich keinerlei Einfluss darauf, was ich mir breche, jedoch liegt die Entscheidung bei mir, wie ich mit dieser Situation umgehe. Ob ich nun in ewigen Selbstmitleid verfalle oder es positiv angehe und denn noch versuche etwas gutes aus meinem Leben zu machen und meinen Taten nach gehe.

Kommentar von Andrastor ,

Homosexualität ist nicht angeboren, sondern erlernt, daher kann man sie auch wieder verlernen.

Was du beschreibst hat nichts mit Schicksal zu tun.

Du interpretierst nur Ereignisse auf das Wort "Schicksal". Wenn es tatsächlich Schicksal wäre, dass du angefahren werden würdest (um bei deinem Beispiel zu bleiben), ist dein ganzes Leben auf diesen einen Punkt hingelaufen und war bis dahin geplant.

Denn wenn du dich nur um einen Millimeter anders bewegt hättest, wäre der Unfall nie passiert und das Schicksal wäre nie eingetreten.

Wenn du zum Beispiel an dem Tag entschlossen hättest andere Schuhe zu tragen, welche schwerer zu schnüren gewesen wären, hättest du das Haus ein paar Minuten später verlassen und wärst dem Auto nie begegnet.

Gleiches was deine Geburt betrifft, wenn deine Eltern auch nur um Sekunden später Sex gehabt hätten, wärst nicht du der Sieger gewesen, sondern ein anders Spermium und du wärst irgendwo unterwegs verreckt.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Wenn ich mich nur um einen Millimeter anders bewegt hätte (um bei meinem Beispiel zu bleiben) und der Unfall dadurch nie passiert wäre, dann wäre es denn noch Schicksal. Oder wenn ich mich dazu entschlossen hätte Schuhe anzuziehen, welche schwerer zu schnüren gewesen wären, dann wäre ich auch dem Auto nie begegnet und auch dies wäre dann Schicksal, da ich mir nichts gebrochen hätte.

Kommentar von Andrastor ,

Also willst du damit sagen, dass egal was du tust oder nicht tust, das Schicksal ist, unabhängig von deinen Entscheidungen?

Dann hast du keinen freien Willen, denn alles verläuft genau nach dem kosmischen Plan und du bist nur eine Schachfigur darin.

Im Übrigen ist es eine sehr megalomanische Vorstellung dass sich das ganze Universum nur um dich dreht, findest du nicht?

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Den freien Willen kann man immer noch haben, selbst wenn es Schicksal gibt. Denn dass etwas vorherbestimmt wurde, ändert nichts daran, dass du dich für etwas entschieden hast.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Wenn ich zu allem die Macht habe, Alwissend, etc. bin, weshalb sollte es dann verkehrt sein von meinen eigenen Geschöpfen zu verlangen, dass sie ihren Schöpfer gedenken sollen?

Kommentar von Andrastor ,

Den freien Willen kann man immer noch haben, selbst wenn es Schicksal
gibt. Denn dass etwas vorherbestimmt wurde, ändert nichts daran, dass du
dich für etwas entschieden hast.

Und genau da liegt dein Denkfehler. Nehmen wir wieder den Autounfall als Beispiel.

Alles was du tust oder unterlässt, führt zu diesem Unfall. Du kannst es nicht ändern, alle deine Taten und Gedanken sind so geplant, dass es zu diesem Ereignis kommen wird.

Das betrifft aber nicht nur dich, sondern auch alle anderen Menschen, Tiere, Pflanzen, Wetterverhältnisse und Krankheitserreger, alles was passiert wäre zu 100% vorherbestimmt.

Wie kannst du da noch von einem "freien Willen" sprechen? Wenn dein ganzes Leben, geplant ist, noch bevor es dich oder deine Eltern noch überhaupt gegeben hat, was an deinem leben ist dann noch freier Wille?

Eine Schachfigur hat auch keinen freien Willen. Versuch mal Schach zu spielen mit Hamstern anstatt Schachfiguren und beobachte ob sie deinem Plan folgen.

Ich hoffe du siehst ein, dass freier Wille und Schicksal sich gegenseitig absolut ausschließen.

Wenn ich zu allem die Macht habe, Alwissend, etc. bin, weshalb sollte es
dann verkehrt sein von meinen eigenen Geschöpfen zu verlangen, dass sie
ihren Schöpfer gedenken sollen?

Wenn du allmächtig und allwissend wärst, wieso solltest du es dann nötig haben dass jemand deiner gedenkt? Welche Art der Bestätigung kannst du noch erfahren, wo du doch alles weißt und weißt dass du zu allem in der Lage bist?

Was hättest du davon dass jemand deiner gedenkt? Was für einen Nutzen könntest du daraus ziehen, den du dir nicht auch selber erschaffen könntest?

Und wenn du allmächtig und allwissend wärst und dir diese Aufmerksamkeit deiner Schöpfung wünschen würdest, warum sorgst du dann nicht dafür, dass sie alle unmissverständlich wissen das es dich gibt und wer und was du bist? Immerhin bedeutet es absolut keinen Aufwand für dich das zu garantieren.

Erkennst du die Sinnlosigkeit deiner Aussage?

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

"Alles was du tust oder unterlässt, führt zu diesem Unfall. Du kannst es nicht ändern, alle deine Taten und Gedanken sind so geplant, dass es zu diesem Ereignis kommen wird." "Wie kannst du noch von einem "freien Willen"sprechen? Wenn dein ganzes Leben, geplant ist, noch bevor es dich oder deine Eltern noch überhaupt gegeben hat, was an deinem leben ist noch freier Wille?" Es ändert denn noch nichts an der Tatsache, dass wir diese Entscheidungen selber treffen, selbst wenn sie vorherbestimmt wurden. Für uns ist dies irrelevant.___ Er hat es nicht nötig, jedoch sind wir sozusagen "Produkte" seiner Leistung. Er ist der Schöpfer und was wäre ein Schöpfer ohne Schöpfung? Das eine gehört zu dem anderen. Das heißt, dass unsere Existenz Beweis genug ist, dass es einen Schöpfer gibt. Ihm gedenken und dienen ist für uns an Vorteil, nicht für ihn.___ "Und wenn du allmächtig und allwissend wärst und dir diese Aufmerksamkeit deiner Schöpfung wünschen würdest, warum sorgst du dann nicht dafür, dass sie alle unmissverständlich wissen das es dich gibt und wer und was du bist? Immerhin bedeutet es absolut keinen Aufwand für dich das zu garantieren." Er lässt es uns auch durch den Islam wissen, jedoch sind die Menschen, die leugnen. Hätte er uns außerdem fehlerfrei erschaffen, so hätte er sich mehr Engeln machen müssen, da diese nur das Richtige tun. Er hat aber genügend Engel, sodass er noch eine neue Schöpfung (außer den Engeln und Jinn), welche selber für Ihre Taten "verantwortlich" sind. Fällt dir der "schlechte" Weg leichter, so ist dir Hölle für dich Vorherbestimmt, fällt dir jedoch der "richtige" Weg leichter, so ist das Paradies für dich Vorherbestimmt. Er hat schließlich gewusst, dass wir Geschöpfe sind, die sündigen, doch abgesehen davon hat er uns auch die Möglichkeit gegeben wieder zu ihm zu finden und Reue zu nehmen, angesehen davon, dass es vorherbestimmt wurde, denn wie bereits gesagt, ist dies für uns irrelevant.___ Ich denke, dass wir die Diskussion noch Stunden lang weiterführen könnten, jedoch wäre es doch viel weniger aufwendig, es hierbei zu belassen. Außer dir macht es "Spaß". 😃

Kommentar von Andrastor ,

Mir macht es spaß deine lächerlichen Versuche dich zu rechtfertigen zu sehen.

Wenn alles was du tust geplant ist, dann triffst du deine Entscheidungen nicht selber. Scheinbar bist du nicht in der Lage dieses Prinzip oder meine Metaphern zu verstehen, was schade ist.

Der Islam ist keine unmissverständliche Antwort. Von den drei monotheistischen Religionen ist er die jüngste und zudem baut er direkt auf dem Christentum und der Bibel auf, welche ihrerseits schon Neuinterpretationen jüdischer Märchen sind.

Was soll daran unmissverständlich sein? Alte Texte mit zweifelhafter Korrektheit sind kein Beweis.

Unsere Existenz ist in keinster Weise ein Beweis für einen Schöpfer. Immerhin ist Gott erfunden worden um unsere Existenz zu erklären. Das ist so als würde ich sagen: das fliegende Spaggetthimonster lässt jeden Tag die Sonne aufgehen. Dass die Sonne aufgeht ist ein Beweis für die Existenz des fliegenden Spaggetthimonsters.

Und zuerst sagst du es gäbe Vorherbestimmung, dann sprichst du von Himmel und Hölle und Belohnung und Bestrafung? Da ist keinerlei Logik dahinter.

Bleiben wir bei dem Unfall. Wenn es Schicksal ist, dass du in den Unfall verwickelt wirst, kann der Unfalllenker aber nichts dafür. Es war sein Schicksal dich anzufahren, womit er am Unfal keine Schuld trägt.

Sollte er dich dabei töten, kann ihm das nicht zur Last gelegt werden, denn es war ja so vorherbestimmt. Wozu sollte man ihn dann noch bestrafen oder belohnen, er hat ja nichts selbst gemacht.

Außerdem wenn Gott allwissend ist, braucht es kein System der Belohnung und Strafe. Er weiß ja schon wie sich die Menschen entscheiden werden, noch bevor es diese überhaupt gibt.

Deine Logik ist mehr als schwach und du siehst das nicht einmal.

Warum sollte ein Mörder für seine Taten verantwortlich gemacht werden, wenn der Mord Schicksal und Vorherbestimmung war? Was hat er denn gemacht außer Gottes Plan zu folgen? Warum sollte er dafür belohnt oder bestraft werden?

Antwort
von nowka20, 61

ja, das ist er.

und man bleibt solange zusammen, wie man etwas miteinander abzumachen hat.

Antwort
von Meryamda, 82

As salamu alaykum wa rahmatullahi wa barakatu. Der Partner ist vorherbestimmt. Völlig irrelevant, ob du dich in China befindest und deine Zukünftige in Angola. Wenn ihr vorherbestimmt seid, dann werdet ihr zueinander finden. Wenn du jetzt beispielsweise Gefühle für eine Frau hast und sie für dich vorherbestimmt ist, dann werdet ihr zueinander finden, egal wie kompliziert alles sein mag. Du hast die Entscheidung, wie du das Ganze angehen willst. Entweder du triffst dich mit der heimlich, also gehst mit ihr eine Haram-Beziehung ein und beginnst haram, oder aber, du suchst den Halal Weg auf und hältst um ihre Hand an. Kurzfassung: Sie ist dir vorherbestimmt, also ihr werdet so oder so heiraten, aber ob haram oder Halal ist deine Entscheidung.

Kommentar von earnest ,

Pardon, aber das ist Unfug.

Antwort
von SheikhAlKurdi, 103

1. Ja, es ist vorherbestimmt, wen eine Person heiraten wird oder nicht, wie auch alles andere in unserem Leben.___
2. Nein, du hast durch Dua's keinen Einfluss darauf, wen du heiraten wirst, da es nunmal feststeht. Außer dem musst du bedenken, dass Allah Subhanahu wa ta'aala das innerste in dir kennt; was du begehrst.___
3. Bedeutet Vorherbestimmung, wie der Name bereits sagt, dass Dinge, worauf du keinen Einfluss hast, für dich Vorherbestimmt wurden und du diese auch nicht durch Dua's ändern kannst.

Kommentar von earnest ,

Pardon, Sheikh, aber das ist Unfug. Eine solche Vorherbestimmung ist reine Behauptung.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Und weshalb?

Kommentar von Jessy74 ,

Jeder Mensch hat sein Leben selbst in der Hand und seine Entscheidungen sorgen dafür in welche Richtung er sich bewegt.

Das was Du hier von Dir gibst sagt aus, das man sich blind leiten lässt und schaut wo die Reise so hingeht - möglich ohne Hirn - aber unmöglich wenn man in der Lage ist seinen Verstand zu gebrauchen und zu wissen was gut oder schlecht für einen ist.

Merkwürdige Aussage.

LG

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Oh man...Wenn man es nicht begreift, braucht man es nicht direkt ab zu streiten. Ich habe keine Nerven mehr dafür, es nochmals ausführlich erklären zu müssen.

Kommentar von Jessy74 ,

Weil es nicht zu erklären ist.

Schönen Abend.

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Auf jeden Fall; du hast es erfasst.

Kommentar von Jessy74 ,

Du siehst/liest eben was Du willst - passt :)

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

Das gleiche gilt auch für dich. ;)

Antwort
von marylinjackson, 82

Inshalla. Oder "So Gott will!"

Du hast als Muslim gar nichts zu bestimmen!

Nenne es Schicksal oder Allahs Wille, Deine Passivität ist schuld daran, wenn Du nichts änderst.


Antwort
von ottomitmotto, 121

Das ist glaubensabhängig würde ich sagen...

Antwort
von cloudsunicorn, 116

و عليكم  السلام
Der Gesandte Allahs (saw.) sagte:

"...Allah schrieb die Beschlüsse bezüglich all seiner Geschöpfe, fünfzigtausend Jahre bevor der die Himmel und die Erde erschuf, nieder."

[Muslim, 2653]

(Nach Quran&Sunnah)

Antwort
von Schnaps123, 63

Natürlich nicht. Warum sollte das so sein??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community