Frage von Oschi98, 78

Ist der Abschluss nach der 10. Klasse Gymnasium mit dem normalen Realschulabschluss gleichzusetzen?

Hallo,

ich hab mir gestern mal eine Realschulabschluss Prüfung in Mathe angeschaut, und mir ist so aufgefallen dass das wirklich nicht so arg schwer ist... Ich hab meinen Realschulabschluss ja nach der 10. Klasse bekommen, der ist bei mir jedoch nur mit einem 3,5er Notenschnitt... und 3 Notenpunkten in Mathe... Thema damals Anlysis 1, das steht auch auf dem Zeugnis drauf... kam in der Realschulabschlussprüfung nicht vor... Aber wie ist das jetzt wenn ich mich bewerbe? Sieht man da einfach einen schlechten Realschulabschluss mit 3,5 Notenschnitt oder wird der Realschulabschluss der auf dem Gymnasium erreicht wurde höher gewertet? Danke schonmal.. 😊

Antwort
von Juleia, 78

Läuft aufsselbe hinaus, ist quasi dasselbe in grün. Wenn du die zehnte Gymnasium geschafft hast (mit einem ausreichenden Schnitt) hast du deinen Real und wenn du die Realschule geschafft hast hast du deinen Real. Dafür interessiert sich auch niemand "wo" du den erworben hast. Die Unterschiede ergeben sich allein aus der Schulform. Das 10 Jahre Gymnasium schwieriger sind liegt ja wohl auf der Hand. Der Schnitt ist letztendlich das Wichtige und der wird dadurch nicht anders gewichtet.

Antwort
von Joshua18, 58

Jedem der sich auskennt ist natürlich klar, dass ein mittlerer Abschluss von einem G8-Gymnasium höherwertiger ist als ein Realschulabschluss, da bei G8 die Klasse 10 immerhin schon die Einführungsphase der Oberstufe ist, auf welche viele Realschüler gar nicht erst gehen dürfen.

Es ist aber zu befürchten, dass so mancher das nicht als richtigen Abschluss anerkennt. Es drängt sich halt immer die Frage auf warum Du abgebrochen hast. Ich will Dir damit aber nichts vorwerfen, versteh' mich bitte nicht falsch !

Kommentar von Oschi98 ,

nein nein ganz im gegenteil ich verstehe dich! nur ich weiß eben genau dass ich eine ausbildung zum automobilkaufmann machen möchte. Das selbe macht mein Vater auch, und da ich ihn begleite so oft es geht weiß ich ja was man für bildung braucht in diesem beruf, und im moment in der q1 kommt davon leider nichts dran, und ich lerne liebend gerne aber sachen die ich auch benötige, und ich denke dass genau dies das ist was mir den antrieb für die schule immer mehr nimmt...

Kommentar von Joshua18 ,

Die Oberstufe bereitet nun mal nicht auf eine kaufmännische Ausbildung vor ! Aber mit einer Höheren Handelsschule habe ich selbst nur schlechte Erfahrungen gemacht. Leider hatte ich mir wegen einer Blinddarmgeschichte auf der Realschule meine Mathenote versaut und dadurch die Gymnasialberechtigung nicht erreicht. Dann konnte ich leider nur noch HöHa machen. Ich fand das grauenhaft: Buchhaltung per Frontalunterricht, ein Physikunterricht weit unter Realschulniveau und auf dem Mathelehrplan fehlten elementare Dinge wie Infinitesimalrechnung und analytische Geometrie. Ich hab' da zum ersten Halbjahr abgebrochen und danach 2 Jahre gearbeitet um die Berechtigung fürs Erwachsenenkolleg zu erlangen. Dort habe ich schlechter Realschüler dann mein Abitur gemacht und an der Uni ist danach so mancher Gymnasiast nicht mal über das Grundstudium hinweggekommen. Ich würde an Deiner Stelle auf dem Gymi mindestens bis zum Fachabitur durchziehen. Leider geht das nicht in Bayern und Sachsen.

Antwort
von Waffenfreund, 56

kommt auf den chef an

man kann das schon höher bewerten, da du eben mehr stoff hattest

aber es kommt auf den chef an


realistisch, ist es höherwertig, weil du schon mehr kannst, als ein realschüler

die haben in jedem fach weniger stoff

Antwort
von Oschi98, 47

Ps: Das "A" bei Anlysis fehlt, da es sonst ein "vulgäres Wort" wäre :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community