Frage von trjoschka666, 65

Ist der Magen gesund, wenn man Hunger empfindet?

Meine Frage bezieht sich auf akute Magenkrankheiten, wie beispielsweise Infektionen, Entzündungen etc. und ob die Annahme korrekt ist, dass der Magen wirklich essen will, wenn er knurrt. Meine Mutter hatte eine schwere Pankreaserkrankung und obwohl der Magen an sich gesund war, hat sie keinen Hunger mehr empfunden. Bedeutet also, der Magen "will" nicht essen, weil ein anderes Organ so krank ist, dass das nicht geht. Natürlich hat man irgendwann mal wieder Hunger, wenn man eine chronische Magenschleimhautentzündung hat, das ist was anderes. Und ja, der Magen IST bei Hunger "nur" leer, aber durch das Knurren suggeriert er ja, dass er arbeiten will, sprich: dass Nahrung kommen soll. Und wenn man nichts isst, wird der Hunger irgendwann zu Übelkeit, was als Warnsignal gewertet werden kann. Hat man also Hunger, soll man essen, weil der Magen das braucht. Wäre er akut krank, würde er Nahrung nicht gebrauchen können. Was akute Magenkrankheiten betrifft, ist es also logisch, dass das Hungergefühl ausbleibt. Also kann man im Umkehrschluss sagen, dass der Magen nicht infiziert bzw. akut erkrankt ist, wenn man Hunger empfindet. Oder? Ist der Magen gesund, wenn man Hunger empfindet? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von Elvirus, 28

Ich denke nicht, dass es nur bei einer, wie du schon sagst, magenschl.  Enzt.  auftreten kann. Also man hat zwar ein Hungergefühl, dennoch ist der Magen nicht in Ordnung...Aber das kann dir dein Arzt auch sagen.

Kommentar von trjoschka666 ,

Bei 'nem Magendarminfekt haste keinen Hunger. Oder?

Antwort
von voayager, 23

Wenn der Magen knurt, muß dann nicht zwangsläufig ein Hungwersignmal sein, vielmehr ist er dann leer und es geht dann zu analog einem Horn, in das geblasen wird.

Appetitlosigkeit tritt oft dann ein, wenn ein allgemeiner Infekt in ausgeprägter Form einem heimsucht. der Körper ist dann sehr mit der Niederkämpfung der Erreger beschäftigt und kann dann nicht auch noch die Aufgabe der Verdauung übernehmen, da dies eine weitere Belastung wäre.

Magenschleimhauterkrankungen bedeuten nicht per se, dass dann eine Appetitlosigkeit sich einstellt. diesen Automatismus gibt es nicht. Wer also Hunger verspürt, kann deshalb trotzdem magenkrank sein. Warum sonst gibt es eine spezielle Magendiät !

Kommentar von trjoschka666 ,

Lustig. Meine Mutter hat während ihrer Erkrankung tagelang nur Suppe gegessen und trotz leeren Magens absolut gar keinen Hunger verspürt. Bei akuten Magenkrankheiten Hunger zu haben wäre evolutionstechnisch in etwa so sinnvoll wie Bewegungsdrang bei einem gebrochenem Bein.

Kommentar von voayager ,

du verabsolutierst einen Einzelfall, überträgst ihn auf sämtliche Magenerkrankungen, was unzulässig ist. Deine Mutter hatte zudem eine Pankreas-Erkrankung, also keine des Magens.

Davon mal abgesehen, bei Gastritis herrscht eine Appetitlosigkeit vor, da pflichte ich dir bei. Doch es gibt ja auch noch andere Magenerkrankungen, bei denen es wieder anders aussdchaut so z.B. .

1. Magendivertikel

2. Magensenkung

3. Magensarkom

4. Magengeschwür

5. Reflux

6. Stenose

Fazit: du unterliegst bis zu einem gewissen Grad dem pars-pro-to-Prinzip, dennoch liegst du in der Tendenz richtig, wenn auch verabsolutierend, sic!

Anders ausgedrückt, in etwa liegste richtig mit deinem Hinweis Appetit = Magengesundheit. Diese Aussage ist in etwa alltagstauglich, weil in der Tendenz stimmend.

Kommentar von trjoschka666 ,

Nein. Du liest nicht richtig. Appetit hat mit dem Magen überhaupt nichts zu tun. Appetit ist "Luscht" auf etwas Bestimmtes, und das kommt vom Kopp. Wat meinste, wieso der Appetit in vielen psychischen Krisen nüscht vorhanden is? Weil der Kopf anderweitig beschäftigt ist. Der Magen bekommt von Depressionen nix mit, der knurrt einfach, wenn er leer ist, weil er arbeiten sprich verdauen will und dazu musste ESSEN. Und wenn ich non plus ultra sein soll, kannste mir ja mal einen Schwerkranken zeigen, der im gesunden Maße Hunger hat. Viel Spaß beim Suchen.

Kommentar von voayager ,

aber, aber, wer wird denn gleich die dicke Berta zum Einsatz bringen wollen. Von Schwerkranken sprach ich nicht, also führe deine "Kanone" zurück in die Remise.

Antwort
von TrunksJB, 31

Wenn man bei Krankheiten an Appetitlosigkeit leidet hat das nicht unbedingt etwas mit dem Magen zu tun. Zum Beispiel haben auch die meisten Menschen bei einer Erkältung mit Fieber keinen richtigen Hunger auch wenn der Magen ja nicht direkt betroffen ist.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass ein Hungergefühl bei Krankheit meistens positiv zu werten ist. Es ist ganz einfach normal.

Kommentar von trjoschka666 ,

Nein. Genauer lesen. Dass man bei einer Erkältung keinen Hunger hat, bestätigt doch genau das, was ich sage. Akute Krankheit, die eventuell den Magen betrifft = keinen Hunger. Hunger = keine akute Krankheit, die eventuell auch den Magen betrifft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community