Frage von SandyGrace, 136

Ist der Führerschein nun weg?

Hilfe!!

Ich mach es kurz. Ich weis ich sollte einfach langsammer fahren usw, das durfte ich mir schon alles anhören..:( ich hab nur ein Problem ich bin in den letzten 12 Monaten nun schon zum 2. mal geblitzt worden das erste mal war ich 18 kmh zu schnell dieses mal evtl. ca 25 kmh ist mein führerschein nun einen monat weg oder darf ich ihn behalten? Das macht mich gerade ein wenig durcheinander:( Und aus dem Busgeldkatalog werde ich auch nicht schlau.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotweinfan67, 52

Dein Führerschein ist nicht weg, das erste Vergehen ist eine Ordnungswidrigkeit und ist noch im Rahmen eines Verwarnunggeldes. Das 2te Vergehen ist im Bereich Bußgeld. Das heißt auch, das du falls du jetzt Punkte bekommst auf Bewährung fährst und eventl bei einem erneuten Verstoß im Bußgeld bzw. Punktebereich mit einem Führerscheinentzug rechnen mußt

Kommentar von SandyGrace ,

Dann bin ich jetzt ein bisschen beruhigter und kann mal auf den Brief warten Danke dir :)

Antwort
von peterobm, 69

mit 18 zu schnell ist nur eine OWI-Sache, die 25 zu schnell ist ein A-Verstoss; sofern du noch in der Probezeit bist.

unabhängig von vom Bussgeld kommt eine Verlängerung der Probezeit und das ASF - https://www.bussgeldrechner.org/aufbauseminar.html um das zu absolvieren hast du nur eine bestimmt Zeit zur Verfügung. 

Machst es nicht, wird dir danach der FS entzogen. 

Noch ist mit keinem Fahrverbot zu rechnen.

Antwort
von Kleckerfrau, 51

Du hast sicher noch Probezeit, oder ?

Dann darfst du zum Aufbauseminar.

Wer einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße begeht und einen Führerschein auf Probe hat, wird zusätzlich zur Maßnahme aus dem Verwarnungsgeld- bzw. Bußgeldkatalog folgendermaßen bestraft:

Beim ersten Mal
verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre.
Ein Aufbauseminar (ASF = Aufbauseminar für Fahranfänger) wird angeordnet.
Dieses Seminar muss an einer dafür zugelassenen Fahrschule absolviert werden.
Es besteht aus einer Nachschulung von insgesamt 4 Sitzungen zu 135 Minuten.
Zwischen der ersten und der zweiten Sitzung gibt es eine Fahrprobe von mindestens 30 Minuten Dauer.
Diese Fahrprobe hat keinen Prüfungscharakter.
Der Kurs wird in Gruppen von 6 bis 12 Teilnehmern abgehalten, die durch
aktiven Erfahrungsaustausch und gemeinsame Analysen ihres Fahrverhaltens
lernen sollen, wie sie Unfallrisiken künftig vermindern können.
Eine durchgehende Teilnahme an allen Stunden ist Pflicht.
Die Kosten betragen durchschnittlich 250 Euro, maximal etwa 400 Euro.
Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Seminare nicht durchgehend angeboten werden.
Eine Fristüberschreitung wird als Weigerung angesehen und hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.
 


Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 33

Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

Nach einem besonders schweren Vergehen im Straßenverkehr, wie stark überhöhte Geschwindigkeit, bei Alkohol- und Drogendelikten oder auch wiederholte Auffälligkeit, was meist Punkte zur Folge hat, werden Sanktionen, wie etwa der Führerscheinentzug oder ein Fahrverbot, verhängt. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist dabei eine der schwersten Maßnahmen.

Dies wird im Straßenverkehrsgesetz (StVG) geregelt.

Ein Führerschein bescheinigt dem Fahrer die Erlaubnis ein bestimmtes Fahrzeug zu führen. Daher hat der Inhaber eines Führerscheins auch eine Fahrerlaubnis. 

Begeht ein Verkehrsteilnehmer nun eine Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr kann es dazu kommen, dass er entweder das Führerscheindokument zeitweilig abgeben muss oder die Erlaubnis zum Führen eines Fahrzeugs verliert.

Bei einem Fahrverbot hingegen wird nur das Dokument verwahrt, was diese Erlaubnis beurkundet. Der Führerschein wird hier für ein bis drei Monate in amtliche Verwahrung gegeben. 

Das bedeutet, dass das Führerscheindokument einbehalten jedoch nicht die Fahrerlaubnis abgesprochen wird. Die Bußgeldbehörde spricht das Fahrverbot aus.

Im Gegensatz zum Fahrverbot bedeutet der Führerscheinentzug den Verlust der Fahrerlaubnis. Dann darf der nach der Zeit dann neu gemacht werden . 

https://www.bussgeldkatalog.org/fahrverbot/fuehrerscheinentzug-fahrverbot/

Kommentar von SandyGrace ,

Heißt also wenn ich 2 mal über 26 kmh war ist er weg? oder reicht da schon 1 mal? weil beim 1. mal war ich ja nur 18kmh zu schnell unterwegs

Kommentar von Laestigter ,

Wenn du  2x innerhalb eines Jahres mit 26 zu viel auf der Uhr (egal ob innerorts oder ausserorts) erwischt wird, dann gehst du einen Monat zu Fuß - nennt sich Wiederholungstäter..

https://www.bussgeldkatalog.org/wiederholungstaeter/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten