Frage von Pr4nkster, 128

Ist der Mensch doch nur ein Tier?

Seht ihr euch selbst als Tiere? Nur weil wir darüber nachdenken, ändert es ja nichts daran, dass wir alle nackte, höherentwickelte Affen sind, die viel denken und komische Sachen machen...

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 52

Wir sind Tiere - Primaten und Trockennasenaffen. Auch wenn manche sich für zu fein halten. Ist nun mal ein Fakt. 

Antwort
von matmatmat, 63

Ja, der Mensch ist eine der Menschenaffenarten, da gibt es gar keine Diskussion.

Das Schimpansen nur ne halbe Stunde Werkzeuge bauen um damit ein par leckere Ameisen Abends mehr essen zu können und der Mensch 10 jahre an der Uni studieren geht in der Hoffnung dann an jedem monatsende eine Banane mehr zu verdienen ist auch schon der größte Unterschied. Wir planen länger und komplexer, geben Wissen über Schrift weiter und haben weniger Haare.

Aber warum "nur" ein Tier? Das klingt so abwertend für die Tiere?

Und über "höher" entwickelt braucht man sich nicht streiten, das ist einfach falsch. Wir sind an andere Dinge angepaßt und in anderen dingen besser. Versuch Du mal, dich von rohem Gemüse und Blättern zu ernähren, Du würdest verhungern...

Kommentar von Pr4nkster ,

ist ne line von nem Lied das "nur" wers kennt der kennts wer nett der nett ich möchte damit aber keine tiere abwerten die sind die bessden knuddel

Kommentar von matmatmat ,

Ah, da hatte ich dich Mißverstanden. Wollte nur diesem "wir sind das tollste aller Tiere" vorbeugen das viele Leute haben.

Antwort
von berkersheim, 38

Immer wieder dieser unselige Reduktionismus. Wenn wir nur weit genug zurückgehen, entstammen wir dem Urschlamm! Über die Entwicklung der Pflanzen geht die Entwicklung über Tiere und letztlich die Wirbeltiere und noch spezieller sind unsere Vorfahren vor einigen Millionen Jahren Entwicklungen aus dem Wirbeltierstamm der Affen. Etliche unserer Vorentwicklungen sind ausgestorben und es ist ein Wunder, dass sich die menschliche Spezies überhaupt behauptet hat. In all das irgenwelche Wertungen hineinzubringen ist fehl am Platze. Tiere sind wundervolle Wesen und wir sind in hohem Maße mit ihnen verwandt. Der Mensch hat Entwicklungen durchgemacht, die ihn aus dem Tierreich entfernt haben. Das spiegelt sich bereits in den alten Mythen als sich der Mensch wohl noch viel mehr in der gesamten Natur eingebunden empfunden hat.

Zur Spezialität des Menschen gehört aber wohl auch, dass er in seinen ideellen Widerspiegelungen zu Extremen neigt: Einerseits kann er der Selbstüberhöhung nicht widerstehen, definiert sich als Krone der Schöpfung oder meint (hier auf GuteFrage viel zu finden), er hätte eine absolute, quasi göttliche Freiheit. Andererseits gibt es ein fast krankhaftes Sich-klein-Machen: Wir sind NUR Tiere (Was eine Beleidigung der Tiere einschließt). Soetwas würde einem Tier nie einfallen! Zu solchem Gedöns ist nur der Mensch fähig, weil er nicht unmittelbar in der Wirklichkeit lebt sondern diese kulturell überformt im Kopf widerspiegelt. Seine Einbildungskraft kann seine wunderbarste Seite sein und was ist nicht alles von Symphonien bis Romanen etc. daraus entstanden. Doch wenn eine kranke Seele Macht über die Einbildungskraft gewinnt, kann sie sowohl selbstzerstörerisch wirken und auch den Menschen schlimmer erscheinen lassen als eine wilde Bestie.

Antwort
von ApfelTea, 44

Ja natürlich sind wir Tiere. Lernt man doch in der Schule. Was sollten wir sonst sein? Pilze? Pflanzen? :)

Antwort
von Joschi2591, 42

Ja, so ist es.

Der Mensch ist in der Tat ein Tier mit nur wenigen Unterschieden.

Eine Fehlentwicklung der Natur.

Antwort
von ThomasJNewton, 7

Auch wenn ich natürlich weiß, dass der Mensch rein biologisch eine Affenart ist, und ich sogar Biologie studiert habe:

Was ich mal studiert habe und weiß, ist eben nur ein Teil meines Lebens oder meiner Persönlichkeit.
Der großere Teil meines Lebens ist durch Kontakte mit meinen Mitmenschen geprägt, und durch die Umwelt, die wir Menschen uns erschafffen haben.
Klar, nicht immer ganz positiv zu sehen.

Ich sehe mich als Menschen, hauptsächlich, was nicht heißt, dass ich das Tier im mir ablehne. Ich würde es auch nicht mit dem Wort "nur" belegen.
Menschen haben Tiere immer bewundert und respektiert, ok, nicht immer alle.
Jedenfalls hängt im Bundestag der Bundesadler, nicht der Bundesmensch.

Man sollte das Denken und Komische-Sachen-Machen nicht verachten, ich bin jedenfalls sehr froh darüber, dass ich es kann.
Vielleicht machten die Menschen auch weniger dumme Sachen, wenn sie mehr komische Sachen machten.

Ich mag die Menschen jedenfalls, und fühle mich in erster Linie als Mensch.
Man sollte bei all dem, was die Menschen an Üblem anrichten, nicht das positive vergessen. Wissenschaften, Humor, Kunst, besonders Musik, Freundschaft, Liebe uva.

Antwort
von friesennarr, 23

Der Mensch ist immer ein Tier gewesen und er wird des immer sein, wir sind in keiner anderen Kategorie.

Antwort
von Suboptimierer, 29

Selbst wenn ich mich dieser Kategorie zuordnen würde, würde das nichts an dem ändern, was ich bin.

Mit anderen Worten: Mir ist es egal, ob ich ein Tier, ein Alien oder ein materialisierter Geist bin.

Antwort
von Halbkornbrot, 24

Ja wir sind Tiere, und gehören den Trockennasen Affen an. Was daran negativ sein soll ist mir allerdings schleierhaft. 

Antwort
von MetalRules, 7

Ja wir Menschen sind auch Tiere. Mehr brauch man dazu nicht sagen :)

Antwort
von taunide, 51

Ja. Wir sind Tiere - die schlimmsten auf diesem Planeten. So hochentwickelt und intelligent, dass wir gelernt haben unsere Lebensgrundlage zu zerstören und zu verseuchen - sogar begriffen haben, dass wir dabei sind dies zu tun und nichts dagegen zu unternehmen.

So was dämliches gibt es in der Tierwelt sonst nicht.

Kommentar von unlocker ,

Besser hätte ichs auch nicht beschreiben können

Kommentar von voayager ,

Unsinn, es gibt zahlreiche Stämme und Thnien, die recht freidfertig sind.

Kommentar von taunide ,

Ich sag ja nicht, dass wir nicht grundsätzlich friedfertig sind - ich mache auch keinem einzelnen einen Vorwurf.

Das Problem ist, dass unser Wirtschaftssystem nicht den Einklang mit der Natur einschließt. Darum sind die Stämme wohl zu beneiden, denn sie leben von und mit der Natur. Das haben wir verlernt, weil es sich nicht rentiert.

NEIN ich will nicht wieder diese "zurück in die Steinzeit Debatte" und ja, wir tun was für die Umwelt - hier bei uns. Aber gleichzeitig kaufen wir Rohstoffe und Produkte und scheren uns nicht darum welcher Raubbau an der Natur und Verseuchung damit in anderen Teilen der Welt einhergeht. Das reden wir uns schön. Hauptsache unsere Wirtschaft wächst. 2 % hey - super. Das dafür vielleicht x % Natur auf der Strecke bleibt, Meere und Böden verseucht werden damit wir billig schöne bunte Dinge "Made in China" kaufen können kümmert keinen. Hauptsache die Wirtschaft boomt und wir können schicke Autos nach Fernost liefern, damit unsere Bäuche noch fetter werden.

...und wenn mal einer an unsere Tür klopft, der aus einem Land fliehen musste, in dem es nicht so schön ist wie bei uns, dann ziehen wir Zäune, schließen Abkommen mit Nachbarländern diese nicht durchzulassen und wählen AfD.

  

Antwort
von voayager, 5

Seitens der Biologie auf jeden Fall. Im psychologischen Sinne z.T. auch, im philosophischen eher nicht.

Antwort
von Tokeh, 43

Ja wir sind Tiere. Wir folgen unseren Instinkten genau so wie jedes andere und sorgen auch hauptsächlich für das Überleben der eigenen Art. Wir gehören zu den Trockennasenaffen.

Antwort
von ghul666, 46

So ist es. Hochentwickelte Säugetiere mit Sprachvermögen und teilweise auch Intelligenz

Kommentar von Pr4nkster ,

Der Prozentanteil an Intelligenz hält sich aber eher im kleinen Bereich.

Kommentar von ghul666 ,

Deswegen sagte ich teilweise ;)

Kommentar von matmatmat ,

Man merkt in einem gewissen Alter, daß man fast nur von Idioten umgeben ist. Wenn man es nicht merkt, hat das einen Grund ;-)

Kommentar von ghul666 ,

Sehr gut bemerkt ;)

Kommentar von Pr4nkster ,

oh sry na dann ham wir jetzt dazu auch n gutes Beispiel xD

Kommentar von ghul666 ,

Ach was, passt schon

Antwort
von Masuya, 10

Ja wir sind Tieren.. 

Es gibt Tiere... Tiere können sein: Hasen, Pferd, Krokodil, Rabe, Mensch, Katze, Spinne,.... 

Also ich finde "Mensch" ist einfach nur der Name unserer Art.. ich halte mich jetzt nicht für was besseres. 

Antwort
von Gronkor, 28

Biologisch gesehen sind wir Tiere. Aber natürlich sind wir als Menschen auch mehr als das. Wir haben schließlich Sprache und Kultur.

Kommentar von Kunfilum ,

Das gibt es gewissermaßen auch bei Tieren ;) 

Kommentar von Gronkor ,

Ja. Aber eben nur "gewissermaßen".

Antwort
von TomatenHero2, 31

Der Mensch ist ein Wesen, wie alle anderen Wesen hier auf der Erde auch. Der Mensch ist ein Wesen, wie ein Affe, ein Fisch, eine Made,usw. Demnach würde ich den Menschen mit den Tieren gleichstellen. Eine weitere Antwort könnte ebenso sein, dass der Mensch nur eine weiterentwickelte, intelligentere Spezies ist. Das ist aber falsch. Alles was wir machen, ist unser Trieb, so wie Hunde auch ihren Trieb haben. Nur jede Spezies ist in meinen Augen etwas individuelles. So sage ich, dass der Mensch ebenso ,,primitiv,, ist. Nur angemerkt: Unser Trieb scheint in unseren Augen höher entwickelt, als in unseren Augen der Trieb der Hunde ;) (Falls jetzt wieder 0815 Wissenschaftlicher kommentieren).

Antwort
von Gargoyle74, 24

Natürlich! Wir gehören zur Gattung der Primaten Unterordnung der Trockennasenaffen!

Antwort
von jultimate, 29

Warum sollten wir etwas anderes als Tiere sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community