Frage von Actionfreund, 50

Ist der MFT Sensor von Olympus schlecht?

Hi,

also ich bin seit längerer Zeit auf der Suche nach einer etwas leichteren Kamera mit Wechselobjektiv, weil ich viel draußen unterwegs bin und nicht so viel schleppen möchte.

Ich finde die OMD E-M5 II von Olympus ziemlich gut, bin mir aber nicht sicher ob der kleine Sensor was taugt... Ich möchte Landschaften aber auch mal Sachen in der Stadt oder z.B. Tiere damit fotografieren:)

Ansonsten finde ich die Sony A600 wegen des geringen Gewichts und des APS-C Sensors auch sehr gut, mag aber die Position vom Sucher nicht wirklich...

Falls ihr noch andere Kameras kennt die meinen Kriterien entsprechen könnten freue ich mich natürlich über einen Vorschlag (am besten unter 1000€)

danke schonmal

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 35

Ich denke mit der OMD mit integriertem Bildstabilisator kommst Du am Anfang besser weg. Du kannst ja mit beiden Kameras auch Fremdobjektive adaptieren unteranderm auch von alten analogen Kameras. Die sind relativ günstig gebraucht zu bekommen und Du kannst dich nach Herzenslust an allerlei Brennweiten und Lichtstärken versuchen ohne dich auf ein System festlegen zu müssen. Wenn Dir ein Objektiv gefällt, dann behalte es, wenn nicht zurück zu ebay und co. Hier hat eben ein Bildstabilisator in der Kamera schon einen riesen Vorteil. Wenn Du aber merkst, Ok der Sensor könnte doch besser etwas größer sein, weil die zB eine geringere Schärfentiefe möchtest oder etwas mehr Weitwinkel aus den Objektiven rausholen und Du eh lieber ein Stativ benutzt, dann verkaufst halt die Kamera und die Adapter wieder und wechselst eben dann mit genau den gleich Objektiven zu Sony. Natürlich geht das so nicht mit MFT-Objektiven. Aber zB ein analoges Canon FD 50mmF1.4 bekommt man so schon für 50-70€, ein 135mmF2,8 ca für 80€ (+Adapter).

Natürlich nur wenn Du auch wirklich Zeit hast zum Fotografieren und zum Objektivwechseln und eben ausprobieren. Wenn Du lieber draufhalten willst und drauf los knipsen, dann wäre aber auch eine gute Bridge für dein Preislimit besser geeignet.

Antwort
von Airbus380, 20

Der Sensor von Olympus ist gut und die Kameras sind es auch. Das Menu und der Sucher sind Geschmacksache. Ich wuerde mir außer Sony und Panasonic auf jeden Fall auch noch das System von Fujifilm anschauen.

Bedenke auf jeden Fall die unterschiedlichen Formate 4:3 vs 2:3.

Antwort
von joernius, 23

Als Besitzer einer Sony Alpha 580, der letzten APS-Kamera von Sony hatte ich mir für den Urlaub etwas leichtes ausgesucht: Die Olympus PEN EPL-7. Die Sony ist ca. 3 Jahre älter. Mein Vergleich: Beide haben 16 MPix, die Olympus hat eine etwas höhere effektive Auslösung und fällt erst bei höheren ISO-Werten, so an 3200 von der Sony ab. Für Stadt und Urlaubsaufnahmen eine tolle Kamera, man hängt diese sich um den Hals und spürt sie kaum. Für Tiere, solange diese still stehen und nicht herumfliegen, auch ok. Folgende Bilder wurden damithttp://cicollus.jimdo.com/fotografie-reisen/rhodos/en/rhodos/ Für alle anderen Aufnahmen mag ich lieber eine richtige Spiegelreflex, die Phasenfokussierung ist nun mal schneller und der Sucher zeigt an was da ist. Der elektronische Sucher der PEN (VF-4) hat nur 920.000 Pixel und damit ist der gegenüberliegende Kletterfelsen ohne Bergsteiger :(

Antwort
von unpolished, 34

Also ich fotografiere schon seit einigen Jahren mit MFT allerdings von Panasonic und kann nichts schlechtes über den Sensor sagen. 

Klar gerät man damit vor allem im dunkeln schneller an die Grenzen wie mit APS-C oder gar Vollformat, aber für Semi-Profi Bereich reicht das voll und ganz. 

Antwort
von alexbeckphoto, 30

in meinen Augen ist MFT zum baldigen Aussterben verurteilt, daher würde ich dazu raten nicht darauf zu setzen...

Der Grund ist, dass MFT zweierlei Probleme hat: zum Einen ist der Sensor sehr klein, das wirkt sich negativ auf die Schärfentife aus wie auch auf das Rauschverhalten und mit kleinem Sensor sind auch nicht so gut die Auflösungen zu erreichen, die mit großen Sensoren erreicht werden können, bzw. nur mit sehr kleinen Pixeln was dann eben zu stärkerem Rauschen und unschärferen Bildern führt.

Zum Anderen wird MFT nur von eher unbedeutenden Herstellern verwendet, die über kurz oder lang wohl die Produktion von Kameras in der Form einstellen werden! Der Kamera Markt ist ja ohnehin schon sehr unter Druck, da die meisten Leute sich gar keine richtige Kamera mehr kaufen sondern stattdessen einfach das Smartphone nutzen, das sie ohnehin schon dabei haben. Diejenigen die übrig bleiben und qualitativ gute Bilder wollen, die setzen dabei eher auf die Großen Hersteller, also allem Voran Canon und Nikon (und vielleicht noch Sony). Nicht zuletzt auch eben wegen den Nachteilen des MFT Formats... Einige Hersteller haben schon aufgegeben Kameras zu bauen, z.B. Samsung, weitere werden demnächst folgen, vor allem Firmen die eigentlich eher Unterhaltungselektronik produzieren und mit den Kameras nur eine Nebengeschäft betreiben. Panasonic sehe ich also als nächstes gehen... Man muss sich nur mal überlegen, dass alleine Canon und Nikon zusammen schon etwa 80% Marktanteil besitzen, Sony etwa 15%. Bleiben also mickrige 5% Marktanteil für alle anderen Kamerahersteller zusammen! Wenn sich nun also der Trend anhält dass die Absätze der Kameras sinken, dann wird es für die Hersteller einfach uninteressant und wenn sie, wie eben Panasonic, vor allem in anderen Geschäftsbereichen tätig sind, dann werden unrentable Zweige schnell mal abgeschnitten. 

Kommentar von unpolished ,

Tja, viel Alternative Spiegellose Systemkameras zu MFT gibt es ja aber aktuell nicht. Canon und Nikon haben es ja bislang verpennt da im Markt der Spiegellosen mitzumischen. Haben zwar beide Modelle auf dem Markt, aber doch eher nicht so der Kracher. 

Auch halte ich es für ein Gerücht, dass Canon und Nikon zusammen 80 % Marktanteil haben. Ich habe zwar nur Statistiken von 2013 gefunden, aber da haben Canon und Nikon zusammen ca. 50 % Marktanteil. Und ich bezweifle dass beide innerhalb von 3 Jahren 30 % Marktanteil dazu gewinnen konnten, wo z.B. Sony immer mehr im kommen ist. 

Allgemein würde ich wenn dann eher sagen, dass komplett ALLE Kamerahersteller Marktanteile an die Smartphones verlieren, wenn man sich denn mal anschaut, wie die Verkäufe in den letzten Jahren zurück gegangen sind. 

https://de.statista.com/infografik/5786/weltweiter-absatz-von-digitalkameras/

Und wenn man sich z.B. mal bei Flickr umschaut so stellt man fest, dass die meisten Bilder dort nicht mit Kameras, sondern mit Smartphones von Apple und Samsung gemacht werden. 

https://www.flickr.com/cameras

Also werden die Digitalkameras auf lange Sicht gegen Smartphones verlieren. 

Kommentar von alexbeckphoto ,

Tja, viel Alternative Spiegellose Systemkameras zu MFT gibt es ja aber aktuell nicht.

Wenn es partout Spiegellos sein muss ist die einzig richtige Wahl Fuji, die als einziger Hersteller diese Nische zwischen "anständigen" Kameras und Kompaktkameras mit brauchbaren Produkten beliefern. Canon und Nikon haben das vielleicht nicht "verschlafen", sie arbeiten ganz einfach ein einem anderen Bereich und machen Produkte für Leute die anständig fotografieren wollen und sind dort auch weiterhin noch die einzige Wahl.

Auch halte ich es für ein Gerücht, dass Canon und Nikon zusammen 80 % Marktanteil haben. Ich habe zwar nur Statistiken von 2013 gefunden, aber da haben Canon und Nikon zusammen ca. 50 % Marktanteil. Und ich bezweifle dass beide innerhalb von 3 Jahren 30 % Marktanteil dazu gewinnen konnten 

Die 80% beziehen sich auf die Systemkamera Klasse incl DSLR. Alle Kameras zusammen genommen, also auch die Kompakt-Knipsen mitgezählt mögen die 50% von 2013 zutreffen, Allerdings sind diese Kompakt-Knipsen auch genau der Bereich, der dank Smartphones am verschwinden ist. Daher dürfte das heute auch schon anders aussehen!

wo z.B. Sony immer mehr im kommen ist.

in manchen Bereichen sind sie im Kommen, in anderen am verschwinden. Im professionellen Segment tut sich Sony, alleine schon wegen des elektronischen Suchers sehr schwer. 

Und wenn man sich z.B. mal bei Flickr umschaut so stellt man fest, dass die meisten Bilder dort nicht mit Kameras, sondern mit Smartphones von Apple und Samsung gemacht werden.

Ja, weil diese Kameras immer dabei sind und jeder Sch.. heutzutage geknipst und hochgeladen wird. Wenn du aber mal schaust mit welchen Kameras die guten Fotos gemacht werden, dann findest du Canon und Nikon

Also werden die Digitalkameras auf lange Sicht gegen Smartphones verlieren.

Was knipsen angeht, ja. Was fotografieren angeht wird das so schnell nicht passieren.

Kommentar von unpolished ,

Fujifilm als einzige Empfehlung bei Spiegellosen Kameras? Kannst du das bitte verständlich erklären warum das so sein soll? Und jetzt bitte nicht aufgrund deiner eigenen Meinung, da du, ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen als einzelne Person jetzt nicht von Relevanz bist.

Antwort
von randomuser20, 30

Also die a6000 ist auch nicht schlecht! An den Sucher gewöhnt man sich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten