Frage von RothschildBank, 147

Ist der Kapitalismus nachhaltig und fair?

Ist der Kapitalismus nachhaltig?

Antwort
von berkersheim, 30

Kapitalismus ist nur ein Name. Kapitalismus nennen wir a) einen Status der ökonomischen Entwicklung b) bestimmte gesellschaftliche Formtypen des Umgangs damit - nämlich die Verknüpfung von Kaptial und das Privateigentum daran. (Sozialismus ist auch Kapitalismus, mit dem Unterschied, dass das Kapital "vergesellschaftet" ist - eine Verharmlosung, denn faktisch wird es von einer Partei besessen.) Vor allem in Punkt (b) ist es eine Frage, was die Menschen daraus machen, wie sie sich damit organisieren. Es ist allerdings ein wenig wie beim Schach: Wenn man einige Züge gemacht hat, ist eine Umkehr schwer. Wenn man gesellschaftliche Entwicklungen hat laufen lassen, ist eine grundlegende Veränderung fast unmöglich.

Noch als der Kapitalismus in den Kinderschuhen gesteckt hat und die Aufklärung für bürgerliche Freiheit und Überwindung feudalen Machtmissbrauchs gekämpft hat, hat Adam Smith (zusammen mit David Hume) einen ersten großen Entwurf einer freien Marktwirtschaft gemacht. Grundvoraussetzung sollte ein fairer Umgang der Partner sein, wofür ein demokratischer Staat zu sorgen hätte. Es sollten auch nicht alle Güter auf Märkten verhandelt werden sondern nur solche, bei denen die Kosten der Nutzung vollumfänglich in die Herstellung der Güter und damit in die Preise einfließen. Das ist bei öffentlichen Gütern nicht der Fall, weshalb Smith diese Güter nicht auf Märkten verhandelt sehen wollte sondern in demokratischen Entscheidungen mit entsprechender Kontrolle.

Jetzt stellt sich die Frage, was da historisch gelaufen ist, dass die Fairness immer wieder ausgehebelt wurde und dass solange es ging, öffentliche Güter nicht mit den Kosten belastet wurden, die auch tatsächlich anfallen. Das ist ein historischer Prozess menschlicher Entscheidungen und Interessenabwägungen. Wenn unsere heutige Wirtschaftsorganisation nachhaltig und fair sein sollte, müsste einiges geändert werden. Da wird aber auch mancher verdeckter Zielkonflikt deutlich. So schimpfen vor allem alle, die sich "sozialistisch" nennen, auf die Macht der Banken. Überall, wo gewaltige Schuldenberge angehäuft werden, sind sie aber in vorderster Linie beteiligt und Schuldenberge machen Großbanken stark, weil sie zur Finanzierung der Schuldenberge gebraucht werden. Das ist ein innerer Widerspruch. Schuldenberge erzeugen auch bei nachfolgenden Gernerationen, denen diese Finanzierungsversprechen aufgelastet werden, Zwangssituationen, die verhindern, dass sie frei und nachhaltig entscheiden können. Immer sind es Menschen, die diese Fehlentscheidungen treffen, keine Systeme, die nur Rahmen sind, die zudem gestaltet werden könnten, wenn man wollte. Die Rahmen trifft keine Schuld, wenn sie schief gestaltet werden. Aber dann hätte man keine Ausreden mit und einen Teufel, auf den man das eigene Versagen schieben könnte.

Antwort
von NichtZwei, 35

Kapitalismus hilft denen, die das Kapital haben, also ist es nur fair fuer sie. Wenn du nichts hast oder nur wenig, dann ist der Kapitalismus nichts fuer dich, denn du hast kein Kapital. Nachhaltig ist nichts, was einem Dogma, einer Wirtschaftsform oder anderer Hirngespinste dient. Nachhaltig ist das, was dem Leben dient, ohne Ausnahme! Viel Glueck!

Kommentar von lesterb42 ,

Wer schafft eigentlich Arbeitsplätze?

Antwort
von kami1a, 21

Hallo! 2 x 

Nein

Kann ein System auch nicht sein das zunächst an Gewinn orientiert ist.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von Guz88, 3

Das wird unterschiedlich gesehen.

Antwort
von lesterb42, 16

Den Kasino-Kapitalismus braucht kein Mensch. Ansonsten würden wir noch heute unser Wasser aus dem Dorfbrunnen hohlen und von früh bis spät auf dem Acker stehen und um unsere Nahrung kämpfen. Der Einsatz von Kapital entlastet uns von primitiven Tätigkeiten und sorgt dafür, dass wir in Wohlstand leben können.

Antwort
von ThomasAral, 45

natürlich nicht ....  irgendwann gibts mal wieder nen crash ... und während des aufschwungs sind diejenigen die mehr geld haben im vorteil .. also nicht fair

Kommentar von Aktionaer0010 ,

Dann schau, dass du Geld machst, so einfach.

Antwort
von Traveller24, 12

Kommt darauf an, wie er ausgestattet ist.

Jeder ...ismus kann rein theoretisch Nachhaltig/Fair oder auch nicht sein. Egal ob Kommunismus, Sozialismus, Kapitalismus und so weiter. Die Frage ist, stellt er das Volk in den Mittelpunkt oder den ...ismus an sich und werdne grundlegende Rechte aller Menschen gewahrt.

Kapitalismus-Bashing ist zwar mal wieder en vogue, allerdings halte ich ihn immer noch für nachhaltiger und fairer als z.B. den Sozailismus oder den Kommunismus.

Antwort
von princecoffee, 68

nachhaltig sogar schon vor dem gebrauch, dann in der anwendung und konkret krass vollmundig im abgang^^..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten