Frage von heimkid, 210

Ist der Gedanke 'wenn ich nicht leben würde, wäre die Welt viel besser dran' schon suizidal?

Ich bin 12 Jahre alt und habe eine Menge Problems, mehr als das typische Pubertätsblahblah. Die Probleme bestehen eigentlich schon immer. Seit der Pubertät sind sie nur noch schlimmer geworden. Mein Bruder hasst mich total, weil ich mich ständig mit meiner Mutter streite und er den ganzen Streit kaum ertragen kann. Meine Mutter ist mit mir vollkommen überfordert und wir streiten uns eigentlich täglich. Wir waren auch schon oft beim Jugendamt und meine Eltern waren regelmäßig bei der Erziehungsberatung. Dennoch bringt das irgendwie nichts.

Hinzu kommt, dass sich meine Eltern bald vermutlich wegen mir scheiden lassen. Und das machen sie wirklich nur wegen mir. Bzw würden sie sich nicht trennen, wenn ich nicht auf der Welt wäre. Um das zu erklären, meine Mutter ist wegen mir oft schlecht gelaunt und macht meinem Vater ständig einen Vorwurf, weil er mir kaum etwas sagt. Das macht er nicht, weil es viel arbeiten muss und so. Wenn ich nicht da wäre oder anders wäre, wäre meine Mutter nicht dauerhaft genervt und müsste meinem Vater keinen Vorwurf machen.

Meine ganze Familie wäre ohne mich so oder so viel harmonischer. Sie sitzen gerne alle zusammen, schauen gerne TV oder so. Ich passe da nicht rein. Ich mag andere Dinge im TV und kann auch so viel Nähe nicht ertragen. Wenn ich meine Familie dann heimlich beobachten kann, sehe ich, wie glücklich sie sind und denke ganz oft, dass sie besser ohne mich dran wären.

Es wäre so gut, wenn ich einfach tot wäre.

Ich denke aber nicht darüber nach mich zu töten. Ich liebe das Leben nicht direkt. Aber ich sehe es nicht, als auswegslos an. Ich glaube fest daran, dass mir eine sehr positive Zukunft ohne meine Familie bevor steht.

Sind solche Gedanken dennoch suizidal?

Antwort
von jovetodimama, 25

Als ich die Überschrift Deiner Frage gelesen habe, dachte ich spontan: Ja, das ist bereits suizidal!

Dann las ich Deine ausführliche Erklärung und alle Antworten und Kommentare und kam zu dem Ergebnis: Nein, das ist noch nicht suizidal, aber es ist depressiv.

Dann überlegte ich, ob ich Dir noch antworten soll, da Deine Frage ja schon etwas her ist, und was ich Dir raten könnte. Jugendamt? - Ist bereits eingeschaltet. Erziehungsberatung? - Da geht Deine Mutter eh schon hin. Vielleicht liegt das Problem an Deinen Eltern? - Die überlegen eh schon, sich evtl. scheiden zu lassen. Was aber dann?

Deine Bemerkung, dass Du soviel Nähe nicht ertragen könntest, wenn die ganze Familie vor dem Fernseher sitzt, brachte mich dann auf einen neuen Gedanken: Könnte es vielleicht sein, dass Du einen leichten Autismus hast? Das würde erklären, weshalb Deine Eltern nicht mit Dir zurechtkommen, und weshalb die Gespräche bei der Erziehungsberatung und beim Jugendamt noch nicht gefruchtet haben. Denn wenn Du wirklich einen nicht erkannten Autismus hast, dann sind die üblichen Ratschläge und Maßnahmen, mit den innerfamiliären Schwierigkeiten umzugehen, nicht hilfreich für Euch. Dann tickst Du nämlich anders als die Jugendlichen, für die diese Tipps und Methoden ausgearbeitet wurden. Autismus gibt es in verschiedenen Ausprägungen und Stärkegraden. Oft ist gerade leichter Autismus besonders problematisch, weil er nicht oder erst sehr spät als solcher erkannt wird.

Lasse Dich einmal ärztlich daraufhin testen, ob bei Dir evtl. ein Autismus oder irgend eine Besonderheit in dieser Richtung vorliegt. Wenn Ihr erst wisst, was wirklich dafür verantwortlich ist, dass Du - scheinbar! - nicht in Eure Familie passt, dann könnt Ihr Euch an Fachleute wenden, die Tipps, die auf Eure Situation passen, parat haben, und nicht mit Tipps ankommen, die einfach nichts nutzen, weil Eure Situation ein besondere ist.

Übrigens: Wenn Eltern sich scheiden lassen, sind niemals, wirklich niemals die Kinder daran schuld! Klar, oft ist eine Partnerschaft einfacher, wenn man keine Kinder zu erziehen hat oder wenn alle vorhandenen Kinder sowieso super "funktionieren", aber die Eltern lassen sich im Falle einer Scheidung voneinander und nicht von den Kindern scheiden! Außerdem ist in keiner Studie nachgewiesen, dass Eltern von "schwierigen" Kindern sich häufiger scheiden lassen als Eltern von "braven" Kindern oder kinderlose Paare!

Mein Rat an Dich also: Doktort nicht weiter mit immer denselben Tipps und Ratschlägen vom Jugendamt und von der Erziehungsberatung herum, die aus welchem Grund auch immer bei Euch nicht greifen. Haltet Euch nicht länger an Stereotypen wie "Wir müssen nur öfter miteinander reden." oder solchen allgemein gern "verordneten" Maßnahmen fest wie ein Ertrinkender an einem mickrigen Strohhalm. Geht lieber noch einmal ganz akribisch auf Ursachensuche. Besprecht lieber mit dem Kinderarzt und allen in Frage kommenden Fachärzten, was bei Dir anders ist als bei anderen Kindern, z.B. auch inwiefern Du anders reagierst als z.B. Dein Bruder, was bei Dir schon immer so war und was durch die Pubertät neu hinzugekommen ist oder sich verändert hat. Fragt und forscht, bis Ihr der Sache einen Namen geben könnt! Dann wisst Ihr auch, was Ihr tun könnt, damit es wieder besser wird bei Euch zu Hause.

Alles Gute!!

Antwort
von Suboptimierer, 86

Es gibt viele Suizidgefährdete, die ähnliche Gedanken haben. Selbst wenn du nicht suizidgefährdet bist, so teilst du diesen Gedanken mit ihnen.

Kommentar von heimkid ,

Danke

Kommentar von Suboptimierer ,

Naja ich drücke mich gerne vor Bewertungen, aber ein gutes Zeichen sind solche Gedanken trotzdem nicht. Vielleicht ist es nur eine Vorstufe. Vielleicht verlässt dich schnell der Mut, den du jetzt noch hast.

Arbeite an einer "ungefährlicheren" Einstellung.

Kommentar von heimkid ,

Wie kann ich denn daran arbeiten? Es ist einfach eine Tatsache, dass meine Familie besser dran wäre ohne mich. Ich muss lediglich warten, bis ich alt genug bin um zu gehen.

Kommentar von Suboptimierer ,

Es fängt doch schon damit an, dass deine Familie nicht die Welt ist.

Kommentar von heimkid ,

Und? Noch kann ich nicht wirklich ohne sie Leben. Also ist meine Familie meine Welt.

Kommentar von Suboptimierer ,

Dann denk an die Zeit, zu der du auf eigenen Füßen stehen wirst.

Kommentar von Suboptimierer ,

Der Gedanke, dass sie glücklicher ohne dich wären, bringt dich kein Stück weiter, selbst wenn es stimmen sollte.

So. Sie wären glücklicher ohne dich. Und nun?

Wenn es stimmt, dass du keine suizidalen Gedanken hegst, hast du keine andere Chance, als das beste daraus zu machen. D. h. versuch dich möglichst gut mit deiner Familie zu arrangieren.

Kommentar von heimkid ,

stimmt. Es bringt mich nicht direkt weiter. Ich versuche so gut es geht ihnen aus dem Weg zu gehen, aber auch das produziert dann oft noch mehr Streit...

Kommentar von Suboptimierer ,

Ich glaube, ihr solltet eure Probleme mal etwas strukturierter angehen. Frage, was von dir erwartet wird und teile deine Wünsche mit. Der Frust entsteht dadurch, weil ihr nicht richtig diskutieren könnt.

Kommentar von heimkid ,

Wir haben gemeinsam schon so viel durch. Da gibt es nichts mehr zu machen!

Antwort
von jule12303, 86

hallo

ich weiss das es dir schwerfällt aber versuche doch mal deinen eltern komplimente zu machen. Und wenn du keine lust auf tv hast dann sag ganz lieb und nett das du nicht so gerne mitschauen möchtest. bei mir ist es im moment so das ich mich auch ständig mit meinen eltern streite. es wird zwar besser  da ich nun ein coaching hatte (hatte das aber nicht nur wegen streit sondern weil ich generell so gestresst bin durch meine freunde) Denk mal nach ob es nicht irgendein grund gibt warum du so bist. Und du könntest mir ja sagen wo du wohnst dann könnte ich dir gerne helfen oder dieses coaching empfehlen. und auf deine frage nein es ist nicht so das du nicht leben sollst aber ich weiß das deine eltern dich lieben und dich niemals verlieren wollen


Kommentar von heimkid ,

hahahahahahahahaha ja genau ich mache Ihnen Komplimente und alles wird gut hahahahahahahahaha 😂😂😂😂

Kommentar von jule12303 ,

das meinte ich damit nicht. aber es ist deine entscheidung also wenn nicht dann lass es

Kommentar von heimkid ,

Das hast du so aber geschrieben. Davon abgesehen mache ich meiner Mutter gelegentlich Komplimente für Ihr Essen.

Kommentar von jule12303 ,

dann liegt es aber nicht an dir. frag sie doch mal ob alles ok bei ihr ist vllt tut ihr ein gespräch gut

Kommentar von heimkid ,

oh doch das liegt sehr wohl an mir.

Kommentar von jule12303 ,

warum?

Kommentar von heimkid ,

meinst du wirklich, dass es ein einfaches Gespräch tun würde? meinst du wirklich, dass wir sonst oft beim Jugendamt säßen oder dass meine Mutter ganz oft bei der Erziehungsberatung wäre. Wenn wir doch nur mal reden müssten? glaubst du das wirklich?

Kommentar von jule12303 ,

okay dann lass es war nur ein rat. aber ich versuche dir zu helfen aber das kann man leider so nicht wenn man immer gegen den rat stimmt

Kommentar von heimkid ,

schon mal drüber nach gedacht, dass das am Rad selber liegt?

Kommentar von jule12303 ,

man kann dir nicht helfen sorry ich weiss nicht weiter

Kommentar von heimkid ,

An dem Punkt war ich auch schon vor drei Tagen angelangt. Ich weiß, dass mir niemand weiterhelfen kann. Deswegen lautet meine Frage ja auch nciht ich weiß nicht ob ich suizidal bin, bitte helft mir, 

Antwort
von Lukas1988, 100

Hauptsache ist, du tust es nicht. Nachdenken tust du darüber dennoch, so wie du es schilderst. Und wenn du das Problem bist: warum nicht ändern? Können die Streitereien nicht verhindert werden? Könnt ihr nicht Dinge tun, die ihr alle tun wollt? Oder mal was der eine will, dann was der andere möchte? Kompromisse nennt man das ;-)

Kommentar von heimkid ,

Wo ist hier die Antwort auf die Frage. Ich will nicht wissen, ob sich die Dinge ändern können (können Sie nicht!), sondern ob solche Gedanken schon suizidal sind.

Kommentar von Lukas1988 ,

Solange du keine Handlungen unternimmst, bist du nicht direkt gefährdet. Wie ich schon schrieb: du denkst darüber nach, wie das Leben für sie ohne dich wäre, nicht wie du abtreten könntest. Dennoch denke ich, dass es eventuell ein Schritt in die falsche Richtung ist und du dir Hilfe holen solltest, sollten diese Gedanken nicht enden.

Antwort
von GerdK2016, 71

Du solltest dir "dringend" Hilfe suchen! Das kann ja von Jahr zu Jahr schlimmer werden und zu einer schweren Depression kommen.

Geh einfach mal zum Hausarzt und rede mit dem darüber das du Hilfe suchst. Der wird dir bestimmt weiter helfen. Wenn du den Mut dazu hast, wende Dich an das Jugendamt. Such dazu einfach unter Google "Jugendamt" und gib die Stadt danach ein, in der Du wohnst.

Viel Erfolg

Kommentar von heimkid ,

Wo ist die Antwort auf die Frage abgeblieben und ließ die Frage noch mal dann merkst du vielleicht selbst wie sinnfrei die Antwort ist...

Kommentar von Lukas1988 ,

Die Antworten stecken in den Kommentaren. Es sind, laut Definition, keine suizidalen Gedanken, solange du deinen Tod nicht planst oder versuchst durchzuführen. Wie GerdK2016 aber richtig sagt, kann deine Situation auch der Anfang davon sein.

Kommentar von GerdK2016 ,

Ich denke eher Du hast ein grosses Problem. Es geht hier nicht nur um Deinen Horizont, du schaffst es scheinbar nicht über diesen hinweg zu gucken. Wenn du den Rat anderer nicht  annehmen willst OK. Zu Deiner sinnlosen Frage, ob das schon suizidal ist, es wäre unverschämt das mit Ja oder Nein zu beantworten, da  wir alle keine Psychologen sind und du hier nicht auf dem Sofa liegst sondern einfach nur im Internet bist. Denk mal besser über Deine Frage nach.

Kommentar von heimkid ,

oh ja so eine Frage ist vollkommen unverschämt und dumm Wenn jemand keine Ahnung hat, zwingt ihn ja niemand zu antworten!

Kommentar von GerdK2016 ,

Also Du brauchst echt dringend Hilfe!

Kommentar von heimkid ,

oh klar, wird jemand kritisiert, benötig der Kritiker die Hilfe. Ich habe eine einfache Frage gestellt, die ganz simpel mit ja oder nein zu beantworten ist, wenn sich jemand das aus welchen gründen auch immer nciht zu traut, dann sollte er die Frage auslassen, anstatt irgendeinen Blödsinn zu schreiben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community