Frage von aringa12345, 342

Ist der Gott an den Juden, Christen und Muslime glauben mehr oder weniger derselbe?

Antwort
von Schnoofy, 178

Davon gehe ich aus.

Da die Propheten und Vordenker aller Religionen eines gemeinsam hatten, nämlich die Eigenschaft Mensch zu sein"  gehe ich davon aus, dass auch die Vorstellungen von einem übergeordneten Wesen sich im Grunde genommen in denselben Bahnen bewegt haben.

Abweichungen in den zugeordneten Eigenschaften dürften zum Teil auf die unterschiedlichen Epochen und Orte zurückzuführen sein, in denen sich die verschiedenen Religionen entwickelt haben.

Antwort
von MarkusKapunkt, 187

Im Prinzip ja. Das Christentum ist als Sekte aus dem Judentum hervorgegangen, der Islam später auch, bereits mit Kenntnissen über die Lehre Jesu Christi. Auch im Islam wird Jesus (Isa) hoch angesehen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Unterschieden. Im Christentum wird Gott als eine Dreifaltigkeit angebetet - zwar nicht als drei Götter, aber dort besteht Gott aus drei Wesensarten (Vater, Sohn, Heiliger Geist). Die Anbetung Gottes als fleischgewordenen Menschen (Jesus) wird von Muslimen wie auch Juden abgelehnt und sogar als schwere Sünde betrachtet - sie werfen dem Christentum Vielgötterei vor. Das Judentum lehnt es außerdem ab, dass sowohl Jesus als auch Mohammed Propheten waren.

Trotzdem beziehen sich alle drei Religionen auf die Tora als Schriftquelle (in der Bibel Bibel der Christen sind es Wort für Wort die fünf Bücher Mose, und auch im Koran sind alle wichtigen Inhalte aus der Tora zu finden) sowie Abraham (Ibrahim) als ihren Erzvater. Deshalb bezeichnet man Judentum, Christentum und den Islam als Abrahamitische Religionen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

An sich eine gute Antwort, aber...

Das Christentum ist als Sekte aus dem Judentum hervorgegangen, 

Nur als Sekte im alten, nicht wertenden Sinne, aber keineswegs im modernen, wertenden Sinne.

Im Christentum wird Gott als eine Dreifaltigkeit angebetet - zwar nicht als drei Götter, aber dort besteht Gott aus drei Wesensarten (Vater, Sohn, Heiliger Geist). Die Anbetung Gottes als fleischgewordenen Menschen (Jesus)

Die Bibel selbst zeigt auf, dass Christus und der Vater nicht ein und dasselbe Wesen sind und dass nur der Vater angebetet werden soll. So steht es sogar im letzten Kapitel der Bibel, in der Offenbarung des Johannes 22,7-16 (http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung22,7-16)

Kommentar von Agentpony ,

Nur als Sekte im alten, nicht wertenden Sinne, aber keineswegs im modernen, wertenden Sinne.

Deine Befindlichkeiten ändern nix dran, daß "jüdische Sekte" der absolut richtige Begriff für das Urchristentum ist.

Wenn man mit der christlichen Lehre nicht vertraut ist, kann sie genauso absurd wirken, wie wie Moonies oder Scientology heutzutage.

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • Das ist auch keinProblem ,denn wenn man bedenkt dass die ersten Judenchristen innerheralb der Synagoge ihren Platz hatten ist das nicht mal falsch gesagt .
  • Es zeigt eher noch die nähe zum Judentum auf ...was der Islam nicht nachweisen kann ...und der in den jüdischen schriften keine legitimation finden kann .
Kommentar von Bodesurry ,

Ich sehe alles wie MarkusKapunkt. Als wichtige Ergänzung sehe ich noch den Unterschied, dass Gott, aus christlicher Sicht, aus Liebe zu uns Menschen seinen Sohn Jesus Christus auf die Erde gesandt hat. Jesus ist für unsere Sünden am Kreuz gestorben. Jeder Mensch, der Jesus als Sohn Gottes anerkennt, seine Schuld vor Jesus bekennt und die rettende Botschaft annimmt, ist gerettet. 

Bei den Muslimen bestimmt allein Allah, wer ins Paradies einzieht und wer nicht. 

Die Juden, Gottes ewiges Volk, warten immer noch auf ihren Retter. 

Auf Grund dieser Auffassungen ist aus Sicht der Christen ihr Gott und der Gott der Juden identisch. Die Muslime  lehnen die Gottesvorstellung der Christen, mit der Rettungstat von Jesus 

https://de.wikipedia.org/wiki/%CA%BF%C4%AAs%C4%81_ibn_Maryam

am Kreuz ab. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

JTKirk2000 und Bodesburry ich danke euch für eure Ergänzungen. Da gibt es nichts zu ergänzen, außer: das Gebot der Monolatrie aus der Apokalypse entstand ja bereits lange vor der Entwicklung der Trinitätslehre. Es geht außerdem nicht darum, dass sie das selbe Wesen SIND (also Wesen wie Geschöpf), sondern das selbe Wesen HABEN (also Wesen als "Natur".

Antwort
von FooBar1, 205

Sie glauben an irgendwas unbestimmtes im Himmel was alles lenkt. Ich wette unter dem Kriterium kannst du noch viele andere Religionen finden. Alle monotheistisch. Den Religionen geht es eher darum wer der Sohn / Prophet war und wie man das was er gesagt hat auslegt und was die Menschen später dazugedichtet haben.

Antwort
von suziesext06, 64

also über den Gott, unabhängig vom Glauben an ihn, ob der nun der selbe oder n anderer ist, kann niemand hier ne verifizierbare Auskunft geben. Niemand.

man kann aber sehr wohl das Gottesbild dieser drei vergleichen. Dann kommt man zu dem Schluss, das Gottesbild in Torah und Koran sind sich sehr sehr ähnlich: man stellt sich den Gott quasi als altorientalischen Despoten vor, der absolute Unterwerfung und Gehorsam verlangt, ohne Begründungen, einfach so weil "ich es sage". Er ist gleichzeitig Gesetzgeber und gnadenloser Richter, der bestialische Strafen vollstreckt, während der Gehorsame ein Leben voller Wohltaten versprochen kriegt.

Das Gottesbild des Neuen Testaments beschreibt den Gott vor allem als strengen, gerechten und vor allem liebevollen Vater, der seine "Kinder" mit freiem Willen ausgestattet hat und möchte, dass sie von sich aus, auf der Grundlage allgemeiner ethischer Prinzipien, sich für gut oder schlecht entscheiden.

Antwort
von SibTiger, 174

Derselbe könnte es es sein. Der Gleiche (das gleiche Gottesbild) wohl eher nicht

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Du meinst es dann wohl andersherum. :-)

Kommentar von SibTiger ,

Ich meine es schon so, wie ich es geschrieben habe.

Antwort
von Hamburger02, 85

Zumindest behaupten alle 3 Religionen, denselben Gott anzubeten, nämlich den Gott Abrahams, also JHWH.

Dass dieser "selbe" Gott sich angeblich allen 3 Religionen geoffenbart hat, ihnen aber unterschiedliche Anweisungen und Regeln gab, die dazu führten, dass sie sich gegenseitig die Köpfe einschlugen lässt nun 2 Interpretationen zu:

1. Dieser Gott ist existent. Dann ist er tatsächlich so blutrünstig wie im AT geschildert und amüsiert sich nun köstlich, wie sich seine Anhänger gegenseitig umbringen. Dann kann aber die Eigenschaft "liebend" nicht mehr stimmen.

2. Dieser Gott ist gar nicht existent und die angeblichen Offenbarungen waren nur Einbildungen der jeweiligen "Empfänger". Das würde ganz natürlich erklären, warum die 3 Religionen ihrem erfundenen Gott so unterschiedliche Eigenschaften andichten. Für mich ist das die plausiblere von beiden Erklärungen.

Antwort
von Waldemar2, 154

Mehr oder weniger. Im Zweifelsfall eher weniger. Dass Gott einen Sohn hat, glauben nur die Christen. Dabei kommt das in den besten Familien vor...

Kommentar von FooBar1 ,

Aha und die juden?

Kommentar von SibTiger ,
Antwort
von Schwoaze, 107

Muss wohl!  Die heutigen großen Unterschiede in den Religionen  sind menschgemacht.

Antwort
von TUrabbIT, 66

Die Frage ist umstritten. Sicher ist, das Christen und Juden an den selben Gott glauben, jedoch ist die Vorstellung dessen unterschiedlich. Der Islam beruft sich auch auf den Gott Abrahams und auch Jesu (jedoch nur als Prophet), daher müsste es der selbe Gott sein, jedoch ist die Vorstellung dessen nochmal stark Unterschiedlich um Christentum und Judentum.

Antwort
von webschamane, 160

Der Gott aus dem Qu'ran und Torah scheinen weitgehend übereinzustimmen, bspw. erkennbar an den Speise- und Reinheitsvorschriften.

