Frage von Funmichi, 26

Ist "Demokratie" nur ein Zusammenschluss der Lobbyisten zum globalisierten Wirtschaften zB um Cola auch in Afghanistan verkaufen zu können?

Also ich habe klar den Eindruck, dass wir in keiner Demokratie leben sondern in einem Lobbystenstaat.

Antwort
von berkersheim, 1

Wenn, dann wäre es eine Entartung von Demokratie. Es ist eine seltsame Auffassung, dass eine recht grobe Bezeichnung für ein Regierungssystem (Demokratie) alles gleich macht, was mit viel Wohlwollen diesen Namen beanspruchen kann. Es gibt kein sog. demokratisches System, das dem anderen gleicht. In allen Gesellschaften versuchen Gruppen, ihre Interessen durchzusetzen. Das Leben ist Kampf, hat schon Heraklit vor 2.500 Jahren festgestellt und einige Träumer wollen das bis heute nicht wahrhaben. Die glauben, sie richten ein System ein und schon ist für Ewigkeiten Ruhe. Käse ist. Wer meint, nur weil eine Regierungsform eines Landes Demokratie genannt wird, der könne die Hände in den Schoß legen, hat schon verloren gegen alle anderen, die aktiv um ihren Vorteil kämpfen. Was offensichtlich viele immer noch nicht begreifen: Je mehr staatliche Eingriffe, desto mehr Lobbyismus. Siehe China - da war die Korruption auf dem letzten Parteitag das große Thema. Die neuen "Kapitalisten" sind fast alle Parteimitglieder oder Verwandte von Parteimitgliedern. Wenn das Volk seine Wachsamkeit verliert, tanzen die Mäuse der Macht auf dem Tisch Polka.

Antwort
von wfwbinder, 12

Ich glaube, dass Du da schief liegst.

Das würde ja bedeuten, dass  es in nicht demokratischen Staaten keine Waren aus Betrieben gäbe, die sich von Lobbyisten vertreten lassen.

Coke (nur um Deinem Beispiel zu folgen), wird aber fast überall angeboten.

In absolutistischen Staaten brauchen solche Unternehmen doch nur einen aus der Führungsclique zu schmieren, um das gleiche zu erreichen.

Kommentar von Funmichi ,

genauso ist es doch aber. es gibt genau aus diesem grund regionen, in denen westliche waren verteufelt werden. weil sie durch ihre unbelteiligung eine andere perspektive auf uns haben.

Kommentar von wfwbinder ,

Ja, aber das ist dann eben so. In der DDR gab es auch keine Niederlassung von Coke, sondern die haben was eigenes gemixt.

Ausserdem, die Boko Haram und der IS verteufeln auch alles aus dem Westen, verständigen sich aber mit Smartphones und nützen Tablets.

Antwort
von Ifosil, 15

Das wäre etwas zu weit hergeholt. Natürlich gibt es Situationen wo Konzerne ihre Chancen sehen und nebenbei diese "mitnehmen". 

Antwort
von Mignon4, 15

Das eine schließt das andere nicht aus und beides läuft parallel - leider!

Antwort
von archibaldesel, 2

Nein, ist sie nicht.

Antwort
von blubb94, 3

Wir leben in einer Danistakratie (= "Herrschaft des Wuchers")

Nachzulesen bei Dr. Google

PS.: LERNT WIEDER SELSBT ZU DENKEN

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten