Frage von gEtnAstY, 165

Ist der Besitz diese Messers in Deutschland legal?

http://www.benchmade.com/automaticknives/bedlam-family.html Als automatisches Messer ist es Verboten, aber ist die nicht automatische Version mit Klingenlänge von 10,16 cm legal, und kommt es durch den Zoll?

Danke schonmal im Vorraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ES1956, 165

Das Bedlam ist in D völlig legal.

Es fällt aber unter das Führungsverbot nach  §42a WaffG.

Wenn du es im Nicht-EU-Ausland bestellst musst du 19% Steuer und ca 10% Zoll auf den Gesamtpreis (inkl. Porto.) dazurechnen. Und du musst es evtl. beim Zollamt abholen.

Kommentar von gEtnAstY ,

Die automatik Version ist aber illegal, oder?

Kommentar von ES1956 ,

Klar, da über 8,5cm Klingenlänge.

Antwort
von clemensw, 103

Nachdem hier wieder einige "Eggschbärdäh" ihren Müll ablassen, erklär ich das mal genauer:

Dieses Messer gibt es in 2 Varianten:

1. Mit automatischer Öffnung

Nach deutschem Recht wäre das ein Springmesser. Diese Messer gelten als verbotene Waffen nach WaffG Anlage 2 Abschnitt 1 Nr. 1.4.1. Ausgenommen sind nur Messer mit einer Klinge, die a) höchstens 8,5 cm lang ist und b) nicht zweiseitig geschliffen ist.

Das Bedlam ist zwar nicht zweiseitig geschliffen (auf dem Rücken ist nur eine Fehlscheide), aber die Klinge ist länger als 8,5cm.

Fazit: Die Variante mit automatischer Öffnung ist eine verbotene Waffe. Erwerb und Besitz sind strafbar.

2. Mit manueller Öffnung

Nach deutschem Recht wäre das ein Einhandmesser (Messer mit einhändig feststellbarer Klinge). Diese Messer zählen nicht zu den verbotenen Waffen.

Allerdings ist an Hand von Klingenform, ggfs. Beschichtung und dem Verwendungszweck "tactical" erkennbar, daß dieses Messer nicht zum Kartoffelschälen gebaut wurde, sondern eine Waffe ist.

Somit gilt WaffG §2 (1), nachdem Erwerb und Umgang nur Erwachsenen erlaubt ist.

Als Einhandmesser fällt diese Waffe außerdem unter das Führungsverbot nach WaffG §42a (1) Nr. 3.

Fazit: Die Veriante mit manueller Öffnung darf nur von Erwachsenen erworben werden. Das Führen des Messers in der Öffentlichkeit ist strafbar.

Nachtrag: Die oft genannte Grenze von 12 cm nach WaffG §42a gilt ausschließlich für feststehende Messer. Für Messer mit einklappbarer Klinge gibt es keine Begrenzung.

Antwort
von camoanbo, 80

In Deutschland ist die Waffengesetzlage bei Messern bzw. Stich- und Schneidewaffen mit Klinge generell so, dass alles, was zweischneidig ist, d.h. auf beiden Seiten scharf, illegal ist. Außerdem darf es nicht per Knopfdruck oder sonst irgendwie automatisch ausfahrbar sein. Bei der Länge der Klinge bin ich mir nicht so sicher, mehr als das, kann ich dir also nicht sagen. Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall vorsichtig mit dem Zoll sein, und mich lieber nochmal genauer im Internet informieren. Zum Beispiel auch über die Firma Benchmade. LG, camoanbo:)

Kommentar von ES1956 ,

Deine Behauptungen zum WaffG sind komplett falsch.

Kommentar von gEtnAstY ,

Es darf ja bis zu 8,5cm zur Seite automatisch ausklappen, aber das mit beiden Seiten stimmt schon.

Kommentar von ES1956 ,

Stimmt nicht denn auch zweiseitig geschliffene Messer (z.B. Dolche) sind nicht illegal sondern werden lediglich als Waffe eingestuft. Besitz ab 18 erlaubt, Führen verboten.

Kommentar von hauseltr ,

Deine Behauptungen zum WaffG sind komplett falsch. Deine schon!

Antwort
von makii0, 69

Ja. Besitz ist legal. Mitführen darfst du es auch, solang du die Vorrichtung zum einhändig Öffnen (der Metallknopf an der Klinge von dem Messer links im Bild) entfernst.

Kommentar von ES1956 ,

Bei Messern mit Axis-Lock (wie diesem Bedlam) nützt das Abmontieren der Öffnungsstifte überhaupt nichts. 

Kommentar von makii0 ,

Besitzen darf er es dennoch.

Antwort
von hauseltr, 89

Dieses Messer dürfte unter die Bezeichnung Dolch fallen und damit wäre es ein Problem!

Ein einseitig geschliffenes Messer mit fester Klinge auch über 12 cm bleibt ein einfaches Messer, sofern es nicht objektiv zu den Kampfmessern zählt. Hat das Messer aber einen doppelseitigen Schliff, ist es definitionsgemäß ein Dolch. Allerdings hat das mit Verboten in Sinne von verbotenen Gegenständen nichts zu tun, aber ein Messer mit doppelseitiger Klinge ist unabhängig seiner Klingenlänge grundsätzlich eine Waffe (weil dolchartig)und unterliegt wie ein Kampfmesser dem Führverbot nach § 42a WaffG.

Für den Preis von $230.00 wären sowieso noch Zollgebühren und 19 % Mehrwertsteuer fällig und eventuelle Entsorgungskosten und eine erhebliche Geldstrafe, wenn es unter das Verbot des WaffG fällt.

Kommentar von gEtnAstY ,

Das Messer ist nicht Beidseitig geschliffen, also ja auch kein Dolch, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten