Frage von mrradiohead1000, 373

Ist der Gott der Juden, Christen und Muslime im Großen und Ganzen identisch?

Klar, gewisse Unterschiede gibt es (z.B. beim Christentum mit dem Glauben an den dreifaltigen Gott, was Juden und Muslime ablehnen). Aber die Gemeinsamkeiten überwiegen doch, oder?

Antwort
von Suboptimierer, 167

Wenn du einen Außenstehenden fragst, sind es die gleichen Götter. Das ist so, wie ein Alien uns alle für die gleichen Menschen halten würde.

Der Unterschied kommt nicht unter dem Teleskop, sondern unter der Lupe zum Vorschein.

Als Religiöser sind die Unterschiede nunmal entscheidend.
Mal abgesehen davon, dass selbst zwei Anhänger der gleichen Religion sich Gott nicht gleich vorstellen.

Religionen unterscheiden sich aber nicht nur im Bild von Gott. Es kann derselbe Gott auf unterschiedlichem Weg angebetet werden. Unterschiedliche Hintergründe, unterschiedliche Details,...

Antwort
von eleteroj, 167

hallo mrradiohead1000, vorab: Aussagen über Gott an sich sind, denk ich, unzulässig, denn Gott ist kein Erkenntnisobjekt, und sie können auch nicht falsifiziert werden.

Aber Gottesbilder lassen sich natürlich vergleichen, und hier lässt sich feststellen, dass das Gottesbild des Koran nahezu dem von Torah und Ha Nebiim entspricht.

Das Gottesbild des Neuen Testaments dagegen ist völlig anders. Im Zentrum steht nicht der bestialisch strafende Richter-Gott, der bedingungslos Glauben und Unterwerfung unter seine Gesetze fordert, sondern Gott wird als liebender Vater beschrieben.

Auch fordert Gott in diesem Bild nicht die minutiöse Einhaltung einer Unzahl kasuistischer Gesetze und Vorschriften, sondern er erwartet, dass der Sinn und der Geist der ethischen Normen verstanden wird und der Mensch in freier und weiser Entscheidung nach diesem Sinn und Geist handelt.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ein paar Zitate aus dem Neuen Testament:

"Wenn einer zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, seine Mutter, sein Weib, seine Kinder, seine Brüder und Schwestern [...] kann er nicht mein Jünger sein." (Lk 14:26)

"(Jesus) aber sprach zu ihnen: (...) wer kein Schwert hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe eines." (Lk 22:36)

"Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter." (Mt 10:34-35)

Sorry, aber das mit dem "liebenden Vater" ist eine frömmelnde Legende.

Kommentar von eleteroj ,

das sind Zitate, die dem historischen Jesus zugeschrieben werden.

Nirgendwo im NT sind Befehle Gottes an das Gläubige Volk nachzulesen, wo heiliger Krieg, Genozid, bestialische Bestrafung oder die blutige Verfolgung von Feinden befohlen wird.

Es geht bei der Frage auch nicht darum, was Gott ist oder nicht ist, sondern welches Gottesbild in den fraglichen Schriften präsentiert wird und worin es sich unterscheidet.

Antwort
von Anthropos, 79

Der Gott des Christentums ist die Liebe. Das kann man betreffs der anderen Götter nicht sagen. Man betrachte auch die Art und Weise der Offenbarung. Klar: der Gott des Christentums ist aus christlicher Perspektive der gleiche Gott wie der des Judentums.

Aber trotzdem hebt sich der Gott des Christentums auf eine besondere Art und Weise hervor: er kam auf die Welt, wurde Mensch und ist für uns am Kreuz gestorben. Er hat sich selbst geoffenbart und hat ein großes Erbe hinterlassen: die Kirche, die er gegründet hat. Welcher Gott kam denn sonst so selbst auf die Erde, um ein Antlitz anzunehmen?

Kommentar von Gambler2000 ,

Super Antwort!

Antwort
von hertajess, 134

Nicht alle Christen glauben an die Trinitätslehre. 

Ich lese jetzt nicht nach denn ich habe heute für mich genug Worte sogenannter Gläubiger auf dieser Seite konsumiert zur Thematik. 

Wenn ich an einen Gott glaube, davon ausgehe dass es nur einen einzigen Schöpfer geben kann

Wenn ich davon ausgehe und daran glaube dass dieser unser aller Schöpfer unsere Begriffswelt übersteigt

Wenn ich akzeptiere dass jedes Lebewesen auf diesem Planten in seinem So-Sein einzigartig ist und so gedacht, gewollt und geschaffen wurde

Dann ist es doch wohl eine der leichtesten Übungen davon ausgehen zu können dass auch die Glaubensausformungen unterschiedlich sein werden


Nun gut. Diese Logik entzieht sich offensichtlich vielen Menschen. Wie mir scheint vielen Menschen die von sich behaupten gläubig zu sein. 

Sie erfinden manche Argumente um all Jene die nicht so glauben wie sie als Feinde zu bewerten. 

Was all diese lebensverachtenden Kriege der Menschheitsgeschichte erklärt. 

Wenn ich aber daran glaube dass Alles auf dieser Erde von einem einzigen Gott geschaffen wurde

Ist es dann nicht Ausdruck größter Ungläubigkeit diese SEINE Schöpfung vernichten zu wollen und sei es auch nur zu einem ausgewählten Teil? 

Woraus sich dann die Fragestellung ableitet ob nicht ein Teil der sogenannten Gläubigen nur von sich behauptet zu glauben aber tatsächlich gar nicht dazu fähig oder bereit ist? 


Es sind meine Gedanken. Wie Du persönlich dazu stehst ist einzig und alleine Deine Angelegenheit. 

Antwort
von OnkelSchorsch, 107

Nicht nur "im Großen Ganzen", es ist derselbe Gott. Es sind auch fast identische Religionen.

Nicht ohne Grund gibt es in Berlin das Projekt eines gemeinsamen Hauses für Kirche, Moschee und Synagoge.

http://house-of-one.org/de

In Berlin entsteht etwas weltweit Einmaliges: Juden, Christen und Muslime
wollen hier ein Haus errichten, unter dessen Dach eine Synagoge, eine
Kirche und eine Moschee vereint sind. In ihrer Mitte verbindet sie ein
zentraler Raum der Begegnung. Ein Haus des Gebets und des Austauschs
über die Religionen – offen für alle.

Kommentar von mrradiohead1000 ,

So was ähnliches gibt es auch in Israel. In Newe Shalom gibt es ebenso ein Gebäude, das Gläubigen der 3 großen monotheistischen Weltreligionen zum Gebet offensteht.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ja. Mit etwas anderer Intention. => http://wasns.org/-oase-des-friedens-

Antwort
von Yankors, 13

Earnest*

die Frage war doch ob die drei grossen Relegionen identisch sind.Darauf habe ich in derTat keinen konkreten Bezug genommen, sondern sofort die Gottesgestalt ins Spiel gebracht um mit dem Hinweis auf einen einzigen Gott die Identitaet dieser Religionen zu bestaetigen.Bin also gwissermassen auf Umwegen auf die Frage eingegangen,Das ich dann mit dem Hinweis auf das bekannte islamische Gebet:" Es gibt keinen Gott ausser Gott ( Allah) und Mohammed ist(nur) sein Prophet, hat mit Mission nichts zu tun, haette genauso gut das  christliche Gebot zitieren koennen :" ich bin der herr Dein Gott,Du sollst keine anderen Goetter haben neben mir, Du sollst Dir kein Bildnis, weder ein Gleichnis von mir machen usw.Im Islam wird keinerlei Missionsarbeit getan,es wird allenfalls geantwortet und richtig gestellt.Im Uebrigen kenne ich mich in den christlichen Religionen nicht so aus, deshalb viel mir nur  die islamische Version des einen Gottes ein.Jesus von Nazareth ist auch einer von unseren Propheten, wenn auch nach unserer Ueberzeugung kein Gott, denn das schliest ja schon das von mir zitierte Gebot aus.Danke trotzdem fuer dein Kommentar.

Tareq


Antwort
von 1988Ritter, 70

Der Islam gehört  nicht, wie immer wieder fälschlich behauptet, zu den abrahamitischen Religionen.

Dies kann man aber nur erkennen, wenn man die drei Religionen ergründet, und diese auch miteinander vergleicht.

Der Islam unterscheidet sich im Vergleich zu den abrahamitischen Lehren:

seiner Lehren, in der Arti, n der Form, in den Personen, in der Chronologie

Weitere Unterschiede finden sich gleichsam in der Religionsgründung.
Zu Zeiten Mohammeds war in Mekka der Altar der Kaaba ein Andachtspunkt
der Händler und Kaufleute, und dies mit einer Vielzahl von Gottheiten
und Gottesbilder.

Allah war als Stammesgott auch auf diesem Altar vorhanden. Erst als
Mohammed die anderen Stämme unterworfen hatte, und Mekka vom ihm erobert
wurde, machte man aus dem Altar einen monothestischen Anbetungsort.

Weiterhin wurde eindringlich in der Bibel vor falschen Propheten gewarnt.

Galater 1 Vers 8

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium
predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Matthäus 24 Vers 4

Habt acht, dass euch niemand verführt!

Markus 13 Vers 22 - 23

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und
werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten
zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles
vorhergesagt

Matthäus 7 Vers 15 - 23 Dies sind die Worte von Jesus Christus

15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern
zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! 16 An ihren Früchten
sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen
von Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte
Baum aber bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann keine
schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten
Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird
abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum sollt ihr sie an ihren
Früchten erkennen. 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in
das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im
Himmel tut. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben
wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen
ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 23 Und
dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von
mir, ihr Gesetzlosen!

.....und so kann man noch viele Verse aufzählen.

Erschwerend ist für mich noch ein anderer Standpunkt.

Sure 113 Vers 1


Sag ich nehme Zuflucht beim Herrn der Morgenröte

Zu dieser Sure empfehle ich den direkten Bibelvergleich, Jesaja 14 Vers 12.

Antwort
von Andrastor, 161

Die Gemeinsamkeiten überwiegen dahingehend, dass jede von den dreien behauptet ihr Gott sei allmächtig und das Zentrum der gesamten Existenz.

Die Juden hatten diesen Gott zuerst erfunden, vor etwa 3.000 Jahren. Der Hintergrundgedanke war einen Gott zu schaffen der den Göttern der antiken Pantheons, vor allem den ägyptischen überlegen war.

Aus diesem Glauben hat sich vor etwa 2.000 Jahren das Christentum gebildet, welche diesem Gott ein paar neue Eigenschaften andichteten und die Figur Jesus als Abbild der ägyptischen Figur Horus erschufen.

Schließlich wurde Gott im Islam ein weiteres Mal abgeändert, das geschah vor etwa 1.400 Jahren.

Kommentar von Chawa ,

Also erfunden wurde er nicht.  יהוה war schon vor dem Monotheismus :-)

Kommentar von Andrastor ,

natürlich wurde er erfunden, als ob er 1.995.000 Jahre gewartet hätte um sich zu offenbaren und in dieser Zeit alle Menschen in die Hölle gewandert wären.

Antwort
von waldfrosch64, 49
  • Unter der Voraussetzung das Gott  allmächtig und Schöpfer wie auch Richter ist , kann es Tatsächlich nur einen Gott geben .Damit ist aber  nichts darüber ausgesagt  ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam  tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..
  • Um das zu ergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen .
  • So muss man zu Kenntnis nehmen das die Christliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  von Anfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus der katholischen Kirche 249 )Dieser Glaube  beschreibt das innere  Leben des einen  und einzigen Gottes als : Vater und Sohn  vereint im Heiligen Geist. (Liebe)
  • Der Koran hält die Trinitätslehre für Polytheismus  und Hält Gottvater ,Jesus und Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussage  des Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und sie bildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegen die  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure 4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )
    Der Islam distanziert sich im Koranexplizit von Christentum .

  • Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht : "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes . Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geist der Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis. (siehe auch  : KKK 218)
  • Allah trägt zwar 99 der schönsten Namen und wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auch Eigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "der Schaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .Die Liebe ist als keinesfalls die Hauteigenschaft Allahs   und es käm einer Begrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auch sagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 und Sure 3,140)
  • Gott ist Vater ...bei den Gott ist treu ,Gott will die rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hat sich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Got sendet den heiligen Geist ...die Offenbarung ist abgeschlossen .
  • All diese Aussagen des Christlichen Gottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und stundenlang ausgeführt werden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all dies nicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und der Islam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass er die Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriften gefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .
  • Die Juden machen keine Aussagen die dem Islam gleich kämen in seinen Schriften ,die der Islam teilweise übernommen hat .Aber den Protagonisten wie Abraham andere Taten und völlig anderen Namen und auch Stammbaum  zu ordnet.Juden erkenne in den Schriften ein Heilwirken Gottes ,das setzt derIslam ausser kraft .Im Islam werden den jüdischen Protagonisten Aussagen in denMund gelegt die dort nicht zu finden sind ,in der jüdischen Tradition .auch ist das alte Testament bei weitem nicht identisch ..mit dem Koran während das Alte Testament in seinen Aussegen damit klar übereinstimmt .(kann jeder nachprüfen )
  • der Koran hat auch einen Schöpfungsbericht ,aber dort ist der Mensch nicht dieKrone der schöpfung ,sondern die Erschaffung von Himmel und Erde ist dort grossartiger als die Erschaffung des Menschen .(so gibt es etwa,im Koran keinen  7.Tag ,an dem Gott ruhte .(dieSchöpfung geschah aber im Hinnblick  auf den Sabbat und somit auf dieVerehrung und Anbetung Gottes .
  • Das Christentum definiert einen Gott derliebe der in JesusChristus als eine der Existenzweisen Gottes sichtbar wird .Solches bezeichnen die Muslime im Koran als Götzendienst .Der Islamische Gott  den uns der Koran aufzeigt ,ist ein Gott der Willkür Zwar finden sich hier gleiche Begriffe ,aber mit unterschiedlichen Inhalten .
  • So strebt das Christentum Frieden unterallen Menschen an,auch mit den Feinden .ES geht umden frieden zwischen Gott und Mensch .Gott wird ein Gott des Friedens genannt:(Römer 15,33) und Christus hat als "Fürst des Friedens " 8Jesaja 9,5 den Frieden  mit Gott  durch seinen erlösenden Kreuzestod  in die Welt gebracht .
  • Wenn im Islam von Frieden die Rede ist dann ist zunächst die Abwesenheit  von Krieg unter den Gläubigen gemeint .-diese sollen friedfertig  miteinander umgehen .Frieden unter allen Menschen ,wird es erst geben  ,wenn alle der Scharia unterworfen sind .,wenn also nur noch das Haus des ISlams existiert und das Haus des Krieges erfolgreich bekämpft worden ist .
  • Abschliessend kann man also sagen. Das Alte Testamente der Juden und das neue Testament der Christen ,sprechen vom gleichen Gott ,in einer unterschiedlichen Offenbarungsphase Gottes in der Welt .Während der Islam einen Gott aufzeigt den weder die Juden noch die Christen kennen .
Kommentar von waldfrosch64 ,

Laut Islam ist es auch völlig unklar wer Tatsächlich  in  das Paradies kommt.

Christen und Juden gehen auf jeden Fall in die Hölle .Denn der Islam lehrt die Prädestination:Laut Islamischer Lehre  bist du also  für einen gewissen Weg vorbestimmt. Selbst ,wenn du alles richtigmachen würdest ab  hier :konvertieren ...und die 5 Säulen des Islam befolgen würdest....hättest du keine Gewissheit gerettet zu sein. 

Dies  ist eine völlig gegengesetzte Lehre als die der christlichen Offenbarung ,denn dort wird gerettet wer gerettet werden will .Der Muslim muss sich durch Gesetzeseinhaltung erlösen .Der Christ bekommt die Erlösung geschenkt durch die Gnade Gottes .

  • Also auch hier nur unterschiedliches statt gleiches wie viele immer verkündigen ,wir müssen also mal auch genauer hinsehen um das überhaupt beurteilen zu können.
  •  Der Begriff ..Monotheismus sagt im Grunde noch  nichts über die Lehre und das Wesen Gottes aus sondern ist nur eine Aspekt des Gottesbildes. 
  • Im übrigen ist das Paradies auch nicht das Ziel des Christlichen Glaubens wie im Islam durch das Wirken Jesus Christus ist das Ziel noch mal ganz anders  definiert ,es geht jetzt um die Auferstehung ..die Anschauung Gottes wo der Mensch in die Liebe Gottes mit hinein genommen werden soll ..aber Trotzdem seine Individualität behalten wird .
Antwort
von Emma60, 14

Ja, es gibt nur ein Gott, Er ist einer für alle, nicht nur für Christen, Muslime oder Juden. Das Ziel ist eines, der Schützen aber sind viele. Die Essenz der Religionen sind daher immer dieselben:

Alle Propheten, alle Religionen und Schriften hängen an zwei Geboten:

"Du sollst lieben Gott, deinen Herrn mit all deinem Herzen, mit all deiner Seele und mit all deinem Gemüt."

Das ist das erste und vornehmste Gebot. Und das zweite ist ihm gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."

Antwort
von Stupor, 134

Das kann man so nicht beantworten, ohne dabei zur Beantwortung deiner Frage eine feste Stellung zu beziehen.
 
Tatsache ist, es gibt (bzgl. deiner Frage) nur einen Gtt, keinen sonst und keinen dazu, also nicht wie z.B. bei Odin & Co.. Wie man jedoch selber diese ansieht basiert eben auf einer persönlichen Perspektive und wo man selber lebt.
 
Im Christentum besteht dieser aus Vater, Sohn und Heiligen Geist. Bei den Muslimen heißt es, Allah ist unser Gtt und Mohammed ist unser Prophet.
 
Im Judentum gilt die Parole "Sch'mah Israel, haSchem elokeinu, haSchem echad", was bedeutet: "Höre Israel, der Ewige ist unser Gtt, der Ewige ist Einer." Hier kommt also u.a. zur Aussage, es existiert weder ein Vater noch ein Sohn noch ein heiliger Geist, sondern nur Er alleine, ungeteilt und sonst nichts. Und Propheten gibts viele, wozu aber kein Jesus gehört, der im Judentum keinen Wert hat, im Gegensatz zum Christentum oder bei den Muslimen. Bei den Christen wird Jesus meist als Gtt bezeichnet, was jedoch im völligen Widerspruch zu den jüdischen Lehren steht, also der ersten gttorientierten Lebensweise überhaupt, mehr als 5776 Jahre alt, eben sozusagen seit Adam und Eva.
 
Im Christentum gilt vorrangig die Lehre über Gtt im neuen Testament, bei den Muslimen vorrangig im Koran und im Judentum vorrangig in Torah und Talmud. Islam erkennt tw. die Christenbibel an, die Christen jedoch nicht den Koran aber die Torah. Die Juden erkennen nichts anderes vorrangig an als Torah & Talmud, also weder Koran noch neues Testament. In allen diesen Literaten wird Gtt anders interpretiert.
 
Und obwohl Juden nur ein sehr kleines Völkchen ist, wird es mit zu den 5 Weltreligionen hinzugerechnet. Man beachte: Christentum: ca. 2,3mrd, Islam ca. 1,6mrd und Judentum nur knapp 15mio.
 
Macht nun die Masse oder das Alter der entspr. Lebensweise dessen aus, wie Gtt korrekt interpretiert wird? Ich denke, das muss jeder für sich selber beantworten.

Kommentar von Stupor ,

Hätte ich auf einem Airport vor meinem Flug die Wahl, meine Gebete in den Abteilungen zwischen Moschee und Kirche zu wählen, würde ich die Moschee bevorzugen, denn diese ist in der Basislehre identischer als die der Christen. Zumal in den Airport-Kirchen ein Kreuz hängt und es Juden untersagt ist, sich vor einem Kreuz zu bücken, egal ob man das Schnürband neu knoten will oder aus irgend welchen anderen Gründen. Und es finden in jüdischen Gebeten sehr viele Verbeugungen statt.

Kommentar von Gambler2000 ,

Was dich sicher interresiert, im Islam ist die Torah vom Satan zur Verwirrung der Menschen geschickt worden. Im Islam wurde das jüdische Volk gar verflucht.

Kommentar von Stupor ,

Mag sein, interessiert mich jedoch nicht.
Schlimmer sind Christen die Juden missionieren.

Kommentar von Gambler2000 ,

und was ist mit Muslimen die Juden missionieren? gibt es inzwischen weit mehr von.

Kommentar von Stupor ,

Gambler2000
Du findest deine Antwort darauf in dem, was ich oben schreib.

Kommentar von Accountowner08 ,

In Igrot Teiman hat Maimonides der jüdischen Gemeinde von Yemen erlaubt, unter Zwang (Lebensgefahr) zum Islam zu konvertieren, da der Islam nicht gegen die Grundgebote des Judentums (Monotheismus, nicht töten) verstösst.

Zum Christentum durfte man auch unter Lebensgefahr nicht konvertieren (siehe Kreuzzüge, Alhambra-Edikt), sondern musste sich töten lassen, weil das Christentum schon gegen fundamentale Grundgebote des Judentums verstösst.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@stupor 

Dein Zitat :___ Zumal in den Airport-Kirchen ein Kreuz hängt und es Juden untersagt ist, sich vor einem Kreuz zu bücken, egal ob man das Schnürband neu knoten will oder aus irgend welchen anderen Gründen.___

  • Für diese Behauptung  hätte ich jetzt aber schon gerne einen Beleg! 
Kommentar von Accountowner08 ,

Wofür? Dass in Kirchen Kreuze hängen? 

Oder dass man sich als Jude vor einem Kreuz nicht bücken darf?

Das steht im 2. Gebot, 2. BM, 20, 5: "לֹא תִשְׁתַּחֲוֶה לָהֶם"   = "Bücke (verbeuge) dich nicht vor ihnen" Ihnen, das sind Bilder oder Statuen (3-dimensionale Darstellungen) von Vers 4 direkt davor...

Antwort
von Netie, 10

Nein.

Der Gott der Juden zur Zeit des Alten Testaments war Jahwe (der ewig Seiende, der Unwandelbare vergl. 2 Mose3,14.15; Jesaja 40,28)

Der Gott der Christen ist der dreieinige Gott, der im AT als Jahwe bekannt war.

Der Gott der Moslems ist Allah, und hat überhaupt nichts mit dem Gott der Christen zu tun.

lg

Antwort
von marylinjackson, 72

Wenn es so wäre, dass Christen, Juden und Muslime ein identisches gemeinsames Gottesbild hätten, dann würde es nur eine Religion geben.

Antwort
von gottesanbeterin, 11

Gott hat keine Religion und lässt sich nicht auf eine Religion reduzieren. Er steht über allen Religionen.

Dir diversen verschiedenen Religionen haben halt unterschiedliche, manchmal auch recht absurde Vorstellungen/Zugänge zu ihm entwickelt. Also gibt es den "Gott der Juden, Christen, Muslime etc." gar nicht.


Antwort
von Yankors, 14

Selten so viel dumes Zeug gelesen wie in den Antworten auf diese Frage.Ganz egal woran Du glaubst, alles kommt doch nicht von allein zu Dir.Es ist Dir/Euch eingetrichtert und beigebracht worden.Jede Religion beantsprucht fuer sich,dass Ihre Auslegung die einzig wahre , richtige und glaubenswerte ist.Dabei ist doch alles so einfach, denn das einzig richtige ist, Gott ist einzig und Alles.Er ist die Welt,die Natur, das Leben, die Liebe, die Barmherzigkei und die Strafe.Es gibt ausser Got nichts anderes.Keinen alten Mann mit Bart, der da oben irgendwo im Himmel tront.Es gibt nur IHN, nichts sonst keinen Sohn, keinen heiligen Geist, keine Gottaehnlichen Geschoepfe und alle Propheten sind nur seine Werkzeuge und Sprachrohre.Durch sie handelt er und spricht er ,bzw. hat durch sie gesprochen.

Tragt den islamischen Glaubensgrundsatz in Euch und macht Euch frei von allem Uebrigen." La illaha illala,Mohammed de Rasullah" Es gibt keinen Gott ausser Gott und Mohammed ist (nur) sein Prophet

Tareq

Kommentar von earnest ,

Ich rede jetzt nicht von "dumem Zeug", wohl aber davon, daß ich selten eine Antwort gelesen habe, die derart an der Frage vorbeiging wie deine Antwort, die aber gleichzeitig "Missionsarbeit pur" darstellt.

GF ist keine Plattform für religiöse Propaganda.

Antwort
von josef050153, 19

Der Gott der Juden und Christen ja; der Gott der Muslime ist eher ein Gartenzwerg, denn ein allmächtiger Gott.

Antwort
von Reality010, 96

Das Gottesbild ist nur anders, der Gott derselbe. 

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • Ein Gottes bild das andere Wesenszüge aufzeigt , kann logischerweise dann auch nicht der gleiche Gott sein .
  • Wenn ich einen Blonden langhaarigen Mann mit Bierbauch sage  ,dann meine ich definitiv nicht den dunklen dünnen Typ mit der Glatze .
Antwort
von earnest, 128

Nein, nicht einmal "im Großen und Ganzen".

Der strafende Gott in Torah, Altem Testament und Koran würde in eine "Schublade" passen; der Gott des Neuen Testaments nicht mehr.

(Die Trinität war übrigens eine spätere "Erfindung" - siehe Konzil von Nicäa.)

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

EINE Gemeinsamkeit existiert allerdings zweifelsfrei: Die Existenz dieser drei Götter ist reine Behauptung.

Kommentar von Accountowner08 ,

Der gott des "Neuen TEstamentes" hat summa summarum, über die Geschichte hinweg, wahrscheinlich viel mehr Blutvergiessen verursacht als alle anderen zusammen...

Kommentar von earnest ,

Die Bilanz hat sich - seitdem sich der Protestantismus etabliert hat und seitdem sich die katholische Kirche vom Kreuzzugsdenken verabschiedet hat, grundlegend geändert. 

Die ("christliche") Reformation hat stattgefunden, die "islamische Reformation" steht aus. 

Ich weiß nicht, worum es DIR geht; MIR geht es um das Hier und Heute.

Kommentar von Accountowner08 ,

Hier und heute gilt die Aufklärung, nicht das Christentum. Wenn das Christentum könnte (=die entsprechende Macht hätte) würde es heute genauso morden wie in den letzten 2000 Jahren, und eine christliche Theokratie ist in ihrer Essenz um nichts besser als eine islamische Theokratie.

Siehe z.B. Nordirland, wo sich Katholiken und Protestanten (die ethnisch praktisch identisch sind) gegenseitig umbringen, oder es bis vor Kurzem taten, siehe Uganda wo Homosexualität mit Todesstrafe belegt werden sollte, etc.

Und auch die Aufklärung hat keine weisse Weste, siehe Sklavenhandel, Kolonisierung, "Kollateralschaden", etc...

Kommentar von earnest ,

Ohne die Reformation hätte es, so meine Überzeugung, die Aufklärung nicht gegeben.

Daß NIEMAND eine weiße Weste hat, ist eine Binsenweisheit.

Ich habe nicht vor, weiter einen "Seitenpfad" zu diskutieren. Aber du darst das selbstverständlich gern tun.

Deine Auffassung einer theoretisch denkbaren "christlichen" Theokratie im Hier und HEUTE sei dir unbenommen. 

Kommentar von earnest ,

-Du darfst

Kommentar von Accountowner08 ,

Aufklärung kommt zu einem grossen Teil aus Frankreich, das war ein katholisches Land.

Ich finde einfach das Bild, das Christentum sei eine grosszügige, vergebende und liebende Religion angesichts der handfesten Tatsachen der GEschichte falsch.

Für mich beweist das Beispiel des Christentums, dass es letztlich gar nicht so sehr darauf ankommt, was in den heiligen Schriften einer Religion steht, sondern eher darauf, wie sie ausgelegt werden. Das Christentum wurde im Laufe der Geschichte sehr oft so ausgelegt, dass es zu Mord und Totschlag veranlasste. Genauso kann man auch den Islam entweder tolerant und humanistisch auslegen (so wie das viele Christen heute notgedrungen mit ihren Schriften tun, da sie für Mord und Totschlag nicht mehr die nötige Macht haben), oder eben brachial. 

Das hat aber mehr mit den Interessen der Machthaber zu tun als mit der Religion an sich.

Wenn du also die Moslems bei ihren Schriften behaftest, musst du auch die Christen mit ihrer ganzen Geschichte behaften. Und dann fällt der Vergleich nicht unbedingt zu Gunsten der Christen aus.

Genauso kann man auch Aufklärung, Demokratie und Menschenrechte als Vorwand für das Gegenteil missbrauchen, was im Hier und Heute sehr oft geschieht, nur leider haben wir Tendenz, es nicht zu sehen, weil es uns weniger betrifft, sondern mehr "die anderen".

Kommentar von Gambler2000 ,


"Ich finde einfach das Bild, das Christentum sei eine grosszügige, vergebende und liebende Religion angesichts der handfesten Tatsachen der GEschichte falsch."

Ich bitte immer noch freundlich um die antisemitische Stelle aus dem Neuen Testament.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Gambler 

@earnest kommt doch seit Jahren immer mit der gleichen Polemik .er kann davon nichts belegen .

Kommentar von earnest ,

Waldfröschin, deine ad-hominem-"Argumentation" ist bekannt. Sie führte nicht zuletzt zu den Sperren deiner bisherigen Accounts.

Es ist aber auch bekannt, daß dich deine ständige Polemik offenbar immer wieder am genauen Lesen hindert. 

Hättest du genau gelesen, wäre dir aufgefallen, daß in meiner Antwort das Gottesbild des Neuen Testaments am besten wegkommt.

So etwas nennt man ein klassisches Eigentor, waldfröschin.

Kommentar von waldfrosch64 ,



______Waldfröschin, deine ad-hominem-"Argumentation" ist bekannt. Sie führte nicht zuletzt zu den Sperren deiner bisherigen Accounts.___

Als ob du wüsstest wodurch mein Account gesperrt worden ist ,deine Diffamie ist doch auch jetzt noch keine Argument ,mein Guter ...

Immer noch  hast du dich offensichtlich nicht mit der Offenbarung der Bibel befasst ...daher immer die gleichen sachlichen falschen Aussagen ...das kann man eben nicht einfach so stehen lassen ..

Ich spiele kein Fussball !Ich bestehe auf sachliche richtigen Antworten das ist alles . Und wohl nicht zuviel  verlangt .

Kommentar von earnest ,

Ich habe unzählige deiner Unterstellungen und Beleidigungen gesehen. Und auch, daß sie vom Support gelöscht wurden. Danach gab es jeweils ein Fröschin weniger. Reiner Zufall?

"Diffamie" gibt es nicht, und "dein Guter" bin ich auch nicht, vielen Dank.

Du lenkst übrigens mal wieder ab. Was hat die Offenbarung, von der du offenbar weißt, daß ich sie nicht gelesen habe, mit dem Thema zu tun? 

(Zu den Zeilen dieses anscheinend durchgeknallten Schreibers habe ich mich sogar bei GF geäußert.) 

Mal wieder ein Eigentor, waldfröschin - in bewährter Manier erzielt?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Waldfröschin, deine ad-hominem-"Argumentation" ist bekannt. Sie führte nicht zuletzt zu den Sperren deiner bisherigen Accounts.

HA HA HA HA HAA ...seltn so gelacht ..

Kommentar von earnest ,

Kant zum Beispiel war kein Franzose, und Katholik war er meines Wissens auch nicht.

In deinem zweiten Absatz baust du einen Pappkameraden auf, um dann auf ihn einzudreschen.

Wer hat denn hier behauptet, "das Christentum" sei "eine grosszügige, vergebende und liebevolle Religion" gewesen? Ich jedenfalls nicht. 

Du scheinst hier ein "privates Steckenpferd" zu reiten. Das kannst du gern tun - aber ohne mich.

Ciao.

Kommentar von Accountowner08 ,

Soviel ich mich erinnern kann, war Descartes vor Kant, Montesquieu auch...

Kommentar von earnest ,

Ähm ja - habe ich das denn bezweifelt?

;-)

Ich wiederhole: Ich weiß nicht, was hier deine "Agenda" ist. Ich weiß nicht, warum du hier immer wieder gegen Dinge anrennst, die niemand so gesagt hat. Aber das ist selbstverständlich dein Privileg.

Aber bitte dann ohne mich. Tu dann bitte nicht so, als diskutiertest du mit MIR.

Danke und Tschüß.

Antwort
von martinzuhause, 109

alle götter wurden von menschen erdacht. das haben alle gemeinsam.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich glaube, dass es Gott wirklich gibt, ich bin Christ. Viele von Jesus Jüngern sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich die Religion einfach auszudenken. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Welt "einfach so" aus Zufall entstanden ist. In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen und auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Die Berichte findet man, wenn man im Internet nach "Mensch Gott" sucht.

Kommentar von martinzuhause ,

es gibt auch berichte über viele der anderen götter und was sie für die menschen getan haben.

es gibt leute die glauben das einer der götter sie gesund gemacht habe. es kann aber auch ihr eigenener körper oder ein arzt gewesen sein.

angehörige aller religionen wurden irgendwann von irgendwem verfolgt und evtl. getötet. wenn das als beweis reicht gibt es definitiv tausende  götter

Kommentar von Stupor ,

So wie die IS z.Zt. andere Muslime tötet, die nicht in das Konzept der IS passen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

es kann aber auch ihr eigenener körper oder ein arzt gewesen sein.

Wenn jemand ein Wunder getan hat und dieser Mensch heilig gesprochen werden soll, dann wird das Wunder von Ärzten überprüft und bestätigit.

Kommentar von earnest ,

Willfährige Ärzte gibt es immer wieder.

Du wirst auch immer wieder Ärzte finden, die die Wirksamkeit eines bestimmten Haarwuchsmittels im Kampf gegen die Glatze bestätigen werden.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Sollte sich aber herausstellen, das solche Ärzte wissentlich falsche Informationen verbreitet haben, ist das sicherlich nicht gut für ihren Ruf.

Antwort
von 19hundert9, 106

Jeder wird es selbst erfahren nach seinem Ableben. Man kann diesbezüglich einfach nichts mit 100% beweisen wer oder was und ob da überhaupt was ist.

Kommentar von latricolore ,

Jeder wird es selbst erfahren nach seinem Ableben.

Wie soll das gehen?
Als Christ erfährt man doch wohl höchstens etwas bzgl. der christlichen Vorstellung.
Oder werden mir bei meinem Ableben alle drei Götter präsentiert?

Kommentar von 19hundert9 ,

Und weißt du dass die christliche Vorstellung richtig ist? Glaubst du jede Religion hat Recht mit ihrem Gott? Du wirst es einfach "sehen" wenn es soweit ist oder du erfährst es nicht, da einfach nichts ist nach dem Ableben.

Antwort
von Accountowner08, 120

ich denke, Judentum und Islam sind beides monotheistische Religionen, d.h. sie glauben an einen einzigen Gtt, der alles geschaffen hat und sich aktiv um die Welt kümmert. Insofern könnte man sagen, dass dieser Gtt der gleiche ist.

Beim Christentum ist es etwas anders. Erstens gibt es in gewissen christlichen Konfessionen eine Tendenz zum Dualismus, d.h. es gibt sozusagen eine Macht des Guten und eine Macht des Bösen. Das wäre kein Monotheismus mehr.

Desweiteren haben die Christen (ausser der arianischen Kirche) postuliert, dass Jesus Gott ist, was dem Prinzip des Monotheismus ebenfalls widerspricht, Dreifaltigkeit auch...

Kommentar von Gambler2000 ,

Dafür ist der Islam antisemitisch. Siehe mein Kommentar auf eine Antwort von Stupor.

Kommentar von Accountowner08 ,

Das Christentum ist noch einiges antisemitischer, in den Schriften der Christen findet man viele hetzerische Aufrufe gegen Juden.

In der Praxis hatten die Juden durch die Geschichte hindurch viel mehr Probleme mit den Christen als mit den Moslems.

Kommentar von Gambler2000 ,

Wie lange ist das her? 1000 Jahre? Heute sind es nicht die Christen die die Köpfe der Juden überall  in Syrien aufstellen sondern die Muslime. Die Torah ist laut dem Islam nur zur Verwirrung geschrieben worden, laut der islamischen Endzeitlehre werden alle Christen und Juden vom sogenannten Mahddi getötet wenn sie nicht zum Islam konvertieren. Im Koran findet man Versen in denen das jüdische Volk verflucht und ermordet wird und und und. Im 2. Testament hingegen findet man keinen Antisemitismus, ist auch logisch da Jesus selbst jüdisch war.

LG und Gottes Segen.

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich glaube, du hast dich nie mit der Geschichte des Christentums befasst, sonst wüsstest du, dass Diskriminierung, Verfolgung, Vertreibung, Ermordung von Juden sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des Christentums zieht. Das ist alles zu umfangreich, um es hier zu wiederholen, aber wenn du auf Wikipaedia "Geschichte des Antisemitismus" suchst, erhältst du schon mal einen ganz guten Überblick.

Kommentar von Gambler2000 ,

Falls du die Nazis meinst - Die waren doch ganz eindeutig Atheisten, so wollte Hitler den Papst umbringen lassen und eine eigene Religion mit sich als Gott gründen. Nennst du das einen Christen? Auch der Ku-Klux Klan missbraucht das Wort Christentum nur für eigene Zwecke. Nenne mir doch bitte eine Stelle im neuen Testament in der zu Gewalt an Juden aufgerufen wird.

LG und Gottes Segen.

Kommentar von Accountowner08 ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Antijudaismus

Lies dir mal diesen Artikel durch, dann reden wir weiter...

Kommentar von Gambler2000 ,

Artikel gelesen, er beweist nur wie Christen ihre Religion missbrauchen mehr nicht. Also, jetzt bitte das Zitat aus dem Neuen Testament. Und auch das Judentum hat Kriege geführt.

LG.

Kommentar von Accountowner08 ,

Wenn du den Artikel aufmerksam gelesen hättest und auch den vertiefenden Links gefolgt wärest, hättest du gewisse Zitate schon gefunden... daher: siehe oben!

Kommentar von Walum ,

"in den Schriften der Christen findet man viele hetzerische Aufrufe gegen Juden." - Nanu! Ist mir gar nicht aufgefallen. Hast Du dazu ein Beispiel aus dem NT für mich?

Kommentar von Accountowner08 ,

siehe oben. Im link einfach dem link "antimsemitismus im neuen Testament" folgen.

Kann sein, dass das in den neuen Ausgaben herauszensiert wird oder dass man diese Passagen heute nicht mehr so kultuviert wie früher, daher hast du noch nicht davon gehört.... Hast du das gesamte NT gelesen?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Dein Zitat :

__Dualismus, d.h. es gibt sozusagen eine Macht des Guten und eine Macht des Bösen.__

Das stimmt nicht ,denn auch der Satan ist ein Geschöpf ,er hat also keine Macht wie Gott .

Im apostolischen christlichen Glauben gibt es keinen Dualismus .

Antwort
von Aleqasina, 106

Es ist der selbe Gott.

Aber die Vorstellungen (Gottesbilder) unterscheiden sich teilweise.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Teilweise ? 

Ich befürchte du hast nicht wirklich mal selbst dieses Gottesbilder verglichen und herausgefunden ?

...nichts könnte unterschiedlicher sein ..Wie kann es da der selbe Gott sein ? 

Antwort
von Gambler2000, 57

Ja, nur das der muslimische Gott ein Frauenfeind und Gewalttäter ist. Genauso wie sein Erfinder Mohammed.

"Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen (den Heiden) überall auf!"

"Oh ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass ihr die Mehrheit der Bewohner der Hölle bildet.` Sie fragten: `Warum ist das so, oh Gesandter Allahs?` Er erwiderte: `Ihr flucht ständig und seid undankbar gegenüber euren Ehegatten. Ich habe niemanden gesehen, der mangelhafter an Intelligenz und religiösem Einsatz ist als ihr."

"Und wenn sie sich abkehren (vom Islam), dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet."

"Eure Frauen sind wie ein Ackerland für euch, also kommet zu eurem Ackerland, wie ihr wollt."

"Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab."

"Und tötet sie , wo ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Muslime zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten."

"Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt."

"Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde."

"Tötet diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den letzten
Tag glauben und die nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter
verboten haben, und die nicht die Religion der Wahrheit befolgen."

"Weil diese (das jüdische Volk) nun ihr Bündnis gebrochen haben, deshalb haben wir sie verflucht."

und noch viele mehr.

Kommentar von Fabian222 ,

Nein das geht so nicht. Man kann nicht einfach so wie die Terroristen Verse aus dem Koran "abreissen". 

Und kaempft auf Allahs Weg gegen diejenigen, die gegen euch kaempfen, doch uebertretet nicht! Allah liebt nicht die Uebertreter.

Wenn sie jedoch aufhoeren, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig.

Und streitet mit den Leuten der Schrift nur in bester Weise, ausser denjenigen von ihnen, die Unrecht tun.

Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schoener Ermahnung, und streite mit 
ihnen in bester Weise.

Erlaubnis [zum Kampf] ist denjenigen gegeben, die bekaempft werden, weil ihnen ja 
Unrecht zugefuegt wurde. 

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Habe auch ein paar Zitate. Alle aus der Bibel:


"Wenn einer zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, seine Mutter, sein Weib, seine Kinder, seine Brüder und Schwestern [...] kann er nicht mein Jünger sein." (Lk 14:26)

"(Jesus) aber sprach zu ihnen: (...) wer kein Schwert hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe eines." (Lk 22:36)

"Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter." (Mt 10:34-35)

"Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürgt sie vor mir!" (LUKAS 19,27)

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?" (4. Mose 31,14-15)

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben." (4. Mose 31,17-18)

"Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!" (Psalm 137,9)

"So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel." (1. Samuel 15,3)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden." (Jesaja 13,16)

"Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir geben wird. ..." (5. Mose 7,16)

"So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder (...) erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten." (2. Mose 32,27)


und noch viele mehr!

Antwort
von viktorus, 11

Besser gesagt: Es gibt nur "einen Gott" (Jes.45,22).


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community