Ich Vergleich zum Christentum gibt es einen auffallend starken Bruch in Hinblick auf das Neue Testament.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nö das Wesen Gottes im Judentum ist eine ein völlig andres als im islam .

Die  Gesetze sind hier ein ganz andres Thema .

Antwort
von Gotenks455, 87

Der Gott im Juden- und Christentum ist derselbe. Der Gott im Islam nicht, denn dieser hat keinen Sohn und wer Vater und Sohn leugnet ist der Antichrist (1. Johannes 2,22)

Auch gibt es heftige Unterschiede zwischen den Eigenschaften beider Gottheiten uvm

Antwort
von joergbauer, 59

Christen glauben wie der Name schon sagt an Jesus Christus - und ihn als Sohn Gottes, Messias und gekreuzigten Erlöser (Vergebung der Sünden) allein durch ihn (Johannes 3,16; 14,6). Jesus ist Gott im Fleisch.

Gläubige Juden (nicht messianisch) glauben an die Thora und "Jahwe" im Alten Testament (die fünf Bücher Mose) und lehnen das Neue Testament irrtümlicherweise ab. Es gibt aber auch Juden, die Jesus als ihren HERRN und Heiland erkannt haben.

Moslems glauben an den Koran und an "Allah". Sie haben in ihrem Buch teilweise Dinge aus der Bibel übernommen aber falsch gedeutet, verdreht und nicht verstanden. Der Gott des Koran hat mit dem biblischen Gott gar nichts gemeinsam. Zudem leugnet der Koran das Gott einen Sohn hat und Jesus am Kreuz gestorben und auferstanden ist. Das ist aber die Grundlage des Christentums und des Evangeliums.

Zu sagen, daß man dann einen gemeinsamen Glauben an den einen Gott hat, ist schlichtweg falsch, unlogisch und nicht die Wahrheit. Zumindest glauben die Juden an den biblischen Gott, auch wenn sie blind gegenüber Jesus Christus sind, aber der Koran leugnet alles, was Christen heilig und wichtig ist.

Kommentar von comhb3mpqy ,

was wurde Ihrer Meinung nach verdreht, falsch gedeutet und nicht verstanden? Ich kenne mich da nicht so gut aus. Mir ist natürlich klar, dass der Islam ein anderes Bild von Jesus Christus hat als wir Christen. Aber gibt es noch was?

Kommentar von joergbauer ,

Tabellarischer Vergleich zwischen dem Inspirationsverständnis von Bibel und Koran

http://www.thomasschirrmacher.info/archives/2912

Antwort
von Jogi57L, 33

Wenn man davon ausgeht, dass es einen Schöpfer gibt.. dann jaaa !!!

"Es kann nur EINEN geben"

Allerdings ist der Zugang und die Vorstellung davon... unterschiedlich !

Juden und Mosleme haben da sogar mehr "Gemeinsamkeiten" als Christen.

In den wesentlichen Punkten sind z.B. Islam und Christentum GEGENSÄTZLICH

Islam:

"Wer Allah einen Sohn unterstellt.. liegt falsch"

Christentum:

"Wer Vater und Sohn LEUGNET.. liegt falsch "

Es gibt sogar Theorien darüber, dass der Satan seine größte Befriedigung darin findet... Menschen glauben zu machen ER (Satan) sei Gott... 

....UND dass sie ihn nach SEINEN Vorstellungen anbeten.....

Das lässt viel Raum zu.. um zu "spekulieren"

______________________________________________________________

Die zwei Gebote von Jesus unterscheiden sich erfrischend von den 613 Geboten der Juden... und von den unzähligen Ge-und Verboten im Islam....

Er nannte nur ZWEI wesentlich wichtige.. die aus der Erfüllung des AT noch übrig bleiben...

1.) Liebe den Schöpfer ( das ewige Wesen ) über ALLES....

2.) gleichbedeutend sei, dass DU DEINEN Mitmenschen so liebst, wie DICH selbst....

Beides ist für Menschen wohl unmöglich... und soll uns zeigen, dass WIR ..NUR durch die Gnade des Herrn Jesus Christus erlöst werden können...

.. und nicht durch den kläglichen Versuch... Gebote und Rituale einzuhalten... [ was wir eh nicht schaffen(können)..]

______________________________________________________________

konkret und praxisnah.. bedeuten die Gebote jesu.. vor allem das zweite Gebot...

