Frage von lauri05121999, 54

Ist der Hypsilophodon ein Brückentier?

In meiner Quelle (ein Dinodaurierbuch aus meiner Kindheit) steht das der Hypsilophodon ähnlichkeiten mit dem Baumkänguru hat, Knochen hat wie Gazellen und es vermutlich Haken schlagen konnte wie Kaninchen. Aber qualifiziert das den Hypsilophdon als Brückentier?

Expertenantwort
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Biologie & Evolution, 29

Im Prinzip kann man fast jede Spezies als Brückentier, also eine Mischform zwischen zwei nah verwandten Taxa betrachten, weil der Stammbaum des Lebens sich so häufig verzweigt, dass fast jede Art auf, kurz hinter oder kurz vor einer Gabelung sitzt. Die beiden Zweige müssen aber auch direkt nebeneinander liegen und das Brückentier irgendwo zwischen ihnen, sonst ist es keines mehr.

Der Hypsilophodon und seine Verwandten könnten als Brückentiere zwischen den frühen Heterodontosauriern und den später auftretenden und wesentlich größeren Hadrosauriern bezeichnet werden, aber mit Kängurus, Gazellen und Hasen haben sie eher weniger zu tun.

Diese gehören nämlich zu den Säugetieren, der Hypsilophodon hingegen zu den Dinosauriern, einer Untergruppe der Archosaurier. Zwischen H. und den Gazellen stehen tausende und abertausende Arten, die mit beiden relativ wenig Ähnlichkeiten aufweisen, woraus folgt, dass eventuelle Übereinstimmungen im Körperbau zwischen Gazellen und H. nicht auf Verwandtschaft beruhen. Damit kann H. kein Brückentier zwischen Dinosauriern und Gazellen sein.

Ähnlichkeiten bei den Proportionen von H. und Gazellen oder Hasen gibt es durchaus, aber das liegt eher an ihrer vermutlich recht ähnlichen Lebensweise als Fluchttiere. Besetzen zwei Arten die gleiche ökologische Nische, sind sie den gleichen Anforderungen ausgesetzt, woraus ganz natürlich folgt, dass sie ähnliche Merkmale und Strategien entwickeln, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Der Fachbegriff dafür lautet Konvergenz bzw. Analogie.

Da es sich um ein Kinderbuch handelt, wurden diese Ähnlichkeiten wohl nur erwähnt, damit die Leser sich einen Eindruck von einem Tier machen können, dass seit Millionen Jahren ausgestorben ist.

Antwort
von MarkusKapunkt, 8

Nein.

Ein Brückentier ist als ein Modellbegriff eine Spezies, die in der Evolution maßgeblich für die Entwicklung neuer Spezies war und somit eine Art Übergangsform darstellt. Beispiele hierfür wären der Archaeopteryx als Brücke zwischen Reptilien und Vögeln oder der Lungenfisch als Brücke zwischen Wasser- und Landtieren. 

Das Hypsilophodon war keine Übergangsform, sondern ein bereits hochspezialisiertes Tier. Da es mit der Gazelle, dem Känguru und dem Kaninchen, die ja beide Säugetiere sind, nicht verwandt war, kommt es als Brückentier nicht in Frage. 

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 35

Nein, das tut es nicht. Wenn wiki da richtig liegt (was wahrscheinlich ist), dann lebte er auch auf dem Boden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypsilophodon

Aus den von dir aufgelisteten Ähnlichkeiten, wenn sie denn zutreffen, kann man nicht auf eine Übergangsform zu Gazellen oder Kaninchen schließen. Diese Arten sind stammesgeschichtlich viel zu weit entfernt.

Schau dir hier noch mal eine kurze Info zu Brückentieren an:

http://www.biologie-lexikon.de/lexikon/brueckentier.php

Wenn es Ähnlichkeiten von Tierarten gibt, die nicht auf gemeinsamer Abstammung beruhen, werden sie als Analogie bezeichnet. Schau auch nach unter dem Begriff Konvergenz Evolution.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community