Frage von colacoca2, 72

Ist der kategorische Imperativ eine Utopie?

Es wird doch nie möglich sein, eine Gesellschaft wie unsere heutzutage dazu zu bringen sich an den Grundsatz "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde." bedingungslos zu halten. Ist die Idee dieser Gesellschaftsordnung deswegen eine Utopie?

Antwort
von Ollamasi, 31

Nein, der kategorische Imperativ ist keine Utopie, seine Umsetzung ist jedoch nicht so leicht durchführbar, weil hierzu ein Verständnis von Toleranz notwendig wird. Man muss sich Vorstellungen davon machen, ob sich eine Regel in die Gesellschaft integrieren lässt. Hierauf beruht letztlich unser Verständnis von demokratischer Mitbestimmung. 

Der kategorische Imperativ bezieht sich auf eine Art "Selbstgesetzgebung", einer Regel, die ich aus eigener Vernunft befolge und nicht aufgrund von Androhung von Strafe und Gewalt, als sittlich handelndes Wesen in der Gesellschaft. 

Antwort
von Grautvornix16, 17

Nee, nur unheimlich anstrengend und nervig weil er einem auch die noch so kleinste "Lebenslüge" um eigene Interessen oder Bequemlichkeiten ohne Beachtung einer - ich nenn es mal "Allgemeinheitslogik" durchzumogeln nun mal einfach nicht durchgehen lassen will (außer man hat es tatsächlich geschafft, sein Gewissen oder logisches Denken komplett abzuschaffen). - Dumm gelaufen, daß mit dem Kant und so ... . ;-))

Kommentar von Grautvornix16 ,

PS: Der Kategorische Imperativ ist nur für die Menschen und Gesellschaften ein Problem und wird verständlicherweise von diesen eben dann auch gerne als utopisch im Sinne von unerreichbar dargestellt, (was an sich schon falsch ist - ich empfehle die Analyse zur Ursprungsbedeutung des Begriffes "Utopie") die Probleme damit haben, die Tatsache anzuerkennen, dass sie für ihr "Überlegenheitsbedürfnis" und die daraus abgeleiteten priviligierten Handlungsrechte keine logische Begründung finden. - Alles klar? :-)

Antwort
von hydrahydra, 33

Der kat. Imp. richtet sich an das Individuum, nicht an die Gesellschaft. Ich würde da eher von einem Ideal sprechen als von einer Utopie.

Antwort
von skyberlin, 17

Nein, heutzutage nennt man das Demokratie.

Im Unterschied zu Diktaturen, Terror- und Gewaltregimen.


Antwort
von SandraKathleen, 26

Das ist jetzt keine direkte Antwort auf die Frage,aber eine Antwort, die zum Nachdenken anregen sollte :-)))

Die Utopie von heute ist die Realität von morgen.

Antwort
von Matermace, 40

Nein, da der Begriff Utopie üblicherweise positiv besetzt ist. Der kategorische Imperativ wäre für mich eine Dystopie.

Kommentar von colacoca2 ,

Das impliziert ja, dass du den kategorischen Imperativ als etwas schlechtes empfindest, wieso das?

Kommentar von Matermace ,

Er beinhaltet zu viele Einschränkungen. Nehmen wir als Beispiel rote Ampeln, da kommen Feuerwehr etc ein bisschen in Bedrängnis^^
Mir würden noch viele weitere Beispiele einfallen die dagegen sprechen dass das funktioniert.

Kommentar von hydrahydra ,

Wo ist denn das Problem zu sagen, dass Feuerwehr und Krankenwagen rote Ampeln ignorieren dürfen? Das lässt sich doch perfekt vereinbaren.

Kommentar von Matermace ,

Ansichtssache. Wenn ich sage dass die rote Ampel allgemein gültig ist dann nicht.

Kommentar von colacoca2 ,

Inwiefern kommt die Feuerwehr da beispielsweise ins Bedrängnis?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community