Frage von fatihoezkan, 45

ist der neoliberalismus noch aktuell?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berkersheim, 12

Der Neoliberalismus ist ein philosophisch-politisch-ökonomisches Konzept unterschiedlicher Autoren, die die Freiheit des Individuums in den Mittelpunkt ihres Denkens gestellt haben im Spannungsverhältnis zu einem notwendigen Staat. Dabei verträgt sich Freiheit und Selbstverantwortung der Individuen weder mit einem alles erstickenden Fürsorgestaat noch mit der Macht von Monopolen und Weltbanken. Dieses philosophisch-politisch-ökonomische Konzept ist NIE umgesetzt worden. Dass deren Vertreter wirklich damit gerechnet haben, glaube ich nicht. Ökonomisch zählen auch die Vertreter des Monetarismus dazu und eine langfristig angelegte, die Konjunktur stabilisierende Geldpolitik war ein Grundkonzept. Der Neoliberalismus glaubt nicht an den Markt. Das ist eine grundlegende Falschunterstellung von Sozialisten und Weltrettern, die an Systeme glauben. Der Markt ist der rechtlich bestimmte Ort, an dem freie Menschen Angebot und Nachfrage frei aushandeln und zwar nur für Güter, die auch in ihrem Bewertungshorizont liegen. Öffentliche Güter sind über demokratische Gremien kontrolliert zu bestimmen.

Neoliberalismus ist aber auch ein politisches Schlagwort, speziell von allen Linken und Halblinksgesottenen ausgeschmückt mit allen Übeln, die sie als Teufelswerk beschwören können. Da wird die derzeit eindeutige Entwicklung hin zu einem zentralverwalteten Staat mit einer zentralkontrollierten Wirtschaft, mit der Favorisierung von Großkonzernen und Monopolen in einer Seilschaft aus politischen, ökonomischen und Medieneliten als "neoliberal" hingestellt. Dabei ist nicht zu übersehen, dass die Berliner Parteien Euroland als Hebel benutzen wollen, um ein zentralgesteuertes Europa zu schaffen. Die einen erhoffen sich, im Interesse des großen Kapitals das Volk politisch wie ökonomisch unter Kontrolle zu bringen, die anderen meinen, bei diesen "nützlichen Idioten" so lange mitmachen zu können, bis sie am Ende den geschaffenen Zentralstaat als Zentralplanstaat übernehmen können. Herr Varoufakis ist da ja schon etwas zu vorlaut.

Kommentar von berkersheim ,

Danke für den Stern.

Antwort
von Nasdaq14, 13

Sagen wir mal so:

Es gibt eine Menge unterschiedlicher  Auffassungen des Neoliberalismus:

Von Popper bis zu den Chicago Boys die eine weite Spanne ausmachen.

Meist ist mit  Neoliberalismus

a) ein Staat gemeint der weitestgehend alles dem Markt überlasst

b) eine Abwesenheit von Geldpolitik als Lenkungsinstrument

c) eine Abwesenheit des Sozialstaates.

Man könnte sagen " gefühlt " wird der Neoliberalismus immer präsenter ( auf der Unternehmensseite ), tatsächlich widerlegt gerade die EZB mit allen Aktionen dieWirksamkeit ( andererseits dürfte es es eine EZB in dem Sinne absolut nicht geben ).

Letztlich ist das Ziel, das die EZB verfolgt, nämlich mit Geld die Inflation anzukurbeln jämmerlich gescheitert, und die Absicht wäre bei einer Inflation Wirtschaftswachstum zu kreieren.

Also im Grunde genommen läuft die EZB - Politik beiden Richtungen zuwider, deenn die meinen das sich Geldmeng eher umgekehrt aus der Wirtschaft ergäbe.

Was mich vielmehr wundert, ist das gerade dies in weiten Teilen eher eine Betsätigung des Keynesianismus und der Erkenntnis der Liquiditätsfalle ( eben bei Zinsen nahezu Null ) ist.

Vereinfacht gesagt, ob 1 % Zins oder 0 % ist einem investierendem Subjekt egal, da offenbar andre Risiken überwiegen.

Anders gesagt:

Wenn die Rendite eine Produktes bei 4 % nicht hinreichend ist, wird es auch bei 0 % nicht produziert.

Dito Banken:

Man kann nicht gleichzeitig Geld auf den Markt schmeißen und gleichzeitig die Risiken so gering wie möglich halten ( BASEL II  und BaASEL III  und die momentane Aversion jeglicher Risiken ) und erwarten das durch einen kleinen Wasserhan das viele Geld durchfließt.

Letztlich ist eher der Keynesianismus anzudenken, wenn man das erreichen willl, was die eZB möchte - der Staat - und hier wird Deutschland oft genannt - soll endlich von der sturen schwarzen Null abrücken.

Bei einem Zinssatz nahe Null und unter 2 % bei 30 jährigen Anliehen ist das Geld  quasi geschenkt und wenn nicht jetzt damit eine Rendite oder sinnvolle Verwenung zu erreichen ist, wann denn dann ?

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von voayager, 24

Seit der Schröder-Fischer Legislatur-Periode tobt er im vollen Umfang!

Antwort
von Schweinsbraten4, 11

Er ist aktueller denn je. Die USA sind neoliberal und auch manche Länder in Europa. 

Antwort
von Modem1, 23

Der ist wieder Aktuell und wieder im Kommen siehe Aufstieg der FDP.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community