Frage von Stueberle,

Ist das zu empfehlen?

Hi,, neulich habe ich irgendwo gelesen, dass man Hunden auch vergetarische Kost geben kann. Aber ist das zu empfehlen, denn er ist doch eigentlich ein Fleischfresser?

Lg Stueberle

Antwort von xxSmilexx,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nein,es ist nicht zu empfehlen.Der Hund ist nicht umsonst überwiegend ein Fleischfresser,da hat sich die Natur schon was bei gedacht.Nur weil der Besitzer auf solche unvernünfite Gedanken kommt,muss der Hund mitmachen.

Kommentar von dita1988,

Stimmt, die armen Hunde.

Kommentar von ilsemarie,

Es gibt Untersuchungen wo Hunde nur vegetarisch ernährt wurden - sie sind aber zu einem hohen Prozentsatz (genau weiß ich es nicht mehr) krank geworden

Kommentar von Marcus99,

Hat man da auch entsprechende Zusätze gegeben, oder hat man dem Hund einfach Gemüse vorgesetzt? Wie gesagt, ich glaube auch nicht, dass es für die Gesundheit vom Hund so toll ist.

Die Frage ist aber, ob es möglich ist Hunde ohne Fleisch zu ernähren, so dass sie nicht krank werden und normal leben können.

Kommentar von xxSmilexx,

Die Gegenfrage ist einfach."Wozu?",wozu muss man einem Hund das antun,wenn man ihm auch Fleisch vorsetzen kann,ist doch unnötig.

Kommentar von xxSmilexx,

Man kann,aber unbedingt gesund ist es nicht.Man braucht viel Erfahrung was die Vitamine,Zusätze usw. in der Hundeernährung angeht,sonst bekommt der Hund Mangelernscheinungen.Zur Probe: Stell deinem Hund einen Napf mit Fleisch und einen Napf mit Gemüse hin und einmal kannst du raten für was sich der Hund entscheidet.

Kommentar von Marcus99,

Der Grund für die Überlegung könnte darin liegen, wenn man ethische Probleme mit dem Fleischkonsum hat.

In so einem Fall ist es meiner Meinung nach unglücklich, einen Hund als Haustier zu wählen. Wenn man wie Dita kein Problem damit hat, ok - aber aus irgend einem Grund wird Stueberle die Frage ja gestellt haben.

Den Hund dann auch vegetarisch zu ernähren, wäre in meinen Augen eine Notlösung, wenn es denn ohne gesundheitliche Schwierigkeiten möglich ist.

Kommentar von xxSmilexx,

Das Problem liegt darin,dass es so gut wie unmöglich ist,den Hund so ohne Mangelerscheinungen zu ernähren.Da muss man schon Experte in Hundeernährung sein.Ein Vegetarier sollte wissen,dass ein Hund überwiegend ein Fleischfresser ist.Eine Bekannte von mir ist übrigens auch vegetarisch,isst schon jahrelang kein Fleisch.Trotzdem verfüttert sie ihrem Hund Fleisch und fasst es auch an,da es eben artgerecht ist.Für mich ist das keine Notlösung,sondern eine weitere Vermenschlichung des Hundes.Nur weil Menschen auf solche Gedanken kommen,muss der Hund gezwungen mitmachen.

Kommentar von xxSmilexx,

Es bleibt jedem sich selber überlassen,aber den Hund da mit reinzuziehen finde ich (meine Meinung!) einfach nicht gut und nicht artgerecht.

Kommentar von Marcus99,

Tierquälerei beschränkt sich nicht nur auf Haustiere wie Hunde - die Tiere die für die Ernährung des Hundes gezüchtet werden, sind schließlich auch gezwungen - sie haben schließlich auch nicht die Entscheidung getroffen Hundefutter zu werden.

Will man aber dafür riskieren, dass der eigene Hund krank wird?

Ich würde wohl die Gesundheit des Hundes vorziehen, wenn es anders nicht möglich ist.

Wenn es also wirklich so schwer ist, wie du sagst, dann wird einen wohl nichts anders übrig bleiben als ihm Fleisch zu geben - sein eigenes Haustier will man schließlich erst recht nicht leiden sehen.

Kommentar von momolo13,

sorry, da musst du was falsch verstanden haben. es gibt diese studie, nur wurde getestet ob vegetarische oder vegane hunde gesünder waren. es waren die veganen! leider wurde der vergleich ohne konventionell gefütterte hunde gemacht.

Kommentar von xxSmilexx,

Genau,bei PETA.Aber da ein Hund überwiegend ein Fleischfresser ist muss man ihm (nur wegen menschlichen Unsinns) Fleisch nicht verbieten.Klar ein Hund braucht auch ab und zu eine gesunde Mischkost,aber die Ernährung sollte zu ca. 70% aus Fleisch bestehen.

Antwort von Bsbstephan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

der arme hund!!!! hunde und auch menschen sollten fleish essen..fleischlose ernährung ist unnatürlich

Kommentar von dita1988,

Nö beim Menschen ist das durch aus ok, auf Fleisch zu verzichten.

Kommentar von Marcus99,

tja, was ist heute noch "natürlich"?

Heute ist es sogar ziemlich leicht möglich, sich vegetarisch zu ernähren. Ist es denn ein Fakt, dass die Menschen im Mittelalter regelmäßig Fleisch gegessen haben? Oder war es vielmehr so, dass die breite Masse meistens viel zu arm war, um sich Fleisch überhaupt leisten zu können? was ist also natürlich?

Antwort von Zagdil,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das geht theoretisch schon, nicht zuletzt mit Zusatzpillen. (Tauringemüse gibts afaik nämlich nicht).

Aber ob es sinnvoll ist, die eigenen Ideale über die natürlichen Bedürfnisse seines Hundes, für den man die Verantwortung und Sorge übernommen hat, ist in meinen Augen höchst fragwürdig.

Kommentar von Marcus99,

Taurin-Gemüse nicht - aber manche Pflanzen sind reich an Cystein. Wiki sagt, dass Hunde Taurin dann selbst synthetisieren können.

Trotzdem DH, ich finde es auch ziemlich fragwürdig, sich erst einen Hund zu holen und ihn dann vegetarisch ernähren zu wollen.

Antwort von ilsemarie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hunde mögen eine gute Mischkost.

Antwort von momolo13,

http://www.bio-tierkost.de/berichtehundevegetarisch.php

als mein hund etwa drei jahre alt war, habe ich mir ernsthaft gedanken gemacht, was ich meinem tier eigentlich tag täglich zu fressen gebe. natürlich habe auch ich nur das beste vom besten aus der tierhandlung verfüttert, schliesslich ist ja nur das beste gut genug für meinen hund. so weit so logisch. im internet habe ich dann so einiges erfahren über hundefutter und was in diesen sogenannt "besten" futtern so alles drin ist. hätte ich von anfang an gewusst, dass da unter anderem krallen, augen, federn drin sind und ganz viel medikamente, die ja alle tiere die zum verzehr gezüchtet werden bekommen, dann hätte ich im leben niemals so ein produkt gekauft. auf einem hundespaziergang mit einer bekannten, habe ich sie darauf angesprochen, ihre meinung hatte mich interessiert, weil sie viel über ernährung wusste. sie sagte mir damals in aller selbstverständlichkeit, dass sie ihren hund seit eh und je vegetarisch ernähre. der hund war topfit. seither mache ich es genau so. allerdings nicht päpstlicher als der papst. ab und zu gibt es mal einen fisch. ich glaube es kommt in der hundeernährung genauso wie in der menschlichen ernährung auf die qualität an. es gibt viele beispiele von hunden die bis ins hohe alter gesund bleiben die ein leben lang vegetarisch oder sogar vegan gelebt haben. und woran sterben trotz premiumfertigfutter die allermeisten hunde? an krebs. trotz, oder vielleicht wegen industriell hergestelltem futter? mein bernersenn/labradormischling ist zehn jahre alt und erfreut sich bester gesundheit. fell, gelenke und zähne sind in super form. von wegen tierquälerei ist zu sagen, einem hund ist egal was er frisst, hauptsache es schmeckt und er fühlt sich wohl im körper. frisches futter schlägt trockenfutter in jeder beziehung. meinem hund tropft das wasser bis auf den boden wenn er mich beim futter zubereiten beobachtet. so gesehen ist es eigentlich nicht eine frage von fleisch oder nicht fleisch, sondern von frisch zubereitet oder konserve/trockenfood. ab und zu etwas fleisch wäre vermutlich nicht schädlich, aber es geht auch sehr gut ohne.

Antwort von bignose,

Hallo, ich behaupte mal ganz provokatorisch: genau genommen füttern ja viele Menschen ihre Hunde so gut wie vegetarisch bzw. fleischlos, denn wenn man sich mal die Zutatenlisten mancher Futtermittel anschaut, dann sind tierische Bestandteile nur noch homöopathisch vorhanden. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Hersteller das Beste für die Tiere wollen, sondern damit, dass man so mit zusammengepanschtem Müll richtig Kohle machen kann. Und dass eine solche Ernährung für einen Carnivoren auf Dauer nicht gesund sein kann, ist einleuchtend. Man kann bei einem solchen Tier nicht auf tierische Futterbestandteile verzichten, wobei ich mir gerade so noch vorstellen könnte, dass man zwar auf Fleischiges verzichtet, dafür aber auf Milchprodukte, Eier, Fisch usw. zurückgreift. Aber für artgerecht halte ich das trotzdem nicht. Und vegan ist in meinen Augen Tierquälerei. Gruß, Kerstin

Antwort von Katrin270182,

Nein es ist auf garkeinen Fall zu empfehlen. Ein Hund ist ein Fleischfresser wie man unschwer am Gebiss erkennen kann. Er hat Protonenreichen Speichel und scheidet sauren Urin aus, Pflanzenfresser basischen. Ein Fleischfresser hat einen kurzen Darm, Pflanzenfresser einen im Körperverhältnis viel längeren.

Antwort von Marcus99,

Ich habe schon mal ein Video gesehen, wo jemand seinen Hund sogar vegan ernährt hat. Vegetarisch geht auf jeden Fall, ob es für die Gesundheit vom Hund ok ist, weiß ich aber nicht so recht.

Wölfe/wilde Hunde fressen so viel ich weiß den Mageninhalt von ihrer Beute - also vertragen tun sie Gemüse schon, Mischkost geht wohl - nur bei 100% Gemüse bin ich skeptisch. Ein Hund ist wahrscheinlich auch nicht das optimale Haustier für einen Vegetarier.

Vielleicht geht es, wenn man dem Hund Zusätze wie Kreatin und die von Zagdil angesprochenen Pillen gibt (nehme das selber weil ich kaum Fleisch esse)

Kommentar von dita1988,

Wieso nochmal soll ein Hund keine optimales Haustier für Vegetarier sein? Man mag es kaum glauben ich als Vegetarier bin noch nie auf die lustig Idee gekommen meinen Hund ebenso zu ernähren.

Kommentar von Marcus99,

ok, war wohl zu allgemein gesagt - jeder Vegetarier mag andere Motive haben, warum er kein Fleisch isst. Für mich würde es nicht in Frage kommen, dass ich wegen Ethik auf Fleisch verzichte und mein Hund dann ein Vielfaches davon frisst, was ich essen würde.

Antwort von moma4,

Geht der ganze Diátwahn schon auf die armen Tiere úber ??

Antwort von jennyblomma,

Ich würde es nicht machen.

Antwort von kindergarten,

Ein Hund ist und bleibt ein Fleischfressen und wenn er kein Fleisch bekommt, dann ist das Tierquälerei. Er kann sich nicht dagegen wehren. Er wird damit mangelernährt.

Antwort von dita1988,

Les die Fragen zum gleichen Thema hier, dafür gibt es die Suchfunktion.

Aber kurz zusammengefasst: Nein, es nicht zu empfehlen und solche Menschen stoßen bei mir auf Unverständnis!

Antwort von DPawi,

Wieso ist ein hund ein Fleischfresser? Selbstverständlich kann er auch Gemüse und Obst essen. Halt in Maßen, nicht in Massen ;-)

Kommentar von dita1988,

Ist dann halt keine vegetarische Ernährung...

Kommentar von DPawi,

Hier wird ja so getan als wenn der Hund stirbt, weil er kein Fleisch isst. Selbstverständlich sollte die Ernährung nicht vollständig ohne Fleisch erfolgen. Aber ein bis zwei mal pro Woche tut dem Tier mit Sicherheit gut.

Kommentar von dita1988,

Bezweifel ich, sinnvoller ist es dem Hund bei jeder Mahlzeit auch eine angemessen Menge an Kräuter/Gemüse/Obst bereit zu stellen. Bei hochwertigem Trockenfutter ist sowas halt gleich gegeben.

Kommentar von DPawi,

Wir züchten seit Jahren Golden.. die Tiere erhalten auch Mahlzeiten mit Nudeln, Ei, Gemüse etc.. wie gesagt.. nicht als Hauptbestandteil, sondern ein bis zwei mal die Woche.. dazwischen dann natürlich auch Fleisch, Schinken, Wurst, Fisch etc.

Antwort von DonaldDuff,

ich würde es bei meinem nicht machen, das ist ja gegen seine Natur, einen gefallen tut man dem damit nicht...

LG Dennis

Kommentar von momolo13,

natur. ja ist es denn für einen hund natürlich trockenfutter zu fressen? von natur aus würde er nachbars katzen verspeisen, oder den kleinen "handtaschenhund" von nebenan. deshalb gilt für mich, was meinen hund gesund erhält wird verfuttert, dazu braucht es aber kein fleisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community