Frage von Richart56, 29

Ist der anschliesend beschriebene Nachlass rechtens?

Als meine Mutter vergangenes Jahr Verstarb hinterlies sie 5 leibliche Kinder die zunächst mal zu gleichen Teilen erbberechtigt sind. Das jüngste der Kinder hat immer mit meiner Mutter in dem lastenfreien Anwesen meiner Mutter gelebt. Wir anderen 4 Kinder hatten nie etwas über irgendwelche testamentarischen Verfügungen meine Mutter etwas erfahren und gingen davon aus dass bei ihrem Tot die gesetzliche Erbfolge in Kraft tritt. Einige Wochen nach ihren Tot tauchte dann ein Testament auf nachdem unsere jüngste Schwester ,die immer mit meiner Mutter zusammengelebt hat ,als aleinerbin des Hause ist und wir Anderen pflichtteilsberechtigt sind. Einige Wochen später taucht dann ein Übergabevertrag über das Haus an unsere jüngste Schwester auf bei dem durch Leibgeding jeder Pflichteilsanspruch der anderen 4 Geschwister außgeschlossen wird Ich muß dazu sagen dass meine Mutter aufgrund einer schweren OP in 2004 zum Zeitpunkt der Verfügungen geidtig stark verwirrt war Nun meine Frage Der Übergabevertrag besteht aus 3 Schriftstücken Der eigentliche Vertrag:Unterschrieben nur von meiner begünstigten Schwester und dem Notar der Beglaubigung :Unterschrieben nur von meiner Mutter -nicht vom Notar der Unterschriftsbeklaubigung:Unterschrieben nur vom Notar

Also kein Schriftstuck auf dem alle Beteiligten Unterschrieben haben und das beweist dass meine Mutter den Vertrag überhaupt gesehen hat Ist das Rechten

Warum kommt der Notar nicht mit allen beteiligten zusammen weshalb unterschreibt meine Mutter eine Beglaubigung und nicht direckt den eigentlichen Vertrag

Lg Richart56

Antwort
von wfwbinder, 29

Also die Beschreibung:

   Der Übergabevertrag besteht aus 3 Schriftstücken Der eigentliche Vertrag:Unterschrieben nur von meiner begünstigten Schwester und dem Notar der Beglaubigung :Unterschrieben nur von meiner Mutter -nicht vom Notar der Unterschriftsbeklaubigung:Unterschrieben nur vom Notar

verstehe ich nicht. Was sind denn die drei Schriftstücke?

Übergabevertrag ist klar und da ist ein Leibgeding mit drin. Damit ist die Sache rund. Oder meinst Du drei Blätter? die müssten vom Notar gebunden und gesiegelt sein.

Der Notar muss sich bei einer Beurkundung (es geht um ein Haus, also Beurkundung und nicht nur Beglaubigung) davon überzeugen, dass die handelnden Personen im Besitz ihrer geistigen Kräfte sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten