Frage von Guz666, 119

ist der katholizismus die wahrheit?

ein freund sagte mir ich muss das glauben ohne hinterfragen. hat er recht?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 38

ich muss das glauben ohne hinterfragen

Ich bin zwar selbst ein religiöser Mensch, halte es für gefährlich, Lehren vorbehaltlos zu glauben und nicht zu hinterfragen.

Das Risiko besteht vor allem darin, einer besonders konservativen, oder sogar fanatischen Auslegung der jeweiligen Lehre zu folgen und dabei andere Interpretationen oder gänzlich andere Lehren pauschal abzulehnen.

"Blinder Glaube" ist aus meiner Sicht gefährlich und dumm. Durch blinden Glauben an irgendeine Autorität wird man leicht zum Opfer von Manipulationen.

Wir sind mit einem gesunden Menschenverstand gesegnet, der uns dabei hilft, die Dinge kritisch zu hinterfragen und so die für uns richtigen Schlüsse zu ziehen und Entscheidungen zu treffen.

hat er recht?

  • Das unreflektierter Glaube sinnvoll ist? Nein
  • Das Katholizismus die Wahrheit ist? Nein

Denn meiner Meinung nach gibt es so etwas wie eine absolute Lehre, die den Bedürfnissen aller Menschen entspricht, einfach nicht.

Der Katholizismus mag für viele Menschen subjektiv der "richtige" oder "wahre" Weg sein, durch den sie sich befreiter und glücklicher fühlen - das ist für diese Menschen sicher sehr bereichernd.

Das muss aber nicht auf dich zutreffen.

Es kann genau so gut sein, dass eine andere Lehre dir und deinen Bedürfnissen mehr entspricht und deren "Wahrheit" du eher anerkennst, da sie nach deinem Verständnis "richtiger" sind, als der Katholizismus.

Mit religiösen Lehren, muss man wie mit Werbung umgehen:

  • Nicht alles glauben, was der Verkäufer dir verspricht.
  • Denke, dass der Verkäufer dir ein bestimmtes Produkt andrehen will
  • Vergleiche, ob du die angebotenen Dinge wirklich benötigst
  • Werden andere Angebote als weniger brauchbar dargestellt?
  • Vergleiche das Angebot mit ähnlichen Produkten
  • Frage dich ob diese Dinge dein Leben bereichern
  • Frage dich, ob diese Dinge dich freier machen
  • Frage dich, welche Risiken und Nebenwirkungen siehst
  • Frage dich, ob diese Dinge dich einschränken
  • Frage dich, ob von dir Dinge verlangt werden, die du nicht willst
  • Widerspricht das Angebot deinen persönlichen Prinzipen?
  • Wie leicht ist es, vom Kauf zurückzutreten?

Wenn du merkst, dass ein Angebot dich nicht anspricht und mehr Probleme und Unfreiheiten mit sich bringt, als Vorteile - dann ist dieses Angebot nichts für dich.

Das gilt für einen elektrischen Mixer genau so, wie für eine Religion oder Weltanschauung.

Kommentar von dataways ,

Herrlich, Deine Analyse! Und ich möchte noch eine nette Seite empfehlen: http://tammox.blogspot.de/2009/11/konvertiten-sind-die-schlimmsten.html

Damit keine Mißverständnisse aufkommen - Ich bin Christ und zahle brav meine Kirchensteuern...

Antwort
von PWolff, 67

Mag sein. Von seinem Standpunkt aus ist das durchaus möglich, ich kann das nicht beurteilen.

Was mich betrifft, so beobachte ich allerdings, dass ich nicht anders kann, als mir selber Gedanken zu machen.

Mit dem Dogmensystem der Römischen Kirche habe ich selbst mich noch nicht hinreichend auseinander gesetzt, kenne aber etliche (ehemalige) Katholiken, die unbotsam genug waren, selbständig die Bibel zu lesen, und von allen, die dies getan haben und von denen ich überhaupt weiß, wie sie sich letztlich entschieden haben, sind 100% aus der Römischen Kirche ausgetreten.

Übrigens ist genau diese Forderung, bestimmte Dinge unhinterfragt zu glauben, in der Tradition, aus der ich komme, ein sicheres Kennzeichen für eine Sekte, vor der man nur warnen kann.

Kommentar von Spock1701 ,

sicheres Kennzeichen für eine Sekte, vor der man nur warnen kann

Ganz meiner Meinung. Wir machen zur Zeit in Ethik die 3-Mermale einer Sekt durch. Meines erachtens kann man den katholischen Glauben durchaus als Sekte einstufen. 

Hier die 3 Merkmale einer Sekte:

  • Führer(in):   Papst
  • Gruppendruck: diverse Bekenntnisse, Glaubensinhalt, Mitgliedschaft
  • Abhängigkeit: Nutzung von der ''kirchlichen VIP-Karte'' wie Nutzung der kirchlichen Raümlichkeiten (Beerdigung,...), Taufpate, Firmpate, etc.

Natürlich sind das nur wenige Beispiele, jedoch genügt es nach diesem Verfahren diesen Glauben als Sekte einzustufen. Selbstverständlich ist die Grenze schwer zu legen, trotzdem plädiere ich zu Sekte.

MfG

Antwort
von Hamburger02, 37

Dein Freund hat absolut recht, denn in dem Moment, wo du den Katholizismus hinterfragst, merkst du ganz schnell, dass das alles Lug und Betrug ist, was die katholische Kirche so verkündet.

Antwort
von Simong666, 19

Ich möchte dir Zuerst sagen, dass du gar nichts Glauben musst.

Du bist ein freier Mensch und kannst/darfst glauben was auch immer du willst.

Was den Katholizismus angeht, Ich würde Ihn sicher hinterfragen, wie sonst könntest du denn sicher gehen, ob dies die Religion ist die am besten zu dir passt oder ob du überhaupt glaubst was diese Religion lehrt.

Ob der Katholizismus die Wahrheit ist oder nicht, wage ich nicht zu sagen, denn ich bin Ehrlich zu dir, Ich weiss nicht was die absolute Wahrheit ist.

Ich kann dir nur sagen wie ich das mit der Religion sehe. Ich finde nicht das es Etwas wie die eine allumfassende Wahrheit überhaupt gibt , ich finde jeder Mensch soll sich die Religion aussuchen die am besten zu ihm passt und auch am besten mit seinem Weltbild konform geht. Das heisst das du dich  geben falls, auch gegen eine Institutionelle Religion entscheiden solltest.

Aber eben um zu wiesen, ob eine Religion wircklich zu dir passt, musst du Sie unbedingt Hinterfragen, anstatt nur blind daran zu glauben.

Ich hoffe du findest den Glauben der dich glücklich macht.

Antwort
von AnnaTaliesin, 50

Wer glaubt ohne zu hinterfragen, ist nicht weise.

Es gibt KEINE absolute Wahrheit...wer so etwas sagt ist ein Fanatiker. Wenn man solchen Leuten unbesehen glaubt und ihnen folgt, wird sehr wahrscheinlich ebenfalls zum Fanatiker.

Das ist eine Tatsache... die Religions, Traditions und Nationen übergreifend, die man nicht leugnen kann. Unabhängig vom Umfeld, in dem man aufwächst... unabhängig vom Elternhaus und ebenfalls unabhängig von den Lehrern die man sonst hat... Kann wirklich jeder mit solchen Aussagen dazu verlockt werden, einer sogenannten Wahrheit hinterher zu laufen.

Kommentar von PWolff ,

Es gibt KEINE absolute Wahrheit

Ist das für dich eine absolute Wahrheit, oder ist die Aussage cum grano salis zu verstehen?

Kommentar von AnnaTaliesin ,

Es gibt nur persönliche Wahrheiten oder belegbare Fakten. Das hat wenig mit einem Korn Salz zu tun, geschweige denn mit der Aussage die du wahrscheinlich meinst:  Es ist nicht das kleine Körnchen das überall drin steckt.

Kommentar von PWolff ,

Betonung in meiner Rückfrage auf "absolut". Stichwort Meta-Agnostizismus. Das cum grano salis bedeutet, dass ich von einer solchen Aussage erwarte, ihrerseits nicht absolut genommen werden zu wollen.

(Und wer sagt, was als Beleg gilt?)

Antwort
von PatrickLassan, 41

Jede Religion behauptet von sich, dass nur sie die wahre sei.

Kommentar von PWolff ,

Das kann man geradezu als Definiens einer Religion nehmen.

Antwort
von Netie, 39

Es gibt wahre Gläubige in der kath. Kirche und doch sollte man sich mit ihrer Lehre auseinandersetzten.

Wer Interesse daran hat, kann sich diesen Link ansehen und sich darüber informieren.

http://clv-server.de/pdf/255366.pdf

Antwort
von Eselspur, 4

Ich bin katholisch - und gerne katholisch und empfehle, immer zu hinterfragen!

"Glaube, der das Verstehen sucht." (Anselm von Canterbury)

Antwort
von Meatwad, 17

Man muss alles hinterfragen. Dieser Freund hätte dir vor ein paar tausend Jahren das selbe über einen ganz anderen Glauben erzählt.

Antwort
von Andrastor, 12

Blödsinn.

Katholizismus beruht auf den gleichen Fantasiegeschichten, wie die anderen Religionen auch. Es ist nichts weiter als ein großes Märchen an das die Leute glauben.

Reine Erfindung.

Generell solltest du niemals etwas glauben ohne zu hinterfragen.

Antwort
von Spock1701, 49

Glaube ist eine gemeinnützige, irrelevante Indizie.

Man sollte deinem Freund sagen, dass wenn es zum Beispiel um Existenz (vom Menschen) die Rede ist, es durchaus schlau sein sollte, diese Hypothese in Frage zu stellen, und dann gute Beweise erfragen, da es immerhin der Sinn unseres ganzen Lebens ist.

Leider (oder Gott sei dank) hat eine Glaubenstheorie z.B. von Existenz nie ein gutes Fundament, (Mit Fundament meine ich keine Göttlichen Predigten oder heilige Eingaben etc. sondern Beweise) und dadurch ist diese auch (!) profitmachende Gemeinschaft genau so sinnlos wie ein Auto, dass zwar ein Auto ist, aber einen irreperablen Schaden hat.

Deshalb finde ich es unnötig, dass man einer relativ unmöglichen Hypothese ein Fundament gibt, anstatt zuerst das Funderment baut und dann seine Fantasie spielen lässt. Sollte eigentlich jedem Menschen mit Hausverstand klar sein.

Deshalb kann man deinen leichtgläubigen Freund in die Kategorie ''Faulerapfel-Beißer'' einstufen. Er soll zuerst nachdenken ob da drinn nicht doch ein Wurm im Apfel umgeht, was bei diesem ca. 2000+ Jahre alten Apfel stark der Fall sein dürfte.

Lass dich nicht vom ''Heiligen-Schein'' deine Augen verblenden und betrachte die Sache relevant, objektiv und logisch. Vermutlich kommst du zum gleichen Produkt wie ich.

Ich hoffe ich konnte deine Frage gut beantworten,

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von heikootto ,

Dem kann ich gut zustimmen, allerdings denke ich der "Glaube" bzw glauben und hoffen im Allgemeinen ist teilweise sehr wichtig um sein Leben bewältigen zu können. Solange dieser Glaube niemanden schadet finde ich das auch gut, nur leider ist dem oft nicht so.

Kommentar von Spock1701 ,

...teilweise sehr wichtig um sein Leben bewältigen zu können. Solange dieser Glaube niemanden schadet finde ich das auch gut...

Ganz meiner Meinung. Toleranz ist auch eine Stärke, die dieser Glaube nur seit sehr kurzer Zeit pflegt. (Köpfunen wegen ''ungläubigkeit'', tötungen, verurteilungen, Glaubenskriege, etc. <= siehe Mittelalter usw.

Ein weiterer Grund für die Irrelevanz dieses Glaubens. 

MfG

Antwort
von Micromanson, 38

Wenn du irgendwas glaubst - ohne das zu hinterfragen - bist zu ziemlich einfältig und leicht zu manipulieren.

Du solltest grundsätzlich hinterfragen, auch Religion.

Aus meiner Sicht ist der Katholizismus nicht die Absolute Wahrheit. Ehrlich gesagt nichtmal die eingeschränkte Wahrheit, sondern Märchen. Obwohl ich katholisch erzogen wurde, muss ich generell immer lachen, wenn das Wort Religion fällt, aber das ist ein anderes Thema.

Antwort
von JTKirk2000, 16

ein freund sagte mir ich muss das glauben ohne hinterfragen. hat er recht?

Von wegen. Nein hat er nicht. Was er sagt ist eigentlich nur eine Aussage dafür, dass er selbst nicht wirklich daran glaubt, sich dies aber nicht eingestehen will.

ist der katholizismus die wahrheit?

Kommt darauf an. Ich würde die Bibel selbst lesen, in ihrer eigenen Klarheit und möglichst ohne die Aussagen der Bibel zu interpretieren. Wenn dann die Aussagen der Bibel der Lehre der katholischen Kirche entsprechen, dann kann man diese Frage mit ja beantworten. Wenn die Lehre der katholischen Kirche mit den klaren Aussagen der Bibel ohne jede Interpretation nicht im Einklang sind, dann liegt in der Lehre der katholischen Kirche jedenfalls nicht die Wahrheit, die man in der Bibel findet.

Antwort
von Ryuuk, 25

Aller Wahrscheinlichkeit nach, nein.

Und wenn, wäre das ziemlich schrecklich, wenn man drüber nachdenkt.

Antwort
von heikootto, 62

Nein, denn jeder darf glauben was er will.

Mehr muss ich dazu nicht sagen!

Schlimm wie Menschen glauben eine Sache wäre die einzig richtige..

Kommentar von Guz666 ,

aber jesus ist doch die wahrheit?!

Kommentar von heikootto ,

Wenn du glaubst dem ist so, dann ist das okay.

Ich weiß es nicht, ich habe zB mit der Kirche gar nichts am Hut!

Aber ob es zB Gott gibt oder nicht, das wage ich zunächst nicht infrage zustellen, auch wenn es mir bei alldem was in der Welt passiert nur schwer vorstellbar ist.

Kommentar von AnnaTaliesin ,

Jesus war ein Prophet unter vielen und hat selbst niemals behauptet Gottes Sohn zu sein. Nur das er wie wir alle, EIN Kind Gottes ist.

Kommentar von heikootto ,

Habe ich zu Jesus irgendetwas spezifisches gesagt?

Vorher weißt du das eigentlich? Hast du gerade mit ihm auf Whatsapp geschrieben und er meinte das zu dir?

Wie ich bereits sagte, aber ich wiederhole es gerne! Ich weiß es nicht.

Jeder soll glauben was er will und jeder sollte den Glauben eines Mitmenschen so akzeptieren wie es nunmal ist. Wenn man das nicht tut, endet es nur in Leid und Krieg...

Antwort
von wolfruprecht, 4

Wenn man etwas hinterfrägt, hat man Zweifel an der Richtigkeit.

Das Gegenteil von Glaube (Vertrauen) ist nicht der Zweifel, sondern der Unglaube (Misstrauen). Der Zweifel hat mehr mit Wissen bzw. Nichtwissen zu tun. Oder anders ausgedrückt: Der Zweifel nützt dem Glauben (vgl. Joh 20,24 ff.)

Antwort
von josef050153, 5

Der Katholizismus ist sicherlich nicht die Wahrheit. Allein die Tatsache, dass diese 'Kirche' jede ihrer eigenenVorschriften (außer dem Verbot des Selbstmordes) gebrochen hat, qualifiziert sie als Wahrheitsbringer ab.


Antwort
von Luna1881, 49

nein nicht zu hinterfragen ist der falsche weg

man sollte nicht einfach bilnd einer sache ( oder einem glauben ) hinterher rennen

und glauben musst du schon gar nicht das ist deine frei endscheidung


Kommentar von Guz666 ,

aber jesus ist doch die wahrheit?!

Kommentar von Luna1881 ,

das muss du für dich selbst endscheiden

wenn du an jesus glaubst dann ist es deine wahrheit

aber ich glaube nicht das einen falschen glauben gibt

Antwort
von prini008, 6

Man sollte seinen Glauben immer hinterfragen und in meisten fällenb stützt sich der Glaube auf die Bibel... man muss sich also fragen werden die Lehren der Bibel gepredigt und hält sich die Religion an diese.... es steht sogar in der Bibel woran man die wahre Religion erkennt ... natürlich muss man seine Religion gut kennen und auch die Bibel um dies zu beantworten

Antwort
von Guz88, 2

Ja, ist er. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community