Frage von beBerlin, 48

Ist der Kauf vom Eizo EV2736WFS3-BK Monitor sinnvoll?

Zur zeit habe ich den Samsung S27D390H Monitor. Ich bearbeite voll Fotos. betreibe es allerdings überwiegend als Hobby. Nur ab und zu mal gewerblich. Ich möchte Hauptsächlich das die Fotobücher möglichst ähnlich sind wie am Monitor. Wäre der Umstieg auf den Eizo EV2736WFS3-BK Sinnvoll. Ein Kalibrierungsgerät habe ich schon. Ich kann nur nicht mehr als 600 Euro ausgeben.

Antwort
von Chrizzz1978, 23

Nein, der Monitor bringt dir nichts für farbverbindliches Arbeiten. Dafür bietet EIZO die ColorEdge-Serie an. Schau mal, da sind zwei passende Geräte für dich dabei: https://www.eizo.de/einsatzgebiet/foto-design-media/hobby-fotografen/katalog/?no...[state][anwendungsbereiche]=15

Einmal der CS230 oder der neuere CS240. Letzterer ist bei Amazon shcon für 640 Euro zu haben. Etwas über deinem Budget (die wenigen Mehrkosten würden sich schon rentieren!), aber eben war dort noch einer unter den gebrauchten Geräten für unter 600 Euro zu haben.

Antwort
von alexbeckphoto, 48

nein, der ist nicht geeignet.

das ist ein Office Monitor, wie du ja auch der Hersteller Seite lesen kannst. Der ist dafür geeignet Word-Dokumende oder Excel-Tabellen darzustellen oder um darauf seine eMails zu lesen. Er ist aber nicht für die Bildbearbeitung geeignet!

Ein Umstieg von deinem jetzigen Gerät auf den Besagten würde dir keinerlei Verbesserung bringen!

Kommentar von beBerlin ,
Kommentar von alexbeckphoto ,

dass ich dabei bleibe: das ist ein Office Monitor. 

sRGB ist bestenfalls für einfachste Bildbearbeitung geeignet bei der die Farbe eigentlich keine wirkliche Rolle spielt oder wenn die Ausgabe der bearbeiteten Bilder ausschliesslich auf anderen Bildschirmen (also in erster Linie Internet) erfolgt. Für Farbrichtige Bearbeitung von Bildern, die auch gedruckt werden sollen, ist so ein Bildschirm ungeeignet.

du kannst dir ja auch mal folgendes Test-Bild runter laden, da siehst du was auch noch passiert, wenn ein Bildschirm einen ungeeigneten Farbumfang hat: die Fehler und Probleme  in einem Bild werden nicht angezeigt... http://colormanagement.org/download_files/Gamutvisualisierung.zip (wichtig ist aber, dass du das Bild in einem Programm öffnest, das Farbmanagement unterstützt, also z.B. Photoshop) 

Antwort
von torfmauke, 47

Ich persönlich würde eher noch etwas warten bis die Preise fallen und im nächsten Jahr auf 4K umstellen. Die Auflösung des Eizo EV2736WFS3-BK ist zwar auch schon super, wenn man eine geeignete GraKa hat, aber mit 4K komme ich fast schon an die Original-Auflösung meiner Fotos ran.

Kommentar von alexbeckphoto ,

4K ist Unsinn oder eigentlich sogar schon kontra-produktiv, genau wie auch Apple's "Retina Displays"...

Hier werden die einzelnen Pixel auf die kleine Bildschirm-Fläche sehr klein und damit auch das Bild sehr klein dargestellt. Wenn man nun das Bild anständig bearbeiten will muss man entsprechend rein zoomen (Darstellung 200% und größer) womit dann die Bildschirm-Auflösung ad absurdum geführt wird...

Kommentar von torfmauke ,

Bei 24 Zoll vielleicht, aber bei 32 Zoll und größer sieht es anders aus. Ausserdem kann man jederzeit auf weniger umschalten, ein 2K kann aber nicht auf mehr!

Die Darstellung der Programmtools kann ja entsprechend vergrößert dargestellt werden, wenn das ein Problem sein sollte

Kommentar von alexbeckphoto ,

ein 32" Wide Gamut Bildschirm mit 4K Auflösung wird aber auch in ein paar Jahren wenn die Geräte günstiger geworden sind noch sehr teuer sein. Heute sprechen wir hier über Preise jenseits der 4000€. Zudem ist es fraglich ob es Sinn macht so einen großen Bildschirm für die Bildbearbeitung zu nutzen. 24" bis 27" ist hier eigentlich ideal, da reicht dann aber auch eine 2560 x 1440 mehr als aus und 4K wären, wie gesagt, da eher kontraproduktiv

Kommentar von torfmauke ,

Wenn man für das Equipment zum Fotografieren/Filmen mehrere 10.000 Euro ausgegeben hat, spielen 4.000 Euro nur noch eine untergeordnete Rolle, es sei denn es geht um Hobby- und Familienknipserei. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass grade ein größerer Augenabstand bei langen Bearbeitungssessions wesentlich angenehmer und vermutlich auch gesünder für die Augen ist! Ich habe bei einem Probesitzen vor diversen 4K Monitoren die oben geschilderten Erfahrungen nicht machen können.

Kommentar von alexbeckphoto ,

erst recht bei größerem Abstand wird 4k ja noch unsinniger!

Kommentar von torfmauke ,

Es bleibt selbstverständlich jedem Bildbearbeiter unbenommen, sich vor den Bildschirm zu setzen, der ihm der Liebste ist! Dennoch habe ich mir immerhin die Mühe gemacht, mit meinem bevorzugten Bildbearbeitungsprogramm vor einem 32 Zoll 4K Bildschirm Probe zu arbeiten.

Meine Erfahrung war, dass ich durchaus ebenso bequem und komfortabel in der 100%-Ansicht bei einem größeren Augenabstand arbeiten konnte, als sonst in der 40%-Ansicht bei kleinerem Abstand an (m)einem 24 Zoll HD Bildschirm. Arbeiten an Teilbereichen war mir möglich, indem ich den Bildschirm zu mir heranzog, statt den Arbeitsbereich zu vergrößern. Eindeutiger Vorteil ist, dass man die Wirkung der Bearbeitungsschritte auf das Gesamtbild ohne Umschaltung der Bereiche sofort beurteilen kann.

Wenn es nötig war, Teilbereiche zur Feinbearbeitung noch weiter zu vergrößern, unterschied sich das im Wesentlichen nicht vom Arbeiten am HD Bildschirm, Vorteil aber ist, dass bei gleichem Bildausschnitt die doppelte Vergrößerung, bzw. bei gleicher Vergrößerung der doppelte Bildausschnitt gegeben war. Alles in allem habe ich die Erfahrung gemacht, dass mir das Arbeiten vor dem großen 4K Bildschirm besser gefallen hat und auch schneller von der Hand gegangen ist.

Ich frage mich, ob sich die hier gemachte Kritik ebenfalls auf praktische Erfahrung berufen kann, oder lediglich aus theoretischen Überlegungen ohne jeden Beweis erfolgt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community