Frage von LarsWiegels, 95

Ist der Hyundai i30 Diesel eine gute Wahl wenn man ein Auto mit gutem Preis/Leistungs-Verhältnis möchte?

Antwort
von zersteut, 95

ja auf jedenfall ein zuverlässiges und gutes Auto, es scheidet auch bei vielen Test gut ab. Eins der besten in seiner Preisklasse. Hab mir selbst überlegt ob ich mir einen Kauf, jedoch gefällt er mir Optisch nicht und hat für meinen Geschmack zu wenig Leistung 

Antwort
von jetztgehtslos, 91

Du hast nicht nur ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis beim Hyundai sondern auch die beste Garantie. 5 Jahre OHNE KM-Begrenzung. Das bedeutet bei meinem i40 Kombi (Benziner) immerhin gute 250.000 KM volle Hersteller-Garantie. Was will man mehr. Außer Inspektionen zu vernünftigen Preisen war bisher nichts außergewöhnliches.

Antwort
von heger1, 92

Fahre ich seit fast 5Jahren ohne Probleme! Super Preis-Leistungsverhältnis!

Antwort
von Rizilaus, 89

Ich kenne jemanden, der ihn Fährt und habe schon mal Hand dran angelegt. Ein gutes, solides Fahrzeug. Man kommt gut an alles hin und er lässt sich super Reparieren (fals überhaupt was kaputt gehen wird).

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 90

Die einfachste Möglichkeit, das Preis-/Leistungsverhältnis zu verbessern, ist einen Gebrauchtwagen zu kaufen.

Kommentar von LarsWiegels ,

dachte ich auch immer. dann hab ich mal nachgerechnet...

Der Gebrauchtwagen kostet zwar viel weniger, hat aber auch eine geringere zu erwartende Restlebensdauer, aber ist wenn man nur das berücksichtigt, immer noch günstiger. Aber....

Die Neuen Wagen benötigen immer weniger Sprit, was (vor allem wenn man viel fährt) schnell mal einen Unterschied von 50€ im Monat macht.

Neue Wagen haben zunächst erstmal weniger Reparaturkosten bzw. gar keine wenn die in der Garantiezeit auftauchen. Gebrauchtwagen haben zwar meist auch eine Garantie, aber häufig nur 6 Monate.

Rechenbeispiel:

Wenn man davon ausgeht dass ein Wagen durchschnittlich 300.000 km schafft (ja ich weis, manche schaffen auch 500.000, andere sind aber schon nach 150.000 schrott) und man (als Vielfahrer) monatlich 3.000 km fährt, kann man den Wagen 100 Monate nutzen.

Neuer Fiesta-Diesel: Spritverbrauch 4,5 Liter /100km

Anschaffungspreis: 18.000 Euro -- monatliche Abschreibung: 180 Euro. Spritverbrauch: 4,5 l/100km* 1,20 (Spritpreis pro Liter) * 30 Tage = 162 Euro. Abschreibung + Sprit: 180 + 162 = 342 Euro.

Gebrauchter Fiesta mit 100.000 km und 6 Liter / 100km

Anschaffungspreis: 8.000 Euro. Monatliche Abschreibung 8.000 : 66,666 (Restmonate) = 120 Euro. Spritverbrauch 6 l/100km * 1,20 * 30 = 216 Euro. Abschreibung + Sprit: 120 + 216 = 336 Euro.

In diesem Rechenbeispiel ist der Gebrauchtwagen noch um 6 Euro im Monat günstiger. Jetzt kommen aber noch die höheren Werkstattkosten....

Kommentar von Skinman ,

Neue Autos schlucken im echten Leben keineswegs ausnahmslos weniger Sprit. Auf die Angaben der Autoindustrie selbst ist ja bekanntermaßen keinerlei Verlass. Guck mal lieber auf Spritmonitor.de.

Neuere Autos sind vielmehr ganz oft größer, schwerer und haben mehr Ausstattung, die dazu führt, dass sie mehr Sprit schlucken.

Und da die Hersteller keine Wunder wirken können, bauen sie stattdessen gern mal schwächere kleinere Motoren ein, die sich dann halt auch nicht mehr so toll fahren. Da muss man dann also schon die Versionen mit dem gleichen Leistungsgewicht vergleichen.

Und wenn sich da dann echt ein Unterschied zugunsten des neueren Autos ergibt, dann möchte ich mal behaupten, liegt der in der Regel mal eher bei einem Bruchteil eines Liters auf 100 km.

Für den Preisunterschied zu einem Neuwagen kann man da einiges an Sprit kaufen.

Um einen Unterschied von 50 Euro im Monat oder 600 Euro im Jahr zu erzielen, muss ein Auto bei der durchschnittlichen Fahrleistung deutscher Autofahrer von 13.000 km im Jahr schon satte 3,5 Liter Benzin oder Diesel weniger verbrauchen. Das ist nicht der Unterschied zwischen einer Fahrzeuggeneration, sondern mal eher zwischen zwei bis vier Generationen.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1rtAtEVXo0X7xNvFe5gs0Mb2n9ei6dGYTIJ9DFw_u...

Monatlich 3000 km entsprechen 36.000 km im Jahr. Das gibt es, ich will die Annahme nicht unrealistisch nennen - aber das ist bei Pkw keineswegs die Regel, sondern das ist für deutsche Verhältnisse nach meinen Informationen extrem viel. Beispiel: Auf mobile.de sind aktuell in Deutschland um die 100.000 Autos mit EZ 2012 inseriert, aber nur ein fünftel davon hat auch nur mehr als 100.000 km.

Wenn man so viel fährt, macht ein Neuwagen womöglich bereits deswegen Sinn, weil man darin sein halbes Leben verbringt. In dem Fall würde ich vielleicht auch gern Vorzüge genießen wie mir konkret genau mein Wunschfahrzeug mit der Wunsch-Ausstattung zusammenzustellen.

Vor allem würd ich dann aber ein Autogas-Fahrzeug kaufen.

Kommentar von LarsWiegels ,

An Autogas (LPG) hatte ich auch schon gedacht, hat aber mehrere Nachteile: Man darf bzw. sollte es nicht mit über 4000 U/min bzw. nicht und nicht nahe am Vollgas fahren. Nur etwa 30% der Tankstellen bieten LPG an (und wurde in den letzen Jahren auch nicht mehr), somit ist man was das tanken betrifft nicht so flexibel. Man braucht zum Tanken einen Adapter und muss häufiger tanken wegen des höheren Verbrauches. Zuletzt benötigt der Zusatztank (wenn er denn erst nachträglich eingebaut wurde) relativ viel Platz was dann meistens zu Lasten des Kofferraumes geht.

Kommentar von Skinman ,

Man soll es nicht dauerhaft über 4000 Touren fahren.

Das bedeutet bei den meisten Autos und Fahrern, dass man problemlos den ganzen Tag mit 130 mitschwimmen und ab und zu beim Überholen mal etwas draufdrücken kann. Genau wie gewohnt, gerade bei Vielfahrern, die sich nicht stressen wollen.

Eine echte Einschränkung ist das nur für Leute, die dauernd oberhalb der entsprechenden Geschwindigkeit unterwegs sein wollen.

Tankstellen gibt es überall in Deutschland in ausreichender Dichte und mit den heutigen Navis ist es nicht mehr das geringste Problem, sie zu finden. Ab davon läuft ein Gasauto ja im Notfall auch noch mit Benzin! Angefahren wird beim Kaltstart sowieso immer mit Benzin, so dass eh immer ein wenig im Auto sein sollte.

Tankadapter sind nun wirklich völlig problemlos im Onlinehandel erhältlich.

http://leckerstecker.de/ViewItemDetails.aspx/i/fahrzeuge-teile/fahrzeugersatztei...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten