Ist der Hufschmied gut?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hufkurs für Reiter (Buch)

Hufpfleger würde ich niemals an meine Pferde lassen, die haben das irgendwo bei einem Wochenendkurs gelernt und dürfen jetzt auf Pferdehufe losgelassen werden.

Ich habe einen Hufschmied, habe aber auch mal einen Huforthopäden von Difho für ein Jahr lang da gehabt, bei meinem Hufschmied laufen die Pferde besser. Mein Hufschmied ist sehr gut wenn es ums Barhufzubereiten geht.

Difho ist auch gut, war aber nicht das richtige für meine Pferde - man muß da schon sehen wie die Pferde mit der jeweiligen Bearbeitung auch gehen. Zumal schon jeder Hufbearbeiter eine andere Arbeitsweise und Ansicht hat. Was bei einem HO passt, passt bei einem andern vielleicht nicht, daher ist es so schwer das zu beurteilen.

Ich hab jetzt seit über 40 Jahren mit Pferden zu tun und bin immer noch nicht ganz durchgestiegen. Für mich ist es wichtig, das das Pferd gut Barfuss laufen kann und wenn es das kann, dann ist der Bearbeiter richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das zu beurteilen fällt vielen Menschen schwer, da bist Du also nicht alleine.

Die Hufschmiede, die Barhufer gut bearbeiten können, haben sich privat dafür interessiert und weitergebildet. Die meisten Hufschmiede bearbeiten den Huf so, als solle er Eisen bekommen. Das ist auch eine Frage der Ausbildung. Der Beruf Hufschmied ist in allererster Instanz immer noch ein Metallverarbeitender Beruf und erst in zweiter Instanz mit Pferden arbeitend.

Wie gute Hufbearbeitung funktioniert, kann man sich bei NHC (Natural Hoof Care) ansehen oder dem Difho (Deutsches Institut Für HufOrthopädie). Doch auch dort wird zwischen statischem und dynamischem Lastfall wenig unterschieden. Allerdings ist die Grundlehre dort nicht auf das Beschlagen von Hufen ausgerichtet und damit grundsätzlich dem Naturhuf weiter angenähert, der dem dynamischen Lasteintrag besser Rechnung trägt.

Wenn man sich z.B.: "Hufkurs" als Buch zulegt, sollte man vergleichen wie dort die Bearbeitung des Strahls als gut empfunden wird und was NHC und ähnliche dazu sagen -und warum- (Stichwort Strahlpumpe). Und wenn man sich dann fragt, warum ein Naturhuf (darüber gibt es eine Studie) senkrechter steht als es überall für die Bearbeitung gelehrt wird, findet man nicht so leicht eine Antwort. Sieht man sich dann aber mal die Gangpferdeszene an, wird man bei sehr genauer Beobachtung sehen, daß die Gangpferde grundsätzlich senkrechter stehen als die "normalen" Dreigänger. Wird ein Gangpferd von einem Hufschmied wie ein normaler Dreigänger bearbeitet, kann es sein, daß das Pferd seine angeborenen Gänge gar nicht mehr laufen kann.

Warum gibt es wohl bei den Gangpferden recht wenige Probleme mit der Hufrolle, der tiefen Beugesehne und dem Bandapparat Drumherum???

Fazit: Mit einem Buch oder einem Hufkurs kommt man nicht weit. Das ungute daran ist das "gefährliche Halbwissen". Jeder Kurs einer bestimmten Gruppierung wird immer die Vorteile dieser Gruppierung in den Vordergrund stellen. Will man das dann zur allgemeingültigen Weisheit erklären (man hat es ja schließlich gelernt..), gibt es recht schnell Zoff mit anderen (die es ja auch gelernt haben - nur eben bei einer anderen Gruppierung). Also sollte man die nächsten 10 Jahre alle Informationen einsammeln, die man bekommen kann. Alles hinterfragen - auch wenn´s unbequem ist -.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele unterschätzen meiner Meinung nach auch die sozialen Kompetenzen, die ein Hufschmied braucht. 

Natürlich steht an erster Stelle fachliche Kompetenz, keine Frage. Aber im Gegensatz zu den anderen Kompetenzen, wirst du da nie vollends beurteilen können, wie gut die Arbeit ist. Du kannst lediglich im Nachhinein beurteilen, ob es dem Pferd gut tut oder nicht. 

Für mich persönlich ist ebenso wichtig, dass derjenige gut mit meinem Pferd umgeht, Geduld hat und man einfach merkt, dass er gerne mit Pferden arbeitet. Viele Schmiede sind mit der Zeit so rabiat und frustriert geworden, das ist teilweise absolut schockierend. 

Wenn du dir nicht sicher bist, was derjenige da an deinem Pferd macht, ist das genau der moment in dem er seine "soziale Kompetenz" unter Beweis stellen kann: Frag einfach nach. Sieh nicht stillschweigend zu und beschwer dich im Nachhinein, sonder schau ein wenig über die Schulter und bitte ihn (oder sie) ein wenig zu erklären, was wie wo und warum gemacht wird. Es ist ja auch in seinem Sinne, dass du vertrauensvoll und zufrieden bist, da ist sowas doch nie verkehrt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Beurteilen musst du lernen. Das ist schwer. Mach mal einen oder mehrere Hufkurse. Warum nimmst du für das Ausschneiden einen Schmied? Dafür sind das keine Spezialisten. Such dir einen guten Hufpfleger , nimm einen von Biernath, die sind gut ausgebildet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
07.10.2016, 09:05

Biernath Leute sind keine Hufpfleger. Hufpfleger kann sich jeder schimpfen, der mal einen Huf in der Hand hatte.

Ich habe einen exzellenten Schmied, der meine Pferde besser bearbeitet als jeder andere (hatte Huforhopäden auch schon dran).

Man darf den Hufschmieden nicht die Qualifikation im Gesamten entziehen, wie bei vielen Berufen gibt es welche die das gut können und welche die Stümper sind. Das gibt es dann aber auch bei den HO s, wir haben 2 Pferde bei uns im Stall, die nach HO nicht mehr gelaufen sind - auch hier gibt es Menschen, die das gelernte gut umsetzen und welche die stümperhaft arbeiten.

4

Ein Hufschmied,so viele gibt es nicht davon,hat sein Handwerk gelernt und hat Erfahrung.Er wäre in seiner Ehre gekränkt,wenn Du da so wie eine Aufsichtsperson auftrittst.Klar solltest Du die Hufe des Tieres vorher gereinigt,ausgekratzt haben..So sieht er genau,wieviel Horn er wegschneiden muß.Solltest Du ernsthaft der Auffassung sein,das der Hufschmied nichts taugt,könntest Du Dich mit anderen beraten,einen Tierarzt hinzuziehen und den Hufschmied wechseln.Zur Hufpflegerin kann man nichts sagen.Es ist möglich das sich gerade danach ein Fremdkörper in den Huf gesetzt hat,es ist möglich das zu viel weggeschnitten wurde.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
07.10.2016, 09:07

Nur weil jemand etwas gelernt hat, heisst das nicht das er das erlernte auch richtig anwenden kann.

Ob ich die Ehre meines HS kränke oder nicht wäre mir herzlich egal, ich sehe auch die Herren in Weiss nicht als unfehlbar an - weil sie sind auch nur Menschen, die einen Job machen.

5