"So, wie DU mit Deinen Mitmenschen umgehst.... genauso.. wird das ewige Wesen am jüngsten Tag mit DIR umgehen...."

DARIN.. liegt m.E.  die Weisheit und Wahrheit !

______________________________________________________________

Zusammenfassend:

.. gibt es dieses "ewige Wesen".. dann ist es, wie es ist.. wie es war.. und wie es immer sein wird....

.. UND:

es liegt an jedem Einzelnen von uns... Wahrheit und Weisheit zu erkennen 

Antwort
von josef050153, 29

Er ist nicht nur mehr oder weniger, sondern absolut verschieden.

Christen und Juden glauben an einen allmächtigen Gott, Muslime eher an einen Gartenzwerg. Oder wie es sonst zu erklären, dass Muslime zu bestimmten Zeiten in die Richtung eines ehemaligen Mondheiligtums beten müssen. Ist vielleicht Allahs Büro zu anderen Zeiten geschlossen, oder ist er sonst gerade auf der Toilette?

Oder wie ist es sonst zu erklären, dass Muslime einmal in ihrem Leben nach Mekka fahren müssen, um dort einen Meteoriten zu verehren? Wenn ein Götze das benötigt, dann ist er sicherlich nicht allmächtig sondern bestens ein faschistischer Diktator. Aber Muslime waren ja schon immer Freunde des Islamfaschismus.


Kommentar von Scriptorium ,

Menschenmeinungen... wie ich bereits schrieb. Bestes Beispiel. Lies mal Jesus Sirach. Von welchem Gott ist die Rede?

Antwort
von ErsterSchnee, 126

Ja, der GOTT ist derselbe. Die Unterschiede bestehen im drumherum.

Antwort
von EasyShipsIt, 14

Im Grunde genommen ja. Die beiden tragenden Unterschiede zwischen den drei Religionen sind

a) das Gottesbild [wie man sich Gott vom Charakter her vorstellt]

b) [und das ist das entscheidende] Die Überbringer.

Alle drei 'Propheten' berufen sich auf den selben Gott, stellen ihn aber unterschiedlich da.

Die Juden glauben an den ersten Propheten Moses, der ihr Volk aus Ägypten geführt haben soll;

die Muslime an den Propheten Mohamet, auch er beruft sich auf den gleichen Gott;

und die Christen auf Jesus, der nach ihrem Glauben nicht nur ein Prophet sondern auch der Sohn Gottes war.

Alle berufen sich auf den gleichen Gott, allerdings stellen sie ihn jeweils so unterscheidlich da, dass es fast schon wieder verschiedene Götter sind.


Antwort
von FragenderA113, 5

Diese Religionen mit ihrer Gottheit sind eng verwandt. Die Vorfahren der Juden hatten einen Gott, der sich mit der Zeit zum einzigen Gott in ihrer Kultur entwickelte. Aus dem darauffolgenden Judentum entstand das Christentum und danach der Islam. Die Mythologie dieser drei Religionen und ihre jeweilige Version des abrahamitischen Gottes ähneln sich sehr stark, weil es die selbe Gottheit ist, die ihren ältesten Ursprung als Berg, Wetter und Himmelsgott hat.

Antwort
von Accountowner08, 20

Beim Islam: ja - Maimonides hat anerkannt, dass der Islam eine monotheistische Religion ist und grundsätzlich das, was im Judentum als die 7 Grundgebote der Menschheit definiert wurde ("noahidischen Gebote"), respektiert.

Siehe Maimonides: "Igeret Teiman"

Beim Christentum ist es weniger eindeutig, da die Christen einen besonderen Menschen als "Sohn Gottes" definieren (im Judentum werden Menschen tw. allgemein als "Kinder Gottes" bezeichnet, aber nicht eine Person mehr als alle anderen). Noch Problematischer sind die Strömungen im Christentum, die Jesus als "Gott" definieren, das wäre nach jüdischer Auffassung eindeutig ein Verstoss gegen den Monotheismus und auch gegen das Verbot, jemanden oder etwas zum Gott zu ernennen...

Antwort
von ladevorgang, 22

Ja, eigentlich schon, schließlich hat sich das Christentum aus dem Judentum herausgebildet und der Islam aus dem Christentum.

Antwort
von musenkumpel, 86

Darf sich ja keiner ein Bild von Gott machen, also zwar jeder für sich aber die ein-Gott Religionen haben alle den selben Gott. Halt nich besonders einfallsreich.

Dann haben auch alle die Bücher Mose in den Schriften (Bibel, Koran, Tanach) und glauben auch alle an Abraham und kennen Jesus. Dafür haben alle ihre eigenen Gebote, mehr oder weniger, bzw. die Regeln aus dem alten Testament.

Glauben auch alle an Erlösung bzw. Paradies nach dem Tod, wenn man sich an die Gebote hält. (etwas vereinfacht gesagt).

Neue Testament wird unterschiedlich anerkannt, interpretiert, ausgelegt(?). Glaube da streiten sich die 'Geister'.

(Oder wie flasch lieg ich da?)

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Im letzten Teil ganz falsch. Das Neue Testament wird von Juden wie auch Moslems abgelehnt. Zwar hat der Islam eine hohe Achtung vor Jesus (Isa) und erkennt ihn als Propheten an (der vorletzte vor Mohammed), aber das Judentum betrachtet sie beide als falsche Propheten. Dass Jesus der Sohn Gottes sei wird von beiden Religionen als schwere Sünde und Vielgötterei verurteilt.

Kommentar von musenkumpel ,

Perfekt, deswegen war ich mir unsicher, also nicht anerkannt.
Also kennt das Judentum Jesus auch nich als irgendeine Person aus dem Tanach? (wie auch, wenn das schon viel älter is) Wahrscheinlich nich.
Kam noch nicht zum Lesen deiner Antwort, trotdem schonmal danke!

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • Ziemlich falsch ,denn Gott gibst sich uns   in Jesus Christus ja selbst ein Bild .damit die Welt nun erkenne wie er ist und was er wirklich möchte von uns .
  • Muslime nicht an Erlösung  wie etwa Christen ...sie erlösen sich quasi am Ende selbst durch Gesetztes Einhaltungen sofern sie denn fürs Paradies bestimmt sind .(das ist ja im Islam nicht sicher  )zumal der Christ  noch ein ganz  anderes Ziel als das Paradies hat ...
Kommentar von musenkumpel ,

1. Echt? Aber wir dürfen nich...
2. Hab ich aber so geschrieben.

Antwort
von chrisbyrd, 70

Juden und Christen glauben an den gleichen Gott, der sich im Alten Testament offenbart. Allerdings ist dieser Gott für Christen ein dreieiniger Gott (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist; Trinität). Juden lehnen die Gottheit von Jesus bzw. die Vorstellung eines dreieinigen Gottes ab.

"Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus" (Titus 2,13).

Die Trinität wird beispielsweise in 1. Johannes 5,7  beschrieben: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." Mit dem Wort (logos) ist Jesus Christus gemeint. Johannes verwendete häufig diesen Begriff für Jesus.

In Bezug auf den Islam könnte die logisch aufgebaute Argumentation der folgenden Seite sehr interessant und aufschlussreich sein: http://islamseite.de

Antwort
von Garfield0001, 51

"Mehr oder weniger" geht schon mal gar nicht. Entweder IST es derselbe oder nicht.

Und ich glaube, dass nur der Gott der Juden und Christen derselbe ist. Allah ist nicht derselbe. Ich vermute, das der Teufel - der selbst Gott sein will - dahinter steckt. "Sagen" kann er Viel. Und wie will man das nachweisen? (Und ja richtig: das gleiche könnte man beim biblischen Gott sagen).

Aber warum soll Jesus in der Bibel der Sohn Gottes sein und - Jahrhunderte später - wird er als "nur Prophet" abgetan? Beides gleichzeitig geht schlecht. Aber dem Teufel käme es recht, wenn Jesus nicht der Sohn Gottes wäre.

Antwort
von Falbe, 22

Der Gott der Juden und der Christen ist der selbe . Nur glauben die Juden nicht ans Neue Testament ( bis auf die messianischen Juden ). 

Der Gott der Moslems ist ein anderer . Die Charaktere sind nicht zu vergleichen . Darum kann es nicht der selbe Gott sein . 

Antwort
von waldfrosch64, 42
  • Unter der Voraussetzung das Gott allmächtig und Schöpfer auch Richter ist  ist kann es Tatsächlich nur einen Gott geben .Damit ist aber  nichts darüber ausgesagt ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..Um das zuergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen .
  • So muss man zu Kenntnis nehmen das dieChristliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  vonAnfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus derkatholischen Kirche 249 )Dieser Glaube  beschreibt das innere  Lebendes einen und einzigen Gottes als : Vater und Sohn  vereintim HeiligenGeist. (Liebe)Der Koran hält die Trinitätslehre für Polytheismus  undHält Gottvater ,Jesusund Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussage des Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und siebildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegendie  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )
  • Der Islam distanziert sich im Koran explizit von Christentum .Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht: "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes .Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geistder Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis.(siehe auch  : KKK 218)
  • Allah trägt zwar 99 der schönsten Namenund wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auch Eigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "derSchaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .DieLiebe ist als keinesfalls die Hauteigenschaft Allahs   und es käm einer Begrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auch sagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 undSure 3,140)
  • Gott ist Vater ...bei den Gott ist treuGott will die rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hat sich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Got sendet den heiligen Geist...die Offenbarung ist abgeschlossen .All diese Aussagen des ChristlichenGottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und s tundenlang ausgeführtwerden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all diesnicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und derIslam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass erdie Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriftengefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .
  • Die Juden machenkeine Aussagen die dem Islam gleich kämen in seinen Schriften ,die der Islamteilweise übernommen hat .Aber den Protagonisten wie Abraham andere Taten undvöllig anderen Namen und auch Stammbaum  zu ordnet.Juden erkenne in denSchriften ein Heilwirken Gottes ,das setzt derIslam ausser kraft .ImIslam werden den jüdischen Protagonisten Aussagen in denMund gelegt die dortnicht zu finden sind ,in der jüdischen Tradition .auch ist das alteTestament bei weitem nicht identisch ..mit dem Koran ,während das Alte Testamentin seinen Aussegen damit klar übereinstimmt .(kann jeder nachprüfen )
  • der Koran hatauch einen Schöpfungsbericht ,aber dort ist der Mensch nicht die Krone der schöpfung ,sondern die Erschaffung von Himmel und Erde ist dort grossartiger als die Erschaffung des Menschen .(so gibt es etwa,im Koran keinen  7.Tag ,an dem Gott ruhte .(die Schöpfung geschah aber im Hinnblick  auf den Sabbat und somit auf die Verehrung  und Anbetung Gottes .Das Christentum definiert einen Gott der liebe der in Jesus Christus als eine derExistenzweisen Gottes sichtbar wird .Solches bezeichnen die Muslime im Koran als Götzendienst .Der Islamische Gott  den unsder Koran aufzeigt ,ist ein Gott der Willkür Zwa r finden sich hier gleiche Begriffe ,aber mit unterschiedlichen Inhalten So strebt das Christentum Frieden unter allen Menschen an,auch mit den Feinden .ES geht um den frieden zwischen Gott und Mensch .Gott wird ein Gott des Friedens genannt:(Römer15,33) und Christus hat als "Fürst des Friedens " 8 Jesaja9,5 den Frieden  mit Gott  durch seinen erlösenden Kreuzestod in die Welt gebracht .
  • Wenn im Islam von Frieden die Rede ist dann ist zunächst die Abwesenheit  von Krieg unter den Gläubigen gemeint.-diese sollen friedfertig  miteinander umgehen .Frieden unter allen Menschen ,wird es erst geben  ,wenn alle der Scharia unterworfen sind .,wenn also nur noch das Haus des Islams existiert und das Haus des Krieges erfolgreich bekämpft worden ist .
  • Abschliessend kann man und muss man also sagen. Dass Alte Testamente der Juden und das neue Testament der Christen ,sprechen vom gleichen Gott ,in einer unterschiedlichen Offenbarungsphase Gottes in der Welt.Während der Islam einen Gott aufzeigt den weder die Juden noch die Christen kennen .
Kommentar von musenkumpel ,

kkk = katechismus der katholischen kirche

218
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P1D.HTM#SL_1.2.1.1.1.218

erklärt unter 42
http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-c...

(Für Nichtkatholiken is das vllt hilfreich, ich hab mich grad dumm und dämlich gesucht...)

Kommentar von waldfrosch64 ,

Danke für die  sehr sinnvolle Ergänzung.

Antwort
von ThomasAral, 111

ja --- und die Basisreligion ist das Judentum.

Antwort
von kiracro, 25

Meines Wissens nach sind das die einzigen Religionen die an EINEN Gott glauben. Im Christentum ist Gott ein barherziger Gott...

Kommentar von Scriptorium ,

... genau wie Allah. Nur unser Gottesbild ist leicht von Menschenmeinungen geprägt. (siehe: Islamismus)

Antwort
von KaeteK, 46

Apg 4 12 Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name (Jesus Christus) ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen.

Johannes 14 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Ich denke, diese beiden Bibelstellen sprechen für sich :-) lg

Antwort
von exxonvaldez, 88

Mehr oder weniger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community