ist depression ein 1st world problem geworden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Liebe/r isitrue,

nein, ist es nicht. Erst kürzlich hat eine Studie Aufschluß darüber gegeben, dass die Depressionsrate weltweit ungefähr gleich verteilt ist. Sogar das Phänomen "Magersucht" gibt es sowohl in der "1st" als auch in der "3rd" World. Das hat mit genetischen Ursachen zu tun, so die Forscher. Was ich bei meinem Auslandsaufenthalt in Bangladesch festgestellt habe und dort war ich unter anderem auch in Slums, dass die Menschen noch keine Definitionen für ihr Unbehagen kennen. So saß mir eine Mutter mit Säugling gegenüber, die über Bauchschmerzen klagte. Im eigentlichen Sinne hatte sie auf Nachfrage aber seit einer Woche nichts mehr gegessen.

Dann gibt es weitere "Fälle" von Depressionen, die sich nur anders äußern. Bspw. gab es in Indien vor kurzer Zeit knapp 2 Mio. Bauern, die sich das Leben genommen haben, weil sie ihre Schulden nicht mehr zahlen konnten. In anderen Ländern - hier vor allem die Indianerstämme - wurden einfach in Reservate gesperrt und verfallen oft dem Alkohol. Alkohol ist wiederrum nur ein "Symptom" von einem Unbehagen, der eine Depression zugrunde liegt. Auch in China ist die Selbstmordrate exorbitant gestiegen - Zusammenhänge sind hier vor allem in der stagnierenden Wirtschaft zu suchen.

In der westlichen Welt, und davon kann ich ein Lied singen, ist der Zusammenhalt zwischen Familie, Freunden usw. wesentlich "lascher", als in anderen Kulturen. Die Folge ist die stetige Vereinsamung des Menschen. Naja, und hier kann man unweigerlich auch mehr Geld mit der Klassifizierung von psychischen Phänomenen machen.

Hoffe, dass es Dir hilft.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1st World Problem, klar, wenn man wie auch immer ums Überleben kämpfen muss, hat man keine Zeit seine Depressionen zu pflegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isittrue
21.11.2016, 17:20

also glaubst du, dass depression z.b. in der dritten welt grundsätzlich genauso oft vorkommt und keine zeiterscheinung ist?

0

Ich glaube schon das es überall gleich stark vertreten ist, "hier" hat man nur eben mehr Zeit sich drum zu kümmern. 

Ein Bauer in nem 3te Welt Land kann sich nunmal schlecht 8 Wochen in ner Klinik behandeln lassen, zum einen weil es die Möglichkeit nicht gibt, dann kann ers wahrscheinlich nicht bezahlen und wenn er 8 Wochen nicht arbeitet ist er auch schlicht pleite. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung